Johann B. #Rottmayer, Fotograf in #Wien IV., #Wieden, #Mayerhofgasse 366, la fille en plein air, Thonet Stuhl Nr. 4, um 1863

J. B. Rottmayer, Johann B. Rottmyer, Johann B. Rottmayer (1826 Wien? – um 1897 Triest?) – aktiv als Photograph von etwa 1859 bis etwa 1897 in Wien, Brünn, Graz, Rohitsch, Laibach, Triest, Görz, München, Berchtesgaden, Rottmayer = Rott + Mayer = PIE *reud *reu- roden reissen Wurzelstöcke ausreissen urbar machen = urbar gemachtes Stück Land, Rottmayer = Rott + Mayer = Meier = königlicher bedeutender grösserer Haus-Verwalter = maior domus = Haupthof-Verwalter = Meierhof-Verwalter =  Gutshof-Verwalter = Gutsverwalter, Rottmayer = “oberster Verwalter eines gerodeten Stück Landes”, Wien IV. Wieden - Mayerhofgasse (vor 1905 bis heute), Wien IV. Alte Wieden - Maierhofgasse (1830-1905), Wien IV. Alte Wieden - Mayerhöfel-Gasse (1778-1830), Wien IV. Alte Wieden -  Favoriten-Allee (bis 1778), la fille en plein air, Freiluft-Portrait eines Mädchens, Thonet Stuhl Nr. 4 (ab 1850 in Produktion), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“J. B. Rottmayer – Wien”
“J. B. ROTTMAYER
Photograph
WIEN
alte Wieden, Mayerhofgasse
No. 366.”

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_0240EC19D973472D850B27DF6596DFF6#62cdff15-27d1-4dfe-834c-f539f2d58908

Künstler/Verfasser

Rottmayer, Johann B.

(s.a. A. Horina)

Biografische Angaben

biografischer Abriss

1833 – nach 1885

“(1826-?) Fotograf.

Um 1859-1870 Atelier in Wien,

1862 od. 1864-1897 Filiale in Graz mit Partner Otto Zintl,

1871 Gründung eines Ateliers in Triest, Filiale in Görz,

führte ab um 1885 den österreichischen Hoftitel (?),

weitere Ateliers in Sauerbrunn, München (mit Partner), Berchtesgaden u. Laibach.

Bekannter Atelierfotograf in den 60er u. 70er Jahren, Porträts, Landschaft, später Marineaufnahmen.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl, “Lexikon zur österreichischen Fotografie“, in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 173
Quelle: Original
Schlagwort
Atelierfotograf, Porträt, Landschaft, Militär
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 1996-03-24

Atelier/Wohnung/lebt in

1860 – 1897

Atelier in Graz, J.B. Rottmayer & Comp.,

Graz IV., Haynaugasse 197 (1862),
Schönaugasse 9 (Gewerbe gemeinsam mit Otto Zintl, 1864 – 1897),

Wien (ab 1859), Wieden,
Meierhofgasse 366 (1860, 1863),
Meierhofgasse 9 (Sept. 1863, 1867) bzw.
Mayerhofgasse 9 (Herbst 1868, um 1869, 1870) bzw. 11 (1874),
Meierhofgasse 11 (1869, Herbst 1870),

Filiale in Brünn (1864),

Filiale in Sauerbrunn (1870),

Filiale oder Hauptsitz in Triest (ab 1871, 1874), “Gorizia […] Gio. Batta Rottmayer, via Giardino, 12“ (1862 – 1897),

“J.B. Rottmayer & Comp., Trieste, Via s.s. Martiri No. 1“ (um 1875, 1875), Triest (1878),

Filiale in Rohitsch (1878), Berchtesgaden (um 1890)

