Gustav Jägermayer, Photograph, Wien, Heldenplatz, Anton Fernkorns Erzherzog-Carl-Monument, um 1860

G. Jägermayer, Gustav Jägermayer (1834 Wien – 1901 Salzburg), Photograph, Photoverleger, Anton Dominik Ritter von Fernkorn, Anton Fernkorn (1813 Erfurt – 1878 Wien), Wiener Bildhauer und Bildgiesser des Historismus, Erzherzog Carl, Erzherzog Carl von Österreich, Erzherzog Carl Monument (1848-1860 Wien Heldenplatz), Erzherzog Carl Ludwig Johann Joseph Laurentius von Österreich (1771 Florenz – 1847 Wien), österreichischer Feldherr aus dem Hause Habsbrurg-Lothringen,  The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Staatsmündelkünstlerin, Mündelkünstlerin, Konzeptkünstlerin, Politkünstlerin, Reformkünstlerin

“GUSTAV JÄGERMAYER IN WIEN”
“Erzh. Carl Monument”
G. Jägermayer,
Gustav Jägermayer
(1834 Wien – 1901 Salzburg)
1860-70er Photograph in Wien
1880-90er Photograph in Salzburg
Anton Fernkorn
Anton Dominik Ritter von Fernkorn
(1813 Erfurt – 1878 Wien)
Wiener Bildhauer und Bildgiesser in den 1850ern und 1860ern
Erzherzog Carl
Erzherzog Carl von Österreich
Erzherzog Carl Monument
(1848-1860 Wien Heldenplatz)
Erzherzog Carl Ludwig Johann Joseph Laurentius von Österreich
(1771 Florenz – 1847 Wien)
österreichischer Feldherr aus dem Hause Habsburg-Lothringen

weiteres Beispiel von Gustav Jägermayer:

Gustav Jägermayer, Photograph, 3. deutsches Bundesschiessen, Wien, Juli 1868, P. Kaeser’s Kunsthandlung, Friedrich Grätz, Illustrator https://sparismus.wordpress.com/2014/05/25/gustav-jagermayer-photograph-3-deutsches-bundesschiessen-wien-juli-1868-p-kaesers-kunsthandlung-friedrich-gratz-illustrator/

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_DE55F39B42FA41A3BD56C5C73250020A#6af441e1-c1c7-4150-b14d-d7e315bfebe9

Künstler/Verfasser Jägermayer, Gustav

Biografische Angaben

biografischer Abriss

1834 – 1901

geb. 14. Nov. 1834 in Wien, gest. 5. Aug. 1901 in Salzburg

Quelle: E-mail Maren Gröning an Timm Starl vom 15. Juli 2003 (nach Gespräch mit Christina Gaishauser, einer Urenkelin Jägermayers)
zuletzt bearbeitet: 2004-08-11

um 1860 – 1901

“(?-1901) Fotograf, Fotohändler.

Betrieb um 1860 ein Atelier u. eine fotografische Kunsthandlung in Wien, 1863 Teilnehmer u. fotografischer Chronist der Großglockner-Expedition, bei der J. 84 Platten im Format 37 : 45 cm herstellte,
1873 fotografierte J. für O. Kramer (s.d.) auf der Wiener Weltausstellung,
um 1882-1895 für Würthle & Spinnhirn (s. F. Würthle).

Erster österreichischer Hochgebirgsfotograf u. bedeutender Landschaftsfotograf;
insb. Ansichten der österreichischen Alpengegenden u. von Wien,
auch Kunstreproduktionen u. Porträtaufnahmen.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl, “Lexikon zur österreichischen Fotografie“, in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 132; Gerhard Plasser, “Fotografen in Stadt und Land Salzburg“, in: Kronland Salzburg. Historische Fotografien von 1850 bis 1918 aus der Sammlung des Carolino Augusteum, hrsg. von Wolfram Morath, Mit Beiträgen von Lore Telsing, Karl Ehrenfellner, Gerhard Plasser, Sabine Veits-Falk, Begleitband zur Sonderausstellung im Carolino Augusteum, Salzburg: Carolino Augusteum, Salzburger Museum für Kunst und Kulturgeschichte, 2000 (Jahresschrift 46, 2000), 153-171, 159
Schlagwort
Atelierfotograf, Fotohandel, Expedition, Berge, Weltausstellung, Landschaft, Stadt, Kunstreproduktion, Porträt
Ort / Land: Österreich, Alpen
zuletzt bearbeitet: 2001-10-15

