Wilhelm Braumüller, Photograph, cdv, 1868, Protestantische Wehrkirche in #Deva, Diemrich, #Siegenbürgen, #Rumänien, #Romania

BRAUMÜLLER, Wilhelm Braumüller, Braumüller Verlag Wien, Wilhelm Ritter von Braumüller (1807 Zillbach bein Meiningen in Thüringen – 1884 Wien) – deutsch-österreichischer Verlagshändler, Rumänien = Romania – Deva Hunedoara, Deva Hunedoara Romania, Deva = Hungarian Deva = German Diemrich Schlossberg Denburg = Latin Sargetia = Turkish Deve Devevar, Deva = Diemrich = Schlossberg = Denburg (1332 bis heute) - Stadt in Siebenbürgen in Rumänien, Deva = Etymology 1 - Dacian dava “fortress” Deva = Etymology 2 - Latin Castrum Deva – PIE *dhewa “fortified place” “hillfort settlement town Zaun”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“PHOTOGRAPHIE
von
BRAUMÜLLER”
“1868
Protestantische Kirche in Deva”

Deva, Diemrich, Denburg
Deva, Romania

https://en.wikipedia.org/wiki/Deva,_Romania

Deva (Romanian pronunciation: [ˈdeva]; Hungarian: Déva, Hungarian pronunciation: [ˈdeːvɒ]; German: Diemrich, Schlossberg, Denburg; Latin: Sargetia; Turkish: Deve, Devevar)[1] is a city in Romania, in the historical region of Transylvania, on the left bank of the Mureș River. It is the capital of Hunedoara County.

Name

Its name was first recorded in 1269 as castrum Dewa.

The origin of the name gave rise to controversy.

Some thought that the name is of old Turkic origin from the name Gyeücsa.[2]

Others assert that the name is probably of Slavic origin where Deva or Devín means „girl“ or „maiden“.[3]

A similar case exist in Slovak for the Devín Castle, located at the confluence of the Danube and Great Morava, on former town of Devín (now a suburb of Bratislava).

It is also considered that the name comes from the ancient Dacian word dava, meaning „fortress“ (as in Pelendava, Piroboridava, or Zargidava).

Other theories trace the name to a Roman Legion, the Legio II Augusta, transferred to Deva from Castrum Deva, now Chester (Deva Victrix) in Britain.

Additionally dava ‚town‘ derived from the reconstructed proto-Indo-European *dhewa ’settlement‘ .

On medieval maps Deva appears as: Dewan (first mention), Deva, or later Diemrich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Deva_%28Rum%C3%A4nien%29

Deva
(deutsch Diemrich, ungarisch Déva)

ist
die Hauptstadt des Kreises Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien.

Deva Citadel, Romania

Image of Deva Citadel, Romania, 2007.

Der Ort wurde auch unter den deutschen Bezeichnungen
Schlossberg und Denburg
erwähnt.[2]

Deva as seen from the citadel 1

English: Panoramic view of the town Deva from the medieval citadel, 2008.

Geografische Lage

Die Stadt Deva befindet sich am linken Ufer des Mureș (Mieresch), südlich des Siebenbürgischen Erzgebirges in der historischen Region des Komitats Hunyad (Eisenmarkt). In der Nordhälfte des Kreis Hunedoara, an der Europastraße 68 und der Bahnstrecke Arad–Alba Iulia, liegt die Stadt am Fuße eines Vulkankegels – der das Stadtzentrum beherrscht –, auf welchem die Ruine der ehemaligen Burg von Deva steht.

Der Bau der 36 Kilometer langen Bahnstrecke Deva–Brad wurde 1939 begonnen, 1945 unterbrochen und 1979 wieder aufgenommen.[3] Nach Inbetriebnahme der Bahnstrecke Anfang der 1980er Jahre wurde diese wegen ungeeigneter Bodenverhältnisse im Bereich der Gemeinde Vălișoara 1996 weitgehend stillgelegt.[4] Heute wird die Bahnstrecke nur noch für den Transport von Steinen aus den nahgelegenen Steinbrüchen benutzt.

