Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, #ALTWIEN, Stock-im-Eisen-Platz 3, um 1850, in der Zeit vor dem #Equitablepalais

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Leopold II. (HRR), Leopold II. (1747 Wien – 1792 Wien) – 1790 bis 1792 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (HRR) und König von Böhmen, Kroatien und Ungarn, Wien I. Innere Stadt - Augustinerkirche (1330-39 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Augustinerkirche – Georgskapelle (1337 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Augustinerkirche - Georgskapelle – Kaiser Leopold II. Kenotaph (1799 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Sterngasse nach “Zum weissen Stern” (1862-1886), Wien I. Innere Stadt - Sterngasse (1886 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Pressgasse (1796-1862), Wien I. Innere Stadt – Kienmarkt (um 1300-1796), Wien I. Innere Stadt – Kohlmessergasse (1786 – 1954) zwischen Franz-Josefs-Kai 25-29 und Salzgries Ecke Fischertor, Wien I. Innere Stadt - Graben, Wiener Graben, Wien I. Innere Stadt – Stubentor = Stubenthor (1200 – 1862), Wien – I. Innere Stadt – Schottenbastei Donaukanal, Wien – I. Innere Stadt – Lugeck (1504) = Luogeckhe (1257) = Ecke von der man Sterne oder Feinde auslugen konnte, Wien - II. Leopoldstadt - Römisches Bad (1873 – 1953) - heute zweckentfremdete Bauruine, Wien - II. Leopoldstadt - Kleine Stadtgutgssse 9 Ecke Holzhausergasse 4-6 - Römisches Bad (1873 – 1953), Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz 3 – Palais Equitable (1888-91 bis heute), Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz 3 – Equitablepalais (1888-91 bis heute), Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz (17. Jahrhundert bis heute), Wien - Innere Stadt - Alter Rossmarkt (1303 bis 17. Jahrhundert), Wien - Innere Stadt - Stock im Eisen (1533 bis heute) - Nagelbaum am Stock-im-Eisen-Platz-3, Altwien - Josefstädter Glacis, Wien - Josefstädter Glacis, Josefstädter Glacis, Wiener Franzenstor = Löweltor = Josefstädter Tor = Neues Schottentor (1810 - 1862), Ferdinandsbrücke = Kaiser-Ferdinands-Brücke = Schlagbrücke = Schwedenbrücke, Sammlung Const. Danhelovsky = Konstantin Danhelovsky, Konstantin Danhelovsky (1857 Dolnji-Miholjac - 1939 Wien) - Hofrat des Obersten Rechnungshofs - Kunstsammler Theaterforscher, Heidentor = Römertor (354-361 n. Chr. bis heute), Carnuntum (Mitte des 1. Jh. – 5. Jh. n. Chr.), Petronell (1125 bis heute), Petronell-Carnuntum (1963 bis heute), Carnuntum = Karnuntum, Carn = Karn = Steinwall Steinbau Steinstadt Siedlung am Stein, Wien I. Innere Stadt - Schottenring 7 Ecke Hessgasse, Ringtheater = Ring-Theater = Komische Oper (1874 – 1881), Wiener Ringtheaterbrand - 8. Dezember 1881, Wiener Wasserglacis (1818 - 1862), Wiener Stadtpark (1862 bis heute), Schottenbastei (1532 bis 1860), Schottenschanze, Alservorstadt, Alsergrund, Lichtenthaler Kirche (1730 bis heute), Rossau, Servitenkirche (1670 bis heute), Franz Wolf (1795 Wien - 1859 Wien), Paradeisgartl = Paradeisgartel = Paradiesgarten = Paradies-Garten, Jüngeres Paradeisgartl auf der Löwelbastei (1817 – 1872), Wiener Burgtheater (1874-1888 bis heute), Laurenz Janscha, Lorenz Janscha, L. Janscha (Jantscha Jansa) (1744 Rodein in Oberkrain – 1812 Wien) – Maler, Wiener Burgbastei (1531-35 - 1809), Burgbastei = Spanische Bastei, Wiener Volksgarten (1823 bis heute), Wiener Heldenplatz (1823 bis heute), Wiener Burggarten (1823 bis heute), Jewish Square, Judenplatz (1437 bis heute), Schulhof an dem Newn Placz = Neuer Platz (1421-1437), Schulhof der Juden (1294 -1421), Wiener Judenstadt, Wiener Judenviertel, Salomon Kleiner (1700 Augsburg – 1761 Wien), Der Fenstergucker, Fenstergucker, Wiener Fenstergucker, Meister Pilgram, Anton Pilgram (1460 Brünn - 1515 Wien) - mährisch-österreichischer Baumeister Bildhauer, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“VERLAG VON V. A. HECK IN WIEN.
BILDER AUS ALT-WIEN
Stock-im-Eisen
M. Frankenstein & Co. phot.
Nachdruck verboten.”
“Sammlung
17
Const. Danhelovsky”

