Amand Helm, Photograph, Prag, Wenzelsplatz 807, um 1865, Anna Skala, sucht seine Geschichte – bitte, ohne Zensur

Sparismus, Sparen ist muss, repressive Politik, suppressive Politik, depressive Politik, Deflationspolitik, Fiskalpolitik, Konsolidierungspolitik, Reformpolitik, Zensurismus, Zensur ist muss, Ohne Zensur keine Diktatur, Keine Diktatur ohne Gewalt,  Meinungsmonopol, Deutungshoheit, censorism, censorship, Gedankenpolizei, Denkverbote, Meinungssteuerung, Meinungsunterdrückung, Meinungspolitik, Propaganda, Amand Helm (1831 Teplitz – um 1890), Maler, Photograph und Photoverleger, Mag. Ingrid Moschik, Konzeptkunst, Mündelkunst, politische Kunst

“POTO. A. HELM – PRAG, WENZELSPPLATZ 807.”

Eine Photographie, cdv, um 1865, Wiener Privatsammlung, sucht ihre Geschichte.

Wer weiß mehr über “POTO. A. HELM PRAG, WENZELSPPLATZ 807.”?

A. Helm
Amand Helm
1860er – 1890 Photograph in Wien, Prag, Teplitz

Wann?

Wer weiss mehr über “Anna Skala”?

Google Ergebnisse:

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_2DBE3E06CECB4EE690D2289B0E9F5302#2a8dc1d6-b15f-477a-b4fb-c70e4ca8d456

Künstler/Verfasser Helm, Amand

Biografische Angaben

biografischer Abriss

? 1831 – um 1890

“(1831?-?) Maler, Verleger, Fotograf.

Aktiv seit um 1858, betrieb bis um 1890 Ateliers in Prag u. Wien, einen Kunstverlag in Prag u. eine Zweigstelle in Teplitz, 1869 Herausgabe eines ‘Donau-Album(s)‘ u. um 1890 der ‘Donau-Bilder‘ mit Orts- u. Uferansichten (Mappe mit eigenen Originalfotografien).

Bedeutender Landschaftsfotograf, machte auch Porträts u. beschäftigte sich mit Oleographie.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl, “Lexikon zur österreichischen Fotografie“, in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 125
Schlagwort
Atelierfotograf, Landschaft, Porträt, Druckverfahren, Dorf, Künstler, Gewässer
zuletzt bearbeitet: 2001-12-02

http://data.noe.gv.at/bilder/d44/Ausstellung_2010-Katalog.pdf

Amand Helm

Zu dem ca. 1831 geborenen und wohl bis etwa 1890 in seiner Tätigkeit verfolgbaren Lichtbildner existieren vorderhand nur wenige Hinweise in fotografiegeschichtlicher Literatur.1

Aus den wenigen zur Biographie unseres Meisters bekannten Tatsachen sei hervorgehoben, daß Helm ursprünglich Maler und seit Ende der 1850er Jahre mit der Fotografie befaßt war. Auch betätigte er sich – wie viele andere seines Berufs – keineswegs nur im Genre „Landschaft“, sondern pflegte auch die Bereiche Porträtfotografie, Stereobilder und andere.

Helms fotografiegeschichtliche Einordnung2 kann hier nicht geleistet werden, zumal wir uns hier auf seine Ortsbilder konzentrieren. Vor allem die in den 1870er‐ bzw. 1880er‐ Jahren entstandenen, vielfach in Mappen zusammengefaßten Aufnahmen niederösterreichischer Örtlichkeiten3

sind es, mit welchen Helm in Kreisen Interessierter bekannt wurde:
– Helmʹs Donau‐Album. Photographien der Donau‐Ufer vom Ursprunge bis zur Mündung. 3 Teile Wien o.J. [ca. 1880]
– Das Kampthal. Photographien der malerischen Punkte des Kampthales von Grafenegg bis Rappottenstein nach der Natur aufgenommen von Amand Helm. Wien o.J. [ca. 1880]
– Krems und Umgebung. Photographien nach der Natur aufgenommen von Amand Helm. Wien 1879
– Das Thayathal. Photographien der malerischen Punkte des Thayathales von Znaim bis Waidhofen nach der Natur aufgenommen von Amand Helm. Wien o.J. [ca. 1880]

