#Paul #Baron des #Granges, circa 1865 – The #Pyramids at #Giza, #Gizeh, #Giseh, al-#Dschiza, #Egypt – seen from East

Baron Paul des Granges = Paul Baron de Granges, Paul Baron des Granges (1825 Königsberg – 1911 Rom) – deutscher Photograph in Griechenland – Ägypten – Vorderer Orient von circa 1860 bis circa 1900, Paul Baron des Granges – photographer active in Greece  Egypt and Near East from 1860s to 1890s, Paul Baron des Granges (1825-1911) - photographer active in Greece, Egypt and Near East in the 1860s, Gizeh = Giseh = Gise = Giza = al-Dschiza = al-Giza = ig-Giza, Gizeh = Giseh = Gise = Giza – circa 2,3 Millionen Einwohner zählende Stadt am Westufer des Nils, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer

(Egypt, Gizeh, Giza, al-Dschiza, Pyramids)

The Pyramids at Giza, Egypt, 1860s, attributed to Baron Paul des Granges, via @GettyMuseum. #history #archeologie
03:56 – 17. Apr. 2015

Pyramiden von Gizeh
Al Omraneyah, Al-Dschiza, Ägypten

https://de.wikipedia.org/wiki/Gizeh

Gizeh, deutsch Giseh oder Gise ([ˈɡiːze],[1] auch Giza [ˈɡiːza],[1] arabisch الجيزة al-Dschīza, DMG al-Ǧīza, ägyptisches Arabisch ig-Gīza[2] [ɪˈɡːiːzɛ̈][3])

ist mit 3,3 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Ägyptens und Hauptstadt des Gouvernements al-Dschīza (el-Gīza)[4].

ISS-32 Pyramids at Giza, Egypt

English: Pyramids at Giza, Egypt are featured in this image photographed by an Expedition 32 crew member on the International Space Station.
The Great Pyramids at Giza (center) are the last of the Seven Wonders of the Ancient World, and are perhaps the most famous of the ancient monuments in the Nile River Delta region of Egypt. They are also a favorite subject of photography from orbit – particularly when high resolution imagery can be obtained.
The southeast-facing sides of the pyramids of the pharaohs Khufu, Khafre, and Menkaure are all brightly illuminated by the sun, while the northwest facing sides are in shadow. This shadowing also highlights smaller unfinished pyramids to the south of Menkaure’s pyramid, as well as fields of rectangular flat roofed mastabas (tombs) to the east and west of Khufu’s pyramid.
While not as grand as the pyramids, mastabas were the burial places of prominent persons during the periods of the ancient pharaohs. To the southeast of Khufu’s pyramid, the head and rear haunches of the Sphinx are also visible (albeit not clearly). It is a short distance between the glories of ancient Egypt and the modern Cairo metropolitan area to the north and east.
The green vegetation of a hotel golf course (center left), and the numerous building and streets of El Giza, provide stark contrast to the bare rock and soil of the adjacent desert. Roadways visible in the desert (right) connect the urban regions to the east with further development to the north.
NASA, 2012.

Sie bildet mit Kairo eine Metropolregion mit über 16 Millionen Einwohnern.

Gizeh liegt am Westufer des Nils, etwa 20 km südwestlich der Innenstadt Kairos.

Das Siedlungsgebiet beider Städte geht unmittelbar ineinander über.

Bekannt ist die Stadt für das Gizeh-Plateau mit seinen altägyptischen Königsgräbern, Pyramiden und Tempeln, einschließlich der Sphinx und den Pyramiden von Gizeh.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pyramiden_von_Gizeh

Die Pyramiden von Gizeh

in Ägypten gehören zu den bekanntesten und ältesten erhaltenen Bauwerken der Menschheit.

All Gizah Pyramids

Deutsch: Alle Pyramiden von Gizeh auf einem Bild.
Ricardo Liberato, 2006.

Sie befinden sich am westlichen Rand des Niltals, etwa acht Kilometer südwestlich der Stadt Gizeh (Gîza).

Giza pyramid complex (map)

English: Map of Giza pyramid complex
Polski: mapa kompleksu piramid w Gizie
MesserWoland, 2006.

Sie sind rund 15 km vom Kairoer Stadtzentrum entfernt. Sie sind das einzige erhaltene der sieben Weltwunder der Antike und zählen seit 1979 zum Weltkulturerbe.

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_9648664A30EF48C5AA7A8C99D0B28FE5#cfd19447-a6d7-4199-8fc2-618f35eb125f

Künstler/Verfasser

Granges, Paul Baron des
(Deutscher?)

Biografische Angaben

biografischer Abriss

1825 – 1911

geb. 18. Aug. 1825 in Königsberg,

gest. 22. Jan. 1911 in Rom

Quelle: http://www.dkinst-rom.dk/protcem/work/pcPR.html (20. April 2005)
zuletzt bearbeitet:
2005-04-21

um 1827 – nach 1887

“Kalamata/Peloponnes um 1827 – gest. nach 1887 vermutl. in Rom“,

einige weitere Daten über fotografische Tätigkeit in Griechenland sowie angebotene Mappenwerke,

in: Das Land der Griechen mit der Seele suchen.

Photographien des 19. und 20. Jahrhunderts, Ausst.-Kat. Agfa Foto-Historama, Köln 1990, 230 (inkl. Quellenangaben)
Quelle: Original
zuletzt bearbeitet:
1997-01-20

Mitgliedschaft in Verein
1865
Phot. Ges. ab 1865
Quelle: Photographische Correspondenz, 1865, 46
Ort / Land:
Wien
zuletzt bearbeitet:
1997-01-19

1874 – 1881

Verein zur Förderung der Photographie in Berlin ab ?

Quelle: Photographisches Jahrbuch für 1875, hrsg. von der Redaction der Photographischen Correspondenz, 4. Jg., Wien: Verlag der Photographischen Correspondenz (Dr. E. Hornig), o.J. (1874), 121
Photographische Mittheilungen. Zeitschrift des Vereins zur Förderung der Photographie, hrsg. von Dr. Hermann Vogel, Lehrer der Photographie […], 11. Jg., Nr. 121-129, April – Dez. 1874, Berlin: Robert Oppenheim; monatlich, 233
Photographische Mittheilungen. Zeitschrift des Vereines zur Förderung der Photographie, hrsg. von Dr. Hermann Vogel, Lehrer der Photographie […], 15. Jg., Nr. 178-180, Jan. – März 1879, Berlin: Robert Oppenheim; monatlich, 289
Photographische Mittheilungen. Zeitschrift des Vereines zur Förderung der Photographie, hrsg. von Dr. Hermann W. Vogel, Lehrer der Photographie […], 17. Jg., Nr. 202-204, Jan. – März 1881 Berlin: Robert Oppenheim; monatlich, 285
Ort / Land:
Deutschland, Berlin
zuletzt bearbeitet:
2012-02-19

Atelier/Wohnung/lebt in

1839 – um 1887

Hagiannako (ab 1839),

Wien, Wieden, Theresianumgasse 21 (1865),

verlässt im Herbst 1865 Wien,

Athen (1865, datierte Aufnahme),

Florenz (ab um 1871, 1874, 1877, 1878),

Rom (ab um 1885)

Quelle: Photographische Correspondenz, 1865, 46
Wiener Zeitung, 16. März 1867, 815
Photographisches Jahrbuch für 1875, hrsg. von der Redaction der Photographischen Correspondenz, 4. Jg., Wien: Verlag der Photographischen Correspondenz (Dr. E. Hornig), o.J. (1874), 121
Photographische Mittheilungen. Zeitschrift des Vereins zur Förderung der Photographie, hrsg. von Dr. Hermann Vogel, Lehrer der Photographie […], 13. Jg., Nr. 154-156, Jan. – März 1877, Berlin: Robert Oppenheim; monatlich, 309
Rotraud Harling, “Paul Baron des Granges. Materialien zur Biographie eines vergessenen Photographen“, in: Das Land der Griechen mit der Seele suchen. Photographien des 19. und 20. Jahrhunderts, Ausst.-Kat. Agfa Foto-Historama, Köln 1990, (31-37), 33, 35
Photographische Mittheilungen. Zeitschrift des Vereines zur Förderung der Photographie, hrsg. von Dr. Hermann Vogel, Lehrer der Photographie […], 15. Jg., Nr. 178-180, Jan. – März 1879, Berlin: Robert Oppenheim; monatlich, 289
Ort / Land:
Griechenland, Athen
zuletzt bearbeitet:
2014-11-03

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", 631 bedingungslos korrupt 38000, 631 Behindertengericht 38000, 631 Betongold-Faschismus 38000, 631 Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Bezirksgericht-Graz-Ost-Konto 38000, 631 BG Graz-Ost als Ablebensgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Behindertengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Blauhirngericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Enteignungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Entrechtungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Familiengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als FPÖ-Gericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Grundbuchgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Nachlassgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pensionsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pflegschaftsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Sozialgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Unterbringungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Verlassenschaftsgericht 38000, 631 Blauhirn-Bankerismus 38000, 631 Blauhirn-Banking 38000, 631 Blauhirn-Faschismus 38000, 631 BlauhirnFaschismus 38000, 631 Blauhirngericht 38000, 631 Blauhirngericht Graz-Ost 38000, 631 Blauhirngerichtsbarkeit 38000, 631 Blauhirnjustiz 38000, 631 Blauhirnpolitik 38000, 631 Blauhirnpolitik am Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Blauhirntheater am Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Brain Drain 38000, 631 Cairo Egypt 38000, 631 Giza Egypt 38000, al-Dschiza 1865, al-Giza 1865, Egypt and Near East in the 1860s, Giseh 1865, Giza 1865, Giza Egypt 1865, Gizeh 1865, Gizeh = Giseh = Gise = Giza = al-Dschiza = al-Giza = ig-Giza, Gizeh = Giseh = Gise = Giza – Arabic er-ges-her “beside the high”, Gizeh = Giseh = Gise = Giza – circa 3 Millionen Einwohner zählende Stadt am Westufer des Nils, Paul Baron des Granges, Paul Baron des Granges (1825 Königsberg – 1911 Rom) – deutscher Photograph in Griechenland – Ägypten – Vorderer Orient von circa 1860 bis circa 1900, Paul Baron des Granges – photographer active in Greece Egypt and Near East from 1860s to 1890s | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Hermann #Norden in #Wien, #Wieden, #Fleischmanngasse 5, um 1864 – #Lorenz #Scharl, Hauptversorgungs-#Offizial der k.k. Südbahn

Hermann Norden = H. Norden, Hermann Norden – Wien, Hermann Norden - aktiv als Photograph in Wien von etwa 1863 bis etwa 1876, Hermann Norden - aktiv als Photograph in Wien - Hamburg – Zürich - Berlin von etwa 1860 bis etwa 1879, Hermann Norden - “PHOTOGRAPHISCHES INSTITUT H. NORDEN – WIEN – Wieden – Fleischmanngasse No. 5. - Die Platte bleibt reserviert.”, Hermann Norden - “Lithogr. Anst. v. Guberner & Hierhamer Wien Wieden Paniglgasse 4.” (circa 1865), Hermann Norden - “Photogr. artist. Anstalt H. Norden – WIEN - Stadt Graben No. 19. - Wieden Fleischmanngasse No. 5. - Die Platte bleibt reserviert. - Vervielfältigung vorbehalten.”, Wien IV. Wieden – Fleischmanngasse (1825 bis heute), Lorenz Scharl – Official II. Klasse – Wien Wieden Kettenbrückengasse 714 (1859), Lorenz Scharl – Hauptversorgungsofficial der k.k. Südbahn (1864), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer

“H. NORDEN – WIEN”
“PHOTOGRAPHISCHES INSTITUT
H. NORDEN
WIEN
Wieden FleischmanngasseNo. 5.
Die Platte bleibt reserviert.”
“Lorenz Scharl, HptSt. Offizial”

Fleischmanngasse 5
Fleischmanngasse 5, 1040 Wien

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Straßennamen_von_Wien/Wieden

Liste der Straßen, Gassen und Plätze des 4. Wiener Gemeindebezirks Wieden

Fleischmanngasse,

1825
benannt nach dem Landkutscher‪[3]‬
Georg Fleischmann (1765–1832),
bürgerlicher Großfuhrmann‪[4]‬, Mitglied des „Äußeren Rats“.

Hermann Norden, Photograph, #Wien Stadt, Graben 19 & Wieden Fleischmanngasse 5, zwei stehende Knaben, um 1865

Veröffentlicht am August 1, 2015von sparismus

https://sparismus.wordpress.com/2015/08/01/hermann-norden-photograph-wien-stadt-graben-19-wieden-fleischmanngasse-5-zwei-stehende-knaben-um-1865/

“H. NORDEN – WIEN”

“Photogr. artist. Anstalt
H. Norden
WIEN
Stadt Graben No. 19.
Wieden Fleischmanngasse No. 5.
Die Platte bleibt reserviert.
Vervielfältigung vorbhalten.”

“Lithogr. Anst. v. Guberner & Hierhamer Wien Wieden Paniglgasse 4.”

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_F51186B000DC41389B2F645F1A603F31#e87b7395-be44-4369-a39f-c463c0b76cee

Künstler/Verfasser Norden, Hermann

Biografische Angaben

biografischer Abriss

um 1863 – nach 1876

“(aktiv um 1863-1876)

Fotograf.

Ab um 1863 Atelier in Wien,

zog 1868 nach Hamburg u. 1876 nach Berlin.