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz (17. Jahrhundert bis heute), Wien - Innere Stadt - Alter Rossmarkt (1303 bis 17. Jahrhundert), Wien - Innere Stadt - Stock im Eisen (1533 bis heute) - Nagelbaum am Stock-im-Eisen-Platz-3, Altwien - Josefstädter Glacis, Wien - Josefstädter Glacis, Josefstädter Glacis, Wiener Franzenstor = Löweltor = Josefstädter Tor = Neues Schottentor (1810 - 1862), Ferdinandsbrücke = Kaiser-Ferdinands-Brücke = Schlagbrücke = Schwedenbrücke, Sammlung Const. Danhelovsky = Konstantin Danhelovsky, Konstantin Danhelovsky (1857 Dolnji-Miholjac - 1939 Wien) - Hofrat des Obersten Rechnungshofs - Kunstsammler Theaterforscher, Heidentor = Römertor (354-361 n. Chr. bis heute), Carnuntum (Mitte des 1. Jh. – 5. Jh. n. Chr.), Petronell (1125 bis heute), Petronell-Carnuntum (1963 bis heute), Carnuntum = Karnuntum, Carn = Karn = Steinwall Steinbau Steinstadt Siedlung am Stein, Wien I. Innere Stadt - Schottenring 7 Ecke Hessgasse, Ringtheater = Ring-Theater = Komische Oper (1874 – 1881), Wiener Ringtheaterbrand - 8. Dezember 1881, Wiener Wasserglacis (1818 - 1862), Wiener Stadtpark (1862 bis heute), Schottenbastei (1532 bis 1860), Schottenschanze, Alservorstadt, Alsergrund, Lichtenthaler Kirche (1730 bis heute), Rossau, Servitenkirche (1670 bis heute), Franz Wolf (1795 Wien - 1859 Wien), Paradeisgartl = Paradeisgartel = Paradiesgarten = Paradies-Garten, Jüngeres Paradeisgartl auf der Löwelbastei (1817 – 1872), Wiener Burgtheater (1874-1888 bis heute), Laurenz Janscha, Lorenz Janscha, L. Janscha (Jantscha Jansa) (1744 Rodein in Oberkrain – 1812 Wien) – Maler, Wiener Burgbastei (1531-35 - 1809), Burgbastei = Spanische Bastei, Wiener Volksgarten (1823 bis heute), Wiener Heldenplatz (1823 bis heute), Wiener Burggarten (1823 bis heute), Jewish Square, Judenplatz (1437 bis heute), Schulhof an dem Newn Placz = Neuer Platz (1421-1437), Schulhof der Juden (1294 -1421), Wiener Judenstadt, Wiener Judenviertel, Salomon Kleiner (1700 Augsburg – 1761 Wien), Der Fenstergucker, Fenstergucker, Wiener Fenstergucker, Meister Pilgram, Anton Pilgram (1460 Brünn - 1515 Wien) - mährisch-österreichischer Baumeister Bildhauer, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must, Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, Staatsmündelkünstlerin

“VERLAG VON V. A. HECK IN WIEN.
BILDER AUS ALT-WIEN
38. Stock-im-Eisenplatz mit der blauen Flasche.
M. Frankenstein & Co. phot.
Nachdruck verboten.”
“Sammlung
Const. Danhelovsky”

Ausführliche Monographie und weitere Beispiele des
“Wiener Stock-im-Eisen-Platzes”
auf Sparismus:

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #38, Stock-im-Eisen-Platz mit Steffl, nach Carl-Schütz-Stich von 1779 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/22/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-38-stock-im-eisen-platz-mit-steffl-nach-carl-schuetz-stich-von-1779/

Ausführliche Biographie und weitere Beispiele von
“Verlag V. A. Heck in Wien”
auf Sparismus:

Verlag V. A. Heck in Wien, um 1877, Bilder aus Alt-Wien, Der Fenstergucker, Meister Anton Pilgram
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/17/verlag-v-a-heck-in-wien-um-1877-bilder-aus-alt-wien-der-fenstergucker-meister-anton-pilgram/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #4, #Stubentor, Blick Richtung #Wollzeile, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/15/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-4-stubentor-blick-richtung-wollzeile-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #8, #Fischertor von innen, #Salzgries, #Kohlmessergasse, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/30/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-39-fischertor-von-innen-salzgries-kohlmessergasse-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #10, #Franzenstor, #Löweltor, Josefstädter Tor (1810-62) https://sparismus.wordpress.com/2015/09/08/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-10-franzenstor-loeweltor-josefstaedter-tor-1810-62/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #11, belebter #Josefstädter #Glacis im Winter vor 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-11-belebter-josefstaedter-glacis-im-winter-vor-1850/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #AltWien, 13, #Paradiesgarten, Blick in Richtung #Josefstadt, #Kahlenberg, nach Franz Wolf, 1832 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/20/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-altwien-13-paradiesgarten-blick-in-richtung-josefstadt-kahlenberg-nach-franz-wolf-1832/

Verlag V. A. Heck, 1877, #AltWien, 22, Wasserglacis vor dem Karolinentor, vor 1850, heute Teil des Stadtparks mit Kursalon https://sparismus.wordpress.com/2015/05/22/verlag-v-a-heck-1877-altwien-22-wasserglacis-vor-dem-karolinentor-vor-1850-heute-teil-des-stadtparks-mit-kursalon/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #Alt-Wien, 25, #Judenplatz, Blick südwärts zum #AmHof, links der #Steffl, nach Salomon Kleiner, 1725 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/18/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-alt-wien-25-judenplatz-blick-sudwarts-zum-amhof-links-der-steffl-nach-salomon-kleiner-1725/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #27, #Ferdinandsbrücke, 1848, Blick über Donaukanal zum Steffl https://sparismus.wordpress.com/2015/08/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-27-ferdinandsbruecke-1848-blick-ueber-donaukanal-zum-steffl/

Verlag V. A. Heck, 1877, #AltWien, 36, Blick von der Schottenbastei, links Alservorstadt mit Lichtenthaler Kirche, rechts Rossau mit Servitenkirche, 1820 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/21/verlag-v-a-heck-1877-altwien-36-blick-von-der-schottenbastei-links-alservorstadt-mit-lichtenthaler-kirche-rechts-rossau-mit-servitenkirche-1820/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #38, Stock-im-Eisen-Platz mit Steffl, nach Carl-Schütz-Stich von 1779 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/22/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-38-stock-im-eisen-platz-mit-steffl-nach-carl-schuetz-stich-von-1779/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #39, #Graben, #Elefantenhaus, #Pestsäule, nach Salomon Kleiner, um 1730 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/26/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-39-graben-elefantenhaus-pestsaeule-nach-salomon-kleiner-um-1730/

