Hermann #Voigtländer, Fotograf in #Wien, Ruine #Weitenegg an der #Donau, Ultramarinfabrik Johann Setzer, Fährmann mit Zille, um 1880

Atelier Voigtländer, #Voigtländer, Herman Voigtländer (aktiv als Photograph in Wien etwa 1868 bis etwa 1894), Herman = Hermann Voigtländer, Weitenegg - Ultramarinfabrik (Johann) Setzer (1846-1921) = Chemische Farbenfabrik C. M. Habich AG (1921 bis heute), Weitenegg in der Wachau, Weitenegg an der Donau = Ruine Weitenegg in Leiben in Niederösterreich (12. Jahrhundert bis heute), Weitenegg = Weiteneck = Weydenek, Weitenegg = Ecke wo der Weitenbach aus dem Mühviertel in die Donau mündet, Weitenegg - Weitenbach = Weidenbach = Weydenbach = Weydnbach, Weitenegg = Weitenbach-Mündung = PIE *ueid- *uid- = water Wodka Wasser Weiden Vine Wein Vindobona Wien Wieden Widna Weidenau  Widon Widomia Vdova  Veaune Veyle Vitebsk Vidbol Widawa Weidlingbach Wda Wdzydze Widawka, Maria-Theresien-Brücke = Augartenbrücke, Augartenbrücke (1775 bis heute), Augartenbrücke (1873 – 1929), Augartenbrücke der Compagnie Fives-Lille (1873 – 1929), Maria-Theresien-Strasse – Augartenbrücke – Untere Augartenstrasse, Maria-Theresien-Strasse – Maria-Theresien-Brücke – Untere Augartenstrasse, #38000, #631, #999, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist

“Voigtländer – WIEN”
“Atelier Voigtländer
WIEN
Lerchenfelder-Linie.
Die Matrize bleibt reservirt.
Jede Vervielfältigung vorbehalten.
EISENSCHIML & WACHTL, WIEN.”

Herman-Voigtlaender-cdv-Bundeskanzleramt-BKA-Weitenegg-Donau-1880

Weiteres Beispiel von “Weitenegg an der Donau” auf Sparismus:

Amand Helm, Kunstverlag, #Wien, #DONAU-ALBUM, Ruine #Weitenegg, noch zweitürmig, #Leiben, #Wachau, vor 1870
https://sparismus.wordpress.com/2015/09/13/amand-helm-kunstverlag-wien-donau-album-ruine-weitenegg-noch-zweituermig-leiben-wachau-vor-1870/

Weiteres Beispiel von “Herman(n) Voightländer” auf Sparismus:

Herman Voigtländer, Fotograf, Wien VII. Neubau, Neubaugasse 68, Augartenbrücke, Comapgnie de Fives Lille, Pont de l’Augarten, 1873 https://sparismus.wordpress.com/2015/06/17/herman-voigtlander-fotograf-wien-vii-neubau-neubaugasse-68-augartenbrucke-comapgnie-de-fives-lille-pont-de-laugarten-1873/

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=D6D47E1FD2C64802990C2B6648E4432B#b154b64c-2071-4141-ad14-8eb23e69aee3

Künstler/Verfasser

Voigtländer, Hermann

Atelier/Wohnung/lebt in

Atelier in Wien VII., Neubaugasse 68 (um 1870, 1874),

“Voigtländer W., [Neubau] Hauptstraße 68“ (1873, 1874),

Wien VII., Kirchengasse 4 (1874),

Wien XIII., Hütteldorfer Hauptstraße (Linzerstraße) 21 (1894)