Bekannter Wiener Atelierfotograf in den 60er Jahren, vor allem Porträts, auch Kunstreproduktionen.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl, “Lexikon zur österreichischen Fotografie“, in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 160
Quelle: Original
Schlagwort
Atelierfotograf, Porträt, Kunstreproduktion
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 1996-03-17

Atelier/Wohnung/lebt in

1860 – 1879

Atelier in Hofacker, Hirslanden (vor 1863),

Wien, Wieden, Fleischmanngasse 5 (1860, um 1863, 1867) und
Stadt, Graben 19 (1860);

Wien, Wieden, Fleischmanngasse 4 und
Stadt, Graben 19 (1868, 1869),

Zeltweg 228,

Hottingen (1867),

Zürich, Stadthausplatz 75,

Hamburg, Jungfernstieg 14 (1869 – 1871), 14 (1873 – 1877),

Berlin (1876), “Atelier für Vergrösserungen im Pigmentdruck“ in Berlin, Spandauer Brücke 7 (1878, 1879)

Quelle: Dietrich Schneider-Henn, Teil I: Eva-Maria Czakó-Stresow: Lichtbilder aus Arkadien sowie eine bukolische Zeichnung von Picasso [Nr. 1-102], Teil II: Fotografie und Dokumentation. Historische und zeitgenössische Bildleistungen. U.a. aus dem Archiv Hans Ankwicz v. Kleehoven (Wiener Werkstätte) und Nachlaß Erich Retzlaff sowie Dokumentation Muarice Utrillo und sein Kreis […] [Nr. 103-445], Kat. zur Auktion am 2. Mai 1994, München, 108
René Perret, Frappante Aehnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie. Bilder der Anfänge, Sonderband zum 700jährigen Jubiläum der Eidgenossenschaft, Brugg: BEA + Poly-Verlags AG, 1991, 99 (vor 1863, 1867, Schweizer Orte)
Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 100 (um 1863, 1868)
Untersatzkarton a.R. (um 1863, um 1870)
“Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach, 1867, 43-48, 44
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 8. Jg., 1870, Wien: Verlag der Beck’schen Universitäts-Buchhandlung (Alfred Hölder), 650
http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh-adress/digbib/view?did=c1:508010&p=862 (1. Sept. 2013)
Photographische Notizen. Berichte über die neuesten Erfahrungen im Gebiete der Photographie, mit Illustrationen und Preistarifen diverser photographischer Artikel, Unter Mitwirkung von Dr. Hermann Vogel, […] und mehrerer bewährter Fachmänner, hrsg. von A. Moll in Wien, redigirt von C. Schierer, Zwölfter Band – Jahrgang 1876, Wien: Im Selbstverlage des Herausgebers, 1876, 75
Photographisches Jahrbuch für 1880, hrsg. von der Redaction der Photographischen Correspondenz, 8. Jg., Leipzig: Verlag der Photographischen Correspondenz (Dr. E. Hornig), o.J. (1879), Adressen, 29
Kai Deecke, Fotografen und ihre Ateliers in Hamburg. Erwähnungen in den Ausgaben der Hamburger Adressbücher von 1855 bis 1915, Hamburg: Selbstverlag, 2010, 51
http://www.berliner-fotografenateliers.de/index2.html (5. Jan. 2012)
Schlagwort
Ausarbeitung, Pigmentdruck
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 2012-01-05

Hinweis
1883

“Herr Norden [= Hermann Norden?], vormals in Frankfurt am Main, hat jetzt in St. Louis Mo., eine Trockenplattenfabrik eingereichtet …,”

in: Photographisches Archiv. Berichte über den Fortschritt der Photographie, Hrsg. von Dr. Paul E. Liesegang in Düsseldorf, Bd. 24, Nr. 469-492, 1883, Düsseldorf: Ed. Liesegang’s Verlag; etwa zweiwöchentlich, 72
Quelle: Original
Schlagwort
Fotoindustrie, Trockenplatte
Ort / Land: USA, St. Louis
zuletzt bearbeitet: 2008-06-15

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", Hermann Norden - aktiv als Photograph in Wien - Hamburg – Zürich - Berlin von etwa 1860 bis etwa 1879, Hermann Norden - aktiv als Photograph in Wien von etwa 1863 bis etwa 1876, Hermann Norden - “Lithogr. Anst. v. Guberner & Hierhamer Wien Wieden Paniglgasse 4.” (circa 1865), Hermann Norden - “Photogr. artist. Anstalt H. Norden – WIEN - Stadt Graben No. 19. - Wieden Fleischmanngasse No. 5. - Die Platte bleibt reserviert. - Vervielfältigung vorbhalten.”, Hermann Norden - “PHOTOGRAPHISCHES INSTITUT H. NORDEN – WIEN – Wieden – Fleischmanngasse No. 5. - Die Platte bleibt reserviert.”, Hermann Norden - Wien, Hermann Norden = H. Norden, Lorenz Scharl – Hauptversorgungsofficial der k.k. Südbahn (1864), Lorenz Scharl – Official II. Klasse – Wien Wieden Kettenbrückengasse 714 (1859) | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Pietro Bertoja a #Venezia, Piazza San #Marco 69, circa 1865 – #Ponte di #Rialto, #Gondola, #Canal #Grande

Bertoja = Bertoia – ancient noble family from Veneto, Bertoja = Bertoia – nhd. Bert Berta Berth Berath – mhd. beraht - ahd. behrt – got. bairt “hell glänzend shiny famous” – PIE *bhereg- “white bright prächtig strahlend”, Pietro Bertoja = P. Bertoja, Pietro Bertoja (1828 – 1911 Venezia) – venezianischer Bühnenmaler und Fotograf, Pietro Bertoja (1828 – 1911 Venezia) - scenografo e fotografo, Pietro Bertoja  - “P. BERTOJA - VENEZIA - PIAZZA S. MARCO No. 69” (1865-1870), Venezia – Ponte di Rialto = Rialtobrücke = Rialto Bridge (1588-91 bis heute), Venezia – Isole Rialtine = höher gelegene Gruppe von Inselchen am Rio Businiaco = Canal Grande, Venezia – Mercato di Rialto = um die Isole Rialtine gelegener Handelsplatz, Venezia – Rialto = Italian rivo alto = Latin rivus altus = hohes Ufer, Venezia - Sestiere San Polo, Venezia - Chiesa San Polo = Chiesa San Paolo Apostolo, Venezia - Fabbriche Vecchie e Fabbriche Nuove di Rialto (1520-22 bis heute), Venezia - Palazzo dei Camerlenghi a Ponte di Rialto (1525-28 bis heute), Venezia - Chiesa San Bartolomeo di Rialto (830 1170 1747-54 bis heute), Venezia - Fondaco dei Tedeschi = Fondaco Tedeschi, Venezia - Sestiere Cannaregio - Palazzo Vendramin-Calergi (1481-1509 bis heute) = Casino di Venezia = Museo Wagner, Venezia - Sestiere Cannaregio - Ca’ Vendramin-Calergi (1481-1509 bis heute), Venezia - Sestiere Cannaregio - Palazzo Loredan Vendramin Calergi (1481-1509 bis heute), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer

“P. BERTOJA
VENEZIA
PIAZZA S. MARCO No. 69”

Rialtobrücke (Ponte Rialto)
Sestiere San Polo, 30125 Venezia VE, Italien

http://www.archiviodellacomunicazione.it/Sicap/list/any:Bertoja/?WEB=MuseiVE

Author: Bertoja, Pietro

Subject: Venezia. L’arrivo di Vittorio Emanuele II il 7 novembre 1866.
Object: Positivo – Fotografie
Media and Technique: Albumina/ carta, mm 88 x 176
Photographic release date and place: 1866/11/07
Museum: Palazzo Pesaro Orfei – Musei Civici Veneziani

L'arrivo di Vittorio Emanuele II a Venezia

Pietro Bertoja - L'arrivo di Vittorio Emanuele II a Venezia il 7 novembre 1866

Pietro Bertoja (1828-1911):
Italiano: L’arrivo di Vittorio Emanuele II a Venezia il 7 novembre 1866 (Canal Grande antistante la stazione di Venezia Santa Lucia).
7. November 1866.

http://www.cini.it/publications/pietro-bertoja-scenografo-e-fotografo

Pietro Bertoja, scenografo e fotografo

a cura di Maria Ida Biggi
Anno: 2013

a cura di Maria Ida Biggi

Alinari, Firenze, 2013

Il volume dedicato alla produzione artistica di Pietro Bertoja (1828 – 1911) intende documentare la sua attività di scenografo teatrale e fotografo, valorizzandone la complessa figura nel panorama teatrale della seconda metà dell’Ottocento veneto.

Prodotto all’interno delle inziative promosse dal Comitato Regionale per le celebrazioni del centenario della morte della Regione del Veneto, contiene saggi di Maria Ida Biggi, Gabriella Olivero, Linda Selmin, Mercedes Viale Ferrero, Marianna Zannoni, oltre a una cronologia e un ampio catalogo dei lavori teatrali, suddivisi in produzione per opera, danza e prosa, e a un vasto repertorio della sua produzione fotografica.

I materiali pubblicati, molti dei quali inediti, derivano in parte da ricerche eseguite in questa occasione e permettono di confermare la modernità di Bertoja nella sperimentazione delle sue invenzioni tecniche e dall’applicazione delle innovazioni illuminotecniche e pittoriche.

La documentazione pubblicata proviene per la maggior parte da collezioni private, oltre che dal Museo Correr di Venezia, dal Museo Civico di Pordenone e dall’Archivio Alinari di Firenze.

http://biblioteche.comune.trieste.it/Record.htm?Record=19489133157912073159&idlist=1

Bertoja, Pietro

Premiata fotografia P. Bertoja – Venezia

Il fotografo Pietro Bertoja che fu premiato, per le sue fotografie al chiaro di luna, con medaglia di bronzo all’Esposizione Agricola Industriale e di Belle Arti di Trieste del 1871, è forse identificabile con il pittore scenografo Pietro Bertoja (1828-1910).

Collabora con il padre Giuseppe dal 1851 al 1871, ma si distacca presto dalla sua linea romantica, sviluppando una propria autonoma e definita personalità.

Rispetto alla tendenza alla serializzazione della scenografia che va affermandosi verso la fine del XIX secolo, Pietro ha una tecnica pittorica fortemente espressiva, ma che sa essere anche leggera ed intima con un’atmosfera che, smaterializzandosi, tende a perdere consistenza per trasformarsi in sogno. Fondamentali nella sua concezione pittorica la luce, il pieno ed il vuoto che vengono ricreati attraverso macchie di inchiostro e di colore indefinite e nuove tecniche registiche: uso particolare delle luci, di velari di vapore acqueo per creare la „dissoluzione scenica“, il ricorso al diorama.

[AUT Biografia: F.T., Indirizzo di rete: http://www.italica.rai.it/principali/argomenti/biografie/bertojap.htm%5D Pietro Bertoja, nato a Venezia nel 1828, giovanissimo entrò alla Fenice dove lavorò prima con il padre Giuseppe e poi divenne lo scenografo ufficiale del teatro, senza disdegnare mai, però, le collaborazioni con i teatri di terraferma, fra i quali primeggiò quello triestino. Nonostante una produzione vastissima, creativa e moderna, questo scenografo a causa di una critica miope è stato per lungo tempo sottovalutato. Fu, invece, uomo talentosissimo, stimato da Giuseppe Verdi, collaboratore di Arrigo Boito alla riscrittura del Mefistofele e soprattutto amico di Giacomo Puccini, con il quale ebbe un fitto sodalizio.

[http://operaviva.leonardo.it/blog/riscoprire_pietro_bertoja.html]

Fonti: http://www.italica.rai.it/principali/argomenti/biografie/
Aggiornamenti: Morgan Claudia
URL: http://46.137.91.31/web/catalogazione/search/SchedaDetail.aspx?TSK=FOTOGRAFO&ID=1908

Carlo #Naya a #Venezia, Piazza San #Marco 75 – 79 bis, cdv #12, Ponte di #Rialto, #Gondola, 1873
Veröffentlicht am Februar 3, 2016

https://sparismus.wordpress.com/2016/02/03/carlo-naya-a-venezia-piazza-san-marco-75-79-bis-cdv-12-ponte-di-rialto-gondola-1873/

“CARLO NAYA

FOTOGRAFI DI S. M. VITTORIO EMANUELE II

II solo stabilimento d’Italia premiato con


MEDAGLIA D’ARGENTO
All’
Esposizione Universale di Parigi del 1867
e con


MEDAGLIA D’ORO

a quella di Groninga in Olando Nel 1869.


MEDAGLIA DEL PROGRESSO
E DEL BUON GUSTO

all’ Esposizione Universale di Vienna 1873.


VENEZIA

PIAZZA S. MARCO No. 75, 76, 77, 78, 79 bis.”


Carlo #Naya a #Venezia, Piazza San #Marco 77 & 78 bis, sv #12, Ponte di #Rialto, #Gondola, circa 1870
Veröffentlicht am Januar 31, 2016

https://sparismus.wordpress.com/2016/01/31/carlo-naya-a-venezia-piazza-san-marco-77-78-bis-sv-12-ponte-di-rialto-gondola-circa-1870/

“C. NAYA – VENISE
Place St. Marc. No. 77 & 78. bis.”

“No. 12 Ponte di Rialto
Venezia”

Carlo #Naya, #Venezia, Campo San Maurizio No 2758, cdv #31, Canal Grande, #Canalazzo, Blick auf Ponte di Rialto, #Rialtobrücke, circa 1865
Veröffentlicht am September 6, 2015

https://sparismus.wordpress.com/2015/09/06/carlo-naya-venezia-campo-san-maurizio-no-2758-cdv-31-canal-grande-canalazzo-blick-auf-ponte-di-rialto-rialtobruecke-circa-1865/

“C. NAYA
VENEZIA
CAMPO ST. MAURIZIO, No. 2758.”