Michael Frankenstein, ANSICHTEN VON #WIEN, #39, #Leopoldstadt, #Holzhausergasse 4, Römisches Bad von 1873er #Weltausstellung https://sparismus.wordpress.com/2015/09/23/michael-frankenstein-ansichten-von-wien-39-leopoldstadt-holzhausergasse-4-roemisches-bad-von-1873er-weltausstellung/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #53, #Schottenbastei vom Donaukanal aus, nach Gustav Veith, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/01/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-53-schottenbastei-vom-donaukanal-aus-nach-gustav-veith-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #68, #Lugeck und #Regensburgerhof nach Salomon-Kleiner-Stich, 1725 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/27/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-68-lugeck-und-regensburgerhof-nach-salomon-kleiner-stich-1725/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #86, Eingang zur #Sterngasse, vormals #Kienmarkt, um 1850 oder früher https://sparismus.wordpress.com/2015/11/04/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-86-eingang-zur-sterngasse-vormals-kienmarkt-um-1850-oder-frueher/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein & Co., 1877, #AltWien, #95, Ringtheater, KOMISCHE OPER, Wien I. Innere Stadt, Schottenring 7 Ecke Hessgasse
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/27/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-co-1877-altwien-95-ringtheater-komische-oper-wien-i-innere-stadt-schottenring-7-ecke-hessgasse/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #AltWien, 125, #Burgbastei, Blick in Richtung #Steffl, nach Gouache von Laurenz Janscha, 1797 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/19/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-altwien-125-burgbastei-blick-in-richtung-steffl-nach-gouache-von-laurenz-janscha-1797/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, #ALTWIEN, #274, Scheingrab von Kaiser Leopold II. (HRR), #Georgskapelle, #Augustinerkirche https://sparismus.wordpress.com/2015/12/12/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-altwien-274-scheingrab-von-kaiser-leopold-ii-hrr-georgskapelle-augustinerkirche/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein & Co., Wien, DONAU-ALBUM, #921, Carnuntum-Petronell, Heidentor, Römertor, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2015/06/16/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-co-wien-donau-album-921-carnuntum-petronell-heidentor-romertor-um-1875/

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Stock-im-Eisen-Platz_3

1, Stock-im-Eisen-Platz 3

(Alte Adresse: 1, Stock-im-Eisen-Platz 3-4;

Konskriptionsnummern 1078, 1079, 1080, 1081, 1082):

Umfasst eine Fläche auf der einstmals drei Häuser standen (Stadt 1080, 1081 und 1082).

Überdies fielen der Verbreiterung der Kärntnerstraße an dieser Stelle noch die Häuser Stadt 1078 und 1079 zum Opfer. Während Stadt 1079 einstmals die Ecke der Kärntnerstraße bildete, lag Stadt 1078 anschließend daran schon ganz in der Kärntnerstraße.

Haus Stadt 1078

Das Haus wurde 1454 erstmals erwähnt. Durch eine Verfügung sollte nach dem Tod der Gattin des Besitzers Kasper Siebenbürger, der Verkaufserlös zugunsten des Baus von Sankt Stephan und zur Deckung der mit der Aufbewahrung und Instandhaltung, Fassung und Neuerwerbung von Reliquien bei Sankt Stephan verbundenen Kosten verwendet werden. Der Verkauf wurde (unter anderem) 1531 von Kirchmeister Johann Straub abgewickelt (an den noch das „Straubsche Epitaph“ an der Außenmauer des Stephansdomes erinnert). 1864 wurde es zwecks Demolierung von der Gemeinde angekauft (Gemeinderatsbeschluss vom 2. August 1864).

Haus Stadt 1079

Erstmals wurde das Haus Stadt 1079 um die Mitte des 15. Jahrhunderts erwähnt. An der Ecke dieses Hauses stand einst das alte Wahrzeichen der „Stock im Eisen“. Erst im 17. Jahrhundert wurde es an das Haus Stadt 1080 versetzt. Bereits 1890 (Erbauung des heutigen Prachtbaues, Equitablepalais) wurde es an seinen Platz an der Ecke der Kärntnerstrasse in einer aus Granit ausgeführten Nische aufgestellt, wobei es auf einem 1½ Meter hohen Granitsockel stand.

Haus Stadt 1080

Das Haus Stadt 1080 wird zwischen 1376 und 1386 erstmals erwähnt, da der Besitzer „Hanns der Haunzand“ genannt wurde, blieb dem Haus (auch lange nach dessen Tod) die Bezeichnung „Hawnzands Haus“. Bereits 1427 wird das Gebäude als äußerst „pawuellig“ (baufällig) bezeichnet, die Schäden wurden behoben und das Gebäude stark umgebaut. Im 17. Jahrhundert wurde das alte Wahrzeichen „Zum Stock im Eisen“ von seinem bisherigen Standplatz hierher an das Haus Stadt 1080 übersetzt. Der Besitzer, der Apotheker Mathias Müller, versuchte aus diesem Umstand Kapital zu schlagen und nahm ihn zum Anlass, für sein Haus Quartierfreiheit anzusprechen (diesem Anlass wurde jedoch nicht stattgegeben). 1869 kam das Haus in den Besitz der österreichischen Zentralbank, 1872 übernahm es die österreichische Allgemeine Bank, 1874 die Disconto- und Wechselgesellschaft in Wien.

