Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #86, Eingang zur #Sterngasse, vormals #Kienmarkt, um 1850 oder früher

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Wien I. Innere Stadt - Sterngasse nach “Zum weissen Stern” (1862-1886), Wien I. Innere Stadt - Sterngasse (1886 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Pressgasse (1796-1862) Wien I. Innere Stadt – Kienmarkt (um 1300-1796), Wien I. Innere Stadt – Kohlmessergasse (1786 – 1954) zwischen Franz-Josefs-Kai 25-29 und Salzgries Ecke Fischertor, Wien I. Innere Stadt - Graben, Wiener Graben, Wien I. Innere Stadt – Stubentor = Stubenthor (1200 – 1862), Wien – I. Innere Stadt – Schottenbastei Donaukanal, Wien – I. Innere Stadt – Lugeck (1504) = Luogeckhe (1257) = Ecke von der man Sterne oder Feinde auslugen konnte, Wien - II. Leopoldstadt - Römisches Bad (1873 – 1953) - heute zweckentfremdete Bauruine, Wien - II. Leopoldstadt - Kleine Stadtgutgssse 9 Ecke Holzhausergasse 4-6 - Römisches Bad (1873 – 1953), Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz (17. Jahrhundert bis heute), Wien - Innere Stadt - Alter Rossmarkt (1303 bis 17. Jahrhundert), Wien - Innere Stadt - Stock im Eisen (1533 bis heute) - Nagelbaum am Stock-im-Eisen-Platz-3, Altwien - Josefstädter Glacis, Wien - Josefstädter Glacis, Josefstädter Glacis, Wiener Franzenstor = Löweltor = Josefstädter Tor = Neues Schottentor (1810 - 1862), Ferdinandsbrücke = Kaiser-Ferdinands-Brücke = Schlagbrücke = Schwedenbrücke, Sammlung Const. Danhelovsky = Konstantin Danhelovsky, Konstantin Danhelovsky (1857 Dolnji-Miholjac - 1939 Wien) - Hofrat des Obersten Rechnungshofs - Kunstsammler Theaterforscher, Heidentor = Römertor (354-361 n. Chr. bis heute), Carnuntum (Mitte des 1. Jh. – 5. Jh. n. Chr.), Petronell (1125 bis heute), Petronell-Carnuntum (1963 bis heute), Carnuntum = Karnuntum, Carn = Karn = Steinwall Steinbau Steinstadt Siedlung am Stein, Wien I. Innere Stadt - Schottenring 7 Ecke Hessgasse, Ringtheater = Ring-Theater = Komische Oper (1874 – 1881), Wiener Ringtheaterbrand - 8. Dezember 1881, Wiener Wasserglacis (1818 - 1862), Wiener Stadtpark (1862 bis heute), Schottenbastei (1532 bis 1860), Schottenschanze, Alservorstadt, Alsergrund, Lichtenthaler Kirche (1730 bis heute), Rossau, Servitenkirche (1670 bis heute), Franz Wolf (1795 Wien - 1859 Wien), Paradeisgartl = Paradeisgartel = Paradiesgarten = Paradies-Garten, Jüngeres Paradeisgartl auf der Löwelbastei (1817 – 1872), Wiener Burgtheater (1874-1888 bis heute), Laurenz Janscha, Lorenz Janscha, L. Janscha (Jantscha Jansa) (1744 Rodein in Oberkrain – 1812 Wien) – Maler, Wiener Burgbastei (1531-35 - 1809), Burgbastei = Spanische Bastei, Wiener Volksgarten (1823 bis heute), Wiener Heldenplatz (1823 bis heute), Wiener Burggarten (1823 bis heute), Jewish Square, Judenplatz (1437 bis heute), Schulhof an dem Newn Placz = Neuer Platz (1421-1437), Schulhof der Juden (1294 -1421), Wiener Judenstadt, Wiener Judenviertel, Salomon Kleiner (1700 Augsburg – 1761 Wien), Der Fenstergucker, Fenstergucker, Wiener Fenstergucker, Meister Pilgram, Anton Pilgram (1460 Brünn - 1515 Wien) - mährisch-österreichischer Baumeister Bildhauer, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must, Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, Staatsmündelkünstlerin

“VERLAG VON V. A. HECK IN WIEN.
BILDER AUS ALT-WIEN
86. Eingang zur Sterngasse
M. Frankenstein & Co. phot.
Nachdruck verboten.”
“Sammlung
Const. Danhelovsky”

Ausführliche Biographie und weitere Beispiele von

“Verlag V. A. Heck in Wien”

auf Sparismus:

Verlag V. A. Heck in Wien, um 1877, Bilder aus Alt-Wien, Der Fenstergucker, Meister Anton Pilgram
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/17/verlag-v-a-heck-in-wien-um-1877-bilder-aus-alt-wien-der-fenstergucker-meister-anton-pilgram/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #4, #Stubentor, Blick Richtung #Wollzeile, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/15/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-4-stubentor-blick-richtung-wollzeile-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #8, #Fischertor von innen, #Salzgries, #Kohlmessergasse, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/30/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-39-fischertor-von-innen-salzgries-kohlmessergasse-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #10, #Franzenstor, #Löweltor, Josefstädter Tor (1810-62) https://sparismus.wordpress.com/2015/09/08/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-10-franzenstor-loeweltor-josefstaedter-tor-1810-62/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #11, belebter #Josefstädter #Glacis im Winter vor 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-11-belebter-josefstaedter-glacis-im-winter-vor-1850/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #AltWien, 13, #Paradiesgarten, Blick in Richtung #Josefstadt, #Kahlenberg, nach Franz Wolf, 1832 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/20/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-altwien-13-paradiesgarten-blick-in-richtung-josefstadt-kahlenberg-nach-franz-wolf-1832/

Verlag V. A. Heck, 1877, #AltWien, 22, Wasserglacis vor dem Karolinentor, vor 1850, heute Teil des Stadtparks mit Kursalon https://sparismus.wordpress.com/2015/05/22/verlag-v-a-heck-1877-altwien-22-wasserglacis-vor-dem-karolinentor-vor-1850-heute-teil-des-stadtparks-mit-kursalon/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #Alt-Wien, 25, #Judenplatz, Blick südwärts zum #AmHof, links der #Steffl, nach Salomon Kleiner, 1725 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/18/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-alt-wien-25-judenplatz-blick-sudwarts-zum-amhof-links-der-steffl-nach-salomon-kleiner-1725/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #27, #Ferdinandsbrücke, 1848, Blick über Donaukanal zum Steffl https://sparismus.wordpress.com/2015/08/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-27-ferdinandsbruecke-1848-blick-ueber-donaukanal-zum-steffl/

Verlag V. A. Heck, 1877, #AltWien, 36, Blick von der Schottenbastei, links Alservorstadt mit Lichtenthaler Kirche, rechts Rossau mit Servitenkirche, 1820 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/21/verlag-v-a-heck-1877-altwien-36-blick-von-der-schottenbastei-links-alservorstadt-mit-lichtenthaler-kirche-rechts-rossau-mit-servitenkirche-1820/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #38, Stock-im-Eisen-Platz mit Steffl, nach Carl-Schütz-Stich von 1779 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/22/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-38-stock-im-eisen-platz-mit-steffl-nach-carl-schuetz-stich-von-1779/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #39, #Graben, #Elefantenhaus, #Pestsäule, nach Salomon Kleiner, um 1730 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/26/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-39-graben-elefantenhaus-pestsaeule-nach-salomon-kleiner-um-1730/

Michael Frankenstein, ANSICHTEN VON #WIEN, #39, #Leopoldstadt, #Holzhausergasse 4, Römisches Bad von 1873er #Weltausstellung https://sparismus.wordpress.com/2015/09/23/michael-frankenstein-ansichten-von-wien-39-leopoldstadt-holzhausergasse-4-roemisches-bad-von-1873er-weltausstellung/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #53, #Schottenbastei vom Donaukanal aus, nach Gustav Veith, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/01/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-53-schottenbastei-vom-donaukanal-aus-nach-gustav-veith-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #68, #Lugeck und #Regensburgerhof nach Salomon-Kleiner-Stich, 1725 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/27/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-68-lugeck-und-regensburgerhof-nach-salomon-kleiner-stich-1725/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein & Co., 1877, #AltWien, #95, Ringtheater, KOMISCHE OPER, Wien I. Innere Stadt, Schottenring 7 Ecke Hessgasse
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/27/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-co-1877-altwien-95-ringtheater-komische-oper-wien-i-innere-stadt-schottenring-7-ecke-hessgasse/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #AltWien, 125, #Burgbastei, Blick in Richtung #Steffl, nach Gouache von Laurenz Janscha, 1797 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/19/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-altwien-125-burgbastei-blick-in-richtung-steffl-nach-gouache-von-laurenz-janscha-1797/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein & Co., Wien, DONAU-ALBUM, #921, Carnuntum-Petronell, Heidentor, Römertor, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2015/06/16/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-co-wien-donau-album-921-carnuntum-petronell-heidentor-romertor-um-1875/

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Straßennamen_von_Wien/Innere_Stadt

Liste der Straßen, Gassen und Plätze des 1. Wiener Gemeindebezirks Innere Stadt.

Sterngasse,

historische Bezeichnung nach dem ehemaligen Hausschild

„Zum weißen Stern“

in der (heutigen) Vorlaufstraße 3.