“31”

“Gran Canale”

Antonio #Perini, #Venezia, Fabbriche Vecchie, Palazzo #Camerlenghi a Ponte #Rialto, Chiesa San #Bartolomeo, Fondaco #Tedeschi, circa 1863
Veröffentlicht am Oktober 2, 2015

https://sparismus.wordpress.com/2015/10/02/antonio-perini-venezia-fabbriche-vecchie-palazzo-camerlenghi-a-ponte-rialto-chiesa-san-bartolomeo-fondaco-tedeschi-circa-1863/

(blind stamp)
“(I)STITUTO FOTOGRAFICO
PERINI
VENEZIA”
“Rialto”

Carlo #Naya & Schoefft# a Venezia, Piazza San #Marco 75-79 bis, cdv 78, Ponte di #Rialto, Canal #Grande, Fondaco #Tedeschi, 1873
Veröffentlicht am November 27, 2015

https://sparismus.wordpress.com/2015/11/27/carlo-naya-schoefft-a-venezia-piazza-san-marco-75-79-bis-cdv-78-ponte-di-rialto-canal-grande-fondaco-tedeschi-1873/

“NAYA & SCHOEFFT
FOTOGRAFI DI S. M. VITTORIO EMANUELE II
E DI S. A. R. IL. VICERE D’EGITTO
II solo stabilimento d’Italia premiato con
MEDAGLIA D’ARGENTO
All’ Esposizione Universale di Parigi del 1867
e con
MEDAGLIA D’ORO
a quella di Groninga in Olando Nel 1869.
MEDAGLIA DEL PROGRESSO
E DEL BUON GUSTO
all’ Esposizione Universale di Vienna 1873.
VENEZIA
PIAZZA S. MARCO No. 75, 76, 77, 78, 79 bis.”
“78. Ponte di Rialto, Venezia”

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", 631 BG Graz-Ost als Blauhirngericht 38000, 631 BG Graz-Ost als FPÖ-Gericht 38000, 631 Familiengericht Graz-Ost 38000, 631 Mündelbestrafung 38000, 631 Mündelerlösung 38000, 631 Mündelerniedrigung 38000, 631 Mündelerotik 38000, 631 Mündelfabrik 38000, 631 Mündelgeld 38000, 631 Mündelgericht Graz-Ost 38000, 631 Mündeljustiz 38000, 631 Mündelkonto 38000, 631 Mündelkunst 38000, 631 Mündelmissbrauch 38000, 631 Mündelplünderung 38000, 631 Mündelpolitik 38000, 631 Mündelporno 38000, 631 Mündelprekarisierung 38000, Bertoja = Bertoia – ancient noble family from Veneto, Bertoja = Bertoia – nhd. Bert Berta Berth Berath – mhd. beraht - ahd. behrt – got. bairt “hell glänzend shiny famous” – PIE *bhereg- “white bright prächtig strahlend”, BG Graz-Ost als Blauhirngericht, BG Graz-Ost als FPÖ-Gericht, Canal Grande 1865, Pietro Bertoja (1828 – 1911 Venezia) - scenografo e fotografo, Pietro Bertoja (1828 – 1911 Venezia) – venezianischer Bühnenmaler und Fotograf, Pietro Bertoja - “P. BERTOJA - VENEZIA - PIAZZA S. MARCO No. 69” (1865-1870), Pietro Bertoja = P. Bertoja, Ponte di Rialto 1865, Rialto Bridge 1865, Rialtobrücke 1865 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling um 1880 – #Kurpark, #Neuweg, #Neuer Weg, #Theater, #Schöffelvorstadt, #Kalenderberg

M. Weingartshofer’s Sohn in Mödling in den 1880ern, Mathias Weingartshofer, Weingartshofer & Söhne, Matthias Weingartshofer,  M. Weingartshofer’s Sohn in Mödling in den 1880ern, Mathias Weingartshofer, Weingartshofer & Söhne, Matthias Weingartshofer, Mathias Weingartshofer – Optiker Fotograf Verleger in Wien und Mödling 1852 bis etwa 1890, Carl Weingartshofer  = “Atelier Weingartshofer” - Fotograf in Mödling von  circa 1890 bis 1938, Carl Weingartshofer = Karl Weingartshofer, Mödling – Vorderbrühl – Sommertheater (1875 – 1913), Mödling – Vorderbrühl – Amphitheater (1810 - 1874), Mödling – Vorderbrühl – Kurpark (1875 bis heute), Mödling – Vorderbrühl – “Schöffelvorstadt” mit Kurpark und Theater, Mödling - Josef Schöffel (1832 Pribam Böhmen – 1910 Mödling) – 1873 bis 1882 Bürgermeister, Josef Schöffel (1832 Pribam Böhmen – 1910 Mödling) – 1873 bis 1882 Bürgermeister von Mödling, Mödling – Spitalskirche, Mödling – Spitalskirche St. Ägydius (1453 bis heute), Mödling – Spitalskirche Sankt Ägydius – Brühler Strasse 1, Heilige Ägydius von St. Gilles (um 640 Athen – um 720 Saint-Gilles) – zuerst griechischer Kaufmann und später Abt von Saint Gilles in Südfrankreich, Mödling – Brühl – “Feuchtwiese oder Sumpfland” – ahd. bruogel bruohel bruwel “wasserreiche Wiese oder feuchte Tallage” – Brache brook breuil broglio, Mödling – Vorderbrühl – zu Stadt Mödling gehöriger Abschnitt vor der Burg Mödling, Mödling – Hinterbrühl – zum Bezirk Mödling gehöriger Abschnitt hinter der Burg Mödling, Mödling – Brühler Strasse – Strassenverbindung durch die Klausen, Mödling – Klausen – das enge Tal des Mödlingbachs, Mödling – Klausen – Neuweg – Kurpark nach Plänen von Josef Selleny (1873-75 bis heute), Mödling – Klausen – Neuweg - Kurpark – Felspartie, Mödling – Burg Mödling = Burgruine Mödling (12. Jahrhundert bis heute), Mödling – Kalenderberg, Mödling – Kalenderberg – bis 332 m ü.A. hoher Bergrücken am Ostrand des Wienerwaldes in Niederösterreich, Mödling – Kalenderberg – “Kahlländerberg” (bis 1839), Mödling – Kalenderberg = Kirchenberg = Schlossberg = Kalkberg , Mödling – Kalenderberg – Schwarzer Turm – von Architekt Joseph Hardtmuth für Fürst Johann Josef I. von und zu Lichtenstein 1809 errichtetes “Wachthäusl”, Mödling – Kalenderberg – Schwarzer Turm – Das erste der vielen “Romantischen Bauwerke” in den ab 1808 mit Föhren aufgefortsteten Kalenderberg (“kahler Berg”), Mödling – Kalenderberg – Schwarzer Turm – 1596 erstmals erwähnter Aussichtsturm mit Blick bis ins Leithagebirge und den Kleinen Karpaten, Mödling – Kalenderberg – Schwarzer Turm, Mödling – Kalenderberg – Schwarzer Turm – ehemaliges Wachhaus wird 1809 dreigeschossig ausgebaut, Mödling – Frauenstein = Frauensteinberg, Mödling – Frauenstein = Frauensteinberg – 360 m ü.A. hoher Hausberg im Südwesten, Mödling – Aquädukt der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung (1872 bis heute), Mödling – Othmarkirche mit Pantaleonskapelle, Mödling – Kirche St. Othmar mit Karner St. Pantaleon (9. Jahrhundert bis heute), Mödling – Othmarkirche = Pfarrkirche Mödling-St. Othmar (1454-1523 bis heute), Othmar = Otmar = Ottomar = Ottmar = Othmer = Omke = Omme = Omko, Othmar = Otmar – ahd. ot “Erbe Besitz” + mari “berühmt sagenhaft”, Othmar = Otmar = Audomar = Audomarus = (frz. Saint-)Omer = ndl. Odemaar = Ommar, Othmar = Otmar = Audomar = Audomarus (ca. 600 - ca. 670) – unter Merowinger-König Dagobert I. Missionsbischof von Therouanne, Othmar = Otmar = Audomar = Omer – Ot + nhd. Mär Märe Märlein Märchen - ahd. mar mari mare “Rühm Kunde Bericht Erzählung Sage Saga Mythos” , Othmar = Otmar = Audomar = Omer – nhd. Otto Ottilie Ottone Uta Ed Ute Udo Oda – ahd. ot- ut- “ Besitz Erbe”– Germanic ot- od- “wealth riches” + Mar, Mödling – Etymologie 1 Mödling (seit 1491) – Medling (bis 1491) – Medlich (1343) – de Medlik (nach 1190) - Medelikka (1060) – ad medilihha (903), Mödling – Etymologie 1 “leichtes Gewässer” – PIE *mad- “nass Nässe Wasser Gewässer” + PIE *legwh- “leicht lite light” + slawisch -ika = bayrisch –ing, Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must - Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

“Mödling – Der neue Weg mit dem Theater.”

Kurpark
(Theater, Neuer Weg)
Neuweg, 2340 Mödling

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/M%C3%B6dling

Unter

Bürgermeister Josef Schöffel (1873-1882)

stieg Mödling zum Kurort auf und wurde von zahlreichen Wienern aufgesucht; eine neu entstandene Vorstadt trug den Namen des Bürgermeisters (Schöffelvorstadt).

1874/1875 entstanden ein Kurpark und ein Sommertheater,

1876 wurde am Fuß des Eichkogels ein neuer Friedhof angelegt;

am 18. November 1875 erfolgte die Stadterhebung,

am 28. April 1876 die Eingemeindung von Klausen und Vorderbrühl.

http://www.gruenplan.at/planung/aktuell/aktuell/article/kurpark-moedling-werterhaltung-eines-vermaechtnisses.html

Kurpark Mödling – Werterhaltung eines Vermächtnisses
07.04.2016
Unter Bürgermeister Schöffel wurde ab 1874 der Kurpark Mödling errichtet und der Zugang zu den Wandersteigen des Frauensteins angelegt.

Das System aus Wegen, Treppen und Terrassen führt seit seinem Ausbau von 1910 bis zur Aussichtswarte Johannesruhe.

Es erschließt darüber hinaus ein Netz an Wanderwegen durch den Naturpark. Geschickt positionierte Steinbänke erlauben seit jeher den Rastenden die Blicke über Mödling und zu den Staffagebauten von Johann I von Liechtenstein schweifen zu lassen.

Heute befindet sich die Anlage in einem baulich schlechten Zustand. Eine Sanierung unter Berücksichtigung des denkmalpflegerischen Umgangs mit Bauwerk und Gehölzbestand soll den vormals attraktiven Zustand wiederherstellen.

Die Herausforderung bestand darin, diesen Zustand zu definieren, weshalb grünplan zunächst ein denkmalpflegerisches Leitkonzept ausarbeitete. Diese bildet die Grundlage für die weitere Planung von Sanierungsmaßnahmen. Dank des Museums Mödling konnte bei der Bearbeitung auch auf historische Fotografien zurückgegriffen werden und die Geschichte der Entstehung rekonstruiert werden.

In Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt konnten in der Folge eine Reihe von Maßnahmen geplant werden, die bis nach dem Sommer 2016 umgesetzt werden sollen. Neben der dringend notwendigen Wiederherstellung der Wegedecken und Einfassungen, werden auch die Mauern und Sitzbänke saniert. Die historischen Blickbeziehungen können durch geringe Eingriffe in den Baumbestand wiederhergestellt werden.

Um während der Bauarbeiten die Nutzung zu ermöglichen, werden die Arbeiten etappenweise durchgeführt – eine Wegeverbindung wird stets freigehalten. Die Anlage steht den zahlreichen Menschen, die die Wege für Spaziergänge, ausgedehnte Wanderungen oder sportliche Aktivitäten nutzen, ab Herbst wieder in voller Pracht zur Verfügung.

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cdv – #Schwarzer #Turm, ehemaliges #Wachthäusl, #Kalenderberg, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2018/02/05/mathias-weingartshofer-in-moedling-cdv-schwarzer-turm-ehemaliges-wachthaeusl-kalenderberg-um-1880/

“Mödling – Der Schwarze Thurm.”

Schwarzer Turm
(Mödling – Vorderbrühl – Kalenderberg)
2340 Maria Enzersdorf

https://www.meinbezirk.at/moedling/lokales/schwarze-turm-moedling-d916709.html

SCHWARZE TURM – MÖDLING

Die im Jahr 1809 von Fürst Johann I. von Liechtenstein errichtete künstliche Ruine steht auf dem Fundament eines ehemaligen Wachturmes oberhalb der Klausen in der Vorderbrühl.

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cdv – #Klausen, #Neuweg, #Kurpark, #Mödlingbach-Brücke, #Kalenderberg, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2018/01/22/mathias-weingartshofer-in-moedling-cdv-klausen-neuweg-kurpark-moedlingbach-bruecke-kalenderberg-um-1880/

“Mödling – Klausen.”

Neuweg
Klausen, Kurpark
2340 Mödling

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cc – #Spitalskirche #Sankt #Ägydius, #Brühler Strasse 1, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2018/01/15/mathias-weingartshofer-in-moedling-cc-spitalskirche-sankt-aegydius-bruehler-strasse-1-um-1880/

“Fotograf Weingartshofer in Mödling.
Mödling.
Die Spitalskirche.”

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cdv – #Spitalskirche #Sankt #Ägydius, #Brühler Strasse 1, um 1880

“Mödling.
Die Spitalskirche.”

Spitalskirche St. Ägydius
Brühler Str. 1
Brühler Str. 1, 2340 Mödling

https://de.wikipedia.org/wiki/Spitalskirche_(M%C3%B6dling)

Die Spitalskirche hl. Ägydius

ist eine spätgotische römisch-katholische Saalkirche in Mödling und wurde von 1443 bis 1453 erbaut.

Mödling 1932

Deutsch: Spitalskirche in de:Mödling
Karl Gruber, 2010.

Der Name kommt daher, dass sich im westlich anschließenden Gebäude ein Spital befand. Unter der Bezeichnung Spital im früheren Sinn ist ein Armen- und Altenheim zu verstehen.

Mödling hatte somit drei Kirchen:

die Spitalkirche,

die Martinskirche, sie stand an der Stelle der heutigen Waisenhauskirche,

und die gotische Vorgängerkirche der Othmarkirche.

Nur ein Jahr nach Fertigstellung der Spitalkirche wurde der Bau der heutigen Othmarkirche begonnen. Mödling war offenbar damals ein sehr wohlhabender Markt.

Ursprünglich war die Spitalkirche der heiligen Katharina geweiht. Heute ist ihr Patron der heilige Ägidius. Er wurde um 640 in Athen geboren, starb um 720 und gilt als einer der Vierzehn Nothelfer. Sein Gedenktag ist der 1. September.

Der Dachstuhl der Spitalkirche stammt aus dem Jahr 1685. Von 1879 bis 1882 erfolgte eine umfangreiche Regotisierung der Kirche. Die Fenster-Rosette zeigt ein Bild des damaligen Mödlinger Bürgermeisters Josef Schöffel. Der Barockaltar wurde 1882 durch einen neugotischen Schnitzaltar aus dem Grödnertal ersetzt. Der Altar zeigt in der Mitte Maria als Königin. Zu ihrer Rechten steht der heilige Martin, der seinen Mantel teilt, zu ihrer Linken der heilige Ägidius mit der Hirschkuh, die ihn der Legende nach genährt hat.

Links und rechts befinden sich Engel mit Spruchbändern: Gloria in excelsis Deo – et in terra pax hominibus. Über allen steht Christus der Weltherrscher.