Quelle: Alois Beer. Eine fotografische Reise durch Spanien um 1900 / Alois Beer. Un viaje fotográfico por la España de 1900, Ausst.-Kat. Österreichische Nationalbibliothek/Porträtsammlung, Museo Municipal de Madrid, Wien, Madrid 1999, Beilage: Stereobetrachter, Texte in Deutsch und Spanisch, 72 (ab 1859, ab 1871)
Allgemeiner Wohnungsanzeiger und vollständiges Gewerbe-Adreßbuch der k.k. Haupt- und Residenzstadt Wien und dessen Umgebung, mit Benützung amtlicher Quellen verfaßt von Adolph Lehmann, 3. Jg., 1861, Bd. 2, Wien: Friedrich Förster, Gewerbe, 124
Adreßbuch der Landeshauptstadt Graz und Geschäfts-Handbuch für Steiermark. Auf Grund ämtlicher Quellen bearbeitet und hrsg. von Franz Bernhard Becker, 1. Jg., (Abgesclossen im Jänner 1862), Graz: A. Leykam’s Erben, 1862, 214
Geheimnisvolles Licht-Bild. Anfänge der Photographie in der Steiermark, Ausst.-Kat. Bild- und Tonarchiv am Landesmuseum Joanneum, Graz 1979, o.S., “Grazer Photographen […] 1860 – 1880“
Allgemeines Adress-Handbuch ausübender Photographen von Deutschland, den österr. Kaiserstaaten, der Schweiz und den Hauptstädten der angrenzenden Länder als Brüssel, Kopenhagen, London, Paris, Petersburg, Stockholm ec. ec, Leipzig: Robert Schaefer, o.J. (1863), 71
Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 61
Hans Frank, “Photographen der 1840er und 1850er Jahre in Österreich (Daguerreotypisten, Kalotypisten, Ambrotypisten und Photographen, die sehr früh das Collodiumverfahren anwendeten)“, in: ders., Vom Zauber alter Licht-Bilder. Frühe Photographie in Österreich 1840 – 1860, hrsg. und gestaltet von Christian Brandstätter, Wien, München, Zürich, New York: Molden Edition, 1981, 93-110, 104 (ohne Jahresangabe: “Wieden, Mayerhofgasse 366“)
“Verzeichniß sämmtlicher Fotografen Wien’s“, in: Marneau’s Fotografie-Kalender, 1864, 45-47, 46 (Sept. 1863)
“Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach, 1867, 43-48, 44
“Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach, 1869, 40-45, 42 (Herbst 1868)
Untersatzkarton a.R. (um 1869, um 1872, um 1875, um 1890)
Photographische Correspondenz. Organ der photographischen Gesellschaft in Wien. Technische, artistische und commerzielle Mittheilungen aus dem Gebiete der Photographie, unter Mitwirkung der hervorragendsten Fachmänner redigirt und herausgegeben von Ludwig Schrank, Secretär der photographischen Gesellschaft in Wien und […], VII. Band, Jänner – December 1870, Nr. 67-78, Wien: Druck- und Commissions-Verlag von Carl Gerold’s Sohn, 1870, 59 (“in Wien“)
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 8. Jg., 1870, Wien: Verlag der Beck’schen Universitäts-Buchhandlung (Alfred Hölder), 650
“Fotografen Wien’s und Umgebung“, in: Marneau’s Fotografie-Almanach, 1871, 44-49, 46 (Herbst 1870)
Photographische Correspondenz. Organ der photographischen Gesellschaft in Wien. Monatsschrift für Photographie und verwandte Fächer, unter Mitwirkung der Herren […] redigirt und herausgegeben von Dr. E. Hornig, Ehrenmitglied und d. Z. Vorstand der photographischen Gesellschaft in Wien, […], Neunter Jahrgang. (Nr. 91-102 der ganzen Folge.) Wien: Verlag der Photographischen Correspondenz. (Dr. E. Hornig, III., Hauptstrasse 9.), 1872, 69
“Mitglieder der photographischen Gesellschaft in Wien (Dritte, revidirte Ausgabe vom 20. März 1874)“, in: Photographisches Jahrbuch für 1874, 117-124, 121
Photographische Correspondenz. Organ der photographischen Gesellschaft in Wien. Monatsschrift für Photographie und verwandte Fächer, unter Mitwirkung von […] redigirt und herausgegeben von Dr. E. Hornig, k. k. Regierungsrath und Professor, Ehrenmitglied und d. Z. Vorstand der photographischen Gesellschaft in Wien, […], Zwölfter Jahrgang. (Nr. 128-140 der ganzen Folge.) […] Wien: Verlag der Photographischen Correspondenz. (Dr. E. Hornig, III., Hauptstrasse 9.), Leipzig: H. Vogel (vorm. Rud. Weigel’s Buchhandlung), 1875, 87
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 13. Jg., 1875, Wien: Alfred Hölder [www.digital.wienbibliothek.at], 847
Piero Becchetti, Fotografi e fotografia in Italia 1839 – 1880, Roma: Edizioni Quasar, 1978, 70, 121
Internationale Ausstellung zu Paris 1878. Katalog der österreichischen Abtheilung, hrsg. von der K.k. Central-Commission in Wien für die Welt-Ausstellung in Paris 1878, Wien: Verlag der K.k. Central-Commission (2. Aufl.) 1878, 64
Beatrice Rossetto, Relazioni tra Friuli Venezia Giulia, Stiria e Slovenia nella fotografia tra fin de siècle e prima parte del XX secolo [Typoskript, erste Fassung], o.O. (Albignasego) o.J., 43
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 2012-07-16