Geschichte

Nach der Errichtung der Burg im 13. Jahrhundert wurde der Ort Deva 1332 erstmals urkundlich erwähnt.

Noch im 14. Jahrhundert wurde er Verwaltungssitz des Komitats Hunyad.[5] Eine Besiedlung der Region reicht jedoch – nach Berichten von C. Gooss, G. Téglás, J. M. Ackner, I. Andrieșescu, O. Floca, u. a. – bis in die Römerzeit und in die Jungsteinzeit zurück.[6]

Zu den ersten Einwanderern der heutigen Siedlung gehörten auch die Siebenbürger Sachsen.

Im 16. Jahrhundert – zur Zeit der Türkenkriege – erlitt der Ort mehrere verheerende Zerstörungen.

Im 18. Jahrhundert waren die meisten Bewohner rumänische Hörige.

Nach Deva kamen viele Ungarn und Rumänen aus anderen Regionen Siebenbürgens und aus dem von den Türken unterworfenen Banat; letztere gründeten später den Ortsteil La Șvabi („bei den Schwaben“).

1721 waren es katholische Bulgaren aus der Kleinen Walachei, welche sich in Deva ansiedelten.

Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts siedelten sich hier auch Tschango–Ungarn aus der Moldau an.[5]

http://surprising-romania.blogspot.co.at/2009/08/fortress-of-deva.html

The Fortress of Deva

The Fortress of Deva (Romanian: Cetatea Devei), is located in the city of Deva, Hunedoara County, Romania, on top of a volcanic hill.

The name Deva is considered to come from the ancient Dacian word dava, meaning „fortress“.

Fortress Hill was formed as a result of the volcanic activity that took place in Neogene (10-6 million years ago).

Further erosion of the existing sedimentary rocks destroyed the old relief, lining out the sub volcanic body, actually a circular neck.

Even though it has only 371 m, Fortress Hill dominates the surrounding regions with 100-180 m. The citadel hill, the northernmost reach of the small Poiana Rusca Mountains, has been declared a nature reserve in 1958, with rich vegetation and its rocks being home of the placid but venomous nose-horned viper (aka. horned adder) (Vipera Ammodytes). At the bottom of the hill there are mineral waters (athermal bicarbonated chlorosodical waters, 18 C) used for salt baths.

The first evidence of the medieval Deva Fortress dates back to the second half of the 13th century, in 1269, when Stephen V, King of Hungary and Duke of Transylvania, mentioned „the royal castle of Deva“ in a privilege-grant for the Count Chyl of Kelling (Romanian: comitele Chyl din Câlnic).

From 1273 dates the first record about a military operation that involved the fortress.

Under its walls, the cumans were defeated by Petrus Chak (Latin: Magister Petrus de genere Chak), who was rewarded for his victory by Ladislaus IV, King of Hungary. In his letter, Ladislaus IV mentioned the facts with the words: „sub castro Dewa contra Cumanorum exercitur viriliter dimicavit“.

At the end of the 13th century, The Deva Fortress was in the property of Ladislaus Kán, Voivode (ruling prince) of Transylvania, who organized here a court besides the military garrison.