Das Gewölbe wurde von den Brüdern Franz und Karl Jobst ausgemalt. Die Alten und Kranken sollten Trost in ihren Beschwerden finden, wenn sie die Leidenswerkzeuge Jesu sahen. Denn die Botschaft der Apostel und Evangelisten bezeugt, dass der, den die Jungfrau Maria geboren hat, das Lamm ist, das alle Schuld der Welt hinwegnimmt. Im Pelikan, der sein Herz zerreißt, um seine Jungen zu füttern, konnten sie ein Symbol Jesu sehen, der sich hingibt für das Leben der Welt.

In den seitlichen Gewölben sind die zwölf Apostel dargestellt, beschriftet mit Namen. In der Mitte die vier Evangelisten, ebenfalls beschriftet, mit ihren Symbolen Mensch (Matthäus), Löwe (Markus), Stier (Lukas) und Adler (Johannes). Rechts Maria als Himmelskönigin mit Kind: salve regina. Links Jesus mit einem Lamm: ecce agnus dei. Das Bild der Dreifaltigkeit über dem Altar schließt die Deckenfresken ab.

In der Spitalkirche befinden sich zwei Epitaphe aus der Zeit um 1600. Die eine Tafel erinnert an den 1583 verstorbenen Ratsherrn Franz Gueth[1], einen angesehenen Mödlinger Bürger. 1578 wurde er zum Marktrichter (Bürgermeister) gewählt. Die zweite Gedenktafel erinnert an den nach 1600 verstorbenen Wagner Andre Reisner und dessen Familie. Es sind dies zwei der wenigen Zeugnisse aus der Zeit, als die Einwohner Mödlings bis auf wenige Ausnahmen protestantisch waren.

An der südlichen Außenwand befindet sich der Grabstein von Pfarrer Stephan Vinndorfer, gestorben um 1500. Weit über die Grenzen Mödlings hinaus bekannt ist der Teufelskopf, der immer wieder von Touristen gesucht und bestaunt wird. Er befindet sich außen an der Südseite, unterhalb der Dachkante.

In der Kirche befindet sich die älteste Glocke der Stadt Mödling. Die 30 Kilogramm schwere stammt aus dem Jahr 1683, dem Jahr der Türkenbelagerung, und wurde von Joachim Gross, der eine Gießerei in Mödling und auch eine Werkstatt in Wien besaß, gegossen. Die Wand der Glocke mit einem Durchmesser von etwa 40 cm zeigt die heilige Maria mit dem Jesuskind.[2]

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – #Klausen, #Mödlingbach-Tal, #Vorderbrühl, Blick von #Burg #Mödling zum #Schwarzen #Turm, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2018/01/09/mathias-weingartshofer-in-moedling-klausen-moedlingbach-tal-vorderbruehl-blick-von-burg-moedling-zum-schwarzen-turm-um-1880/

“Mödling.
Die Klausen, von der Burg Mödling gesehen.”

Burgruine Mödling
Jägerhausgasse 11, 2340 Mödling

https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_M%C3%B6dling

Die Burg Mödling oder Burgruine Mödling

genannt ist die Ruine einer Höhenburg oberhalb des Mödlingbachtales mit Sicht auf die Stadt Mödling gegen Osten und Richtung Westen zum Husarentempel.

Mödling Föhrenberge und Burg

Deutsch: Föhrenberge Mödling mit Burg.
Thomas Ledl., 2008.

Sie liegt im Naturpark Föhrenberge, direkt am Rand des Wiener Beckens.

Der felsige Abschnitt des Tales wird auch

Brühl

genannt, wovon der Mödlinger Ortsteil

Vorderbrühl und die Gemeinde

Hinterbrühl den Namen haben.

Von ihrem Standort aus war es leicht möglich von Osten herannahende Gefahren zu erkennen.

Die Burg war Sitz einer Nebenlinie der Babenberger.

Prominentester Gast war nach lokaler Überlieferung der Minnesänger Walther von der Vogelweide im Jahr 1219. Dieser Aufenthalt ist allerdings nicht belegt.

Die Annahme geht auf die Erwähnung Heinrich des Älteren im „Drei-Fürsten-Preis“ Walthers zurück, in der sich der Minnesänger für die wohlgesinnte Aufnahme am Hofe bedankt. Allerdings gilt dies dem Hof Leopold VI. in Wien. Dahingegen erwähnt ein anderer Minnesänger, nämlich Neidhardt von Reuental in seinem Winterlied „Sumer, dîner süezen weter“ seinen tatsächlichen Aufenthalt in Mödling, wo er nach dem Verlust seines bayrischen Lehens (um 1230) und dem Übertritt nach Österreich Unterkunft erhalten hatte. Die Burgherren waren weniger in Kriege verwickelt, sondern widmeten sich eher der Kunst, wie auch der Minnesänger die Freigiebigkeit am Musenhofe erwähnte.

Die in der Burg vorhandene Kapelle war dem heiligen Pankratius gewidmet.

Die Burg wurde in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts von Heinrich de Medlich, dem Sohn Heinrich Jasomirgotts und Bruder von Leopold V. erbaut, hatte aber nur Bestand bis 1556, als sie durch einen Blitzschlag komplett abbrannte.

1529 war sie aber schon einmal ein Raub der Flammen geworden, als sie von den Türken bei der Ersten Wiener Türkenbelagerung niedergebrannt wurde.

Im 12. Jahrhundert soll sie nach Aufzeichnungen und Rekonstruktionen eine der größten Burgen Österreichs gewesen sein. Seit dem 16. Jahrhundert ist der Bau Ruine. Heinrich de Medlich (Heinrich der Ältere von Mödling) nannte sich auch Herzog, obwohl Mödling kein Herzogtum war.

Da sie ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer ist, wurde sie in den letzten Jahren von der Stadt Mödling notdürftig renoviert.

Elias Pieter van Bommel Die Klausen in Mödling 1888

Elias Pieter van Bommel (1819-1890):
Die Klausen in Mödling bei Wien 1888.

Im Norden jenseits der Hinterbrühl befindet sich in 1,5 km Luftlinie Entfernung die Burg Liechtenstein.

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – #Mödlingbach-Tal, #Kalenderberg-Rücken, #Schwarzer #Turm, von #Frauensteinberg aus, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2018/01/02/mathias-weingartshofer-in-moedling-moedlingbach-tal-kalenderberg-ruecken-schwarzer-turm-von-frauensteinberg-aus-um-1880/

“Mödling.
Panorma vom Frauensteinberg gesehen.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Kalenderberg

Der Kalenderberg

ist ein Berg am Ostrand des Wienerwaldes in Niederösterreich und hat eine Höhe von 332 m ü. A. Der Berg befindet sich auf den Gemeindegebieten der Stadt Mödling und der Marktgemeinde Maria Enzersdorf. Er liegt im Naturpark Föhrenberge.

Moedlinger Klause sl7

English: View from Mödling ruin towards North (Vorderbrühl/Seegrotte), right-hand Kalenderberg with a wood consisting of Pinus nigra subsp. nigra
Deutsch: Blick von der Ruine Mödling Richtung Norden (Vorderbrühl/Seegrotte), rechts der Kalenderberg mit Schwarz-Föhren-Wald (Pinus nigra subsp. nigra)
Stefan.lefnaer

In seiner Funktion als Ausflugsgebiet im Süden Wiens sind sowohl die Flora und Fauna als auch die zahlreichen Bauten und künstlichen Ruinen markant, die von Johann I. Joseph von Liechtenstein stammen. Das markanteste Bauwerk ist die Burg Liechtenstein am nördlichen Rand. Südlich wird der Kalenderberg durch die Klausen mit dem Mödlingbach begrenzt, wobei der Hang steil abfallend ist.

Bezeichnung

Die tatsächliche Namensherkunft ist nicht bekannt und kann nur vermutet werden. Umgangssprachlich hatte der Berg verschiedene Bezeichnungen. So wurde er in Mödling als

Kirchenberg

bezeichnet, da sich am südöstlichen Rand die Othmarkirche befindet. In Maria Enzersdorf wurde er früher auch als

Schlossberg

und wird bis heute einfach als

Liechtenstein

bezeichnet. Auch als

Kalkberg

wurde er bezeichnet.

Als wahrscheinlichste Version wird vermutet, dass der Berg erst unter Fürst Liechtenstein aufgeforstet wurde und ursprünglich die Bezeichnung Kahlländerberg trug. Im Jahr 1839, nur wenige Jahre nach der Aufforstung, war die heutige Bezeichnung der gängige Name.

Eine der „Keltenfaszination“ (Zitat Birkhan) zuzuschreibende Erklärung des Namens aus der erfundenen keltischen Wortwurzel †kal-, die angeblich „Mutterschoß“ bedeuten soll, wird vom Mödlinger Heimatforscher Hans Steiner propagiert, von den Etymologen aber rundweg abgelehnt.[1][2]

Bauten

Burg Liechtenstein

Schloss Liechtenstein

Mödling SchwarzerTurm1726

Deutsch: Schwarzer Turm in Mödling
Karl Gruber, 2010.

Schwarzer Turm: Auf den Fundamenten eines alten Wachhauses wurde im Jahr 1809 der dreigeschoßige Turm angelegt, der bis heute bewohnt ist.

Augengläser: eine Wand mit zwei Spitzbogenfensteröffnungen, erbaut um 1807.

Amphitheater: im Jahr 1810/11 als römische Ruine mit 16 Bögen mit massiven Pfeilern, kombiniert mit dorischen Säulen erbaut.

Pfefferbüchsel: Die Johannes- oder Pilgerkapelle hatte eine Dachform wie eine Gewürzdose und wurde daher als Pfefferbüchsel bezeichnet. Sie wurde im Jahr 1848 zerstört und nicht wieder aufgebaut.

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – vom #Aquaedukt aus gesehen, St. #Othmarkirche mit St. #Pantaleonskapelle, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2017/12/21/mathias-weingartshofer-in-moedling-vom-aquaedukt-aus-gesehen-st-othmarkirche-mit-st-pantaleonskapelle-um-1880/

“Mödling.”

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – von #Frauensteinberg gesehen, #Aquädukt, St. #Othmarkirche mit St. #Pantaleonskapelle, um 1885

https://sparismus.wordpress.com/2017/12/14/mathias-weingartshofer-in-moedling-von-frauensteinberg-gesehen-aquaedukt-st-othmarkirche-mit-st-pantaleonskapelle-um-1885/

“Mödling.
Panorama vom Frauensteinberg gesehen.”

Frauenstein, Frauensteinberg
Frauensteingasse
2340 Mödling

https://de.wikipedia.org/wiki/Aqu%C3%A4dukt_M%C3%B6dling

Der Aquädukt Mödling

ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk der Wiener Wasserversorgung im Verlauf der I. Wiener Hochquellenwasserleitung in Mödling (Niederösterreich).[1]

Aquädukt mödling + othmarkirche
Deutsch: Aquädukt der 1. Wr. Hochquellwasserleitung.
Christopher Gräf, 2013.

Beschreibung

Der 1870 begonnene und am 14. November 1872 fertiggestellte[2] Aquädukt Mödling ist eine 190 Meter (100 Wiener Klafter)[3] lange Talübersetzung über den Mödlingbach und einen Teil der Stadt selbst.

S 222 Abb 198 Aquädukt in Mödling

Deutsch: Wien – Wasserversorgung. Details siehe Dateiname.
Esperanto: Vieno – akva infrastrukturo. Por detaloj vidu la dosiernomon.
Kortz, Paul , ed. (in Deutsch) (1905) Wien am Anfang des XX. Jahrhunderts – Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung, Verlag von Gerlach & Wiedling Retrieved on 2. November 2013.

Die lichte Höhe beträgt ungefähr 24 Meter und die größte Gesamthöhe etwa 28 Meter.[Anm. 1]

Das Tal wird mit sieben Bogenstellungen mit je rund 17 Metern Spannweite überspannt, wobei die die äußersten Bogenstellungen direkt an den Felswänden angelehnt sind. An beide Enden des Aquädukts schließen unmittelbar die Wasserleitungsstollen der I. Hochquellenwasserleitung an.
Generalsanierung zwischen 1999 und 2004
Zwischen 1999 und 2004 wurde der Aquädukt Mödling nach einer in Absprache mit dem Bundesdenkmalamt von der MA 31 – Wiener Wasserwerke entwickelten Methode generalsaniert. Nach der Instandsetzung des Gewölbes wurde das geschädigte Mauerwerk mittels eines Diamantseils an der Außenseite in einer Dicke von rund 15 Zentimetern vom Aquädukt abgetrennt und durch ein neu aufgebautes Vorblendmauerwerk aus frostbeständigen Klinkerziegeln im Alt-Wiener Format ersetzt.

Nach der gleichen Methode wurde bis Oktober 2006 auch der Aquädukt Speising in Liesing saniert.

#Mathias #Weingartshofer, Fotograf – #Mödling – St. #Othmarkirche mit St. #Pantaleonskapelle als Karner, Pfarrkirche St. #Othmar, um 1885

https://sparismus.wordpress.com/2017/11/01/mathias-weingartshofer-fotograf-moedling-st-othmarkirche-mit-st-pantaleonskapelle-als-karner-pfarrkirche-st-othmar-um-1885/

“Mödling.”

Pfarrkirche Mödling-St. Othmar (Othmarkirche mit Karner)
Pfarrgasse 18
2340 Mödling
Niederösterreich

https://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_M%C3%B6dling-St._Othmar

Die römisch-katholische

Pfarrkirche Mödling-St. Othmar

steht in der Gemeinde Mödling im Bezirk Mödling in Niederösterreich.

Sie ist dem heiligen Othmar geweiht und gehört zum Dekanat Mödling im Vikariat Unter dem Wienerwald der Erzdiözese Wien.

Das Bauwerk steht unter Denkmalschutz.[1]

Othmarkirche Mödling

Deutsch: Othmarkirche in Mödling.
Linie29, 2014.

Mödling 8483

Deutsch: Karner hl. Pantaleon.
Karl Gruber, 2012.

Geschichte

Baubeginn der Othmarkirche war am 13. Mai 1454 unter Pfarrer Johannes Hinderbach. Eine Inschrift oberhalb des Haupteingangs erinnert daran. Davor waren schon sechs Vorgängerkirchen an der Stelle der heutigen Othmarkirche gestanden.