vor 1960 – 1897

“J.B. Rottmayer,

bereits vor 1860 ein bedeutender Photograph in Wien.

Ab 1862 mit einem Compagnon eine Filiale in Graz, Haynaugasse 197.

1864 Filiale in Brünn (Mähren).

Um 1870 mit Horina eine Filiale in Sauerbrunn.

1871 nannte er auf seinen Kartons Zintl, mit welchem er die Grazer Filiale in der Schönaugasse 9 (die frühere Haynaugasse) und ein Atelier in Triest hatte.

Zintl trennte sich ca. 1872 von Rottmayer und richtete sich in der Schönaugasse 7 im eigenen Hause ein Atelier ein.

Um 1885 hatte Rottmayer ein Atelier in Laibach und nannte sich, wohl in Bezug auf sein Triester Atelier K.k. Hof- & Marine-Fotograf.

Um 1890 hatte er mit seinem Kompagnon eine Filiale in München und um 1897 eine in Berchtesgaden.“

in: Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 141; “[…]. Um 1885 Filiale in Laibach, er nannte sich k.k. Hof- & Marine Fotograf, photographierte auch in Triest. Sein Laibacher Atelier war Lattermannsallee 106.“ in: Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 147; “J.B. Rottmayer & Comp., Triest, via s.s. Martiri 1. Gegründet 1871. […]“ in: ebd., 149; “[…] Brünn, große Neugasse 9, 1860er Jahre.“ in: ebd., 177; vgl. auch Hans Frank, “Photographen der 1840er und 1850er Jahre in Österreich (Daguerreotypisten, Kalotypisten, Ambrotypisten und Photographen, die sehr früh das Collodiumverfahren anwendeten)“, in: ders., Vom Zauber alter Licht-Bilder. Frühe Photographie in Österreich 1840 – 1860, hrsg. und gestaltet von Christian Brandstätter, Wien, München, Zürich, New York: Molden Edition, 1981, 93-110, 104
Quelle: Original
Schlagwort
Atelierfotograf
Ort / Land: Slowenien, Laibach/Ljubljana
zuletzt bearbeitet: 1998-05-16

http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=12427703

Titel Seiner Majestäts Corvette ‚Minerva‘
Beschreibung Blatt Nr. 15 aus dem ‚Flottenalbum der oesterreichischen Marine‘ von Marinefotograf Johann B. Rottmayer.

