Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1880, ALT-WIEN, 44, #Spinnerin am Kreuz, #Favoriten, #Triester Strasse 56, Foto nach Stich von 1832

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Wien - 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - Spinnerin am Kreuz (1452 bis heute) – Hinrichtungsstätte mit Wahrzeichen im gotischen Stil, Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “ain stainern kreucz ob meurling” (1296), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Martersäule am Wienerberg” (1598-1624), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Creutz-Spinnerin” = “Spinnerin-Creutz”(1709), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Spinnerkreuz” (1720), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Spinnerin am Kreuz” (1804 bis heute), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“VERLAG VON V. A. HECK IN WIEN.
44. Sinnerin am Kreuz.
M. Frankenstein & Co. phot.
Nachdruck vorbehalten.”

Ausführliche Biographie und weitere Beispiele von

“Verlag V. A. Heck in Wien”
„Photographie M. Frankenstein & Co.“

auf Sparismus:

Verlag V. A. Heck in Wien, um 1877, Bilder aus Alt-Wien, Der Fenstergucker, Meister Anton Pilgram
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/17/verlag-v-a-heck-in-wien-um-1877-bilder-aus-alt-wien-der-fenstergucker-meister-anton-pilgram/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #4, #Stubentor, Blick Richtung #Wollzeile, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/15/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-4-stubentor-blick-richtung-wollzeile-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #8, #Fischertor von innen, #Salzgries, #Kohlmessergasse, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/30/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-39-fischertor-von-innen-salzgries-kohlmessergasse-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #10, #Franzenstor, #Löweltor, Josefstädter Tor (1810-62) https://sparismus.wordpress.com/2015/09/08/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-10-franzenstor-loeweltor-josefstaedter-tor-1810-62/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #11, belebter #Josefstädter #Glacis im Winter vor 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-11-belebter-josefstaedter-glacis-im-winter-vor-1850/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #AltWien, 13, #Paradiesgarten, Blick in Richtung #Josefstadt, #Kahlenberg, nach Franz Wolf, 1832 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/20/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-altwien-13-paradiesgarten-blick-in-richtung-josefstadt-kahlenberg-nach-franz-wolf-1832/

Verlag V. A. Heck, 1877, #AltWien, 22, Wasserglacis vor dem Karolinentor, vor 1850, heute Teil des Stadtparks mit Kursalon https://sparismus.wordpress.com/2015/05/22/verlag-v-a-heck-1877-altwien-22-wasserglacis-vor-dem-karolinentor-vor-1850-heute-teil-des-stadtparks-mit-kursalon/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #Alt-Wien, 25, #Judenplatz, Blick südwärts zum #AmHof, links der #Steffl, nach Salomon Kleiner, 1725 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/18/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-alt-wien-25-judenplatz-blick-sudwarts-zum-amhof-links-der-steffl-nach-salomon-kleiner-1725/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #27, #Ferdinandsbrücke, 1848, Blick über Donaukanal zum Steffl https://sparismus.wordpress.com/2015/08/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-27-ferdinandsbruecke-1848-blick-ueber-donaukanal-zum-steffl/

Verlag V. A. Heck, 1877, #AltWien, 36, Blick von der Schottenbastei, links Alservorstadt mit Lichtenthaler Kirche, rechts Rossau mit Servitenkirche, 1820 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/21/verlag-v-a-heck-1877-altwien-36-blick-von-der-schottenbastei-links-alservorstadt-mit-lichtenthaler-kirche-rechts-rossau-mit-servitenkirche-1820/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #38, Stock-im-Eisen-Platz mit Steffl, nach Carl-Schütz-Stich von 1779 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/22/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-38-stock-im-eisen-platz-mit-steffl-nach-carl-schuetz-stich-von-1779/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, Bilder aus #ALTWIEN, Stock-im-Eisen-Platz 3, um 1850, in der Zeit vor dem #Equitablepalais https://sparismus.wordpress.com/2015/12/29/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-altwien-stock-im-eisen-platz-3-um-1850-in-der-zeit-vor-dem-equitablepalais/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #39, #Graben, #Elefantenhaus, #Pestsäule, nach Salomon Kleiner, um 1730 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/26/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-39-graben-elefantenhaus-pestsaeule-nach-salomon-kleiner-um-1730/

