Charles Roscoe #Savage, ART BAZAR, Salt Lake City, #Utah, young #Shoshone warrior, painted studio ground, cabinet, 1880s

C. R. Savage, Charles R. Savage, Charles Roscoe Savage (1832 Southampton England – 1909 Salt Lake City Utah) – Anglo-American photographer of the American West, Salt Lake City - Utah, Utah Shoshone warrior, Utah Shoshone warrior, Shoshone – Native American tribe, Shoshine = Shoshoni = Shoschonen “Grass House People” – Numic sosoni “high-growing grass” – Numic soshoni “grass homes”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“C. R. SAVAGE,
ART BAZAR
Salt Lake City, Utah.
A Complete Assortment of Views of the Great West.”

Salt Lake City, UT
Salt Lake City, UT, USA

https://de.wikipedia.org/wiki/Salt_Lake_City

Salt Lake City [ˌsɔːlt leɪ̯k ˈsɪɾi]

ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Utah und mit rund 186.000 Einwohnern auch die größte Stadt des Staates. Im Ballungsraum leben über 1,1 Millionen Menschen. Salt Lake City ist County Seat (Verwaltungssitz) des Salt Lake County.

Saltlakecity winter2009

English: Salt Lake City, Utah, USA in January 2009.

Die Stadt wurde 1847 von Mormonen gegründet. Auch heute noch gilt die Stadt als Zentrum der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Salt lake city main street c1890 ug

The east side of Main Street (also known as East Temple Street) in Salt Lake City, Utah. The photo was taken in the 1890s by photographer Charles Roscoe Savage.

https://en.wikipedia.org/wiki/Charles_Roscoe_Savage

Charles Roscoe Savage

(August 16, 1832 – February 4, 1909)[1]

was a British-born landscape and portrait photographer who produced images of the American West.

He is best known for his 1869 photographs of the linking of the first transcontinental railroad.

Charles Roscoe Savage

English: Charles Roscoe Savage, self-portrait. Albumen print, 4.25 × 6.5 in.
between circa 1880 and circa 1890. Digital version published July 2004 at Brigham Young University.

Life and work

Savage was born in Southampton, England, on August 16, 1832.

At age 14, he joined The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints (LDS Church).

After serving missions for the church in Switzerland and England, he emigrated to the United States during the winter of 1855–56.

He initially found work as a photographer in New York City, and headed west the following year.

He first settled in Nebraska, then Council Bluffs, Iowa, where he established his first independent studio and gallery.

In the spring of 1860, he traveled to Salt Lake City, Utah Territory with his family, where he established a photography studio with a partner, Marsena Cannon, an early Utah daguerreotypist and photographer.

A year later, after Cannon moved to southern Utah, Savage established a partnership with artist George M. Ottinger.

Many of Savage’s photographs were reproduced in Harper’s Weekly newspaper, which created a national reputation for the firm. This partnership continued until 1870.

As a photographer under contract with the Union Pacific Railroad, Savage traveled to California in 1866 and then followed the rails back to Utah.

He photographed the linking of the Union Pacific and Central Pacific on Promontory Summit, at Promontory, Utah in 1869. This series is considered his most famous work.

Other well-known Savage images include pictures of the Great Basin tribes, especially the Paiute and Shoshone.

Savage photographed scenic areas of the West, including Yellowstone National Park, Zion National Park, and created many images documenting the growth of Utah towns and cities.

England-born artist Alfred Lambourne often painted scenes while Savage photographed.[2]

He also traveled extensively over western North America, taking pictures in areas of Canada and Mexico, and in areas from the Pacific Ocean to Nebraska in the Midwest.

Most of Savage’s archived photographs, produced by several different early photographic methods, were lost in 1883 in a disastrous studio fire.

External links

CR Savage Photo Collection – Information about the Harold B. Lee Library online collection
CR Savage Photo Collection – browse 662 images by Savage

https://de.wikipedia.org/wiki/Shoshone

Die Shoshone oder Shoshoni (eingedeutscht auch Schoschonen)

sind ein Volk der Indianer Nordamerikas, zu dem drei sprachlich und kulturell nah verwandte Gruppen gehören:

die Nördlichen Shoshone,

die Östlichen Shoshone und

die Westlichen Shoshone.

Sie verteilen sich auf zwei Kulturareale: das Große Becken und östlich angrenzend der Norden der Great Plains.

American Indian Reservations and Other Indian Trust Lands Bureau of Indian Affairs Western Region

English: A Map of Indian Reservations in the Bureau of Indian Affairs Western Region, AZ, NV, UT and portions of CA, OR and ID, 2010.

Die Shoshone nennen sich selbst je nach Dialekt Nimi, Newe, Neme oder Nümü, was wie bei vielen Indianern einfach „Volk“ oder „Menschen“ bedeutet.

Die Westlichen Shoshone in Kalifornien wurden oftmals auch Koso oder Panamint genannt, sind heute jedoch meist als Timbisha Shoshone bekannt.

Die in Idaho lebenden Gruppen wurden Tukuaduka genannt.

Die in Nevada und Utah ansässigen Gruppen werden als Gosiute oder Toi Ticutta bezeichnet.