Die älteste nachgewiesene Vorgängerkirche war eine karolingische Kirche aus dem 9. Jahrhundert.

An der Stelle der Othmarkirche steht also seit über 1100 Jahren ein Gotteshaus.

Pfarrer zur Bauzeit der Othmarkirche war Herzog Przemysl III. von Troppau.

Er wohnte im Herzoghof in Mödling, in der heutigen Herzoggasse. Er starb 1493, sein Grabstein befindet sich heute noch an der Nordwand in der Othmarkirche. Als Pfarrkirche gehört sie dem Dekanat Mödling und damit der Erzdiözese Wien an.

Nach 69-jähriger Bauzeit war die Kirche im Jahr 1523 fertiggestellt.

Sechs Jahre später, im Jahr 1529, wurde sie im Türkenkrieg niedergebrannt. Aus der Zeit vor der Zerstörung sind, außer Mauern und Säulen, das Sakramentshäuschen, der Kopf des Gekreuzigten am großen Kreuz und ein gesticktes Marienbild (heute beim Votivaltar) erhalten geblieben.

Der Wiederaufbau dauerte über hundert Jahre.

Auf einem Plan aus dem Jahr 1610 ist die Othmarkirche ohne Dach als Alte öde Kirchen dargestellt.

Im Jahr 1618 rief Kardinal Melchior Khlesl in einem Erlass zu Spenden für den Wiederaufbau der Kirche auf:

Das mit großen schweren uncosten ansehnlich erbaute gottshaus zu Mödling unterm gebürg, dann alls solches anno 1523 mit aller zugehörung an die statt und stöll gar auferbaut, ist es alssbald darauf in 6 jahren hernach durch den erbfeundt alls er mit aller seiner macht und crafft ins landt gefallen und die statt Wien belagert, in prandt gesteckt und sambt aller kirchen ornat abgebrent worden.

1629 spendete ein Salzburger namens Florianus Ursprunger das Märbelsteinpflaster (Salzburger Marmor) für den Altarraum. Eine Marmortafel an der rechten Säule im Altarraum erinnert daran.

Im zweiten Türkenkrieg 1683 wurde die Bevölkerung, die sich in die Kirche flüchtete niedergemetzelt, die Kirche selbst wieder beschädigt, darauf jedoch unter Marktrichter (entspricht Bürgermeister) Wolfgang Ignaz Viechtl zügig wieder aufgebaut.

Viechtl war Müller von Beruf, daher befinden sich an der Außenseite der Westwand in großer Höhe zwei Mühlsteine. An seinem ehemaligen Wohnhaus auf dem heutigen Freiheitsplatz ist eine Gedenktafel angebracht. 1690 war die Kirche einschließlich Dachstuhl und Dach wiederhergestellt.

Der Dachstuhl ist dreistöckig, 18 m hoch, ganz aus Tannenholz gefertigt, und wurde von Experten als Meisterwerk der Zimmermannskunst bezeichnet.

Im 18. Jahrhundert erfolgte die Barockisierung der Othmarkirche. Die Kanzel mit einer Darstellung von Papst Benedikt XIII. und sieben Barockaltäre wurden errichtet, daran erinnert eine Inschrift am Nepomukaltar: unum ex septem altaribus.

Fünf dieser Altäre sind heute noch vorhanden, zum Teil mit erneuertem Altarbild.

Der Hochaltar wurde 1760 von Maria Theresia gestiftet.

1727 wurde die erste Orgel errichtet. Weiters wurden, für uns heute schwer vorstellbar, die Fenster zum Großteil zugemauert.

Raulino – Tower in Mödling

Tobias Raulino (1785-1839):
Der „Schwarze Turm“ in Mödling und Blick auf die Kirche St. Othmar und Ortschaft
English: The „Schwarze Turm“ („Black Tower“) in Mödling and a view to the church St. Othmar and the town

Unter Bürgermeister Josef Schöffel wurde anlässlich der Stadterhebung 1875 der Kirchenrestaurierungs-Verein gegründet, die Othmarkirche wurde regotisiert. Die meisten Glasfenster stammen aus dieser Zeit.

Die letzte große Renovierung erfolgte 1982 bis 1983.

Bei Grabungen wurden die sechs Vorgängerkirchen nachgewiesen. Die liturgischen Vorstellungen des Zweiten Vatikanischen Konzils wurden in zeitgenössischen Werken des Künstlers Hubert Wilfan realisiert.

Der Volksaltar zeigt auf der Vorderseite die Begegnung der Jünger mit dem Auferstandenen am See von Tiberias (Joh 21). Der Ambo zeigt den Sämann und das Schicksal des Samens, den er ausstreut (Mt 13).

http://www.klostergeschichten.at/othmarkirche.php

Pfarrkirche St. Othmar

Othmarkirche Mödling

Pfarrgasse 18, 2340 Mödling

Pfarrkirche St. Othmar mit Karner; Alt, Rudolf von; um 1840.
Mödlinger Ansichten aus fünf Jahrhunderten.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung

http://www.othmar.at/kirchen/st_othmar/st_othmar.html

Die St. Othmarkirche
(Weiterführende Informationen)

http://www.othmar.at/kirchen/karner/karner.html

Dei Pantaleonskapelle (Karner)
(Weiterführende Informationen)

Weitere Beispiele von
“Baden und Mödling bei Wien”
auf Sparismus:

#Mathias #Weingartshofer, Fotograf – #Mödling – #Hinterbrühl, #Höldrichsmühle, Genius loci für #Franz #Schubert, #Gaadnerstrasse 34, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2017/10/11/mathias-weingartshofer-fotograf-moedling-hinterbruehl-hoeldrichsmuehle-genius-loci-fuer-franz-schubert-gaadnerstrasse-34-um-1880/

“Mödling-Hinterbrühl.
Die Höldrichsmühle.”

Carl Weingartshofer, Photograph, #Mödling bei #Wien, #Husarentempel auf dem Kleinen #Anninger, Naturpark #Föhrenberge, um 1890

https://sparismus.wordpress.com/2017/01/24/carl-weingartshofer-photograph-moedling-bei-wien-husarentempel-auf-dem-kleinen-anninger-naturpark-foehrenberge-um-1890/

“Husarentempel bei Mödling”
“Carl Weingartshofer – MÖDLING nächst WIEN.
Vervielfältigung vorbehalten.
“Sonntag, den 29 August 1897.”

Carl Weingartshofer, Umgebung von #Mödling, #Anninger, Breite #Föhre, #Schwarzföhre, #Pinus #austriaca, #Wienerwald, #Wien, cdv, um 1880

https://sparismus.wordpress.com/2017/03/15/carl-weingartshofer-umgebung-von-moedling-anninger-breite-foehre-schwarzfoehre-pinus-austriaca-wienerwald-wien-cdv-um-1880/

(zugeschrieben Verlag Carl Weingartshofer, Mödling bei Wien)
“Umgebung von Mödling
Zur breiten Föhre”

Ausführliche Biographie und weitere Beispiele aus dem
“Photographie und Verlag Mathias Weingartshofer – Mödling und Wien“
auf Sparismus:

Mathias Weingartshofer’s Sohn in Mödling, card cabinet, #349, Semmeringbahn, Burg Klamm, Kirche Breitenstein, Juli 1886 https://sparismus.wordpress.com/2015/08/23/mathias-weingartshofers-sohn-in-moedling-card-cabinet-349-semmeringbahn-burg-klamm-kirche-breitenstein-juli-1886/

Mathias Weingartshofer’s Kunstverlag in Wien, cdv, #Graz, Am #Schlossberg mit #Glockenturm, “Liesl”, “Bassgeige”, Souvenir-Häuschen, um 1875
https://sparismus.wordpress.com/2016/10/26/mathias-weingartshofers-kunstverlag-in-wien-cdv-graz-am-schlossberg-mit-glockenturm-liesl-bassgeige-souvenir-haeuschen-um-1875/

Mathias Weingartshofer’s Kunstverlag in Wien, cdv, Semmeringbahn, Viadukt über den Jägergraben, auch Wagnergraben, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2015/08/24/mathias-weingartshofers-kunstverlag-in-wien-cdv-semmeringbahn-viadukt-ueber-den-jaegergraben-auch-wagnergraben-um-1875/

#Mathias #Weingartshofer, Fotograf – #Mödling – #Hinterbrühl, #Höldrichsmühle, Genius loci für #Franz #Schubert, #Gaadnerstrasse 34, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2017/10/11/mathias-weingartshofer-fotograf-moedling-hinterbruehl-hoeldrichsmuehle-genius-loci-fuer-franz-schubert-gaadnerstrasse-34-um-1880/

Carl Weingartshofer, Umgebung von #Mödling, #Anninger, Breite #Föhre, #Schwarzföhre, #Pinus #austriaca, #Wienerwald, #Wien, cdv, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2017/03/15/carl-weingartshofer-umgebung-von-moedling-anninger-breite-foehre-schwarzfoehre-pinus-austriaca-wienerwald-wien-cdv-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cc – #Spitalskirche #Sankt #Ägydius, #Brühler Strasse 1, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2018/01/15/mathias-weingartshofer-in-moedling-cc-spitalskirche-sankt-aegydius-bruehler-strasse-1-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer, Fotograf – #Mödling – St. #Othmarkirche mit St. #Pantaleonskapelle als Karner, Pfarrkirche St. #Othmar, um 1885
https://sparismus.wordpress.com/2017/11/01/mathias-weingartshofer-fotograf-moedling-st-othmarkirche-mit-st-pantaleonskapelle-als-karner-pfarrkirche-st-othmar-um-1885/

Carl Weingartshofer, Photograph, #Mödling bei #Wien, #Husarentempel auf dem Kleinen #Anninger, Naturpark #Föhrenberge, um 1890
https://sparismus.wordpress.com/2017/01/24/carl-weingartshofer-photograph-moedling-bei-wien-husarentempel-auf-dem-kleinen-anninger-naturpark-foehrenberge-um-1890/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – vom #Aquaedukt aus gesehen, St. #Othmarkirche mit St. #Pantaleonskapelle, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2017/12/21/mathias-weingartshofer-in-moedling-vom-aquaedukt-aus-gesehen-st-othmarkirche-mit-st-pantaleonskapelle-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – vom #Aquaedukt aus gesehen, St. #Othmarkirche mit St. #Pantaleonskapelle, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2017/12/21/mathias-weingartshofer-in-moedling-vom-aquaedukt-aus-gesehen-st-othmarkirche-mit-st-pantaleonskapelle-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – #Mödlingbach-Tal, #Kalenderberg-Rücken, #Schwarzer #Turm, von #Frauensteinberg aus, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2018/01/02/mathias-weingartshofer-in-moedling-moedlingbach-tal-kalenderberg-ruecken-schwarzer-turm-von-frauensteinberg-aus-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – #Klausen, #Mödlingbach-Tal, #Vorderbrühl, Blick von #Burg #Mödling zum #Schwarzen #Turm, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2018/01/09/mathias-weingartshofer-in-moedling-klausen-moedlingbach-tal-vorderbruehl-blick-von-burg-moedling-zum-schwarzen-turm-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cdv – #Klausen, #Neuweg, #Kurpark, #Mödlingbach-Brücke, #Kalenderberg, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2018/01/22/mathias-weingartshofer-in-moedling-cdv-klausen-neuweg-kurpark-moedlingbach-bruecke-kalenderberg-um-1880/

#Mathias #Weingartshofer in #Mödling – cdv – #Schwarzer #Turm, ehemaliges #Wachthäusl, #Kalenderberg, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2018/02/05/mathias-weingartshofer-in-moedling-cdv-schwarzer-turm-ehemaliges-wachthaeusl-kalenderberg-um-1880/

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", 631 bedingungslos korrupt 38000, 631 Behindertengericht 38000, 631 Betongold-Faschismus 38000, 631 Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Bezirksgericht-Graz-Ost-Konto 38000, 631 BG Graz-Ost als Behindertengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Enteignungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Entrechtungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Familiengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Grundbuchgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Nachlassgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pensionsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pflegschaftsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Sozialgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Unterbringungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Verlassenschaftsgericht 38000, 631 Blauhirn-Bankerismus 38000, 631 Blauhirn-Banking 38000, 631 Blauhirn-Faschismus 38000, 631 BlauhirnFaschismus 38000, 631 Blauhirngericht 38000, 631 Blauhirngericht Graz-Ost 38000, 631 Blauhirngerichtsbarkeit 38000, 631 Blauhirnjustiz 38000, 631 Blauhirnpolitik 38000, 631 Blauhirnpolitik am Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Blauhirntheater am Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Brain Drain 38000, 631 FPÖ-Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 JN-Blauhirngerichtsbarkeit 38000, Austrian Brain Train 2018, Blauhirnpolitik = FPÖ-Politik, Brühl – feuchte sumpfige Wiese Tallage – Feuchtwiese – Sumpfwiese – Sumpfland, FPÖ-Politik = Blauhirnpolitik, Josef Schöffel (1832 Pribam Böhmen – 1910 Mödling) – 1873 bis 1882 Bürgermeister von Mödling, Jurisdiktionsnorm - Einfallstor für Blauhirnpolitik, Jurisdiktionsnorm - Einfallstor für FPÖ-Politik, Mödling - Josef Schöffel (1832 Pribam Böhmen – 1910 Mödling) – 1873 bis 1882 Bürgermeister, Mödling - Schwarze Romantik, Mödling - Schwarzer Turm, Mödling - Schwarzer Turm der Schwarzen Romantik, Mödling - Schwarzföhrenwald auf dem Kalenderberg, Mödling – Vorderbrühl – Amphitheater (1810 - 1874), Mödling – Vorderbrühl – “Schöffelvorstadt” mit Kurpark und Theater, Mödling – Vorderbrühl – Kurpark (1875 bis heute), Mödling – Vorderbrühl – Sommertheater (1875 - 1913) | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

attributed to #Luigi #Mioni in #Pola – 1866, #Lissa – #SMS #Panzerfregatte #Ferdinand #Max

L. Mioni, Luigi Mioni – Pola, Luigi Mioni (aktiv 1862 – 1902 als Photograph in Pula – Pola und Triest – Trieste), Luigi Mioni (1835 – 1915) – altösterreichischer Marine-Fotograf in Pola und Godine sowie Triest von 1862 bis 1902, Luigi Mioni (1835 Mali Losinj = Klein-Lötzing = Lussinpoccolo – 1915 Pola) – altösterreichischer Marine-Fotograf in Pola und Godine sowie Triest von 1862 bis 1902, SMS Erzherzog Ferdinand Max = “Erzherzog Ferdinand Max” = “Ferdinand Max”, SMS Erzherzog Ferdinand Max (1865 bis 1916), Panzerfregatte Erzherzog Ferdinand Max (1865 bis 1916), Panzerfregatte Ferdinand Max (1865 bis 1916), Panzerfregatte Erzherzog Ferdinand Max – “Rammschiff” bei der Schlacht bei Lissa am 19. Juli 1866, Ironclad Ferdinand Max (1865 bis 1916), Fregata corazzata Ferdinand Max (1865 bis 1916), Maximilian I. von Mexiko, Maximilian I of Mexico, Maximilian Erzherzog von Österrreich, Erzherzog Ferdinand Maximilian Joseph Maria von Österreich (1832 Schloss Schönbrunn bei Wien – 1867 Queretaro), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer

“(SMS) Panzerfregatte Ferdinand Max.
Im Jahre 1866 bei Lissa.”

http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=12634372

Titel Panzer Fregatte „Ferdinand Max“
Beschreibung Panzerfregatte Erzherzog Ferdinand Max im Kriegshafen von Pola. Spätere Bezeichnung am Untersatzkarton.
Autor Jägermayer, Gustav
Technik Albuminabzug
Datierung 1867

Orte Pula
Schlagworte Schiff

Inventarnummer VUES IV 19063
Bildnachweis ÖNB / Jägermayer

https://de.wikipedia.org/wiki/SMS_Erzherzog_Ferdinand_Max_%281865%29

SMS Erzherzog Ferdinand Max

war eine Panzerfregatte der K.K. Kriegsmarine.