During the 1300s and 1400s it was the seat of local dukes or warlords. In the early 1400s, the castle, along with others, becomes the property of Iancu de Hunedoara (Johannes Huniad, Janos Hunyadi), governor of Hungary and ruler of Transylvania, who, beginning with 1453, rebuilt the castle into a fortified residence and the town became an important administrative and military center. After Huniad’s reign, the Hungarian state authorities decided that the citadel is of much strategic importance and would become state property. The citadel served in the 16th century also as a prison, for personalities such as David Ferencz, the founder of the Unitarian church, and Moise Szekely, leader of the Transylvanian nobles hostile to the imperial power. The invading Ottoman Turkish armies besieged the castle several times in 1550, 1552 and in 1557, when it was effectively occupied. The castle was given by the sultan Suleiman the Magnificent to queen Isabella Jagellon, wife of king John Zapolya, and her son, John Sigismund (Zsigmond Janos) reigning over autonomous Transylvania and remains of Hungary. In the 1600s, during the reign of prince Gabriel Bethlen (Bethlen Gabor), the citadel was strengthened and extended. From 1686 it comes under the authority of the Austro-Hungarian Habsburg Empire until the 1800s. During the 1786 uprising, it has been sieged by the peasants lead by Horia, Cloşca and Crişan. At the end of the 1700s, the citadel looses its strategic importance and remains abandoned for a period of time until 1817, when, upon visiting the region, Habsburg Emperor Francisc I decides to have it restored. During the 1848 revolution, the Hungarian revolutionary forces unsuccessfully besiege the Austrian imperial garrison inside the citadel. One day, in the month of august, 1849, the citadel’s ammo storehouse exploded, leaving the castle in ruins (internet infos compilation).

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_von_Braumüller

Wilhelm Ritter von Braumüller

(* 19. März 1807 in Zillbach bei Meiningen, Thüringen; † 25. Juli 1884 in Wien)

war ein deutsch-österreichischer Buchhändler und Verleger.

Wilhelm von Braumüller Kriehuber

Joseph Kriehuber (1800-1876):
Deutsch: Wilhelm von Braumüller, Lithographie von Josef Kriehuber, 1838

Biografie

Im Mai 1783 gründete Johann Georg Ritter von Mösle zu Wien eine Sortiments- und Verlagsbuchhandlung für rechts- und staatswissenschaftlichen Verlag, welch letztere 1789 durch Ankauf der Firma Joh. G. Weigand (bestehend seit etwa 1740) und 1816 derjenigen Andreas Gaßlers vermehrt wurde. Unter den Erben Mösles änderte sich die Firma in R. von Mösles Wwe.; 1836 traten in dieselbe Wilhelm Braumüller und L. W. Seidel als Gesellschafter ein, demgemäß sich die Firma in R. v. Mösles Wwe. & Braumüller umänderte. Wilhelm Braumüller, Sohn eines Pfarrers in Zillbach bei Meiningen, wurde am 19. März 1807 geboren und erlernte von 1821 bis 1826 in der Baereckeschen Hofbuchhandlung in Eisenach den Buchhandel, um dann zu Gerold in Wien zu gehen bis zu seiner Selbständigmachung. Bis 1840 hatten Seidel und Braumüller die Buchhandlung geleitet, im gleichen Jahre brachten sie dieselbe durch Kauf an sich und führten sie unter der Firma »Braumüller & Seidel« fort, um nun ihre Verlagstätigkeit auch auf andere wissenschaftliche Gebiete, namentlich Medizin auszudehnen. Am 2. September 1848 wurde die Gesellschaftsfirma aufgelöst und die Einzelfirma Wilhelm Braumüller begründet, die nun eine rege Tätigkeit auf allen Gebieten entfaltete.

Auf die typographische Ausstattung aller Werke wurde eine außergewöhnliche Sorgfalt verwendet, und es hat dies ganz wesentlich mitgewirkt, eine große Zahl literarischer Notabilitäten der einheimischen sowohl, als auch vieler außerösterreichischen Hoch- und Fachschulen für den Verlag zu gewinnen. Es ist ein anerkanntes Verdienst der Verlagshandlung, das auf dem österreichischen Buchhandel lastende Vorurteil, von welchem bis vor noch nicht langer Zeit selbst österreichische Schriftsteller befangen waren, die ihre Werke im Auslande verlegen zu müssen glaubten, gelöst, und durch den Umschwung in diesen Verhältnissen zur größeren Selbstständigkeit des österreichischen Buchhandels beigetragen zu haben.
Gibt der Gesamtverlag schon bei flüchtigem Überblicke ein beredtes Zeugnis für das stete und eifrige Bemühen der Firma, alle ihre Kräfte der Förderung des geistigen Lebens und der Wissenschaften zu widmen, so beweisen besonders die vielen umfangreichen literarischen Unternehmungen und reichausgestatteten kostspieligen Prachtwerke, wie dieselbe in der Verfolgung dieses einen hohen Zieles niemals Mühen und Opfer gescheut hat.