um 1859 – 1901

“betreibt Ende der 1850er Jahre ein Fotoatelier und eine fotografische Kunsthandlung in Wien IV.,

wird 1862 Mitglied der Photographischen Gesellschaft,

nimmt 1863 an der Großglockner-Expedition teil und fertigt 84 Platten im Format 37 x 45 cm,

gibt in den Jahren 1862 bis 1864 zahlreiche Mappen mit eigenen Reproduktionen von Fresken, Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen heraus, firmiert in dieser Zeit teilweise unter ‘Jaegermayer & Co., Kunst- und Industrie-Comptoir‘,

Mitte der 1860er Jahre betreibt er zeitweilig sein Atelier mit Partner

Johann F. Jaro,

ist 1864 auf der ‘Ersten photographischen Ausstellung‘ in Wien mit Reproduktionen von Kunstwerken aus der Erzherzog Albrecht-Galerie, Wiener Stadt- und Gebäudeansichten, Industrieaufnahmen und einer Serie aus den österreichischen Alpen vertreten,

fotografiert 1873 für Oscar Kramer auf der Wiener Weltausstellung,

in den Jahren 1875 und danach arbeitet er im Auftrag des Salzburger Fotoverlages von Baldi & Würthle, dann für die Nachfolger Würthle & Spinnhirn,

bekannt sind auch Porträtaufnahmen sowie Dokumentationen von Lokomotiven und Eisenbahnwagen,

gestorben 1901“,

in: Timm Starl, “Fotografen, Druckanstalten und Verlage“, Manuskript, Mai 2000, nahezu gleichlautend in: ders., “Fotografen, Druckanstalten, Kunsthandel, Verlage“, in: Blickfänge einer Reise nach Wien. Fotografien 1860 – 1910 aus den Sammlungen des Historischen Museums der Stadt Wien, Katalog zur 262. Sonderausstellung, Wien: Museen der Stadt Wien, 2000, 190

Schlagwort
Atelierfotograf, Verein, Expedition, Berge, Format, Kunstreproduktion, Fotoverlag, Ausstellung, Architektur, Stadt
Industrie, Serie, Weltausstellung, Verkehr
schließen
Ort / Land: Österreich, Alpen
zuletzt bearbeitet: 2000-07-22

Atelier/Wohnung/lebt in

vor 1860 – 1879

Atelier in

Wien, Graben 613 (ab 1862),

Wien, Wieden, “im Evangelischen Schulgebäude, Am Glacis 1097“ (um 1860),

“Kunst- und Industrie-Comptoir von Jaegermayer & Co.“ in Wien (um 1862?, um 1864?),

“Evang. Schulgebäude No. 1, III. Stock, Eingang von der Hauptstrasse“ (um 1863),

Wien I., Graben 14 (1864),

Wien, Wieden (1863),

Wien IV., Wiedner Hauptstraße 1 (Sept. 1863, 1865 mit Partner Johann F. Jaro),

Wien, Wieden, Hauptstraße 25 (1867, Herbst 1868, 1869),

Salzburg (1874, 1879)