Michael Frankenstein, ANSICHTEN VON #WIEN, #39, #Leopoldstadt, #Holzhausergasse 4, Römisches Bad von 1873er #Weltausstellung https://sparismus.wordpress.com/2015/09/23/michael-frankenstein-ansichten-von-wien-39-leopoldstadt-holzhausergasse-4-roemisches-bad-von-1873er-weltausstellung/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #53, #Schottenbastei vom Donaukanal aus, nach Gustav Veith, um 1850 https://sparismus.wordpress.com/2015/10/01/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-53-schottenbastei-vom-donaukanal-aus-nach-gustav-veith-um-1850/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #68, #Lugeck und #Regensburgerhof nach Salomon-Kleiner-Stich, 1725 https://sparismus.wordpress.com/2015/09/27/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-68-lugeck-und-regensburgerhof-nach-salomon-kleiner-stich-1725/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #86, Eingang zur #Sterngasse, vormals #Kienmarkt, um 1850 oder früher https://sparismus.wordpress.com/2015/11/04/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-86-eingang-zur-sterngasse-vormals-kienmarkt-um-1850-oder-frueher/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein & Co., 1877, #AltWien, #95, Ringtheater, KOMISCHE OPER, Wien I. Innere Stadt, Schottenring 7 Ecke Hessgasse
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/27/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-co-1877-altwien-95-ringtheater-komische-oper-wien-i-innere-stadt-schottenring-7-ecke-hessgasse/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, #Wien um 1880, cdv-106, #Zisterzienserabtei Stift #Heiligenkreuz, #Wienerwald, #Niederösterreich https://sparismus.wordpress.com/2016/01/08/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-wien-um-1880-cdv-106-zisterzienserabtei-stift-heiligenkreuz-wienerwald-niederoesterreich/

Verlag V. A. Heck in Wien, 1877, Bilder aus #AltWien, 125, #Burgbastei, Blick in Richtung #Steffl, nach Gouache von Laurenz Janscha, 1797 https://sparismus.wordpress.com/2015/05/19/verlag-v-a-heck-in-wien-1877-bilder-aus-altwien-125-burgbastei-blick-in-richtung-steffl-nach-gouache-von-laurenz-janscha-1797/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, #ALTWIEN, #274, Scheingrab von Kaiser Leopold II. (HRR), #Georgskapelle, #Augustinerkirche https://sparismus.wordpress.com/2015/12/12/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-altwien-274-scheingrab-von-kaiser-leopold-ii-hrr-georgskapelle-augustinerkirche/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein & Co., Wien, DONAU-ALBUM, #921, Carnuntum-Petronell, Heidentor, Römertor, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2015/06/16/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-co-wien-donau-album-921-carnuntum-petronell-heidentor-romertor-um-1875/

Spinnerin Am Kreuz
Spinnerin Am Kreuz, Triester Str. 56, 1100 Wien

https://de.wikipedia.org/wiki/Spinnerin_am_Kreuz

Spinnerin am Kreuz bezeichnet zwei gotische Steinsäulen in Österreich:

Spinnerin am Kreuz (Wien)

Spinnerin am Kreuz (Wiener Neustadt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Spinnerin_am_Kreuz_(Wien)

Die Spinnerin am Kreuz

ist eine gotische Steinsäule in Wien-Favoriten.

Bildstock Spinnerin am Kreuz (86590) IMG 9614

Deutsch: Bildstock Spinnerin am Kreuz, 2013.

Entstehung

Da es in Wiener Neustadt eine ähnliche Säule mit demselben Namen gibt, die vom Baumeister Michael Knab gegen Ende des 14. Jahrhunderts errichtet wurde, wird er auch bei dieser Säule traditionell als Urheber bezeichnet – bewiesen ist dies jedoch nicht.[1]

Um die Spinnerin am Kreuz rankt sich auch eine Sage, welche die Entstehungsgeschichte der Steinsäule mit den Kreuzzügen in Verbindung bringt.

Jakob Alt - Blick auf Wien von der Spinnerin am Kreuz

Jakob Alt (1789-1872):
Blick auf Wien von der Spinnerin am Kreuz, 1827.
Albertina, Wien.

Geschichte

Dieses sagenumwobene Wahrzeichen war in vergangenen Jahrhunderten auf dem Wienerberg gelegen weithin sichtbar.
Im Mittelalter hatte man, von Süden kommend, von diesem Punkt aus den ersten Blick auf die Stadt Wien.

Das Wiener Stadtrecht von 1296 erwähnte bereits „ain stainern kreucz ob meurling“.

Der große, reich gegliederte Tabernakelpfeiler wurde 1375 erbaut.

1446 wurde das Bauwerk durch Scharen des János Hunyadi zerstört,
1452 von einem Dombaumeister des Stephansdomes, Hans Puchsbaum (zusammen mit Lorenz Spenning), in neuer Form wiedererrichtet,
1529 durch die Türken schwer beschädigt,
1598 durch den Wiener Hofsteinmetzmeister Paul Khölbl erneuert,
1606 durch Truppen des István Bocskai nochmals schwer beschädigt,
1624 renoviert,
1683 wieder durch die Türken beschädigt und
1709/10 abermals renoviert.
Für das Jahr 1709 ist erstmals der Name Creutz-Spinnerin bzw. Spinnerin-Creutz belegt.