Das 1838 als ‚Clemenza‘ vom Stapel gelaufene Segelschiff befuhr die Levante und gelangte 1848 unter venezianische Flagge. 1849 kehrte sie als ‚Minerva‘ in die österreichische Flotte zurück. 1853 stand sie unter dem Kommando des Korvettenkapitäns Erzherzog Ferdinand Max und war das erste Schiff der k.k. Kriegsmarine mit deutscher Dienstsprache. 1860-91 diente sie als Schulschiff und unternahm zahlreiche Seereisen im Mittelmeerraum. 1893 ausgemustert.
Autor Rottmayer, Johann B.
Rottmayer, Johann B.
Technik Albuminabzug
Datierung um 1872

Schlagworte Flotte, Küste, Marine, Schifffahrt

Inventarnummer Pk 627, 15
Bildnachweis ÖNB

Mayerhofgasse
Mayerhofgasse, 1040 Wien, Austria

K.K. Polizey-Bezirk Wieden von Carl Graf Vasquez um 1830:
Maierhof Gasse
zwischen Favoriten Linie om Osten
und Alte Wiedner Hauptstrasse im Westen

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Straßennamen_von_Wien/Wieden

Liste der Straßennamen von Wien/Wieden

Mayerhofgasse,

1905 (bzw. vor 1780) benannt nach einem Gutshof, der bereits 1386 als
„der deutschen Herren Meierhof vor dem Kärntnerthor“
erwähnt wurde. Der Gutshof gehörte um 1450 den Grafen Schaumburg. Danach war er um 1615 als Angerfelderhof Teil der Schlossanlage Favorita.

Die Gasse hieß bis 1770 Favoriten-Allee,

um 1778 Mayerhöfel-Gasse, und wurde

vor 1830 als Maierhofgasse erwähnt.

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Mayerhofgasse

Mayerhofgasse (4),

benannt (1905) zur Erinnerung an den alten, bereits 1386 urkundlich als „der deutschen Herren Meierhof vor dem Kärntnerthor“ erwähnte Hof; um 1450 Gutshof der Grafen Schaumburg, danach Angerfelderhof (1615 zur Favorita gehörend);
bis 1770 Favoriten-Allee,
1778 Mayerhöfel-Gasse.

Die Mayerhofgasse führt vom Hauptportal des Theresianums zur Wiedner Hauptstraße (im 18. Jahrhundert Allee);

überwiegend früh- und späthistoristische Verbauung.

Literatur

Verwaltungsbericht der Stadt Wien 1905, S. 121
Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 320 ff.
Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, S. 181 f.
Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 159
Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1895]). Cosenza: Brenner 1967, Band 3, S. 232

http://austria-forum.org/af/Heimatlexikon/Thonet

Thonet Stuhl Nr. 4 ab etwa 1850 in Produktion

Die Thonet Möbelmanufaktur wurde um 1825 von Michael Thonet gegründet.

Sie übersiedelte 1842 nach Wien.

Sie ist spezialisiert auf die Anfertigung von Bugholzmöbeln, 1850 Entwicklung von Stuhl Nummer 1. Das Unternehmen revolutionierte die industrielle Produktion von Sitzmöbeln und unterhielt ab 1862 Zweigstellen in Hamburg, London und Paris.

Um 1900 beschäftigte das Unternehmen rund 10.000 Mitarbeiter und verfügte über ein weltweites Vertriebsnetz und Fertigungsstätten in mehreren Ländern.

Ab 1900 fanden Bugholzmöbel auch in öffentliche Einrichtungen (unter anderem in Wien im Café Museum von A. Loos und in der Postsparkasse von O. Wagner) große Verbreitung.
Durch Fusion mit anderen Firmen (Thonet-Mundus-Konzern, bis 1939) entstand einer der größten Möbelkonzerne der Welt.

Nach 1945 wurde die Firma neu aufgebaut. 1976 erfolgte die Trennung in ein deutsches und ein österreichisches Unternehmen, das seither unter Gebrüder Thonet – Vienna firmiert. Im Jahr 2000 befand sich die Produktionsstätte mit zirka 130 Mitarbeitern in Friedberg (Steiermark), der Sitz der Geschäftsleitung ist in Wien. 1999 betrug der Umsatz 180 Millionen Schilling, das Unternehmen ist stark exportorientiert (EU-Staaten, Japan, USA). Seit 1996 befindet sich das Unternehmen im Besitz der Familie Mellinghoff, Bad Homburg (Deutschland).