Namensgeber war der Bruder des Kaisers Franz Joseph, Erzherzog Ferdinand Maximilian.

Ferdinand Max

English: Ironclad Ferdinand Max, admiral ship at battle of Vis, 1866

Historische Bedeutung erlangte die Ferdinand Max als Flaggschiff Konteradmiral Tegetthoffs in der Seeschlacht von Lissa im Dritten Italienischen Unabhängigkeitskrieg bzw. Österreichisch-Preußischen Krieg 1866.

Die Bezeichnung „Panzerfregatte“ mag darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein Holzschiff mit Panzerplatten handelte. Wie bei allen K.K.-Kriegsschiffen jener Zeit war auch der Rumpf der Erzherzog Ferdinand Max schwarz gestrichen und hatte einen weißen Batteriestreifen.

Obwohl das Schiff auf den offiziellen Namen
„Erzherzog Ferdinand Max“
getauft wurde, trug es an der Bordwand lediglich den Namen
„Ferdinand Max“.

Bau und technische Daten

Die Erzherzog Ferdinand Max wurde von 1863 bis 1866 erbaut, ihr Stapellauf war am 24. Mai 1865.

Sie hatte ein Gewicht von 5140 Tonnen, erreichte dank ihrer 3500 PS eine maximale Geschwindigkeit von 12,0 Knoten und war für eine Besatzung von 489 Mann ausgelegt.

Zum Zeitpunkt der Seeschlacht von Lissa war sie mit 18 glatten 48-Pfünder Kanonen bestückt.

Die Panzerung betrug – soweit fertiggestellt – 12,8 cm auf 66 cm Holzrücklage.

Der Fertigbau erfolgte erst 1867.

Seeschlacht von Lissa

Die Erzherzog Ferdinand Max war zum Zeitpunkt der Schlacht noch nicht fertiggestellt und musste in den Wochen vor der Schlacht mit Eisenbahnschienen und Ankerketten provisorisch armiert und ausgerüstet werden.

Wegen des Ausbruchs des Österreichisch-Preußischen Kriegs lieferte Krupp die bestellten und bereits bezahlten Geschütze nicht mehr, weshalb Tegetthoff sein Flaggschiff (ebenso wie die Panzerschiffe Habsburg und Kaiser) mit Glattrohrgeschützen bestücken ließ, aus denen „glühende Kugeln geschossen werden können“.[1]

Auf der Reede von Fasana wurden die Mannschaften der Flotte eingeübt und die Zielübungen auf Schießscheiben durchgeführt.

Als die italienische Flotte am 16. Juli 1866 die österreichische Insel Lissa angriff, lag die österreichische Flotte noch in Fasana. Die italienische Flotte war der österreichischen zahlenmäßig und artilleristisch bei weitem überlegen. Die Italiener unter Admiral Persano starteten mehrere Angriffswellen gegen die Befestigungen Lissas.

Am 18. Juli erhielt Tegetthoff Meldung von der italienischen Operation, hielt diese jedoch zunächst für ein Ablenkungsmanöver, um die österreichische Flotte von Istrien und Triest abzulenken.

Am 19. Juli bestand aufgrund der Nachrichtenlage aus Lissa jedoch kein Zweifel mehr, dass Persano die Eroberung Lissas beabsichtigte.

Beim Auslaufen der österreichischen Flotte aus Fasana blieb die Erzherzog Ferdinand Max als letzte auf der Reede.

Hierzu berichtet ein Augenzeuge, der damalige Linienschiffsfähnrich Max von Rottauscher: „Das Admiralsschiff blieb auf der Reede, um letzte Depeschen von Brioni zu empfangen oder aufzugeben. Von den übrigen aber riß jeder, sobald er klar war, den Anker aus dem Grund. […] Kurze Zeit später waren die Schiffe in See südlich Brioni versammelt und fuhren ganz langsam, auf Tegetthoff harrend, an der istrischen Küste hin. Schlag 1 Uhr erschien hinter uns der Admiral. Aus den Ginsterschäumen der Riffinseln vorbrechend, schüttete der ‚Ferdinand Max’ das Wasser am Bug empor. Wie zur letzten Musterung stand Tegetthoff auf dem Hinterkassarett seines Panzers… So sauste der ‚Ferdinand Max’ florschwarz, dem fliegenden Holländer ähnlich, von hinten nach vorne durch die Escadre. […] Plötzlich, ohne dass ein Befehl hiezu gefallen wäre, erbrachen alle Luken trappelndes Gewühl, aus den Tiefe eines jeden Schiffes heraus rannte die Mannschaft, stürmte die Masten, je höher, je besser, krabbelten hunderte Menschen empor, schienen jede Besinnung verloren zu haben, nur mehr Händeausstrecken und jauchzendes Geschrei zu sein. […] Tegetthoff zog die Mütze vom Kopf. Er schwenkte sie mit weiten Kreisen seiner Arme.“[2]

Unmittelbar vor Feindkontakt ließ Tegetthoff signalisieren: „Den Feind anlaufen, um ihn zum Sinken zu bringen!“.

Als weiterer Befehl hätte folgen sollen „Muß Sieg von Lissa werden!“.

Durch das beginnende Kampfgewirr lief nur das Wort „Muß“ die Leine entlang, was sinnbildlich für die geballte Willenskraft Tegetthoffs und seiner Flotte interpretiert wurde.

Tegetthoff schickte seine Flotte in Keilformation in die Schlacht, wodurch er hoffte, die artilleristischen Nachteile seiner Flotte im Nahkampf durch Anwendung der Rammtaktik ausgleichen zu können. Im Pulverqualm ermöglichte oftmals nur die Rumpffarbe eine Unterscheidung von Freund und Feind. So gab Tegetthoff seinen Offizieren den Befehl „Wenn es zur Schlacht kommt, rammt alles was grau ist.“[3]

Im Kampfgewirr gelang es dem Kommandanten der Erzherzog Ferdinand Max, Linienschiffskapitän Maximilian Freiherr von Sterneck, dem Rammstoß eines feindlichen Panzerschiffs auszuweichen, wobei sich beide Einheiten aneinander rieben. Im Gegenzug vollführte von Sterneck einen Rammstoß gegen das Panzerkanonenboot Palestro, traf es jedoch nur im spitzen Winkel, wobei der Palestro nur einige Panzerplatten aus der Bordwand gerissen wurden, die Kreuzmarsstenge und Besangaffel auf das Vorderkasarett der Erzherzog Ferdinand Max fielen – und dadurch die italienische Kriegsflagge der Palestro in österreichische Hände fiel.

Gegen Ende der Schlacht explodierte die Palestro aufgrund eines Brandes der Pulverkammer und versank.

Ob diese Explosion mit dem Rammstoß der Erzherzog Ferdinand Max in ursächlichem Zusammenhang steht, lässt sich schwerlich rekonstruieren.

Im nächsten Augenblick lag das italienische Flaggschiff Rè d’Italia gestoppt vor der Erzherzog Ferdinand Max.

Kapitän von Sterneck gab den Befehl „In die Höhe des Kamins!“, und die Erzherzog Ferdinand Max rammte der Rè d’Italia ihren Rammsporn zwei Meter tief in die Seite.

Sinking of the italian ironclad Re d'Italia

Gemälde von Kappler (Vorname nicht bekannt):
English: In the naval battle near Lissa in the Adriatic Sea in 1866, won by the Austrian War Fleet, the Austrian ship „Erzherzog Ferdinand Max“ rammed the Italian flagship „Re d’Italia“, which sank immediately. A painting by Mr. Kappler (first name not mentioned) shows this historic moment. Reproduction in the „Österreichs Hort“ („Austria’s Stronghold“) jubilee publication of 1908 on the occasion of Emperor Franz Josef I. reigning 60 years.
Deutsch: In der für Österreich siegreichen Seeschlacht bei Lissa 1866 führte das Schiff „Erzherzog Ferdinand Max“ die Entscheidung herbei, indem es das italienische Flaggschiff „Re d’Italia“ rammte und zum Sinken brachte. Die historische Szene wurde in der Festschrift „Österreichs Hort“ zum 60-Jahre-Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Josef I. nach dem Gemälde von Kappler (Vorname nicht angeführt) reproduziert.
Österreichs Hort. Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern. Eine Festgabe an das österreichische Volk zur Jubelfeier des Kaisers Franz Josef I. 1908. Herausgegeben von einem Kreise vaterländischer Schriftsteller; Patriotische Volksbuchhandlung, Wien 1908, Band 2, S. 449
Also published in: Wilson, Herbert Wrigley (1896). Ironclads in Action: A Sketch of Naval Warfare from 1855 to 1895. London: S. Low, Marston and company.

Von Sterneck manövrierte sein Schiff nun wieder rückwärts, sodass sich ein etwa fünf Quadratmeter große Loch in der Bordwand der Re d’Italia öffnete und schlagartig mit Wasser füllte.

Die Rè d’Italia ging binnen weniger Minuten unter.

Wie von Zeitzeugen berichtet wird, wurden die Versuche der Österreicher, Überlebende zu bergen, durch andauerndes Granatfeuer der italienischen Einheiten vereitelt.[3]

Nach der Seeschlacht von Lissa

1868 wurde die Erzherzog Ferdinand Max als Flaggschiff der K.u.K Eskadre benannt.

1870 begleitete sie Kaiser Franz Joseph zur Eröffnung des Sueskanals.

Die Erzherzog Ferdinand Max blieb als Zeichen des Sieges länger im Dienst, als dies für ein Holzschiff jener Zeit üblich war. 1870 wurde sie überholt und neu ausgestattet, und nach weiteren Modernisierungen nahm sie 1884 an einem Flottenmanöver vor Pola vor den Augen Kaiser Franz Josephs teil.

1877 wurde das Schiff in die zweite Reserve versetzt und 1885 außer Dienst gestellt.

1889 war es Beischiff des Artillerieschulschiffs Novara.

Erst 1916 wurde die Erzherzog Ferdinand Max abgewrackt.

Symbolik

Um die Erzherzog Ferdinand Max rankt sich viel Symbolik.

Konteradmiral Tegetthoff wählte das Schiff vermutlich auch des Namens wegen als sein Flaggschiff. Er wollte damit wohl ein Zeichen der Verbundenheit mit Ferdinand Maximilian, dem großen Förderer der K.u.K.-Kriegsmarine, setzen. Nicht zuletzt hatte der Erzherzog Tegetthoffs Talent erkannt und seinen Aufstieg unterstützt.

Erzherzog-Thronfolger Franz Ferdinand wollte die Ferdinand Max als Museumsschiff erhalten, um dem Symbol der siegreichen Seestreitkräfte der Donaumonarchie Fortbestand zu gewähren.

Dazu kam es aufgrund des Ersten Weltkriegs jedoch nicht mehr.

Jedenfalls galt und gilt die SMS Erzherzog Ferdinand Max in österreichischen Marinekreisen bis heute als Symbol des österreichischen Aufbegehrens gegen italienische und preußische Aggression.

HGM Saal 8 Modell Ferdinand Max

Deutsch: Modell der SMS Erzherzog Ferdinand Max im Saal VIII (Marinesaal) des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien
Pappenheim, 2009.

Literatur

K. Gogg: Österreichs Kriegsmarine 1848–1918. 2. Aufl. das Bergland-Buch, Salzburg / Stuttgart 1974.

http://www.marinebibliographie.com/index.php/forschen/bilddokumente/luigi-mioni/

Luigi Mioni

* 1835 in Mali Lošinj;
† 1915 in Pola

Luigi Mioni eröffnete 1862 das erste Fotoatelier in Pola.

https://hr.wikipedia.org/wiki/Luigi_Mioni

Luigi Mioni

je najugledniji istarski rani fotograf i prvi pulski fotograf. Rođen je na Malom Lošinju.

Prvi stalni fotografski studio u Puli bio je svakako onaj što ga je 1862.

otvorio Luigi Mioni.

To se zbivalo u razdoblju kada je Pula započela svoj urbanistički razvoj nakon što je postala glavna austrijska ratna luka.

Godine 1871.

njegova su djela i vedute premijerno prikazane na izložbi u Trstu, a 1873.

dobio je nagradu za reprodukcije na svjetskoj izložbi u Beču.