Figural dargestellt sind die christlichen Motive der Kreuzigung, Geißelung, Dornenkrönung und Ecce homo.

SICKINGEN(1832) p1.006 Hauptansicht der k. und k. Haupt- und Residenzstadt Wien

Image extracted from page 006 of volume 1 of
Darstellung der k. k. Haupt- und Residenzstadt Wien, by SICKINGEN, Franz Xavier von, 1832.
Original held and digitised by the British Library. Copied from Flickr. British Library HMNTS 10210.d.15

Lage

→ Hauptartikel: Hinrichtungsstätten am Wienerberg

Die Säule markierte die äußerste Grenze der Wiener Stadtgerichtsbarkeit.
In unmittelbarer Nähe befand sich das Hochgericht, wo bis ins 19. Jahrhundert öffentliche Hinrichtungen durch den Galgen oder das Rad erfolgten.

Beim Bau des in unmittelbarer Nähe gelegenen George-Washington-Hofes wurden 1927 unzählige Skelette verscharrter Gehenkter gefunden.

Die letzte öffentliche Hinrichtung wurde an dieser Stelle am 30. Mai 1868 an Georg Ratkay [2] vollzogen, der am 28. Mai 1868 in einem ordentlichen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt wurde.

Spinnerin am Kreuz

Rudolf von Alt (1812-1905):
German: Wegsäule Spinnerin am Kreuz, 1841.
Vienna Museum.

N Stossverkehr Spinnerin

Rudolf von Alt (1812-1905):
Stoßverkehr auf der Reichsstraße, Ausschnitt, 1850.
Ausschnitt aus dem Aquarell , 1841, Historisches Museum der Stadt Wien.

Ähnliche Säulen

Eine gewisse Ähnlichkeit zur Spinnerin am Kreuz besitzen neben der in Wiener Neustadt
die Tutzsäule in Klosterneuburg,
das so genannte Hochkreuz in Friesdorf,
das Hochkreuz in Frauenwüllersheim,
die Predigtsäule und die Wegsäule beim Jakobstor in Regensburg sowie
die Zderadsäule in Brünn.

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Spinnerin_am_Kreuz

Spinnerin am Kreuz (10, Triester Straße bei 52),

ein altes Wahrzeichen im gotischen Stil, an das sich viele Sagen knüpfen.

Erwiesen ist, dass hier schon vor 1446 ein „steinernes Kreuz“ stand; es kann weder die Grenze des Wiener Burgfrieds (der nicht bis hierher reichte) noch jene des Wiener Landgerichtssprengels (der sich weiter nach Süden ausdehnte) markiert haben.

Vermutungen, wonach Herzog Leopold III. die Säule 1375 als Dank für die geglückte Länderteilung mit seinem Bruder Albrecht III. habe errichten lassen, sind abwegig, weil der Teilungsvertrag von Neuberg erst 1379 geschlossen wurde und die Grenze zwischen dem Anteil Leopolds (Steiermark) und Albrechts (Österreich unter der Enns) entlang der Piesting verlief.

Vermutlich ist die Säule mit der nahen Hinrichtungsstätte (Galgen, Rad) in Verbindung zu bringen, die (obwohl in der Gemarkung von Inzersdorf, also außerhalb des Wiener Burgfrieds gelegen) von alters her der Stadt Wien als Inhaberin der Land- oder Hochgerichtsbarkeit unterstand ( Hinrichtungsstätten, sub 6; Stadtrichter); sie mag als Totenleuchte für die Hingerichteten gedient haben (wofür es Vergleichsmaterial gibt).

Eine ähnliche, von Meister Michael (Knab) 1382-1384 geschaffene Säule steht im Norden von Wiener Neustadt, dass Michael, der nachweislich für Albrecht III. in Laxenburg arbeitete, auch den Vorgänger der Spinnerin schuf, ist denkbar, aber nicht erwiesen.

Während eines kriegerischen Einfalls des ungarischen Reichsverwesers Johann Hunyadi 1446 wurde die Säule zerstört, worauf die Stadt Wien durch den Dombaumeister Hans Puchsbaum 1451/1452 eine neue Säule errichtet ließ.

Woher sie ihren Namen hat, ist nicht sichergestellt.

Die Bezeichnungen wechselten sehr häufig:

1598-1624 nannte man die Säule „Martersäule am Wienerberg“,

1709 „Kreuzspinnerin“,

1720 „Spinnerkreuz“,

seit 1804 heißt sie „Spinnerin am Kreuz“.

Jahrhundertelang wurden hier Hinrichtungen vollzogen, bis der Galgen 1747 zum Rabenstein in die Roßau verlegt wurde.