Kurz nach 1885 kam das Haus zum Abbruch.

Besonderheiten im Haus Stadt 1080

Im alten Haus befand sich bis zu Beginn der Siebzigerjahre des vorigen Jahrhunderts der Stock im Eisenkeller, dessen Stammgäste uns Friedrich Schlögl in seinen Historien von Wiener Weinkellern et cetera vorstellt:
Die am Stephansplatz postierten „Trager“;
Die Almosensammler an den Seitentüren der Stephanskirche;
Vazierende Domestiken, die ihr Stelldichein bei der „Diensbotenmuttergottes“ hatten;
Arme „Büchlleut“, die sich beim Herrgott, dem der Bart wächst (Heiliandsfigur in der Tirnakapelle in der Nordwestecke des Stephansdomes, so bezeichnet, weil das Volk in dem aus Naturhaar verfertigten Barte einen wachsenden Bart glaubte) einfanden.
Alle oben genannten kamen, wenn sie ihre normale Morgenandacht oder ihr Frühgeschäft verrichtet hatten, auf „a gross Seitl“ hinab in den Keller.

Haus Stadt 1081

Das anschließende Haus Stadt 1081 war das Spieglerhaus, von dem die nahe Spiegelgasse ihren Namen ableitet und wird bereits 1368 (Besitzer war damals Konrad der Spiegler) erwähnt.

Geschichtliche Bedeutung erlangte das Haus zur Zeit des unseligen Bruderzwistes zwischen Kaiser Friedrich III. und dem Erzherzog Herzog Albrecht VI., als Bürgermeister Holzer in der Karfreitagsnacht 1465 (8. April) die ihm befreundeten Stadträte und Bürger, gegen 80 Personen, in einer Verschwörung gegen Herzog Albrecht VI. einladen hatte. Die Meinungen hinsichtlich des Orts dieser Zusammenkunft gehen allerdings auseinander, und man nennt in diesem Zusammenhang auch das Haus des Simon Pötel (1, Hoher Markt 9), das Holzer während der Wirren widerrechtlich an sich gebracht hatte. Die Verschwörung wurde vereitelt, das Volk plünderte Holzers Haus, Holzer entfloh, wurde gefangengenommen und am 15. April 1463 auf dem Hohen Markt gevierteilt. Sein Haus wurde beschlagnahmt. 1496 kaufte das Spiegelhaus Sigmund Pernfuss, 1521 gehörte es, gemeinsam mit dem an der Ecke der Reifstraße (Seilergasse) und des alten Roßmarkts (Stock-im-Eisen-Platz) stehenden Nachbarhaus, Paul Pernfuss.

Haus Stadt 1082

Das Haus Stadt 1082 bildete eine Ecke zur Seilergasse. 1418 wird es erstmals erwähnt. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel war 1499 der Kämmerer der Stadt zu Wien Sigmund Pernfuss Besitzer des Hauses von dem es sein Sohn Paul Pernfuss erbte. 1886 erwarbt die Lebensversicherungsgesellschaft der United States of America in New York „Equitable“ den Baukomplex der Häuser Stadt 1080 und 1082. Nachdem Stadt 1078 und Stadt 1079 schon wesentlich früher abgebrochen worden waren (siehe oben), kamen nun auch die Häuser Stadt 1080 und 1082 zum Abbruch.

Der Neubau: Das Equitablepalais

Auf den frei gewordenen Gründen entstand zwischen Kärntnerstraße und Seilergasse auf der nun zur Verfügung stehenden Grundfläche von 1173 m² in den Jahren 1887 bis 1890 ein Neubau. Das nach seinem damaligen Eigentümer „Equitablepalais“, der oben genannten Lebensversicherungsgesellschaft, so benannt worden ist. Das Haus stand zwischen 1942 und 1947 unter öffentlicher Verwaltung.