Thema
Biografische Angaben
Jahr von
um 1870
Jahr bis
1894
Quellen
Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 118
“Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach 1873, 52-58, 55
Blickfänge einer Reise nach Wien. Fotografien 1860 – 1910 aus den Sammlungen des Historischen Museums der Stadt Wien, Katalog zur 262. Sonderausstellung, Wien: Museen der Stadt Wien, 2000, 195 (“Fotograf, der in der ersten Hälfte der 1870er Jahre ein Atelier in Wien VII. betreibt“)
Photographisches Jahrbuch für 1873 und 1874, hrsg. von der Redaction der Photographischen Correspondenz, 3. Jg., (Mit Kalendarium für das Jahr 1874), Wien: Verlag der Photographischen Correspondenz (Dr. E. Hornig), 1874, 139
Photographisches Jahrbuch für 1875, hrsg. von der Redaction der Photographischen Correspondenz, 4. Jg., Wien: Verlag der Photographischen Correspondenz (Dr. E. Hornig), o.J. (1874), 142
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 13. Jg., 1875, Wien: Alfred Hölder [www.digital.wienbibliothek.at], 847
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien nebst Donaufeld, Flöoridsdorf, Jedlesee und Jedlersdorf, 37. Jg., 1895, Wien: Alfred Hölder [www.digital.wienbibliothek.at], 584

Schlagwort
Atelierfotograf
Ort / Land
Wien
zuletzt bearbeitet
2012-08-27

http://bibliothek.univie.ac.at/sammlungen/objekt_des_monats/006283.html

Objekt des Monats Januar 2011
Fotografie der Burgruine Weitenegg
Die Burgruine Weitenegg, 1870
Albuminabzug, H. 31,2 cm, B. 23,2 cm

Aus der Fotothek des Instituts für Kunstgeschichte, Inv. Nr. 172239

Die Fotografie der Burgruine Weitenegg gehört zu den ältesten Beständen der Fotosammlung des Instituts für Kunstgeschichte. Das Foto zeigt den im Jahr 1870 weitgehend abgetragenen Ostturm der Burg Weitenegg und ist höchstwahrscheinlich unmittelbar vor dessen Abriss entstanden.

Der etwa 27 Meter hohe Ostturm hatte um 1845 ein neues Dach bekommen und befand sich in relativ gutem Zustand.

Das kleine Nebengebäude mit dem intakten Dach wurde wohl noch genutzt, während die hinteren Teile der Burg deutliche Spuren des Verfalls aufweisen.

Bei unserer Fotografie handelt es sich um keine zufällige Aufnahme sondern um die fotografische Dokumentation des dem Abriss preisgegebenen Ostturmes.

Der Name des Fotografen ist zurzeit leider ebenso wenig bestimmbar wie der Auftraggeber dieser sicherlich sehr kostspieligen Fotografie.

Die Existenz dieser Aufnahme ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass zumindest einigen Zeitgenossen bewusst war, dass der Abriss des Bergfrieds einen nicht wieder gutzumachenden Verlust bedeutet und wenigstens ein Lichtbild die Erinnerung bewahren soll.

Die Burg gehörte damals dem Kaiserhaus und wurde vom kaiserlichen Familiengüterfond verwaltet.

Leider sind keine Akten aus der Zeit des Abrisses bekannt.

Die „Centralkommission zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale“, die am 1. Januar 1850 von Kaiser Franz Joseph I. gegründete Vorgängerinstitution des heutigen Bundesdenkmalamtes, konnte oder wollte in diesem Fall nicht intervenieren, sodass der Turm an den Unternehmer

Johann Setzer

auf Abriss verkauft wurde. Dieser verwendete das alte Gemäuer als Baumaterial für die Erweiterung seiner

Ultramarinfabrik,

die direkt unterhalb der Burg Weitenegg entstand und heute als

„Chemische Farbenfabrik C. M. Habich AG“

weitergeführt wird. Die Unterschutzstellung der Burgruine, die unzweifelhaft von herausragender historischer und burgenkundlicher Bedeutung ist, erfolgte erst später – zu spät für den Bergfried.