Im Verlagskatalog finden wir Berg- und Hüttenkunde, Chemie und Pharmacie, Geographie, Geschichte, Statistik, Handelswissenschaften, Kunst und Musik, Land- und Forstwirtschaft (1885 ging der größte Teil dieser Abteilung an P. Parey in Berlin über), mathematische Wissenschaften, Militärwissenschaft, Naturwissenschaften, Pädagogik, Philosophie, Rechts- u. Staatswissenschaft, Schöne Wissenschaften, Sprachwissenschaft und Litteraturgeschichte, Technologie, protestantische, katholische und israelitische Theologie, Veterinärkunde und endlich besonders reich Medizin vertreten. Der Verlagskatalog von 1879 zeigte schon 1050 Werke in 1425 Bänden. Aus dieser großen Masse lässt sich naturgemäß nur das aller Bedeutendste hervorheben, wir nennen:

Die Werke des berühmten Augenarztes v. Arlt und Donders, Beckers Atlas der pathologischen Topographie des Auges (1874-78), Böhls theologische Schriften, Bolzanos gesammelte Schriften 12 Bde. (1882), Braumüllers Badebibliothek (bis jetzt 111 Bändchen), Eitelbergers gesammelte kunsthistorische Schriften, Heitzmanns Anatomie des Menschen (8. Aufl. 1896), sowie Hyrtls Anatomie (20. Aufl. 1889). Die Schriften von Auspitz, Bamberger, Bing, Braun, von Brücke, Dittrich, Exner, Fick, Fuchs, Hochenegg, Kaposi, Königstein, Langer, Meynert, Neumann, Neusser, Ortner, Politzer, Rokitansky, Schenk, Schnitzler, Schrötter, Späth, Stellweg, Stricker, Türk, Ultzmann, Zuckerkandl, Wölfler, lauter Autoritäten der medizin. Wissenschaften; Klopps Geschichte des Hauses Stuart (1875–1888), Miklosichs vergleichende Grammatik der slavischen Sprachen (4 Bde. 1875–1883) und dessen sonstige sprachwissenschaftl. Arbeiten, Krists Naturlehre, Mussafias italien. Sprachlehre, Roskovanys kathol. theol. Werke (Ordinärpreise etwa 700 Mk., 1847–1890), Sackens Studien über die Ambraser Sammlung (1859-75 etwa 300 Mk.), Oesterreichische Weisthümer, Werners Scholastik des späteren Mittelalters u. n. v. a. Bei ihm erschienen eine Reihe Zeitschriften, von denen wir anführen: Archiv für Dermatologie und Syphilis (begr. 1869), Vierteljahrsschrift für wissenschaftl. Veterinärkunde (seit 1851), Jahrbuch für Balneologie (1871–1881), Oesterreich. Jahrbuch für Paediatrik (1870–1877), Medizinische Jahrbücher (1871–1885) u. s. w. Braumüllers reiche Thätigkeit fand volle Anerkennung; nachdem er 1848 zum Hof- und Universitätsbuchhändler, später zum Ehrendoktor von der Universität Würzburg ernannt, wurde er 1871 geadelt, seine Brust war mit Verdienstorden aus aller Herren Ländern geschmückt.

Nach Braumüllers Tod am 25. Juli 1884 ging die Firma an seinen Sohn gleichen Namens Wilhelm Ritter von Braumüller über (* 19. Febr. 1838 † 30. Dezember 1889).