Zwischen der Judengasse, damals in diesem Abschnitt (noch um 1830) der Kienmarkt, und der wesentlich tiefer gelegenen Marc-Aurel-Straße (der Höhenunterschied wird heute mit der Theodor-Herzl-Stiege, siehe dort, bewältigt) wurde die Gasse ab 1300 zum

Kienmarkt

gerechnet; 1796–1862 war die Bezeichnung

Preßgasse

für diesen Abschnitt in Verwendung, während der Abschnitt von der Marc-Aurel-Straße zum Salzgries als

Sterngasse

bezeichnet wurde.

1862 wurde die Preßgasse in die damalige Sterngasse einbezogen, die nun von der Judengasse zum Salzgries reichte.

1886 wurde der nördliche Teil (die ursprüngliche Sterngasse) in

Vorlaufstraße

umbenannt und stattdessen westlich der Marc-Aurel-Straße die

Rosmaringasse

einbezogen; seither verläuft die Gasse von der Judengasse nach Westen bis zur

Fischerstiege.

Sterngasse
Sterngasse, 1010 Wien

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Sterngasse,_1._Bezirk

Sterngasse (1),

in der heutigen Ausdehnung 1886 eröffnet.

Um 1300 (auch noch 1547 und 1664) wurde der Abschnitt zwischen Ruprechtsplatz und der Krebsgasse (Marc-Aurel-Straße) zum Kienmarkt gerechnet (1701 Alter Kienmarkt nachweisbar), der ab 1796 durch die Bezeichnung Preßgasse abgelöst wurde. Seit 1862 bildete dieses Stück einen Teil der älteren Sterngasse (Vorlaufstraße), die nach dem Schild „Zum weißen Stern“ (Vorlaufstraße 3) benannt war.

Gebäude

Nummer 3 (Berghof 4): Wiener Neustädter Hof (auch „Zu den sieben gelben Sternen“); angekettet ein Stein (Türkenkugel 20. Juli 1683, aus der Leopoldstadt gegen die Stadt abgefeuert [Inschrift]). Sterbehaus von Ladislav Pyrker (Adresse dort zu ergünden).

Nummer 4 (Marc-Aurel-Straße 6): Marc-Aurel-Hof (erbaut 1891); mit Standfigur des römischen Kaisers Marc Aurel in der Höhe des vierten Stockwerks.

Nummer 5 und 7: Um die Erhaltung der beiden gotischen Giebelhäuser („Zur kleinen Presse“ beziehungsweise „Zur großen Presse“) entbrannte in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts ein heftiger Streit, doch mussten sie schließlich, einem Neubau Platz machen.

Im Zuge ihrer Abtragung gelang es allerdings dem Bundesdenkmalamt (Hertha Ladenbauer-Orel), aufgrund der aufgefundenen Erdschichten (eine Bauschicht lag unmittelbar über der Brandschicht des Römerlagers um 400), den archäologischen Nachweis der kontinuierlichen Besiedlung Wiens zu erbringen. In der Sterngasse römischer Riesenquader von der Badeanlage des Legionslagers Vindobona, gefunden 1962 beim Abbruch des Hauses Nummer 5.

Literatur

Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 182 f.
Margarete Girardi: Wiener Höfe einst und jetzt. Wien: Müller 1947 (Beiträge zur Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte der Stadt Wien, 4), S. 194 ff., S. 144
Hertha Ladenbauer-Orel: Archäologische Stadtkernforschung in Wien. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 21 / 22 (1965 / 1966), S. 7 ff.
Hertha Ladenbauer-Orel: Ausgrabung Wien 1, Sterngasse, endgültig abgeschlossen. In: Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 23 (1968), S. 341 ff.
Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 96
Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
Emmerich Siegris: Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder. Wien: Burgverlag 1924, S. 79*Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 87 f.

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Kienmarkt_(1)

Kienmarkt (1).

Urkundlich erstmals 1204 oder 1246 genannt kleiner Platz vor der Ruprechtskirche.

Hier dürfte sich im 11. und 12. Jahrhundert ein großer, ovaler Marktplatz befunden haben, der nach der Anlage des Hohen Markts (um 1200) weitgehend verbaut wurde.

Die Bezeichnung Kienmarkt umfasste ursprünglich die heutigen Straßenzüge Judengasse, Seitenstettengasse, Sterngasse, Salzgasse, Marc-Aurel-Straße, Vorlaufstraße und Salvatorgasse.

Sie leitet sich wahrscheinlich von den mit Harz getränkten Kienhölzern („Kien“) ab, die den ärmeren Bewohnern der Stadt als Beleuchtung dienten und hier verkauft wurden.