Das Gebäude wurde von Andreas Streit 1890/1891 errichtet; durch seine reich dekorierte Hauptfront (auf dem Dach US-Adler) wie durch seinen überaus gediegenen Marmor und Bronzeschmuck erregte das stattliche Gebäude die Aufmerksamkeit aller Fremden. Zudem wurde es reichlich künstlerisch ausgestaltet. Sie bronzenen Reliefs an den Flügeltüren sowie die Figurengruppe über dem Portal beziehen sich auf den Sagenkreis vom Stock im Eisen.
Künstler waren Rudolf Weyr, Viktor Tilgner und Johann Schindler.
Kriegsschäden am Equitablepalais

Im Frühjahr 1945 erlitt vor allem die Seitenfront an der Kärntnerstraße schwere Schäden. Der Dachstuhl war infolge eines Bombentreffers schon am 12. März fast zur Gänze eingestürzt; in der Mitte der beiden obersten Stockwerke klaffte eine Lücke, die sechs Fensterachsen umfasste. Die auf den Graben weisende Stirnseite des Hauses wies außer Fensterschäden und des zerstörten Dachgeschoßes in der südöstlichen Ecke äußerlich keine Schäden auf. Die ausgezeichneten Plastiken und Reliefs der damit reich ausgestatteten Fassade blieben zum Glück erhalten. Ebenso ist auch die Seitenfront in der Seilergasse unbeschädigt geblieben.
Das im März durch Bombeneinschlag begonnene Zerstörungswerk wurde dann in der Zeit zwischen 8. und 11. April durch Beschuss fortgesetzt, wobei die beiden obersten Stockwerke zum Teil ausbrannten.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

Haus Stadt 1080:
Apotheke („Zum Stock im Eisen“ (1643 – 1674?)
Österreichische Zentralbank (1869-1872)
Österreichische Allgemeine Bank (1872-1874)
Disconto- und Wechselgesellschaft in Wien (1874-1875)
Stock im Eisenkeller

Haus Stadt 1082:
Lebensversicherungsgesellschaft der United States of America in New York „Equitable“ (1886)

Literatur
Paul Harrer: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 1, 1. Teil (Wien 1951), S. 14-29

https://de.wikipedia.org/wiki/Palais_Equitable

Das Palais Equitable

ist ein Palais im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt auf dem Stock-im-Eisen-Platz 3.

Palais Equitable Ansicht 2

Deutsch: Palais Equitable, 2015.

Ursprünglich befanden sich hier seit dem Mittelalter fünf kleine Häuser, die zwischen 1856 und 1886 abgebrochen wurden, teilweise, um eine Verbreiterung der Kärntner Straße zu ermöglichen.

1887 bis 1891 ließ die New Yorker Lebensversicherungsanstalt

Equitable

hier vom Architekten Andreas Streit eines der eindrucksvollsten Palais Wiens errichten. Es ist eines der wenigen Wiener „Palais“, die so genannt werden, obwohl sie nie Adelssitz waren. In einer Nische an der Ecke zur Kärntner Straße ist der Stock im Eisen aufgestellt.

Die Fassade des Palais ist reichlich geschmückt und auf dem Giebel befindet sich – passend zum Auftraggeber – ein amerikanischer Adler. Auf dem Dach befindet sich ein Segelschiff, das symbolisch die weltumspannende Tätigkeit der amerikanischen Versicherung darstellen soll. Die ursprüngliche Takelage des Schiffes ist nach einer Restaurierung nicht mehr angebracht worden.

Die Bronzereliefs auf der Eingangstüre stellen die Sage vom Stock im Eisen dar und wurden von Rudolf Weyr geschaffen, die sonstigen Plastiken stammen von Viktor Tilgner und Johann Schindler. Das Palais ist auch im Inneren sehr eindrucksvoll gestaltet, für das prächtige Stiegenhaus und das Vestibül wurde Marmor aus Hallein und Granit aus Sachsen verwendet. Der Innenhof ist vollständig mit Fliesen und Majolika verkleidet. Im Vorraum befindet sich ein Deckengemälde, das ebenso wie die Stuckverzierung im ersten Stock von Julius Victor Berger stammt.