1966 wurde die Braumüllergasse in Wien-Hernals nach ihm benannt.
Der Verlag Braumüller besteht in veränderter Gesellschaftsform und mit anderen Eigentümern bis heute.

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_3388912E7DCC49D890973A2EE48FA17A#b7e83edd-3881-4da7-bf2a-64eaa0ecfc9e

Künstler/Verfasser Braumüller, Wilhelm (von)

Biografische Angaben

biografischer Abriss

1807 – 1906

“Verlagsbuchhändler,

geb. 19. März 1807 im weimarischen Ort Zillbach,

gest. 25. Juli 1884 in Wien,

erwarb (1836) die v. Möslesche Buchhandlung in Wien, die von 1840 ‘B. Seidel‘ firmierte.

1848 trennten sich die Gesellschafter, und B. erhielt allein die Hof- und später Universitätsbuchhandlung, die nachdem 1868

Wilhelm B. jun. (geb. 1838, gest. 31. Dez. 1889)

mit ins Geschäft getreten war, die Firma

‘Wilhelm B. u. Sohn‘

annahm. Gesellschafter der Firma sind seit 1894 des letzteren Söhne,

Adolf und Rudolf, Ritter von B. […]

Bei Gelegenheit seines 50jährigen Berufsjubiläums 1877 wurde B. durch Verleihung des Ordens der Eisernen Krone in den erblichen Adelsstand erhoben, 1882 wurde er von der Universität Würzburg zum Ehrendoktor der Medizin ernannt.“

in: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Bde. 1-3, Leipzig, Wien: Bibliographisches Institut, (6. Aufl.) 1906, Bd. 3, 346
Quelle: Original
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 1996-02-18

Atelier/Wohnung/lebt in
1843 – 1914

“Braumüller und Seidel“, Wien, Graben (1843);

Braumüller, Wien,
Stadt, Graben 547 (1851),
I., Graben 21 (1902: Wilhelm Braumüller & Sohn),
VIII., Wickenburggasse 13 (1914),

Filiale in Wiener Neustadt (um 1865)

Quelle: Wiener Zeitung, 17. Juli 1843, 1506
Almanach der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften für das Jahr 1851, Wien: in Kommission bei W. Braumüller, 36
Visitfoto Heinrich Sommer, Aufdruck a.R. (um 1865)
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Handels- und Gewerbe-Adreßbuchfür die k.k. Reichs-Haupt- und Residenzstadt Wien nebst Floridsdorf und Jedlersdorf, 1903, 45. Jg., Bd. 1, Wien: Alfred Hölder, o.J., 672 (“Buchhändler“)
KÜRSCHNER#1914, Sp. 2157
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 2014-11-02

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichische Staatsmündel-Künstlerin