1 Jüngst erschien Timm Starl, Lexikon zur Fotografie in Österreich 1839 bis 1945. Wien 2005, S. 188. Den schon früher erschienenen Handbuchartikel zu Helm wird hier einiges wenige Neue hinzugefügt: Otto Hochreiter/Timm Starl, Lexikon zur österreichischen Fotografie. In: Dies. (Hgg.), Geschichte der Fotografie in Österreich. Bd. 2, Bad Ischl 1983, S. 93‐196, hier S. 125, bzw. Timm Starl, Fotografen, Druckanstalten, Kunsthandel, Verlage. In: [Susanne Winkler (Hg.)], Blickfänge einer Reise nach Wien. Fotografien 1860‐1910 aus den Sammlungen des Historischen Museums der Stadt Wien. Wien 2000, S. 187‐195, hier S. 189

2 Bis jetzt liegen nur wenige monographische Forschungen vor, allerdings zu jüngeren Autoren: in unserem Raum zu Konrad Heller: Friedrich Grassegger, Wachau um 1900. Lichtbilder des Wiener Landschaftsphotographen Konrad Heller (1875‐1931). Wien, Köln, Weimar 1996 (=medium 32), und beispielhaft für eine andere Region Oliver Haid (Hg.), Franz Peter. Fotograf in Meran 1894‐1935. Mit bewahrendem Auge. Bozen 1994
3 Fallweise wurden in diesen Mappen veröffentlichte Aufnahmen auch in kleineren Formaten vertrieben. Da dieses Projekt eine Auswahl trifft und folglich keinen Catalogue raisonné bieten kann, wird jene Tatsache im betreffenden Fall nicht eigens erwähnt. Dazu kommt, daß weitere, in Format wie Layout standardisierte und somit Zykluscharakter zumindest suggerierende Bildfolgen aus Privatbesitz bekannt geworden sind; die genannten Mappen stellen somit höchstens die namhaftesten von Helm angefertigten Fotozyklen dar.Diese Alben und zahlreiche außerhalb derer entstandene Aufnahmen werden in der NÖ Landesbibliothek verwahrt und zählen neben Original‐Abzügen von Josef Wlha (1842‐ 1918)4, Johann Heinrich Schuhmann (1850 bzw. 1851‐1913)5, Bruno Reiffenstein (1869‐ 1951)6, Konrad Heller (1975‐1931)7 oder Alois Meraner (1875‐1959)8 zu den wichtigsten Fotobeständen ihrer Topographischen Sammlung.

Deren Helm‐Aufnahmen sind größtenteils erfaßt und zählen (Stand November 2009) über 250 Stück. Somit handelt es sich schon zahlenmäßig um einen bedeutenden Teilbestand, welcher eine nähere Betrachtung längst verdient hat. Auffällig ist die topographische „Streuung“ der Aufnahmen: Während Waldviertel und Donauregionen dominieren und auch Orte des Most‐ bzw. Industrieviertels von Helm aufgenommen werden, ist das Weinviertel in unserer Auswahl nicht vertreten. Das mag überlieferungsbedingt sein; allerdings ist allgemein zu berücksichtigen, daß das Weinviertel vor 1900 in Ortsansichten weniger gut dokumentiert ist als andere Regionen Niederösterreichs.
4 Starl, Lexikon zur Fotografie in Österreich (wie Anm. 1), S. 518 5 ebd., S. 441 6 ebd., S. 395ff. 7 Grassegger, Wachau um 1900 (wie Anm. 2)
8 Starl, Lexikon zur Fotografie in Österreich (wie Anm. 1), S. 324

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=8061

AMAND HELM – Niederösterreich zwischen Malerei und Fotografie

Publiziert am 5. August 2010 von JP

Die Niederösterreichische Landesbibliothek und der Verlag Bibliothek der Provinz erlau­ben sich, zur BUCHPRÄSENTATION
Ralph Andraschek-Holzer
AMAND HELM
Niederösterreich zwi­schen Malerei und Fotografie
am Dienstag, dem 17. August 2010, um 18.00 Uhr, in den Ausstellungsraum der NÖ Landesbibliothek, 3109 Sankt Pölten, Kulturbezirk 3, höflichst einzuladen.