Von besonderem Interesse ist nun, dass dieses Foto, von dem ein weiterer Abzug in der Fotosammlung des Bundesdenkmalamtes aufbewahrt wird, als Vorlage diente für eine Illustration des achtbändigen Werks über „Österreichische Burgen“ von Otto Piper aus dem Jahr 1910. Dieses aufwändige Werk wurde von zwei berühmten Burgenliebhabern der Kaiserzeit gefördert: Johann Nepomuk Graf Wilczek, der sich ab 1874 die Burg Kreuzenstein als Museumsburg wieder aufbauen ließ, und Fürst Johann II. von Liechtenstein, der ab 1884 die Stammburg der Familie in Maria Enzersdorf neu errichten ließ. Von dieser intensiven Art der Burgenromantik blieb die Ruine Weitenegg zwar verschont, obwohl es in den Jahren 1938-1943 Pläne gegeben hat, die Ruine wiederherzustellen und als Schulungsburg zu nutzen, doch der Verfall der Burgruine war trotz Sicherungsmaßnahmen nicht zu stoppen.

Zuletzt ist vor zwei Jahren das kleine Nebengebäude, das auf unserem Foto noch einen halbwegs stabilen Eindruck macht, zu großen Teilen abgerutscht und musste infolgedessen vollends abgetragen werden.

Der Vergleich mit einem aktuellen Foto, das vom gleichen Standpunkt aufgenommen wurde wie unsere Fotografie von 1870, macht die großen Verluste an historischer Bausubstanz in den letzten 140 Jahren anschaulich sichtbar.

Zur Baugeschichte und zum heutigen Zustand siehe:
http://bda.at/text/136/1776/14407/
http://www.ms-visucom.de/cgi-bin/ebidat.pl?id=1553
Text: Dr. Martin Engel, Fotos: Institut für Kunstgeschichte, Bundesdenkmalamt

http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/altlasten/verzeichnisse/altlasten3/niederoesterreich/n76/

http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/umweltthemen/altlasten/noe/N76_Prio.pdf

Altlast N 76: Farbenfabrik Habich

Bezirk:
Gemeinde:
Katastralgemeinde:
Grundstücksnummern: Melk
Leiben
Weitenegg
4, 142, 191/4, 191/10, 197/3
Art der Altlast: Altstandort
Branche: Chemikalienlager,
Farben- und Lackindustrie,
sonstige chem. Erzeugnisse
Betriebsgröße: 9.700 m²
Betriebszeitraum: seit 1846
Schadstoffe: Chrom,
Blei,
Zink,
KW
Gefährdete Schutzgüter: Grundwasser,
Oberflächengewässer
Prioritätenklasse: 2
Datum der Altlastausweisung: 15.2.2015
Datum der Prioritätenklassifizierung: 15.2.2015
Status Sanierung im Altlastenatlas: –