Quelle: Michael Ponstingl, “Klassenbegegnung in der Wiener Vorstadt […]“, in: Wiener Geschichtsblätter, 64. Jg., Heft 3, 2009, (1-17), 9; Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Handels- und Gdewerbe-Adreßbuch der k.k. Haupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung von Adolph Lehmann, 5. Jg., 1865, Wien: Carl Gerold’s Sohn, 534; Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 44; Hans Frank, “Photographen der 1840er und 1850er Jahre in Österreich (Daguerreotypisten, Kalotypisten, Ambrotypisten und Photographen, die sehr früh das Collodiumverfahren anwendeten)“, in: ders., Vom Zauber alter Licht-Bilder. Frühe Photographie in Österreich 1840 – 1860, hrsg. und gestaltet von Christian Brandstätter, Wien, München, Zürich, New York: Molden Edition, 1981, 93-110, 98; Frank Heidtmann, Wie das Photo ins Buch kam. Der Weg zum photographisch illustrierten Buch anhand einer bibliographischen Skizze der frühen deutschen Publikationen mit Original-Photographien, Photolithographien, Lichtdrucken, Photogravuren, Autotypien und mit Illustrationen in weiteren photomechanischen Reproduktionsverfahren. Eine Handreichung für Bibliothekare und Antiquare, Buch- und Photohistoriker, Bibliophile und Photographikasammler, Publizisten und Museumsleute, Berlin 1984 (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Photographie, Bd. 2)/355, 370, 715 (um 1862, um 1864); Allgemeines Adress-Handbuch ausübender Photographen von Deutschland, den österr. Kaiserstaaten, der Schweiz und den Hauptstädten der angrenzenden Länder als Brüssel, Kopenhagen, London, Paris, Petersburg, Stockholm ec. ec, Leipzig: Robert Schaefer, o.J. (1863), 70; Untersatzkarton a.R. (um 1863); “Verzeichniß sämmtlicher Fotografen Wien’s“, in: Marneau’s Fotografie-Kalender, 1864, 45-47, 46 (Sept. 1863); Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 89 (1865 mit Partner); “Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach, 1867, 43-48, 44; “Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach, 1869, 40-45, 41 (Herbst 1868); Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 8. Jg., 1870, Wien: Verlag der Beck’schen Universitäts-Buchhandlung (Alfred Hölder), 650; E-mail Maren Gröning an Timm Starl vom 15. Juli 2003 (nach Gespräch mit Christina Gaishauser, einer Urenkelin Jägermayers) (Herbst 1869); “Mitglieder der photographischen Gesellschaft in Wien (Dritte, revidirte Ausgabe vom 20. März 1874)“, in: Photographisches Jahrbuch für 1874, 117-124, 120; Photographische Correspondenz. Organ der photographischen Gesellschaft in Wien. Zeitschrift für Photographie und verwandte Fächer, unter Mitwirkung der Herren […] redigirt und herausgegeben von Dr. E. Hornig, […], Sechzehnter Jahrgang. (Nr. 181-193 der ganzen Folge.) […] Wien: Verlag der photographischen Correspondenz. (Dr. E. Hornig, III., Hauptstrasse 9.), Leipzig: H. Vogel (vorm. Rud. Weigel’s Buchhandlung), 1879, 16 (“derzeit in Salzburg“); Hans Frank, “Die Photographen in Ischl 1840 bis 1920“, in: Festschrift. Photomuseum des Landes Oberösterreich. Photogeschichtliche Sammlung Frank, Hrsg.: Amt der oö. Landesregierung, Abteilungen Kultur und Presse in Zusammenarbeit mit der “Gesellschaft Freunde der Photographie und ihrer Geschichte“, Linz, Bad Ischl: Amt der oö. Landesregierung, 1978, o.S.
Ort / Land: Salzburg, Salzburg
zuletzt bearbeitet: 2011-04-03

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_von_Österreich-Teschen

Erzherzog Carl Ludwig Johann Joseph Laurentius von Österreich, Herzog von Teschen,

(* 5. September 1771 in Florenz; † 30. April 1847 in Wien)

aus dem Haus Habsburg-Lothringen war ein österreichischer Feldherr. Er fügte Napoleon in der Schlacht bei Aspern am 21./22. Mai 1809 eine erste Niederlage auf dem Schlachtfeld zu.

HGM Krafft Erzherzog Karl Aspern 1809.jpg
HGM Krafft Erzherzog Karl Aspern 1809“ von Johann Peter Krafft (1780-1856). Original uploader was Pappenheim at de.wikipedia – Transferred from de.wikipedia; transferred to Commons by User:Ireas using CommonsHelper.
(Original text : selbst erstellt im Heeresgeschichtlichen Museum.). Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Johann Peter Krafft 003.jpg
Johann Peter Krafft 003“ von Johann Peter Kraffthttp://www.kuk-wehrmacht.de/gefechte/1809052122aspern.html (in German),
http://aeiou.iicm.tugraz.at/aeiou.encyclop.k/k149054.htm;internal&action=_setlanguage.action?LANGUAGE=en (in English, but smaller and yellowish). Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Reiterdenkmal

Das von Anton Dominik Fernkorn geschaffene Reiterdenkmal gilt als technische Meisterleistung, da das Pferd den Sockel nur mit den Hinterbeinen berührt und somit die zwanzig Tonnen schwere Metallstatue auf nur zwei Punkten ruht.