Brot & Wein
Parkmöglichkeit: Parkgarage „West“ (ab 17.00 Uhr gratis)

RALPH ANDRASCHEK-HOLZER
Mag. Dr. phil., geb. 1963 in Horn, NÖ, lei­tet die Topographische Sammlung der Niederösterreichischen Landesbibliothek in St. Pölten. Er unter­hält eine rege Ausstellungs- und Publikationstätigkeit; Arbeitsschwerpunkte sind u. a. topo­gra­phi­sche Ansichten und das his­to­ri­sche Klosterwesen. Das wissenschaftli­che Oeuvre des in Wien leben­den Autors umfasst über 100 Arbeiten.

ZUM WERK:
Amand Helm (ca. 1831–1890?) fertigte zahlreiche Lichtbilder mit Niederösterreich-Motiven an. In den 1870er-/80er-Jahren wur­den auf diese Weise hunderte Orte, Bauwerke und Landschaften oft erst­mals verewigt. Der künstlerisch ausgebildete Helm war tatsächlich Maler mit der Kamera, wie seine qualitativ hochwertigen Aufnahmen zeigen.
Dieses Buch ordnet Helm in ältere künstlerische Traditionen ein und weist ihm einen wichtigen Platz zwischen biedermeierlicher Druckgrafik und der ab 1900 boomenden Ansichtskartenproduktion zu. Diese erste Würdigung der Helm’schen Niederösterreich-Fotos bereitet auch Material für künftige Forschungen zu Bild- und Landeskunde auf. Das mit vorzüglichen Reproduktionen aus­ge­stat­tete Werk schöpft vorwiegend aus dem reichen Bildfundus der NÖ Landesbibliothek.
Quelle: http://www.noe.gv.at/Kultur-Freizeit/Veranstaltungen/Landesbibliothek-Aktuelles.wai.html

http://www.luminous-lint.com/app/photographer/Amand__Helm/A/

Amand Helm was born in 1831 in Teplice (now Czech Republic).

His photographic career began in 1861 in Prague.
Not long after this year he opened branch studios in Teplice and in Vienna.
In 1864 he exhibited successfully his landscape photographs and photographs on porcelain at then Vienna Photographic Exhibition.
In 1863-65 he made many Carte de visite with scenes of Prague.
In 1870 he published in Vienna the Donau-Album with pasted original photographs of landscapes, towns and life on the shores of Donau.
Probably in the same time he moved to Vienna.
In 1888 he published new edition of his Donau-Album.
He died about 1890.

Source: Pavel Scheufler, 2001,Galerie C. k. fotografu, (Prague: Grada Publishing)

Mag. Ingrid Moschik,
 Konzeptkünstlerin
Ideen und Informationen bitte an:
 ingrid.moschik@yahoo.de

Dieser Beitrag wurde unter art goes politics - Kunst mischt sich ein, art, science and politics - Kunst, Wissenschaft und Politik, Kunst-mischt-sich-ein, vintage photography - history of photography, ward art - Mündelkunst abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Amand Helm, Photograph, Prag, Wenzelsplatz 807, um 1865, Anna Skala, sucht seine Geschichte – bitte, ohne Zensur

  1. Pingback: #Amand #Helm in #Wien, vor 1870 – #Mauthausen an der #Donau, Blick vom rechten Ufer im Süden, belebter Anlegeplatz der Fähre und Fischerboote | Sparismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.