Mag. Ingrid Moschik,
Staatsmündelkünstlerin

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #Austria1880, #Autriche1880, #Österreich1880, #ÖsterreichUngarn (1867-1918), #Heta, #Hypo, #IngridMoschikÖsterreich, #JeSuisMama, #JeSuisVienne, #Lopatka-Politik = Bürgerbetrugspolitik, #Lopatka-Politik = Wählerbetrugspolitik, #Vienna1880, #Vienne1880, #Wien1880, 38000 = 38000, 38000-2-999, 631 233 231 252 38000, 631 233 231 254 38000, 631 absolut intransparent 38000, 631 Alters-Diskriminierung 38000, 631 atopisch ineffizient 38000, 631 atopisch intransparent 38000, 631 atopisch korrupt 38000, 631 Austeritätspolitik 38000, 631 Austeritätsporno 38000, 631 Austeritätstheater 38000, 631 austerity gaming 38000, 631 austerity party 38000, 631 austerity policy 38000, 631 austerity porn 38000, 631 austerity theater 38000, 631 Austerizismus 38000, 631 Bail-in Hypo Heta Sparismus 38000, 631 Bankenporno 38000, 631 Bankerismus 38000, 631 banking fraud 38000, 631 banking party 38000, 631 banking porn 38000, 631 banking theater 38000, 631 Beamtenporno 38000, 631 Beamtentheater 38000, 631 Django party 38000, 631 Django unchained 38000, 631 DON'T FRAUD! 38000, 631 DON'T LOOT! 38000, 631 dysfunktionale Organisationskultur 38000, 631 LOOT ALARM 38000, 631 LOOT CREW 38000, 631 LOOT PARTY 38000, 631 LOOT! 38000, 631 Mündelbestrafung 38000, 631 Mündeldiskriminierung 38000, 631 Mündelerotik 38000, 631 Mündelfabrik 38000, 631 Mündeljustiz 38000, 631 Mündelkunst 38000, 631 Mündelmissbrauch 38000, 631 Mündelplünderung 38000, 631 Mündelpolitik 38000, 631 Mündelprekarisierung 38000, 631 Mündelsubmission 38000, 631 Mündeltheater 38000, 631 Mündelunterdrückung 38000, 631 Mündelunterwerfung 38000, 631 Mündelverachtung 38000, 631 Mündelvernichtung 38000, 631 Mündelversklavung 38000, 631 Mündelverwaltung 38000, 631 Mündelzirkus 38000, Autriche 1880, Österreich 1880, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Österreichischer Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK), Österreichischer Verwaltungsgerichtshof (VwGH), ÖVP (Österreichische Volkspartei), ÖVP - Österreichische Volkspartei - schwarze Partei (1945 bis heute), ÖVP - Bankengehorsam, ÖVP - Beamtengehorsam, ÖVP - BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING, ÖVP - Deflationspolitik, ÖVP - Der Zweck heiligt die Mittel, ÖVP - Django-Partei (1945 -heute), ÖVP - Dr. Reinhold LOPATKA (*1960 Vorau - ), ÖVP - Kampfspar-Politik, ÖVP - Krampfspar-Politik, ÖVP - Machiavellismus, ÖVP - Paternalismus, ÖVP - Politik aus der Dritten Reihe, ÖVP - Präkarisierungspolitik, ÖVP - Sozialdarwinismus, ÖVP - Wertkonservatismus, ÖVP -Depressionspolitik, ÖVP-Politik = Lopatka-Politik = Machiavellismus, Herman = Hermann Voigtländer, Herman Voigtländer (aktiv als Photograph in Wien etwa 1868 bis etwa 1874), Hermann (sic! meist in der Literatur) Voigtländer, Mündelfabrik BG Graz-Ost, Mündelunternehmen BG Graz-Ost, Rechnungshof Wien, RechtsAnwaltsKammer Steiermark, restriktive Fiskalpolitik = fiscal tightening, Sachwalterschaft par ordre du mufti, Sachwalterschaftsbetrug, Sachwalterschaftsbetrug 38000, Sachwalterschaftsbetrug Bezirksgericht Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug BG Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug Graz, Sachwalterschaftsmissbrauch BG Graz-Ost, sparism 38000, Sparismus 38000, Spatzenhirn-Politik, SPÖ - Sozialdemokratische Partei Österreichs (1888 bis heute), Spurensicherung 38000, Staatsmündelkünstlerin, Steuerungsmechanismus Bezirksgericht Graz-OSt, ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward politics - Mündelpolitik, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, Weitenegg - Ultramarinfabrik (Johann) Setzer (1846-1921) = Chemische Farbenfabrik C. M. Habich AG (1921 bis heute), Weitenegg - Weitenbach = Weidenbach = Weydenbach = Weydnbach, Weitenegg = Ecke wo der Weitenbach aus dem Mühviertel in die Donau mündet, Weitenegg = Weitenbach-Mündung = PIE *ueid- *uid- = water Wodka Wasser Weiden Vine Wein Vindobona Wien Wieden Widna Weidenau Widon Widomia Vdova Veaune Veyle Vitebsk Vidbol Widawa Weidlingbach Wda Wd, Weitenegg = Weiteneck = Weydenek, Weitenegg an der Donau = Ruine Weitenegg in Leiben in Niederösterreich, Weitenegg an der Donau = Weiteneck = Weydenek abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.