Das Denkmal wurde 1848 entworfen, die Gussarbeiten der aus acht Teilstücken gefertigten Statue dauerten fast sieben Jahre.

Am 22. Juli 1858 glückte der Hauptguss in untadeliger Reinheit.

Schon 1859 konnte mit der Aufstellung begonnen werden.

Das Arsenal hatte 350 Zentner Gussmaterial zur Verfügung gestellt, so beliefen sich die Gesamtkosten auf 294.378 fl.

Den Sockel planten Van der Nüll und Sicardsburg aus Untersberger Marmor, Ausführung durch den Wiener Steinmetzmeister Josef Kranner.[8]

Am 22. Mai 1860 fand die feierliche Enthüllung des Monuments statt. Der Sockel des Standbilds trägt die Inschriften „Dem heldenmüthigen Führer der Heere Österreichs“ (Nordseite) sowie „Dem beharrlichen Kämpfer für Deutschlands Ehre“ (Südseite).

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Archduke_Charles,_Duke_of_Teschen?uselang=de

English: HIH Archduke Charles of Austria, Duke of Teschen

(*September 5, 1771 – †April 30, 1847)

was an Austrian field-marshal, the son of emperor Leopold II and his wife Infanta Maria Luisa of Spain. He was also the younger brother of emperor Francis II.

He was married to Princess Henrietta of Nassau-Weilburg, together they had issue: Archduchess Maria Theresa of Austria (*1816 – †1867), Archduke Albert, Duke of Teschen (*1817 – †1895), Archduke Karl Ferdinand of Austria (*1818 – †1874), Archduke Frederick Ferdinand of Austria (*1821 – †1847), Archduke Rudolph of Austria (1822), Archduchess Maria Karoline of Austria (*1825 – †1915), Archduke Wilhelm of Austria (*1827 – †1894).

Archduke Charles Statue.jpg
Archduke Charles Statue“ von Peter Gerstbach. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ballhausplatz

Der Ballhausplatz

ist ein historischer Platz im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.
Er liegt zwischen dem Volksgarten, dem Bundeskanzleramt, der Hofburg und dem Heldenplatz.
Das Wort Ballhausplatz ist eine Synekdoche für die politische Macht in Österreich, vergleichbar mit der Bedeutung von Downing Street in England.
Der Name rührt von verschiedenen Ballhäusern her, die von 1741 bis 1903 hier standen. Bereits 1521 hatte der spätere Kaiser Ferdinand I. das Ballspiel in Wien eingeführt, und zwar eine Vorform des heutigen Badminton, das sich bald unter Aristokraten großer Beliebtheit erfreute.
Zuvor befanden sich an diesem Ort unter anderem die Bäckerei des Minoritenklosters, das Haus des Provinzials sowie ein kaiserlicher Meiereihof.
Heute ist der Ballhausplatz das politische Machtzentrum Österreichs, da sich hier Einrichtungen wie die Bundespräsidentschaftskanzlei, das Innenministerium und das Bundeskanzleramt befinden. Das Gebäude des Bundeskanzleramtes wurde von 1717 bis 1719 von Johann Lukas von Hildebrandt als „Geheime Hofkanzlei“ erbaut und diente bis 1918 als k.u.k. Außenministerium.
Auf Grund der politischen Bedeutung ist der Ballhausplatz heute ein bevorzugter Treff- und Mittelpunkt für politische Bewegungen wie Demonstrationen, Kundgebungen und Proteste.

Wien 01 Ballhausplatz b.jpg
Wien 01 Ballhausplatz b“ von GugerellEigenes Werk. Lizenziert unter CC0 über Wikimedia Commons.

http://de.wikipedia.org/wiki/Heldenplatz

Der Heldenplatz

ist ein historischer Platz in Wien, der zum Gelände der Hofburg gehört. Der Bundespräsident residiert im angrenzenden Teil der Hofburg, der Bundeskanzler am mit dem Heldenplatz verbundenen Ballhausplatz.

Mag. Ingrid Moschik,
 Konzeptkünstlerin
Ideen und Informationen bitte an:
 ingrid.moschik@yahoo.de

Dieser Beitrag wurde unter art goes politics - Kunst mischt sich ein, art, science and politics - Kunst, Wissenschaft und Politik, Kunst-mischt-sich-ein, Vienna Vintage, vintage photography - history of photography, Wien Vienna 1900s Vienne abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.