Seit 1804 fanden hier jedoch neuerdings Exekutionen statt.

Die Säule wurde 1852, 1862, 1882 und 1892 restauriert.

Am 8. Mai 1868 wurde hier die letzte öffentliche Justifizierung durchgeführt.

Die „Spinnerin“ wurde 1945 beschädigt, doch bald wieder instand gesetzt (Renovierung durch Anton Endsdorfer 1948).

Eine grundlegende Restaurierung (bei gleichzeitiger historischer und materieller Bestandsaufnahme des Denkmals) wurde 1987-1989 durchgeführt.

Literatur

Friedrich Dahm / Manfred Koller: Die Wiener Spinnerin am Kreuz. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 21)
Gustav Gugitz: Die Sagen und Legenden der Stadt Wien. Wien: Hollinek 1952 (Österreichische Heimat, 17)
Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 151 f.
Klemens Dorn: Favoriten. Ein Heimatbuch des 10. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1928, S. 245 ff.
Adam Müller-Guttenbrunn: Alt-Wiener Wanderungen und Schilderungen. 1915, S. 75 ff.
Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1895]). Cosenza: Brenner 1967, Band 3, S. 130 ff.
J. E. Schlager: Altertümliche Überlieferungen von Wien. 1844, S. 168 ff.
Moriz Hermann: Teufelsmühle am Wienerberg und Spinnerin (o. J.)
Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichische Staatsmündel-Künstlerin

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #999, #AltÖsterreich, #AltWien1832, #AltWien1880, #Austria1832, #Autriche1832, #Österreich1832, #KorruptionsLogik, #KorruptionsPolitik, #Korruptionsschutzgesetz, #Kunstverbotsgesetz, Alt Wien 1832, Altwien 1832, Austria 1832, Autriche 1832, “Österreich schafft sich ab” - par ordre du mufti, “Österreich schafft sich ab” - par ordre du mufti (mufti = Dr. Reinhold Mitterlehner), “Österreich schafft sich ab” – frei nach Thilo Sarrazin (*1945 Gera - ), Österreich 1832, ÖVP - Beamtokratie, ÖVP - Betongoldpolitik, ÖVP - BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING, ÖVP - BMJ Dr. Wolfgang BRANDSTETTER, ÖVP - Deflationspolitik, ÖVP - Demütigungspolitik, ÖVP - Der Zweck heiligt die Mittel, ÖVP - Die Untergangspartei, ÖVP - Diskriminierung der Frauen, ÖVP - Diskriminierung der Kinder, ÖVP - Diskriminierung der Mütter, ÖVP - Diskriminierungspolitik, ÖVP - Django-Partei (1945 -heute), ÖVP - Dr. Reinhold LOPATKA (*1960 Vorau - ), ÖVP - Dressurpolitik, ÖVP - Entmündigungspolitik, ÖVP - Erlösungspolitik, ÖVP - Gutmenschenpolitik, ÖVP - Hofratspolitik, ÖVP - Hypertrophie der Bürokratie, ÖVP - Kampfspar-Politik, ÖVP - Korsettpolitik, ÖVP - Krampfspar-Politik, Bilder aus Alt-Wien, M. Frankenstein, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Sachwalterschaft als Spiel der Dritten Reihe, Sachwalterschaft aus der Dritten Reihe, Sachwalterschaft par ordre du mufti, Sachwalterschaft par Sharia, Sachwalterschaft per Anruf, Sachwalterschaft von ganz oben, Sachwalterschaft zwecks Volkserziehung, Sachwalterschaftsökonomie, Sachwalterschaftsbetrug, Sachwalterschaftsbetrug 38000, Sachwalterschaftsbetrug Bezirksgericht Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug BG Graz-Ost, Sachwalterschaftskrimi, Sachwalterschaftskriminalität, Sachwalterschaftskriminologie, Sachwalterschaftsmissbrauch BG Graz-Ost, Sachwalterschaftspolitik, Sachwalterschaftsverbrechen als Incentives, V. A. Heck, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Verlag von V. A. Heck in Wien, Vienna 1832, Vienne 1832, Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner, Volksanwalt - Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ), Volksanwaltschaft Österreich (1981 - heute), Volksanwältin Dr. Gertude BRINEK (ÖVP), ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward exploitation 38000, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward policy - Mündelpolitik, ward politics - Mündelpolitik, ward raiding, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, Wien - 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - Spinnerin am Kreuz (1452 bis heute) – Hinrichtungsstätte mit Wahrzeichen im gotischen Stil, Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “ain stainern kreucz ob meurling” (1296), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Creutz-Spinnerin” = “Spinnerin-Creutz”(1709), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Martersäule am Wienerberg” (1598-1624), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Spinnerin am Kreuz” (1804 bis heute), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Spinnerkreuz” (1720), WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s