Der Kienmarkt wurde auch als Russ- oder Lichtmarkt auf den Stadtplänen eingezeichnet.

Im Mittelalter wurde der Platz „forum pini“ oder „hedarum“ genannt. Am 16. April 1276 brach hier während einer Mondfinsternis ein Brand aus, durch den viele Häuser am Kienmarkt und am Hohen Markt zerstört wurden.

Im 15. Jahrhundert standen am Kienmarkt ebenso wie in den Staßenzügen der näheren Umgebung und am Hohen Markt mächtige Patrizierhäuser.

Über die Entwicklung des Kienmarkts im Mittelalter war sich die Forschung lange Zeit nicht schlüssig.

Im Zusammenhang mit der archäologischen Erforschung des Berghofs konnte Hertha Ladenbauer-Orel insgesamt vier Entwicklungsphasen von der Römerzeit bis zum Gassenmarkt in der Judengasse nachweisen.

Als nur noch der Gassenmarkt in der (verbreiterten) Judengasse abgehalten wurde, trennten die gotischen Häuser Ruprechtsplatz vier und fünf den (heutigen) Ruprechtsplatz vom Kienmarkt (Fundamente 1970 ausgegraben).

1622 erlaubte Ferdinand II. den Juden, sich hier eine Synagoge zu erbauen.

Ein Teil des Kienmarkts wurde 1863

Ruprechtsplatz

benannt.

Literatur

Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 464
Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 542
Hertha Ladenbauer-Orel: Der bistümliche Kienmarkt in Wien. In: Jahrbuch Landeskunde. Niederösterreich, Neue Folge 38, 1970, S. 76 ff.
Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
Leopold Sailer: Die Wiener Ratsbürger des 14. Jahrhunderts. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1931 (Studien aus dem Archiv der Stadt Wien, 3/4), S. 73 f.

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian political ward artist

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, #Altwien, #AltWien1850, #Austria1850, #Autriche1850, #Österreich1850, #ÖsterreichUngarn (1867-1918), #Becs1850, #Heta, #Hypo, #IngridMoschikÖsterreich, #IngridMoschikWien, #JeSuisCharlie, #JeSuisGynie, #JeSuisMama, #JeSuisVienne, #KorruptionsPolitik, #Kunstverbotsgesetz, #Lopatka-Politik = Bürgerbetrugspolitik, #Lopatka-Politik = Wählerbetrugspolitik, #Sparismus, #Staatsschutzgesetz, #stolzdrauf, #StrukturFaschismus, #Vienna1860, #ViennaVintage, #Vienne, #Vienne1850, #WIEN, #Wien1850, 38000 = 38000, 38000-2-999, 631 233 231 252 38000, 631 233 231 254 38000, 631 absolut intransparent 38000, 631 alternativlos korrupt 38000, 631 atopisch ineffizient 38000, 631 atopisch intransparent 38000, 631 atopisch korrupt 38000, 631 Austeritätspolitik 38000, 631 Austeritätsporno 38000, 631 Austeritätstheater 38000, 631 austerity gaming 38000, 631 austerity party 38000, 631 austerity policy 38000, 631 austerity porn 38000, 631 austerity theater 38000, 631 Austerizismus 38000, Alt Wien 1850, Alt-Österreich, Altwien 1850, Amtsgericht Graz - Radetzkystrasse 27 (1938-45), LANDESGERICHT FÜR ZIVILRECHTSSACHEN GRAZ, M. Frankenstein, Mag. Ingrid Moschik - eine verwaltungsrechtliche Versuchsanordnung, Mag. Ingrid Moschik - political ward artist, Mag. Ingrid Moschik - Staatsmündelkünstlerin, Mama 4.0, Mamma Power 38000, Mamma Riot 38000, Mündelkünstlerin, Mündelkonto 38000, Mündelkunst, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien) – Wiener Photograph und Fotoverleger der 1860er - 1880er, sparism 38000, Sparismus 38000, Spatzenhirn-Politik, SPÖ - Drei-Affen-Politik = Nix hören - Nix sehen - Nix sagen, SPÖ - head-in-the-sand-policy, SPÖ - ostrichism, SPÖ - Sozialdemokratische Partei Österreichs (1888 bis heute), SPÖ - Vogel-Strauss-Politik, V. A. Heck, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Vienne 1850, vintage photography - history of photography, Vintage Vienna, ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward policy - Mündelpolitik, ward politics - Mündelpolitik, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, Werner Faymann (SPÖ), Wien, Wien 1850, Wien I. Innere Stadt - Pressgasse (1796-1862), Wien I. Innere Stadt - Sterngasse (1886 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Sterngasse nach “Zum weissen Stern” (1862-1886), Wien I. Innere Stadt – Kienmarkt (um 1300-1796), WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.