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #AltRumänien, 631 justice porn 38000, 631 Justitia Austriaca 38000, 631 Justitia brennt 38000, 631 Justizakrobatik 38000, 631 Justizerotik 38000, 631 Justizinfarkt 38000, 631 Justizporno 38000, 631 Justiztheater 38000, 631 knitty-gritty 38000, Österreich Kunst, Österreich schafft sich ab, Österreich schafft sich ab - frei nach Thilo Sarrazin, Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Österreichischer Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK), ÖVP (Österreichische Volkspartei), ÖVP - 999-Politik, ÖVP - Abwärtskanal-Politik, ÖVP - anankastisches Sparen, ÖVP - Austeritäts-Faschismus, ÖVP - Austeritäts-Zensurismus, ÖVP - Austrobankerismus, ÖVP - Österreichische Volkspartei - schwarze Partei (1945 bis heute), ÖVP - Österreichs Bürger im Sparkorsett, ÖVP - Bankengehorsam, ÖVP - Bankengoldpolitik, ÖVP - Bankenverliebtheit, ÖVP - Beamtengehorsam, ÖVP - Beamtengoldpolitik, ÖVP - Beamtokratie, ÖVP - Betongoldpolitik, ÖVP - BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING, ÖVP - Deflationspolitik, ÖVP - Demütigungspolitik, ÖVP - Der Zweck heiligt die Mittel, ÖVP - Die Untergangspartei, ÖVP - Diskriminierung der Frauen, ÖVP - Diskriminierung der Kinder, ÖVP - Diskriminierung der Mütter, ÖVP - Django-Partei (1945 -heute), ÖVP - Dr. Reinhold LOPATKA (*1960 Vorau - ), ÖVP - Dressurpolitik, ÖVP - Erlösungspolitik, ÖVP - Gutmenschenpolitik, ÖVP - Hofratspolitik, ÖVP - Hypertrophie der Bürokratie, ÖVP - Kampfspar-Politik, ÖVP - Korsettpolitik, ÖVP - Krampfspar-Politik, ÖVP - Machiavellismus, ÖVP - Mag. Peter McDonald - seit 2015 Generalsekretär, ÖVP - Mitte-rechts-Partei, ÖVP - Mitterlehner-Austerizismus, ÖVP - Nekrose-Politik, ÖVP - Partei der strukturellen Gewalt, ÖVP - Partei für forcierte Umverteilung, ÖVP - Partei für Schariapensionen, ÖVP - Partei für weniger Menschenrechte, ÖVP - Partei ohne Gewissen, ÖVP - Paternalismus, ÖVP - Pauperismus 2.0, ÖVP - Politik aus der Dritten Reihe, ÖVP - Politik der Österreicher-Dressur, ÖVP - Politik der Elefanten-Dressur, ÖVP - Politik der Zukunftsvernichtung, ÖVP - Präkarisierungspolitik, ÖVP - Refaschistisierungs-Politik, ÖVP - Reformstau-Politik, ÖVP - Repressionspolitik, ÖVP - repressive Nudgingpolitik, ÖVP - Rezessionspolitik, ÖVP - Sachwalterschaftskriminologie, ÖVP - Sachwalterschaftspolitik, ÖVP - Schariapensionspolitik, ÖVP - Schwarzer Austerizismus, ÖVP - Sozialdarwinismus, ÖVP - Sparkorsettpolitik, ÖVP - Spindelegger-Austerizismus, ÖVP - The vanishing party, ÖVP - Totsparpolitik, ÖVP - vanishing party 2015, ÖVP - Wertkonservatismus, ÖVP - Zwangssparpolitik, ÖVP -Depressionspolitik, ÖVP -Offenbarungspolitik, ÖVP Bundespartei, ÖVP-Austerizismus, ÖVP-Mammonismus, ÖVP-Pauperismus, ÖVP-Politik = Lopatka-Politik = Machiavellismus, Braumüller Verlag Wien, Deva = Diemrich = Schlossberg = Denburg (1332 bis heute) - Stadt in Siebenbürgen in Rumänien, Deva = Etymology 1 - Dacian dava “fortress” Deva = Etymology 2 - Latin Castrum Deva – PIE *dhewa “fortified place” “hillfort settlement town Zaun", Deva = Hungarian Deva = German Diemrich Schlossberg Denburg = Latin Sargetia = Turkish Deve Devevar, Deva Hunedoara Romania, forbidden art, forbidden content, forbidden history, forbidden science, Rumänien = Romania – Deva Hunedoara, Rumänien in alten Ansichten, Rumänien in alten Photographien, Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner, Volksanwalt - Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ), Volksanwaltschaft Österreich (1981 - heute), Volksanwältin Dr. Gertude BRINEK (ÖVP), ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward exploitation 38000, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward policy - Mündelpolitik, ward politics - Mündelpolitik, ward raiding, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, Wilhelm Braumüller Wien, Wilhelm Ritter von Braumüller (1807 Zillbach bein Meiningen in Thüringen – 1884 Wien) – deutsch-österreichischer Verlagshändler abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s