Rabbit-Tail, Shoshone member of Captain Ray’s scout company; half-length, seated, with bracelets and ornamented vest. American Indian Select List number 168

Die Shoshone hatten ein riesiges Streif- und Wandergebiet in Wyoming, Montana und Teilen von Idaho, Utah, Colorado, Nevada, Oregon und Kalifornien inne. Sie bestanden aus verschiedenen Stämmen (englisch bands) oder lokalen Gruppen (local bands), die zwar allgemein entweder den Nördlichen, Östlichen oder Westlichen Shoshone zugerechnet werden, jedoch nie eine politische Einheit oder eine Stammesidentität entwickelten (wie beispielsweise die Cheyenne oder Lakota auf den Plains).

Ursprünglich Jäger und Sammler domestizierten vor allem die Nördlichen und Östlichen Shoshone zu Beginn des 18. Jahrhunderts das Pferd und begannen die Bisonjagd. Der 1849 einsetzende Goldrausch zwang sie in langwierigen Widerstand. Nach einer im Jahr 2000 durchgeführten Volkszählung gibt es zurzeit etwa 12.000 Shoshone.

Namensherkunft sowie Bezeichnungen

Die Herkunft der Stammesbezeichnung Shoshone ist bis heute umstritten.

Die Cheyenne bezeichnen die sich von den Shoshone einst abgespaltenen Comanche zwar als Shǐshǐnoats-hitäneo oder Šé’šenovotsétaneo’o („Schlangenvolk“), nannten diese jedoch selbst einfach Sósone’eo’o. Dies ist wahrscheinlich eine Adaption der Eigenbezeichnung der Westlichen Shoshone als So-so-goi („jene, die zu Fuß wandern“) oder Shoshoko („jemand, der ein Pferd findet“), im Englischen wurden diese Gruppen daher verächtlich und mitleidig als Walker Shoshone („zu Fuß gehende Shoshone“) bezeichnet.

Die Shoshone waren bei vielen benachbarten Stämmen als Grashütten-Volk oder als Volk des vielen Grases bekannt, da viele Gruppen meist oder teilweise in Grashütten (Wickiups) wohnten oder sich größtenteils von verschiedenen Gräsern und Wurzeln ernährten. Daher leitet sich die Bezeichnung Snakes („Schlangenvolk“) wahrscheinlich aus einer Verkennung des Symbols für die Shoshone in der Zeichensprache der Stämme auf den Great Plains (einer schlangenartigen Bewegung der Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger) her. Diese Handbewegung nimmt Bezug auf das Weben von Grasmatten und das Errichten von Grashütten durch die Shoshone; diese verwendeten hierfür hoch wachsende Gräser, die sie als soshoni bezeichneten.

Heutzutage wird die Bezeichnung Snake nur noch für die Yahuskin und Walpapi, eine der nördlichsten Gruppen der Nördlichen Paiute verwendet. Diese beiden Gruppen hatten ihre Streif- und Jagdgebiete in Oregon, Idaho sowie in Nevada und wurden früher oft als Shoshone bezeichnet.

Auf Grund der sprachlichen, kulturellen Ähnlichkeit, geographischen Nähe sowie oftmals auf intertribale Heiraten basierende politische Allianzen wurden jedoch gelegentlich auch die Westlichen Shoshone, die Panamint (Koso, jetzt Timbisha Shoshone, auch Northern Death Valley Shoshone) und die Gosiute (Zentraler Numic-Zweig), sowie die benachbarten Völker der Bannock (Westlicher Numic-Zweig), Kawaiisu (auch Southern Death Valley Shoshone), Chemehuevi und Ute (Südlicher Numic-Zweig) fälschlich als Paiute bezeichnet.

Berühmte Shoshone der Gegenwart sind die Schwestern Mary und Carrie Dann, die 1993 den Right Livelihood Award erhielten.

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian political ward artist

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, 631 absolut intransparent 38000, 631 alternativlos korrupt 38000, 631 Alters-Diskriminierung 38000, 631 atopisch ineffizient 38000, 631 atopisch intransparent 38000, 631 atopisch korrupt 38000, 631 Austeritätspolitik 38000, 631 Austeritätsporno 38000, 631 Austeritätstheater 38000, 631 austerity gaming 38000, 631 austerity party 38000, 631 austerity policy 38000, 631 austerity porn 38000, 631 austerity theater 38000, 631 Austerizismus 38000, 631 Bail-in Hypo Heta Sparismus 38000, austericism, Austerität = austerity, Austeritätspolitik, Austeritätspolitik = austerity policy, austerity policy, Austerizismus, Austerizismus = austericism = austericisme, C. R. Savage, Charles R. Savage, Charles Roscoe Savage (1832 Southampton England – 1909 Salt Lake City Utah) – Anglo-American photographer of the American West, Charles Roscoe Savage - Shoshone warrior, Flower Power 38000, forbidden art, forbidden content, forbidden history, forbidden science, Salt Lake City – Utah (1848 bis heute), Shoshine = Shoshoni = Shoschonen “Grass House People” – Numic sosoni “high-growing grass” – Numic soshoni “grass homes”, Shoshone – Native American tribe, Utah Shoshone warrior, ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward exploitation 38000, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward policy - Mündelpolitik, ward politics - Mündelpolitik, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.