Der k.u.k. Hoflieferant Wilhelm Beck & Söhne hatte in dem Gebäude sein Geschäft. Das Palais wurde im Februar 1944 bei einem Luftangriff schwer beschädigt und musste evakuiert werden. 1949 wurde das Gebäude wieder instand gesetzt, der Eingangsbereich wurde 1997 von Rüdiger Lainer neu gestaltet.

Heute ist das Palais Equitable Sitz verschiedener Firmen und Organisationen.
Literatur

L(udwig) Gassebner: Bericht über die Besichtigung des Neubaues „Equitable“ in Wien am 23. September 1891. In: Wochenschrift des österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereines, Jahrgang 1891, Nr. 44/1891 (XVI. Jahrgang), S. 391 ff. (Online bei ANNO).

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian political ward artist

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, #AltWien1850, #Austria1850, #AustroBankerismus, #AustroFaschismus, #AustroMammonismus, #Autriche1850, #Österreich1850, #ÖsterreichSchafftSichAb, #ÖsterreichUngarn (1867-1918), #Bürgerrechte, #Becs1850, #BezirksgerichtGrazOst, #IngridMoschikÖsterreich, #IngridMoschikWien, #JeSuisVienne, #Lopatka-Politik = Bürgerbetrugspolitik, #Lopatka-Politik = Wählerbetrugspolitik, #Mündelmissbrauch, #Mündelzirkus, #Menschenrechte, #Pensionsgericht, #Schariagericht, #SchariagerichtGrazOst, #Schariapension2015, #Staatsschutzgesetz, #StrukturFaschismus, #Verfassungsrechte, #Vienna1850, #ViennaVintage, #Vienne, #Vienne1850, #vintage, #VintageVienna, #WIEN, #Wien1850, 38000 = 38000, 38000-2-999, 631 233 231 252 38000, 631 233 231 254 38000, M. Frankenstein, Mag. Peter McDonald (1973 Wels - ) - österreichischer Politiker (2009-11 Direktor des Österreichischen Wirtschaftsbundes), Mag. Peter McDonald (1973 Wels - ) - österreichischer Politiker (2014-15 Vorstandsvorsitzender der SVA), Mag. Peter McDonald (1973 Wels - ) - österreichischer Politiker (seit 2015 Generalsekretär der ÖVP), Mag. Peter MCDONALD – Generalsekretär der Bundes-ÖVP, Mag. Sonja STESSL, Mag. Sonja STESSL – Staatssekretärin für Verwaltung und Öffentlichen Dienst, Mag. Ulrike RABMER-KOLLER - Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der SVA, Mag. Werner Kogler (1961 Hartberg - ) - österreichischer GRÜNE-Politiker Volkswirt Nationalrat, Mag. Werner Kogler - steirischer DER HYPO-KRIMI-Politiker, Mama 4.0, Mama 4.0 Circus, MamaCircus, Mamma Power 38000, Mamma Riot 38000, Mündelgeschichte 38000, Mündelkünstlerin, Mündelkonto 38000, Mündelkunst, Mündellogik 38000, Mündelmathematik 38000, Mündelrecht 38000, Mündelunternehmen BG Graz-Ost, Mündelverfassung 38000, Mündelvernutzung, Mündelvernutzung am BG Graz-Ost, MENSCHENRECHTE = BILL OF RIGHTS (1689), MENSCHENRECHTE STATT RECHTE MENSCHEN, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien) – Wiener Photograph und Fotoverleger der 1860er - 1880er, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Sparen mit Todesfolgen, sparism 38000, Sparismus 38000, Spatzenhirn-Politik, SPÖ - Drei-Affen-Politik = Nix hören - Nix sehen - Nix sagen, SPÖ - head-in-the-sand-policy, SPÖ - ostrichism, SPÖ - Sozialdemokratische Partei Österreichs (1888 bis heute), SPÖ - Vogel-Strauss-Politik, SPÖ – Mitte-links-Partei, V. A. Heck, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Wien - Innere Stadt - Alter Rossmarkt (1303 bis 17. Jahrhundert), Wien - Innere Stadt - Stock im Eisen (1533 bis heute) - Nagelbaum am Stock-im-Eisen-Platz-3, Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz (17. Jahrhundert bis heute), Wien - Innere Stadt - Stock-im-Eisen-Platz 3 – Equitablepalais = Palais Equitable (1888-91 bis heute), WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s