Tabellarische Geschichte ab 1953:
1953 Wiederaufbau der Fabrik in Frankenberg durch Georg Thonet abgeschlossen; Frankenberg ist fortan Stammsitz des Unternehmens
1953 Thonet-Ausstellung im Museum of Modern Art (MoMA), New York
1961 Der BGH bestätigt das Künstlerische Urheberrecht von Mart Stam am Freischwinger
1972 Ernennung von Claus Thonet zum Vorstandsmitglied; Eintritt der fünften Familiengeneration in die Unternehmensleitung
1985 Marketingleitung von Peter Thonet übernommen
1989 Eröffnung des Museum Thonet in Frankenberg; Eintritt von Philipp Thonet in das Unternehmen
1990 Wanderausstellung „Das Prinzip Thonet“ (u.a. im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, in Prag, Brünn, Pressburg, St. Petersburg,Kiew, Odessa, Moskau, Breslau, Warschau und Posen)
1992 Ausstellung im Bauhaus Dessau; Buch „Ein Stuhl macht Geschichte“
1993 Thonet-Ausstellung im Schloss Pillnitz (Kunstgewerbemuseum)
1994 Ausstellung „Thonet, Pionier des Industriedesigns, 1830-1900“ im Vitra Design Museum, Weil am Rhein
1996 200. Geburtstag von Michael Thonet; große Sonderaktion im Möbelhandel Thonet-Ausstellung in Meran „ Eine Kulturgeschichte des Sitzens – Thonet-Stühle von damals bis heute“; Thonet-Ausstellung in Koblenz; Ausstellung in Meran „Eine Kulturgeschichte des Sitzens – Thonet Stühle von damals bis heute“
1999 Stahlrohrausstellung im Berliner Abgeordnetenhaus
2000 Möbel Messe Köln; Präsentation des Programms A 900 von Sir Norman Foster; Übernahme der Markenrechte von Thonet Frères / Frankreich
2001 Sammlung von Peter Ellenberg in der Pinakothek der Moderne, München
2002 Pinakothek der Moderne, München; umfassendste Thonet-Bugholz-Ausstellung (permanente Installation)
2006 iF Gold Award für das Modell A 660 von James Irvine
2008 Claus Thonet wechselt in den Beirat; Roland Ohnacker wird Geschäftsführer der Thonet GmbH,
2009 90 Jahre Bauhaus: Thonet produziert den S 43 als Sonderedition; 150. Geburtstag des Bugholzstuhls 214; Classics for Kids: Eine Sonderedition von 214 und S 43 für Kinder kommt in den Handel
2010 Thonet Fotowettbewerb „214 x 214“: Ein Stuhl geht um die Welt“, Anlass ist der 150. Geburtstag des Stuhls 214; Eröffnung des neuen Wohnschauraums in Frankenberg im ehemaligen Elternhaus der Thonet-Brüder
2011 Peter Thonet wird Geschäftsführer der Thonet GmbH