Godine 1875.

dodijeljena mu je diploma bečkog fotografskog društva. Ime Mionija pojavljuje se ponovo u Puli krajem 19. stoljeća i u prvim desetljećima 20. stoljeća. Studio je djelovao pod imenom

Erminio (Erminius) Mioni,

a pozadina njegovih fotografija sadržavala je natpis „Nuovo studio fotografico“ (Novi fotografski studio), smješten u Via Sergia (Ulica Sergijevaca). Ne zna se da li je Erminio bio u rodu s Luigijem.

Luigi Mioni djelovao je u Puli od 1862. do 1902. godine. Istodobno je od 1870. djelovao i u Trstu. Svoj bogati autorski rad započeo je gotovo u isto vrijeme s amaterom Luigijem Caenazzom.

Weitere Beispiele und Biographie von
“Luigi Mioni – Fotograf und Verlger in Pola = Pula”
auf Sparismus:

Luigi Mioni, Photograph, cdv, circa 1875, Pola, Pula, Pulj, Werft, Shipyard
https://sparismus.wordpress.com/2015/04/20/luigi-mioni-photograph-cdv-circa-1875-pola-pula-pulj-werft-shipyard/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, 1875, Pola, Pula, Pulj, Segeldampfschiff, sailing steamboat im Hafen
https://sparismus.wordpress.com/2015/04/21/luigi-mioni-photograph-cdv-1875-pola-pula-pulj-segeldampfschiff-sailing-steamboat-im-hafen/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, 1870, Pola, Pula, Pulj, Porta aurea, Sergierbogen, Arcus Sergii, 27 B.C.
https://sparismus.wordpress.com/2015/04/22/luigi-mioni-photograph-cdv-1870-pola-pula-pulj-porta-aurea-sergierbogen-arcus-sergii-27-b-c/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, um 1872, Pola, Pula, Pulj, k.u.k. Marine Offizierscasino
https://sparismus.wordpress.com/2015/04/23/luigi-mioni-photograph-cdv-um-1872-pola-pula-pulj-k-u-k-marine-offizierscasino/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, 1870, Pola, Pula, Pulj, Römischer Tempel des Augustus und der Roma auf dem Forum, 2 BC -14 AD https://sparismus.wordpress.com/2015/04/24/luigi-mioni-photograph-cdv-1870-pola-pula-pulj-romischer-tempel-des-augustus-und-der-roma-auf-dem-forum-2-bc-14-ad/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, um 1870, Pola, Pula, Pulj, Rathaus, townhall, city hall https://sparismus.wordpress.com/2015/04/25/luigi-mioni-photograph-cdv-um-1870-pola-pula-pulj-rathaus-townhall-city-hall/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, Schiffswerften des k.k. Seearsenals auf der Oliveninsel, Scoglio Olivi, um 1865 https://sparismus.wordpress.com/2015/07/09/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-schiffswerften-des-k-k-seearsenals-auf-der-oliveninsel-scoglio-olivi-um-1865/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Trieste, #Triest, Panzerschiff S.M.S. #Custoza, 1874, kurz nach der Inbetriebnahme. https://sparismus.wordpress.com/2015/07/12/luigi-mioni-photograph-cdv-trieste-triest-panzerschiff-s-m-s-custoza-1874-kurz-nach-der-inbetriebnahme/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, alte Schiffskanone auf Lafette mit Zubehör, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2015/07/15/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-alte-schiffskanone-auf-lafette-mit-zubehoer-um-1875/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, sitzendes Mädchen mit Milchkanne auf Studiofelsen, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2015/07/23/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-sitzendes-maedchen-mit-milchkanne-auf-studiofelsen-um-1875/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, Hafen-Panorama, um 1873
https://sparismus.wordpress.com/2015/07/28/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-hafen-panorama-um-1873/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, Porta Gemini, Dvojna vrata, Double Gate, Zwillingstor, um 1865 https://sparismus.wordpress.com/2015/08/11/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-porta-gemini-dvojna-vrata-double-gate-zwillingstor-um-1865/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, k.u.k. Marinespital, um 1865 https://sparismus.wordpress.com/2015/08/12/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-k-u-k-marinespital-um-1865/

Luigi Mioni, Photograph, cdv, #Pola, #Pula, #Pulj, k.k. Marinekaserne im Marineviertel San Policarpo, um 1865 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/05/luigi-mioni-photograph-cdv-pola-pula-pulj-k-k-marinekaserne-im-marineviertel-san-policarpo-um-1865/

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", 631 banking theater 38000, 631 bürgerliche Tod 38000, 631 Bürokratismus 38000, 631 Beamtengold 38000, 631 Beamtengold-Faschismus 38000, 631 Beamtenporno 38000, 631 Beamtentheater 38000, 631 Beamtenzirkus 38000, 631 bedingt auskunftbereit 38000, 631 bedingungslos korrupt 38000, 631 Behindertengericht 38000, 631 Betongold-Faschismus 38000, 631 Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Bezirksgericht-Graz-Ost-Konto 38000, 631 BG Graz-Ost als Ablebensgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Behindertengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Enteignungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Entrechtungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Familiengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Grundbuchgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Nachlassgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pensionsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pflegschaftsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Sozialgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Unterbringungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Verlassenschaftsgericht 38000, 631 Blauhirn-Bankerismus 38000, 631 Blauhirn-Banking 38000, 631 Blauhirn-Faschismus 38000, 631 BlauhirnFaschismus 38000, 631 Blauhirngericht 38000, 631 Blauhirngericht Graz-Ost 38000, 631 Blauhirnjustiz 38000, 631 Blauhirnpolitik 38000, 631 Blauhirnpolitik am Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Blauhirntheater am Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 Causa Moschik 38000, 631 chronification of looting 38000, 631 Chronifizieren 38000, 631 chronisch insuffizient 38000, 631 chronisch intransparent 38000, 631 chronisch korrupt 38000, 631 deontic looting 38000, 631 deontic porn 38000, 631 deontic porn of austerity 38000, 631 Deontik des Plünderns 38000, 631 Deontologie des Plünderns 38000, 631 Diskriminierung der 50plus 38000, 631 Diskriminierung der Familien 38000, 631 Diskriminierung der Frauen 38000, 631 Diskriminierung der Mütter 38000, 631 DON'T FRAUD! 38000, 631 DON'T LOOT! 38000, 631 dysfunktionale Bankenkultur 38000, 631 dysfunktionale Demokratie 38000, 631 dysfunktionale Finanzkultur 38000, 631 dysfunktionale Finanzpolitik 38000, 631 dysfunktionale Fiskalkultur 38000, 631 dysfunktionale Geldkultur 38000, 631 dysfunktionale Geldpolitik 38000, 631 dysfunktionale Gerichtskultur 38000, 631 dysfunktionale Justizkultur 38000, 631 dysfunktionale Organisationskultur 38000, 631 dysfunktionale Rechtskultur 38000, Adria 1866, Fregata corazzata Ferdinand Max (1865 bis 1916), Ironclad Ferdinand Max (1865 bis 1916), L. Mioni, Lissa 1866, Luigi Mioni, Luigi Mioni (1835 – 1915) – altösterreichischer Marine-Fotograf in Pola und Godine sowie Triest von 1862 bis 1902, Luigi Mioni (1835 Mali Losinj = Klein-Lötzing = Lussinpoccolo – 1915 Pola) – altösterreichischer Marine-Fotograf in Pola und Godine sowie Triest von 1862 bis 1902, Luigi Mioni (aktiv 1862 – 1902 als Photograph in Pula – Pola und Triest – Trieste), Panzerfregatte Erzherzog Ferdinand Max (1865 bis 1916), Panzerfregatte Erzherzog Ferdinand Max 1866, Panzerfregatte Erzherzog Ferdinand Max – “Rammschiff” bei der Schlacht bei Lissa am 19. Juli 1866, Panzerfregatte Ferdinand Max (1865 bis 1916), Panzerfregatte Ferdinand Max 1866, SMS Erzherzog Ferdinand Max (1865 bis 1916), SMS Erzherzog Ferdinand Max 1866, SMS Erzherzog Ferdinand Max = “Erzherzog Ferdinand Max” = “Ferdinand Max” | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Carl #Alexander #Czichna, circa 1867 – 1021, #Goldenes #Dachl – Lithograf und Fotograf sowie Kunsthändler in #Innsbruck, Neustadt No. 225

C. A. CZICHNA – INNSBRUCK, Carl Alexander Czichna = Carl Alex Czichna = C. A. Czichna = CA Czichna, Carl Alexander Czichna - “LITHOGRAPHIE-KUNSTHANDLUNG & PHOTOGRAPHISCHES ATELIER von C. A. CZICHNA - Neustadt No. 225 - INNSBRUCK”, Carl Alexander Czichna (1807 – 1867) – Lithograph (1841-1867) und Photograph in Innsbruck (1861-1867), Czichna = Tschichna = Cichna = Tichna – “der oder die aus Cichowo = Schönblick = Quietburg = Silentville” – polnisch cichy “still ruhig leise schön”, Czichna = Tschichna = Cichna = Tichna – “der oder die aus Cichowo = Schönblick = Quietburg = Silentville” - tschechisch tichy “silent calm quiet”, Innsbruck – Goldenes Dachl = Goldenes Dach (1500 bis heute), Innsbruck – Golden Roof (1500), Innsbruck – Neuhof = Neuer Hof (1420 bis heute) mit Goldenem Dachl (1500 bis heute), Innsbruck – Schloss Ambras (10. Jahrhundert bis heute) – mlat. ad umbras “die im Schattigen”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer

“Goldenes Dach(l)”
“LITHOGRAPHIE-KUNSTHANDLUNG &
PHOTOGRAPHISCHES ATELIER
von
C. A. CZICHNA
Neustadt No. 225
INNSBRUCK”

Goldenes Dachl (Golden Roof)
Herzog-Friedrich-Straße 15, 6020 Innsbruck

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldenes_Dachl

Das Goldene Dachl

ist ein spätgotischer Prunkerker am Neuen Hof in der Herzog-Friedrich-Straße der Innsbrucker Altstadt und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Das Dach des Erkers wurde mit 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln gedeckt.

Innsbruck Goldenes Dachl pc

Goldenes Dachl in Innsbruck.
Ikiwaner, 2008.

Geschichte

Erbaut wurde das Gebäude 1420 als Residenz („Neuhof“) der Tiroler Landesfürsten.

Aus Anlass der Zeitenwende (1500) fügte Niklas Türing der Ältere im Auftrag des deutschen Königs und späteren Kaisers Maximilian I. 1497/98–1500 den Prunkerker hinzu.

Jakob Hutter, Prediger der Täufer, wurde vor dem Goldenen Dachl am 25. Februar 1536 öffentlich lebendig verbrannt (während der Regierungszeit von Erzherzog Ferdinand, einem Enkel von Maximilian I.).

Reliefs am Erker zeigen Maximilian I. mit seinen beiden Gemahlinnen, Kanzler, Hofnarr, Moriskentänzer und Wappen (Originalreliefs im Tiroler Landesmuseum). Im Hintergrund der Reliefs verläuft ein Spruchband mit Zeichen, die bisher nicht entschlüsselt werden konnten. Es handelt sich teilweise um seitenverkehrte oder auf dem Kopf stehende hebräische Buchstaben.

Innsbruck, the Golden Porch, Tyrol, Austro-Hungary-LCCN2002711045

Innsbruck, the Golden Porch, Tyrol, Austro-Hungary.
Forms part of: Views of the Austro-Hungarian Empire in the Photochrom print collection.; Print no. „16992“.; Title from the Detroit Publishing Co., Catalogue J-foreign section, Detroit, Mich. : Detroit Publishing Company, 1905.; Caption on item: Innsbruck. Das Goldene Dachl.
zwischen 1890 und 1900.

1996 wurde im Gebäude das Museum Maximilianeum eingerichtet, das nach umfangreichen Erweiterungs- und Sanierungsumbauten 2007 als Museum Goldenes Dachl neu eröffnet wurde.

Seit 2003 befindet sich im selben Gebäude auch das Ständige Sekretariat der Alpenkonvention.

Das Goldene Dachl ist Namensgeber der Internationalen Golden Roof Challenge, einer jährlichen Leichtathletikveranstaltung, die direkt vor dem Gebäude ausgetragen wird.

Sonstiges

Am 1. Februar 1960 brachte die Österreichische Post zu diesem Motiv eine Dauermarke der Briefmarkenserie Österreichische Baudenkmäler im Wert von 6,40 Schilling heraus.