Mag. Ingrid Moschik,
Staatsmündelkünstlerin

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #Altwien, #Austria1863, #Autriche1863, #Österreich1863, #ÖsterreichUngarn (1867-1918), #gynarcho, #Heta, #Hypo, #IngridMoschikÖsterreich, #IngridMoschikWien, #JeSuisGynie, #JeSuisMama, #JeSuisVienne, #Lopatka-Politik = Bürgerbetrugspolitik, #Lopatka-Politik = Wählerbetrugspolitik, #pygarcho, #Sparismus, #stolzdrauf, #StrukturFaschismus, #Vienna1863, #Vienne1863, #Wien1863, 38000 = 38000, 38000-2-999, 631 233 231 252 38000, 631 233 231 254 38000, 631 Austeritätspolitik 38000, 631 Austeritätsporno 38000, 631 Austeritätstheater 38000, 631 austerity gaming 38000, 631 austerity party 38000, 631 austerity policy 38000, 631 austerity porn 38000, 631 austerity theater 38000, 631 Austerizismus 38000, 631 Bankenporno 38000, 631 Bankerismus 38000, 631 banking fraud 38000, 631 banking party 38000, 631 banking porn 38000, 631 banking theater 38000, 631 Causa Moschik 38000, 631 Diskriminierung der 50plus 38000, 631 Diskriminierung der Frauen 38000, 631 Diskriminierung der Mütter 38000, 631 Django party 38000, 631 Django unchained 38000, 631 DON'T FRAUD! 38000, 631 DON'T LOOT! 38000, 631 dysfunktionale Organisationskultur 38000, 631 Finanzporno 38000, 631 Fiskalporno 38000, 631 Frauen-Diskriminierung 38000, 631 gynarcho 38000, 631 gynarchy 38000, 631 Hypo Alpe Adria SanierungsGesetz 38000, 631 Hypo Alpe Adria Sondergesetz 38000, 631 Hypo Gesetz 38000, 631 Hypo Group Alpe Adria 38000, 631 HYPO HETA 38000, 631 HYPO HETA Faschismus 38000, 631 Hypo Sondergesetz 38000, 631 justice porn 38000, 631 Justizporno 38000, 631 Krisenerotik 38000, 631 Krisengewinnler 38000, 631 Krisenlokomotive 38000, 631 Krisenmodus 38000, 631 Krisenpolitik 38000, 631 Krisentheater 38000, 631 LEX MOSCHIK 38000, 631 Lex sells 38000, 631 Mag. Ingrid Moschik 38000, 631 Mama Moschik 38000, 631 matriarchate 38000, 631 matriarcho 38000, 631 matriarchy 38000, 631 Mündelbestrafung 38000, 631 Mündeldiskriminierung 38000, 631 Mündelerotik 38000, 631 Mündelfabrik 38000, 631 Mündeljustiz 38000, 631 Mündelkunst 38000, 631 Mündelmissbrauch 38000, 631 Mündelplünderung 38000, 631 Mündelpolitik 38000, 631 Mündelprekarisierung 38000, 631 Mündeltheater 38000, 631 Mündelunterdrückung 38000, Johann B. Rottmayer (1826 Wien? – um 1897 Triest?) – aktiv als Photograph von etwa 1859 bis etwa 1897 in Wien Brünn Graz Rohitsch Laibach Triest Görz München Berchtesgaden, Rottmayer = “oberster Verwalter eines gerodeten Stück Landes”, Rottmayer = Rott + Mayer = Meier = königlicher bedeutender grösserer Haus-Verwalter = maior domus = Haupthof-Verwalter = Meierhof-Verwalter = Gutshof-Verwalter = Gutsverwalter, Rottmayer = Rott + Mayer = PIE *reud *reu- roden reissen Wurzelstöcke ausreissen urbar machen = urbar gemachtes Stück Land, Sachwalterschaft par ordre du mufti, Sachwalterschaftsbetrug, Sachwalterschaftsbetrug 38000, Sachwalterschaftsbetrug Bezirksgericht Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug BG Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug Graz, Sachwalterschaftsmissbrauch BG Graz-Ost, Thonet Stuhl Nr. 4 (ab 1850 in Produktion), ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward politics - Mündelpolitik, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, Wien IV. Alte Wieden - Favoriten-Allee (bis 1778), Wien IV. Alte Wieden - Maierhofgasse (1830-1905), Wien IV. Alte Wieden - Mayerhöfel-Gasse (1778-1830), Wien IV. Wieden - Mayerhofgasse (vor 1905 bis heute), WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Johann B. #Rottmayer, Fotograf in #Wien IV., #Wieden, #Mayerhofgasse 366, la fille en plein air, Thonet Stuhl Nr. 4, um 1863

  1. Pingback: #Johann #Batta #Rottmayer, #Wien, #Wieden, #Mayerhofgasse 9, um 1864 – Herr A. #Waldhäusel – k.k. #Südbahn-Beamter | Sparismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.