Weitere Beispiele von
“Carl Alexander Czichna – Lithograf, Fotograf und Kunsthändler in Innsbruck”
auf Sparismus:

#Carl #Alexander #Czichna, circa 1867 – 1080, #Schloss #Ambras – Lithograf und Fotograf sowie Kunsthändler in #Innsbruck, Neustadt No. 225

https://sparismus.wordpress.com/2018/02/12/carl-alexander-czichna-circa-1867-1080-schloss-ambras-lithograf-und-fotograf-sowie-kunsthaendler-in-innsbruck-neustadt-no-225/

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", 631 alternativlos 38000, 631 BG Graz-Ost als Ablebensgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Behindertengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Enteignungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Entrechtungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Familiengericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Grundbuchgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Nachlassgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pensionsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Pflegschaftsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Unterbringungsgericht 38000, 631 BG Graz-Ost als Verlassenschaftsgericht 38000, 631 finanzielle Repression 38000, 631 finanzielle Repression durch Bezirksgericht Graz-Ost 38000, 631 finanzieller Missbrauch 38000, 631 Finanzpolitik 38000, 631 post-truth banking 38000, 631 postfaktische Banken 38000, 631 postfaktische Justiz 38000, 631 postfaktische Medizin 38000, 631 postfaktische Politik 38000, 631 postfaktisches Bankenwesen 38000, 631 Prekariatspolitik 38000, 631 Problemimport 38000, 631 Raiffeisen banking 38000, 631 Raiffeisen casino 38000, 631 Raiffeisen fascism 38000, 631 Raiffeisen frauding 38000, 631 Raiffeisen looting 38000, 631 Raiffeisen-Faschismus 38000, 631 Raiffeisen-Mündel 38000, 631 Raiffeisen-Prekariat 38000, 631 Raiffeisen-Syndikat-Geld 38000, 631 Rejderstwo 38000, 631 Retrofaschismus 38000, 631 retrofascism 38000, 631 Sebastian Kurz-Denker 38000, 631 Sebastian Kurz-Lenker 38000, 631 situationselastisch 38000, 631 social design 38000, 631 social engineering 38000, 631 social repression 38000, 631 social war 38000, 631 soziale Tod 38000, 631 sozialer Missbrauch 38000, 631 Sparen bis zum Umfallen 38000, 631 Sparen macht geil 38000, 631 Sparerotik 38000, 631 Sparismus 38000, 631 Sparmaschine 38000, 631 Sparmodus 38000, 631 Sparpolitik 38000, 631 Sparporno 38000, 631 Spartheater 38000, 631 Staatskonto 38000, 631 Struktur-Faschismus 38000, 631 strukturelle Gewalt 38000, 631 struktureller Faschismus 38000, 631 strukturierte Korruption 38000, 631 strukturierte Kriminalität 38000, 631 strukturierter Machtmissbrauch 38000, 631 submission 38000, 631 submission porn 38000, 631 suboptimal 38000, 631 Syndikat 38000, 631 Syndikat-Bank 38000, 631 Syndikat-Gericht 38000, 631 Syndikat-Strukturen 38000, 631 Todessparmaschine 38000, 631 Totalitarismus der Banken 38000, 631 Totalitarismus des Mammon 38000, 631 Totalitarismus im Nadelstreif 38000, 631 Totalitarismus ohne Uniform 38000, BG Graz-Ost als Ablebens, BG Graz-Ost als Enteignungsgericht, BG Graz-Ost als Entrechtungsgericht, BG Graz-Ost als Nachlassgericht, BG Graz-Ost als Pensionsgericht, BG Graz-Ost als Pflegschaftsgericht, BG Graz-Ost als Unterbringungsgericht, BG Graz-Ost als Verlassenschaftsgericht, Goldenes Dach 1867, Goldenes Dachl 1867, Innsbruck – Golden Roof (1500), Innsbruck – Goldenes Dachl = Goldenes Dach (1500 bis heute), Innsbruck – Neuhof = Neuer Hof (1420 bis heute) mit Goldenem Dachl (1500 bis heute), Tirol 1867 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Carl #Alexander #Czichna, circa 1867 – 1080, #Schloss #Ambras – Lithograf und Fotograf sowie Kunsthändler in #Innsbruck, Neustadt No. 225

C. A. CZICHNA – INNSBRUCK, Carl Alexander Czichna = Carl Alex Czichna = C. A. Czichna = CA Czichna, Carl Alexander Czichna - “LITHOGRAPHIE-KUNSTHANDLUNG & PHOTOGRAPHISCHES ATELIER von C. A. CZICHNA - Neustadt No. 225 - INNSBRUCK”, Carl Alexander Czichna (1807 – 1867) – Lithograph (1841-1867) und Photograph in Innsbruck (1861-1867), Czichna = Tschichna = Cichna = Tichna – “der oder die aus Cichowo = Schönblick = Quietburg = Silentville” – polnisch cichy “still ruhig leise schön”, Czichna = Tschichna = Cichna = Tichna – “der oder die aus Cichowo = Schönblick = Quietburg = Silentville” - tschechisch tichy “silent calm quiet”, Innsbruck – Schloss Ambras (10. Jahrhundert bis heute) – mlat. ad umbras “die im Schattigen”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist, Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer

“Schloss Ambras”
“LITHOGRAPHIE-KUNSTHANDLUNG &
PHOTOGRAPHISCHES ATELIER
von
C. A. CZICHNA
Neustadt No. 225
INNSBRUCK”

Schloss Ambras Innsbruck
Schloßstraße 20, 6020 Innsbruck

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Ambras

Das Schloss Ambras

ist ein großes Schlossareal an der heutigen südöstlichen Stadtgrenze der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck im Stadtteil Amras, ein bis zur Eingemeindung 1938 eigenständiges Dorf.

Schloss Ambras
Deutsch: Schloss Ambras in Innsbruck
English: Schloss Ambras (Ambras castle) in Innsbruck
Julius Laurencic (Hrsg.): Unsere Monarchie – Die österreichischen Kronländer zur Zeit des fünfzigjährigen Regierungs-Jubiläums seiner k.u.k. apostol. Majestät Franz Joseph I., Georg Szelinski k.k. Universitäts-Buchhandlung, Wien 1898

Es besteht aus dem Ambraser Hochschloss, dem Ambraser Unterschloss, sowie dem Spanischen Saal, nebst einiger weiterer Verwaltungsgebäude.

Das Anwesen liegt auf 635 Meter Höhe inmitten eines weitläufigen Schlossparks, in dem sich kulturhistorische Denkmäler befinden. Der Gebäudekomplex wird von der Burghauptmannschaft Österreich verwaltet, der Schlosspark Ambras von den Bundesgärten Österreich. Im Inneren des Ambraser Hoch- und Unterschlosses befindet sich das Kunstmuseum Schloss Ambras Innsbruck.

Schloss Ambras gehört zu Tirols wichtigsten und besucherstärksten touristischen Attraktivitäten und zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Österreichs.

Geschichte

Ambras war die Burg der Grafen von Dießen-Andechs, deren Vorfahren schon im 10. Jahrhundert dort

ad umbras (im Schattigen)

residierten (quellenmäßig dokumentiert für das 11. Jh.). 1133 wurde die Burg von Heinrich dem Stolzen zerstört.

Nach 150 Jahren wurde sie wieder aufgebaut. Der letzte Andechser, Herzog Otto VIII. von Meranien, war mit Elisabeth, Tochter des Grafen Albert III. von Tirol, verheiratet; nach Ottos Tod 1248 erbte Albert dessen Herrschaftsgebiet.

1253 starb Albert und nun fiel Ambras dem zweiten Ehemann Elisabeths, Gebhard IV. von Hirschberg zu. Elisabeth starb 1256 ohne Kinder; so erbte der Ehemann der anderen Albert-Tochter, Adelheid, Meinhard I. aus Görz, Ambras und das entstehende Land Tirol.

Ambras blieb landesherrliche Anlage. Zusammen mit der benachbarten Burg Straßfried – zu der Zeit die wichtigere, dort saß ein Landhauptmann – kontrollierte sie die Wege zwischen Innsbruck, der Innbrücke bei Hall, dem Mittelgebirgsplateau und dem unteren Silltal.

Nach dem Tod der letzten Görzerin, Margarete von Tirol, fiel die Burg 1363 an die Habsburger. Kaiser Maximilian I. nutzte sie als Jagdschloss.

In der Renaissance wurde die mittelalterliche Burg von Erzherzog Ferdinand II. (1529–1595) ausgebaut. Er verwandelte Ambras in ein Prunkschloss und überschrieb es seiner heimlich geehelichten bürgerlichen Frau Philippine Welser.

Als Tirol nach 1665 nicht mehr Sitz eines Landesfürsten und weitgehend der höfischen Repräsentation entzogen war, diente das Schloss bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts unterschiedlichen Zwecken wie Truppenquartier und Militärspital.

Zuletzt war es bis 1842 Militärkasserne,[1] ehe das Schloss im 19. Jahrhundert Ambras unter dem Statthalter von Tirol 1855–1861, Erzherzog Karl Ludwig, wieder für Wohnzwecke ausgebaut wurde.

Das Museum k.k. Anbraser Sammlungen wurde 1880 eröffnet.

Schloss Ambras. Interior - 001

English: Ambras Castle
Deutsch: Schloss Ambras
Русский: Замок Амбрас
Shesmax, 2009.

Nach 1913 sollte Schloss Ambras Sommersitz der Familie von Erzherzog Franz Ferdinand werden.[2] Der Thronfolger wurde aber 1914 ermordet. Nach der Abschaffung der Monarchie fiel Ambras 1919 mit dem Habsburgergesetz an die Republik Österreich.

1922 wurde das Museum wiedereröffnet, nachdem die 1913 begonnen Umbauten durch Ausbruch des 1. Weltkriegs 1914 eingestellt werden mussten.

Nachdem das Museum durch den 2. Weltkrieg geschlossen war, erfolgte die Wiedereröffnung nach 1948.

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_4258B79106D74D1AAE89242574CDE1F1#5e7d0039-a268-473f-85b9-fb988e94e940

Künstler/Verfasser

Czichna, Carl Alexander
(s.a. Carl August Czichna)

Biografische Angaben
biografischer Abriss
1807 – 1867

geb. 1807,

gest. 1867

Quelle: Nachricht Anton Holzer an Timm Starl am 28. Feb. 2002
http://www.musikland-tirol.at/english/html_en/musichistory/mg_printmusic.html (15. Juni 2003)
zuletzt bearbeitet:
2003-06-15
1841

“(aktiv um 1861-?)

Lithograf (?), Fotograf, Fotoverleger.

1841 Gründung der Firma ‘C. A. Czichna‘ als lithografische Anstalt in Innsbruck,

um 1861 Erweiterung um fotografisches Atelier.

Bekannter Tiroler Landschaftsfotograf u. Fotoverlag in den 60er Jahren, vor allem Ansichten von Innsbruck u. Umgebung.

Trachtenaufnahmen (mit Holzfiguren), auch Porträts.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl, “Lexikon zur österreichischen Fotografie“, in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 108
Quelle: Original
Schlagwort
Fotoverlag, Atelierfotograf, Landschaft, Stadt, Folklore, Porträt
Ort / Land:
Tirol, Innsbruck, Tirol und Umgebung
zuletzt bearbeitet:
1996-02-18

Beruf, Titel
1841 – um 1868

Lithografische Anstalt (ab 1841),

Atelier, Landschaftsfotograf und Verlag in Innsbruck,

Museumstraße im Convictgebäude (um 1860),

Neustadt 225 (ab 1864, um 1868)

Quelle: Michael Forcher, “‘Gut Licht‘ in Alt-Innsbruck. Aus dere Urzeit der Fotografie im vorigen Jahrhundert“, in: tip. Innsbrucker Zeitung, 4. Jg., Nr. 4, April 1979, (18-19), 18
Innsbrucker NAchrichten, 7. Sept. 1864, 1832
http://tirolensien.at/index.php/kontakt/itemlist/category/540-fotografische-anstalten (2. März 2015)
Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 150
Nachlaß Hans Frank, in der Bibliothek des OÖ. Landesmuseums, Linz, alphabetisch geordnet nach Bundes- und Kronländern, Abzüge meist eingeklebt
Schlagwort
Atelierfotograf, Landschaft, Fotoverlag, Druckindustrie
Ort / Land:
Innsbruck, Tirol
zuletzt bearbeitet:
2015-12-26

Aktivität/en
1840
Lithographie von Czichna bei Unterberger [in Innsbruck], um 1840
Quelle: http://www.zvab.com, 14. März 2002: diverse Kataloge
Ort / Land:
Innsbruck, Tirol
zuletzt bearbeitet:
2002-03-14

http://www.tiroler-photoarchiv.eu/index.php/de/?option=com_content&view=article&id=46&Itemid=203

Sammlung C. A. Czichna

Carl Alexander Czichna (1807–1867)

begründete 1841 eine lithographische Anstalt in Innsbruck,

die er um 1861 um ein fotografisches Atelier erweiterte.

Er war ein bekannter Tiroler Landschaftsfotograf, thematisch besonders hinsichtlich Innsbruck und Umgebung, und verlegte besonders ein eigenes Album zur Brennerbahn während der Baujahre 1864–1867.

http://sterbebilder.schwemberger.at/picture.php?/204208/categories

Sterbebilder gesamt Tirol Nord-, Ost- und Südtirol

Czichna Carl Alex

Kunsthändler in Innsbruck

Nordtirol 26.1.1807-1867 Battelau-Mähren

Gatte d. Elisabeth Gyr

Sohn d. Johann Karl C.(zichna)
Schullehrer i.Battelau d. Gubernial-Expedits-Kanzlist i.Zara u. Ibk gest. 1833
u. d. Franziska Kopriva

Mag. Ingrid Moschik – Spurensicherung “IM NAMEN DER REPUBLIK”

Veröffentlicht unter "Alterspension über Dritte", "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", 631 Rejderstwo 38000, 631 Retrofaschismus 38000, 631 retrofascism 38000, 631 Richterin Mag. Ulrike Schuiki Konto 38000, 631 Richterrecht 38000, 631 Riot Grrrl 38000, 631 RiotGrrrl 38000, 631 Sachwalterschaftskriminologie 38000, 631 Sachwalterschaftspolitik 38000, 631 Schariabank 38000, 631 Schariagericht 38000, 631 Schariagericht Graz-Ost 38000, 631 Schariajustiz 38000, 631 Schariakopftuch 38000, 631 Schariakrimi 38000, 631 Schariakunst 38000, 631 Schariapension 38000, 631 Schariapolitik 38000, 631 Schariaspiele 38000, 631 Schariatheater 38000, 631 Schariaverwaltung 38000, 631 Schariazirkus 38000, 631 Schwarzes Loch der HYPO HETA 38000, 631 Sebastian Kurz party 38000, 631 Sebastian Kurz-Denker 38000, 631 Sebastian Kurz-Lenker 38000, Ambras 1867, C. A. CZICHNA – INNSBRUCK, CA CZICHNA – INNSBRUCK, Carl Alexander Czichna (1807 Nordtirol – 1867 Battelau Mähren) – Lithograph (1841-1867) und Photograph in Innsbruck (1861-1867), Carl Alexander Czichna (1807 Nordtirol – 1867 Battelau Mähren) – Tiroler Kunsthändler (1867), Carl Alexander Czichna - “LITHOGRAPHIE-KUNSTHANDLUNG & PHOTOGRAPHISCHES ATELIER von C. A. CZICHNA - Neustadt No. 225 - INNSBRUCK”, Carl Alexander Czichna = Carl Alex Czichna = C. A. Czichna = CA Czichna, Czichna - Innsbruck, Czichna = Tschichna = Cichna = Tichna – “der oder die aus Cichowo = Schönblick = Quietburg = Silentville” - tschechisch tichy “silent calm quiet”, Czichna = Tschichna = Cichna = Tichna – “der oder die aus Cichowo = Schönblick = Quietburg = Silentville” – polnisch cichy “still ruhig leise schön”, Innsbruck 1867, Innsbruck – Schloss Ambras (10. Jahrhundert bis heute) – mlat. ad umbras “die im Schattigen”, Mähren – Battelau = Batelov – circa 2400 Einwohner zählende Stadt an der Igel = Jihavla im Bezirk Iglau = Jihlava, Schloss Ambras 1867 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen