J. Stauda, Fotograf, A. F. Czihak, Kunstverlag, #Wien, #130, #Ferdinandsbrücke, #Schwedenbrücke, um 1875

J. STAUDA, Johann Evanelista Stauda (1853 Werdeck in Böhmen – 1893 Wien) – österreichischer Photograph in Wien, A. F. Czihak (um 1840 – 1883 Wien) - Wiener Photohändler und Photoverleger in der 1860ern bis 1883, Nr.130, Wien I. und II. – Schlagbrücke = Ferdinandsbrücke = Schwedenbrücke, Wien I. und II. – Schlagbrücke (Mittelalter bis 1819) = Ferdinandsbrücke (1819-1909) = Schwedenbrücke (1919 bis heute), Wiener Schlagbrücke = Schlachtbrücke (Mittelalter bis 1819) zwischen Stadt und Unterem Werd (Leopoldstadt), Wiener Ferdinandsbrücke = Ferdinands-Brücke = Kaiser-Ferdinands-Brücke (1819-1909) zwischen Stadt und Leopoldstadt, Wiener Schwedenbrücke (1919 bis heute) zwischen Wien I. und Wien II., Palais Wertheim (1863-68 am Schwarzenbergplatz 17 Ecke Kärntner Ring 18), Franz-Josephs-Kaserne, N.27B, SEMMERINGBAHN, Station Semmering, N.101B, WIEN, Parkring, Partie im Prater, Verwandlungsdiorama aus Paris, Wiener Prater, Donaudampfschifffahrtsgesellschaft, Donau-Dampf-Schifffahrts-Gesellschaft, DDSG, DDSG-Gebäude, DDSG-Direktionsgebäude 1856 Bau des DDSG-Direktionsgebäudes am Wiener Donaukanal bei der Urania, 1857-1982 Firmensitz der DDSG in Wien III. Landstrasse, Dampfschiffstrasse 2, Hotel Meisel, Hotel Meissl, Hotel Meissl & Schadn (um 1750 bis heute Neuer Markt 2 bzw. Kärntner Strasse 16), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Staatsmündelkünstlerin, Mündelkünstlerin, Konzeptkünstlerin, Politkünstlerin, Reformkünstlerin

“KUNSTVERLAG
Für
Photographie & Stereoscopie
A. F. CZIHAK
WIEN
Graben 22.”
“A. F. CZIHAK
VIENNE
editeur de photographies”
“A. F. CZIHAK
VIENNA
publisher of photographes”
“Depose”
“Wien.
130.
Ferdinands-Brücke.”
“PHOT. V, J. STAUDA”

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Ferdinandsbrücke = Kaiser-Ferdinands-Brücke = Schlagbrücke = Schwedenbrücke, Sammlung Const. Danhelovsky = Konstantin Danhelovsky, Konstantin Danhelovsky (1857 Dolnji-Miholjac - 1939 Wien) - Hofrat des Obersten Rechnungshofs - Kunstsammler Theaterforscher, Heidentor = Römertor (354-361 n. Chr. bis heute), Carnuntum (Mitte des 1. Jh. – 5. Jh. n. Chr.), Petronell (1125 bis heute), Petronell-Carnuntum (1963 bis heute), Carnuntum = Karnuntum, Carn = Karn = Steinwall Steinbau Steinstadt Siedlung am Stein, Wien I. Innere Stadt - Schottenring 7 Ecke Hessgasse, Ringtheater = Ring-Theater = Komische Oper (1874 – 1881), Wiener Ringtheaterbrand - 8. Dezember 1881, Wiener Wasserglacis (1818 - 1862), Wiener Stadtpark (1862 bis heute), Schottenbastei (1532 bis 1860), Schottenschanze, Alservorstadt, Alsergrund, Lichtenthaler Kirche (1730 bis heute), Rossau, Servitenkirche (1670 bis heute), Franz Wolf (1795 Wien - 1859 Wien), Paradeisgartl = Paradeisgartel = Paradiesgarten = Paradies-Garten, Jüngeres Paradeisgartl auf der Löwelbastei (1817 – 1872), Wiener Burgtheater (1874-1888 bis heute), Laurenz Janscha, Lorenz Janscha, L. Janscha (Jantscha Jansa) (1744 Rodein in Oberkrain – 1812 Wien) – Maler, Wiener Burgbastei (1531-35 - 1809), Burgbastei = Spanische Bastei, Wiener Volksgarten (1823 bis heute), Wiener Heldenplatz (1823 bis heute), Wiener Burggarten (1823 bis heute), Jewish Square, Judenplatz (1437 bis heute), Schulhof an dem Newn Placz = Neuer Platz (1421-1437), Schulhof der Juden (1294 -1421), Wiener Judenstadt, Wiener Judenviertel, Salomon Kleiner (1700 Augsburg – 1761 Wien), Der Fenstergucker, Fenstergucker, Wiener Fenstergucker, Meister Pilgram, Anton Pilgram (1460 Brünn - 1515 Wien) - mährisch-österreichischer Baumeister Bildhauer, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must, Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, Staatsmündelkünstlerin

“VERLAG VON V. A. HECK IN WIEN.
BILDER AUS ALT-WIEN
27. Ferdinandsbrücke.
L. (sic) Frankenstein & Co. phot.
Nachdruck verboten.”
“Sammlung
Const. Danhelovsky”

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Wien – I. Innere Stadt – “rother Turm” = Rother Thurm (1288-1776), Wien – I. Innere Stadt – Rotenturmtor = Rothenthurm-Thor (1511-1859), Wien – I. Innere Stadt – Rotenturmgasse = Rotenthurmgasse (1786-1862), Wien – I. Innere Stadt – Rotenturmstrasse = Rothenthurmstrasse (1862 bis heute) - Topologie zwischen Donaukanal und Stephansplatz, Wien I. Innere Stadt - Laurenzerberg (1857 bis heute) - Topologie zwischen Fleischmarkt und Donaukanal, Wien I. Innere Stadt – Laurenzergasse = Laurenzer Gasse (um 1830 bis 1857), Wien I. Innere Stadt - Laurenzertor (1819 bis 1858) - Fussgängertor in der Kurtine zwischen Kleiner Gonzagabastei und Biberbastei, Wien I. Innere Stadt - Laurenzergebäude (1797 bis 1782) – 1782 aufgelassen – 1797 Farbenfabrik - 1819 ärarisches Objekt Postamt Hauptpost, Wien I. Innere Stadt - Kirche und Kloster der Laurenzerinnen (1660 bis 1782), Wien I. Innere Stadt - Kirche und Kloster “Zum Heiligen Laurenz” Dominikanerinnen (bis 1349), Wien I. Innere Stadt - Heilige Laurenz = Laurentius von Rom (*Laurentum bei Ostia bis 258 Rom) – römischer Diakon und Märtyrer, Wien - 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - Spinnerin am Kreuz (1452 bis heute) – Hinrichtungsstätte mit Wahrzeichen im gotischen Stil, Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “ain stainern kreucz ob meurling” (1296), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Martersäule am Wienerberg” (1598-1624), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Creutz-Spinnerin” = “Spinnerin-Creutz”(1709), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Spinnerkreuz” (1720), Wien – 10. Favoriten - Triester Strasse 52-56 - “Spinnerin am Kreuz” (1804 bis heute), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“VERLAG VON V. A. HECK IN WIEN.
BILDER AUS ALT-WIEN
5. Laurenzer- und Rothenthurmthor.
M. Frankenstein & Co. phot.
Nachdruck vorbehalten.”

A. Ost, Adolf Ost (in den 1860ern als Photograph in Wien aktiv), A. Amonesta - Buchhandlung in Wien I. Innere Stadt Bognergasse 315, A. Schlipps - Buchhandlung in Wien I. Innere Stadt Bognergasse 315, C. Jos. Rospini – Wien Kärnthnerstrasse 1074, Carl Joseph Rospini - Wiener Drechsler Optikus Fotohändler in den 1850-60ern, Eduard Sieger d. Ä. (1810 - 1876) - Wiener Buchdrucker Steindrucker und Verleger K.K. ldbf. lith. Anst. v. E. Sieger Wien, Kaiserlich Königlich landesbefügte litographische Antstalt von Eduard Sieger in Wien, Wien I. Innere Stadt - Laurenzerberg (1857 bis heute) - Topologie zwischen Fleischmarkt und Donaukanal, Wien I. Innere Stadt – Laurenzergasse = Laurenzer Gasse (um 1830 bis 1857), Wien I. Innere Stadt - Laurenzertor (1819 bis 1858) - Fussgängertor in der Kurtine zwischen Kleiner Gonzagabastei und Biberbastei, Wien I. Innere Stadt - Laurenzergebäude (1797 bis 1782) – 1782 aufgelassen – 1797 Farbenfabrik - 1819 ärarisches Objekt Postamt Hauptpost, Wien I. Innere Stadt - Kirche und Kloster der Laurenzerinnen (1660 bis 1782), Wien I. Innere Stadt - Kirche und Kloster “Zum Heiligen Laurenz” Dominikanerinnen (bis 1349), Wien I. Innere Stadt - Heilige Laurenz = Laurentius von Rom (*Laurentum bei Ostia bis 258 Rom) – römischer Diakon und Märtyrer, Schloss Schönbrunn bei Wien – lebender Zaun, Schloss Schönbrunn bei Wien – schmiedeeiserner Zaun, Wien XIII. Hietzing – Schloss Schönbrunn (1638-1780 bis heute), Wien I. Innere Stadt – Karlsplatz – Karlskirche, Wien I. Innere Stadt – Graben, Wien I. Innere Stadt – Grabenhäuser, Wien I. Innere Stadt – Graben 619 = Elefantenhaus (demoliert 1866), Wien I. Innere Stadt – Am Hof – Mariensäule (1667 bis heute), Wien I. Innere Stadt - Freyung - Austriabrunnen (1844-1846 bis heute), Wiener Austriabrunnen ( 1846 bis heute), Carltheater – Wien II. Leopoldstadt Praterstrasse 31, Wiener Carlstheater, Wiener Carl-Theater, Carl’s Theater, K. K. PRIV. CARL-THEATER (1847 - 1929 - 1951 demoliert), Leopoldstädter Theater (1781- 1847), Wien VII. – Neuau, Wien VI. – Mariahilf, Wien XV. - Westbahnhof, Wien XV. – Rudolfsheim-Fünfhaus (1892 bis heute), Wien XV. - Westbahnhof, Wiener Westbahnhof (1858 bis heute), k.k. priveligierte Kaiserin Elisabeth-Bahn (KEB), Bahnsteighalle, Ferdinandsbrücke über den Donaukanal, Ferdinandsbrücke zwischen Wien Innere Stadt und Wien Leopoldstadt, Wiener Ferdinandsbrücke (1819 - 1909), Wiener Schwedenbrücke (1911 bis heute), Altes Kärntnertor (um 1200 - 1531), Neues Altes Kärntnertor (1552 - 1672 und 1802 - 1861), Neues Kärtnertor (1672 - 1861), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

(Adolf Ost zugeschrieben)
“R” (um 1855)
(Carl Jospeh Rospini zu geschrieben)

V. A. Heck, Verlag von V. A. Heck in Wien, Valentin Andreas Heck (1842 Wien - 1905 Wien) - Kunstverlag Kunsthandlung, Bilder aus Alt-Wien, Ferdinandsbrücke über den Donaukanal, Ferdinandsbrücke zwischen Wien Innere Stadt und Wien Leopoldstadt, Wiener Ferdinandsbrücke (1819 - 1911), Wiener Schwedenbrücke (1911 bis heute), A. Ost, Adolf Ost (in den 1860ern als Photograph in Wien aktiv), A. Amonesta - Buchhandlung in Wien I. Innere Stadt Bognergasse 315, A. Schlipps - Buchhandlung in Wien I. Innere Stadt Bognergasse 315, Wien I. Innere Stadt - Schottenring 7 Ecke Hessgasse, Ringtheater = Ring-Theater = Komische Oper (1874 – 1881), Wiener Ringtheaterbrand - 8. Dezember 1881, Wiener Wasserglacis (1818 - 1862), Wiener Stadtpark (1862 bis heute), Schottenbastei (1532 bis 1860), Schottenschanze, Alservorstadt, Alsergrund, Lichtenthaler Kirche (1730 bis heute), Rossau, Servitenkirche (1670 bis heute), Franz Wolf (1795 Wien - 1859 Wien), Paradeisgartl = Paradeisgartel = Paradiesgarten = Paradies-Garten, Jüngeres Paradeisgartl auf der Löwelbastei (1817 – 1872), Wiener Burgtheater (1874-1888 bis heute), Laurenz Janscha, Lorenz Janscha, L. Janscha (Jantscha Jansa) (1744 Rodein in Oberkrain – 1812 Wien) – Maler, Wiener Burgbastei (1531-35 - 1809), Burgbastei = Spanische Bastei, Wiener Volksgarten (1823 bis heute), Wiener Heldenplatz (1823 bis heute), Wiener Burggarten (1823 bis heute), Jewish Square, Judenplatz (1437 bis heute), Schulhof an dem Newn Placz = Neuer Platz (1421-1437), Schulhof der Juden (1294 -1421), Wiener Judenstadt, Wiener Judenviertel, Michael Frankenstein (1843 Wiener Neustadt – 1918 Wien), Salomon Kleiner (1700 Augsburg – 1761 Wien), Der Fenstergucker, Fenstergucker, Wiener Fenstergucker, Meister Pilgram, Anton Pilgram (1460 Brünn - 1515 Wien) - mährisch-österreichischer Baumeister Bildhauer, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, Staatsmündelkünstlerin

“A. Ost”
“No. – WIEN – O.K.
Die Ferdinands-Brücke.
Vienne. Le pont Ferdinand.”
“A. Amonesta
vormals A. Schlipps
Papier-Schreib- und Zeich.
Materialien-Handlung.
Bognergasse 315.”

Miethke & Wawra, Verlag Miethke & Wawra in Wien, Miethke & Wawra (1861 – 1874 Kunst- und Photohandlung in Wien), Hugo Othmar Miethke (1834 Potsdam – 1918 Gutenegg bei Cilli), Carl Josef Wawra (1839 Wien - 1905 Wien), Wiener Donaukanal, Wiener Ferdinandsbrücke (1819-1909), Wiener Schwedenbrücke (1911 bis heute), Anna Fromme, Carl Fromme, Emmy Fromme, Carl Fromme, Helene Fromme, Karl Fromme - k.u.k. Hoflieferant - Buchhandlung und Verlag, Laxenburg - Schlösser von Laxenburg – Mödling - Niederösterreich – Österreich, Laxenburg - Laxenburg bei Wien, Laxenburg - Franzensburg (1801-36 bis heute) - Wasserburg in Mödling bei Wien, Laxenburg - Lachsendorf (um 1135) – Lachsenburg (15. Jahrhundert), Laxenburg - Etymologie 1 - mhd. Lachtendorp Lochtendorp “Dorf an der Lachte Lochte Lachse Laxe Lacke Lache” - Lochau Lobau, Wien - I. Innere Stadt – Schottengasse, Wien - I. Innere Stadt – Topos des Palais Ephrussi (1873 bis heute), Wiener Evangelische Schule am Karlsplatz (1862 bis heute), Wiener Polytechnikum = k.k. Polytechnicum Wien, polytechnische Hochschule = polytechnische Bildungsanstalt, k.k. polytechnisches Institut Wien (1815 – 1872), Wiener Technische Hochschule = TH Wien (1872 – 1975), Wiener Technische Universität = TU Wien (1975 bis heute), Vienna University of Technology, Schloss Schönbrunn bei Wien, Schönbrunn bei Wien, Schönbrunner Schlosslöwen (1770er bis heute), Schönbrunner Schlosssphingen (1780er bis heute), Schönbrunner Schlossbrücke, Wienfluss, Wienflussbrücke, Schönbrunner Vorplatz, Schönbrunner Hauptportal, #38000, #631, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“Verlag von Miethke & Wawra in Wien.”
“ANSICHTEN VON WIEN UND UMGEBUNG”
(Ansicht der Ferdinands-Brücke in Wien)

Oskar Kramer, Oscar Kramer (1835 Wien – 1892 Wien), Photohändler, Photoverleger, Photopublizist, Photograph, WIEN, Franz-Josefs-Kai, WIEN, Donaudampfschifffahrts-Gebäude, Donaudampfschifffahrtsgesellschaft, Donau-Dampf-Schifffahrts-Gesellschaft, DDSG, DDSG-Gebäude, DDSG-Direktionsgebäude, 1856 Bau des DDSG-Direktionsgebäudes am Wiener Donaukanal bei der Urania, 1857-1982 Firmensitz der DDSG in Wien III. Landstrasse, Dampfschiffstrasse 2, WIEN, Josefsplatz, Monument Joseph II., Joseph II. (1741 Wien – 1790 Wien), WIEN, Der Heldenplatz, WIEN, Der Opernring, NIEDER-ÖSTERREICH, Kahlenberg-Bahn, Krapfenwaldl-Station, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Staatsmündelkünstlerin, Mündelkünstlerin, Konzeptkünstlerin, Politkünstlerin, Reformkünstlerin

“Oscar Kramer – Wien”
“OSCAR KRAMER
KUNSTHANDLUNG
in
WIEN
Graben 9.”
“Vervielfältigung jeder Art vorbehalten”
(Franz Josef Quai)
Oskar Kramer
Oscar Kramer
(1835 Wien – 1892 Wien)
Photohändler, Photoverleger, Photopublizist, Photograph
Wien, Haarmarkt 642/43 (um 1859/60, 1863)
Wien I., Rotenturmstraße 23

Wien I., Grabengasse 7 (1864, um 1865)
Wien I., Spiegelgasse 1 (1864)
Wien I., Graben 9 (1869, um 1870)

Wien I., Kohlmarkt 18 (1870, 1874)
Wien I., Graben 7 (1879, 1894)
Wien IX., Neu-Währing, Theresiengasse 17 (1874, 1879)

Weitere Beispiele der
“Wiener Ferdinandsbrücke über den Donaukanal”
bzw.
“Wiener Schwedenbrücke zwichen Wien I. Stadt und Wien II. Leopoldstadt”
auf Sparismus:

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, 1877, BILDER AUS #ALTWIEN, #27, #Ferdinandsbrücke, 1848, Blick über Donaukanal zum Steffl
Veröffentlicht am August 14, 2015
https://sparismus.wordpress.com/2015/08/14/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-1877-bilder-aus-altwien-27-ferdinandsbruecke-1848-blick-ueber-donaukanal-zum-steffl/

Verlag V. A. Heck, M. Frankenstein, Photograph, 1877, ALT-WIEN-5, #Laurenzertor #Rotenturmtor, Foto nach Aquarell um 1850
Veröffentlicht am Februar 7, 2016
https://sparismus.wordpress.com/2016/02/07/verlag-v-a-heck-m-frankenstein-photograph-1877-alt-wien-5-laurenzertor-rotenturmtor-foto-nach-aquarell-um-1850/

Carl Joseph #Rospini, Adolf #Ost, sv, um 1855, Wien, Blick von #Ferdinandsbrücke, Schwedenbrücke, auf #Laurenzertor, #Laurenzerberg
Veröffentlicht am Januar 29, 2016
https://sparismus.wordpress.com/2016/01/29/carl-joseph-rospini-adolf-ost-sv-um-1855-wien-blick-von-ferdinandsbruecke-schwedenbruecke-auf-laurenzertor-laurenzerberg/

Adolf Ost, Photograph, A. Amonesta, #WIEN, Schweden- vormals Ferdinandsbrücke, Blick donaukanal-aufwärts gegen Maria am Gestade, 1860
Veröffentlicht am Mai 28, 2015
https://sparismus.wordpress.com/2015/05/28/adolf-ost-photograph-a-amonesta-wien-schweden-vormals-ferdinandsbrucke-blick-donaukanal-aufwarts-gegen-maria-am-gestade-1860/

Miethke & Wawra, Wien, sv, #Ferdinandsbrücke, #Schwedenbrücke, Blick vom Franz-Josefs-Kai über #Donaukanal auf #Leopoldstadt, 1868
Veröffentlicht am März 1, 2016
https://sparismus.wordpress.com/2016/03/01/miethke-wawra-wien-sv-ferdinandsbruecke-schwedenbruecke-blick-vom-franz-josefs-kai-ueber-donaukanal-auf-leopoldstadt-1868/

Oscar Kramer, Kunsthandlung, Wien I. Stadt, Graben 9., 1869, Franz-Josef-Quai, Blick auf Leopoldstadt
Veröffentlicht am Juli 7, 2014
https://sparismus.wordpress.com/2014/07/07/oscar-kramer-kunsthandlung-wien-i-stadt-graben-9-1869-franz-josef-quai-blick-auf-leopoldstadt/

Weitere Beispiele aus dem

Verlag A. F. Czihak – Wiener Kunst- und Fotoverleger”

auf Sparismus:

A. F. Czihak, Photoverleger, 101B, Wien, Parkring, um 1875 https://sparismus.wordpress.com/2014/06/13/a-f-czihak-photoverleger-101b-wien-parkring-um-1875/

A. F. Czihak, Photoverleger, 64, Wien, Palais Wertheim, um 1880 https://sparismus.wordpress.com/2014/06/11/a-f-czihak-photoverleger-64-wien-palais-wertheim-um-1880/

A. F. Czihak, Photoverleger, 84, Wien, Franz-Josephs-Kaserne, um 1880 https://sparismus.wordpress.com/2014/06/10/a-f-czihak-photoverleger-84-wien-franz-josephs-kaserne-um-1880/

A. F. Czihak, Photoverleger, 204B, Wien, Parie im Prater, um 1880
https://sparismus.wordpress.com/2014/06/09/a-f-czihak-photoverleger-206b-wien-parie-im-prater-um-1880/

A. F. Czihak, Photoverleger, Wien I., Graben 21, Donau-Dampfschifffahrtsgesellschafts-Gebäude, Wien, III., Dampfschiffstrasse 2, um 1880 https://sparismus.wordpress.com/2014/06/05/a-f-czihak-photoverleger-wien-i-graben-21-donau-dampfschifffahrtsgesellschafts-gebaude-wien-iii-dampfschiffstrasse-2-um-1880/

A. F. Czihak, Photoverleger, Wien, Graben 21, Hotel Meisel, Meissl & Schadn, Neuer Markt, um 1880 https://sparismus.wordpress.com/2014/05/29/a-f-czihak-photoverleger-wien-graben-21-hotel-meisel-meissl-schadn-neuer-markt-um-1880/

Otto Schmidt & A. F. Czihak, Wiener Typen, 1873, 26. Scherenschleifer
https://sparismus.wordpress.com/2013/12/28/otto-schmidt-a-f-czihak-wiener-typen-1873-26-scherenschleifer/

WIENER TYPEN
26. Scheernschleifer (Scherenschleifer, scissor(s) grinder, knife grinder)
Phot. v. Otto Schmidt.
Verlag v. A. F. Czihak Wien.
Vervielfältigung vorbehalten.

Schwedenbrücke
Schwedenbrücke, Wien

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Schwedenbr%C3%BCcke

Schwedenbrücke (1; 2; über den Donaukanal). –

1) Bereits im Mittelalter überquerte die hölzerne Schlagbrücke den Donauarm und verband die Stadt mit dem Unteren Werd (ab 1670 Leopoldstadt); sie bildete jedoch nicht die Verlängerung der Rotenturmstraße (Roter Turm), sondern befand sich (wie heute) etwas weiter flussabwärts. Schon im 18. Jahrhundert ist zeitgenössischen Ansichten zu entnehmen, dass die Fahrstreifen (später auch die Gehwege) der Brücke durch Barrieren voneinander getrennt waren (eine frühe Form der Fahrstreifentrennung).

2) 1819 wurde die Schlagbrücke durch die Ferdinandsbrücke ersetzt, deren Holzwerk auf einem steinernen Mittelpfeiler ruhte.

3) Die Ferdinandsbrücke wurde 1909 abgetragen. An ihrer Stelle entstand 1909-1911 eine Stahlbogenbrücke, die am 22. Oktober 1910 für Fußgeher, am 27. April 1911 für den allgemeinen Verkehr mit Ausnahme der Straßenbahn und am 29. April 1911 auch für diese eröffnet wurde (Enthüllung eines Bronzereliefs am 5. Dezember 1911). Zur Erinnerung an die von Schweden für Wiener Kinder nach dem Ersten Weltkrieg geleistete humanitäre Hilfe erfolgte 1919 (Schwedenplatz) die Umbenennung in Schwedenbrücke. Die Brücke wurde im April 1945 während des Kampfs um Wien zerstört (die zurückweichenden deutschen Truppen hatten am Donaukanal eine letzte Verteidigungslinie aufgebaut), nach provisorischer Reparatur am 2. Mai 1946 wieder dem Verkehr übergeben.
4) 1954-1957 erfolgte ein Neubau (erste Spannbetonbrücke Wiens; Eröffnung 10. Dezember 1957). Ferdinandsbrücke, Schlagbrücke

Literatur

Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. 11 Bände. Wiesbaden: Steiner 1969-1981. Band 4, S. 584 F.
Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. 11 Bände. Wiesbaden: Steiner 1969-1981, Band 11, S. 280 ff.
der aufbau 11 (1956), S. 81
Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 111 f.
Alexander Wielemans/ Oswald Ließ: Project für den Umbau der Ferdinandsbrücke über den Donau-Canal in Wien. 1890
Die neue Schwedenbrücke. In: Buchreihe „der aufbau“, Heft 26 (1956)
Hans Rotter / Adolf Schmieger: Das Ghetto in der Wiener Leopoldstadt. Wien: Burgverlag 1926, S. 35
Die Leopoldstadt. Ein Heimatbuch. Wien: Lehrer-Arbeitsgemeinschaft 1937, S. 107 f., S. 259
Emil Winkler: Technischer Führer durch Wien. Wien: Lehmann & Wentzel 1873, S. 26
Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 196
Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 40 (Ferdinandsbrücke), S. 43 (Schlagbrücke)

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Ferdinandsbr%C3%BCcke_%281,_2%29

Ferdinandsbrücke (1, 2).

Als die Schlagbrücke über den Donaukanal 1819 abgetragen worden war, wurde von Wasserbauamtsvorsteher Johann Kudriaffsky fast genau an der Stelle der alten Brücke eine neue mit Pfeilern aus Quadersteinen nach dem System Wiebeking erbaut, die zu Ehren des damaligen Kronprinzen Ferdinand ihren Namen erhielt.

1865 verbreitert, wurde sie 1909 abgetragen und 1909-1911 (Grundsteinlegung am 5. Juli 1909) durch Ing. Dr. Karl Rosenberg als eiserne Bogenbrücke neu errichtet (für Fußgeher am 22. Oktober 1910, für den allgemeinen Verkehr mit Ausnahme der Straßenbahnen am 27. April 1911 und für den Straßenbahnverkehr am 29. April 1911 eröffnet; Enthüllung eines Bronzereliefs am 5. Dezember 1911).

Zur Erinnerung an die von Schweden für Wiener Kinder nach dem Ersten Weltkrieg geleistete Hilfe erfolgte 1920 die Umbenennung in Schwedenbrücke.

Diese wurde im April 1945 während des Kampfs um Wien zerstört, nach provisorischer Reparatur am 2. Mai 1946 wieder dem Verkehr übergeben und 1954-1957 neu erbaut.

Literatur

Alexander Wielemans: Project für den Umbau der Ferdinandsbrücke über den Donau-Canal in Wien. Vortrag gehalten in der Plenarversammlung am 22. November 1890. In: Wochenschrift des Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereines 50 (1890), S. 404-408
Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Wiener Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 11: Manfred Wehdorn: Die Bautechnik der Wiener Ringstraße. Wiesbaden: Steiner 1979, S. 280
Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 40

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Schlagbr%C3%BCcke

Schlagbrücke
(eigentlich eine Schlachtbrücke;
später Ferdinandsbrücke,
heute Schwedenbrücke),

Brücke über den Donaukanal.

Um die Mitte des 15. Jahrhunderts sollten Ochsen und Rinder, die unter den Fleischbänken beim roten Turm verkauft wurden, nirgendwo anders geschlagen (das heißt geschlachtet) werden als

„auf der Schlachtpruckh bei dem rothen Turm“.

Die Schlagbrücke wurde im Lauf der Jahre wiederholt restauriert und umgestaltet und war bis 1782 die einzige feste Verbindung zwischen der Stadt und dem Unteren Werd beziehungsweise der Leopoldstadt.

Seinerzeit befanden sich an beiden Seiten der Schlagbrücke zum Zweck der Absperrung beziehungsweise Verkehrsregelung Schlagbäume (die Ableitung des Namens von diesen ist falsch), die auf zeitgenössischen Abbildungen ebenso zu sehen sind wie jene Holzbarrieren, die den Fahrzeug- vom Fußgeherverkehr trennten.

Literatur

Schwedenbrücke
https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_I._(Österreich)

Ferdinand I. Karl Leopold Joseph Franz Marcellin,
genannt: der Gütige,
tschechisch: Ferdinand Dobrotivý,

(* 19. April 1793 in Wien; † 29. Juni 1875 in Prag)

war von 1835 bis 1848 Kaiser von Österreich und König von Böhmen und als Ferdinand V. seit 1830 auch König von Ungarn und Kroatien. Er war der zweite der vier österreichischen Kaiser aus dem Hause Habsburg-Lothringen.

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_D4CA8A3A62454B318242A6AABB9904DC#0daf4a9c-4324-468a-b3d6-f4505dcdcd10

Künstler/Verfasser

Stauda, Johann Evangelista

Biografische Angaben

biografischer Abriss

1853 – 1893

“(1853-1893) Bäckermeister, dann Fotograf.

Geb. in Werdeck/Böhmen, gelernter Weber, als Bäcker in Königinhof/Böhmen,

kam 1865 nach Wien,

lernte bei J. Gertinger (s.d.) die Fotografie,

ab um 1875 erstes Atelier, kurz mit Partner Wolfram,

gest. in Wien.

Bekannter Wiener Stadtfotograf, auch Porträts.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl, “Lexikon zur österreichischen Fotografie“, in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 182
Quelle: Original
Schlagwort
Atelierfotograf, Stadt, Porträt
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 1996-04-03

1853 – 1893
“geboren 1853 in Werdeck in Böhmen, gelernter Weber, arbeitet als Bäcker in Königinhof in Böhmen, kommt 1865 nach Wien, lernt bei Julius Gertinger (1834 – 1883) die Fotografie, eröffnet um 1875 sein erstes Atelier in Wien VIII., das er kurz mit Partner Wolfram betreibt, bekannt sind neben Porträts Ansichten von Wien, die vom Verlag A. F. Czihak in der zweiten Hälfte der 1870er Jahre vertrieben werden, gestorben 1893 in Wien“, in: Timm Starl, “Fotografen, Druckanstalten und Verlage“, Manuskript, Mai 2000, nahezu gleichlautend in: ders., “Fotografen, Druckanstalten, Kunsthandel, Verlage“, in: Blickfänge einer Reise nach Wien. Fotografien 1860 – 1910 aus den Sammlungen des Historischen Museums der Stadt Wien, Katalog zur 262. Sonderausstellung, Wien: Museen der Stadt Wien, 2000, 194
Quelle: Original
Schlagwort
Atelierfotograf, Stadt
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 2000-07-22

Atelier/Wohnung/lebt in
um 1875 – 1884
Mitinhaber des Ateliers

Wolfram & Stauda in

Wien VIII., Josefstadt, Langegasse 46 (1870er Jahre),

Joh. Stauda,

Wien VI., Kasernengasse 4 (1879),

Wien VI., Gumpendorferstraße 81 (1884)

Quelle: Biographisches Lexikon der österreichischen Photographen 1860 bis 1900, Zusammengestellt von Hans Frank, Typoskript, o.O. 1980, 122
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 18. Jg., 1880, Wien: Alfred Hölder, 1200
Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger neben Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Umgebung, 27. Jg., 1885, Wien: Alfred Hölder, 1360
Ort / Land: Wien
zuletzt bearbeitet: 2012-07-18

gestorben/Schliessung
1893
gest. 18. Feb. 1893
Quelle: Die Presse, 20. Feb. 1894, 11
zuletzt bearbeitet: 2016-01-25

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichische Staatsmündel-Künstlerin

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, #Altwien, #AltWien1875, #Doppelmoral, #ErwachsenenVertretungsGesetz, 631 Austeritätstheater 38000, 631 austerity gaming 38000, 631 austerity party 38000, 631 austerity policy 38000, 631 austerity porn 38000, 631 austerity theater 38000, 631 Austerizismus 38000, A. F. Czihak, A. F. Czihak (um 1840 – 1883 Wien) - Wiener Photohändler und Photoverleger in der 1860ern bis 1883, Alt-Wien1875, Österreich Kunst, Österreich schafft sich ab, Österreich schafft sich ab - frei nach Thilo Sarrazin, Österreichische JuristenKommission (ÖJK), Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB), Österreichischer Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK), Österreichischer Verwaltungsgerichtshof (VwGH), ÖVP (Österreichische Volkspartei), ÖVP - 999-Politik, ÖVP - Abwärtskanal-Politik, ÖVP - anankastisches Sparen, ÖVP - Austeritäts-Faschismus, ÖVP - Austeritäts-Zensurismus, ÖVP - Austrobankerismus, ÖVP - Österreichische Volkspartei - schwarze Partei (1945 bis heute), ÖVP - Österreichs Bürger im Sparkorsett, ÖVP - Bankengehorsam, ÖVP - Bankengoldpolitik, ÖVP - Bankenverliebtheit, ÖVP - Beamtengehorsam, ÖVP - Beamtengoldpolitik, ÖVP - Beamtokratie, ÖVP - Betongoldpolitik, ÖVP - Bevormundungspolitik, ÖVP - BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING, ÖVP - BMJ Dr. Wolfgang BRANDSTETTER, ÖVP - Deflationspolitik, ÖVP - Demütigungspolitik, ÖVP - Der Zweck heiligt die Mittel, ÖVP - Die Untergangspartei, ÖVP - Diskriminierung der Frauen, ÖVP - Diskriminierung der Kinder, ÖVP - Diskriminierung der Mütter, ÖVP - Diskriminierungspolitik, ÖVP - Django-Partei (1945 -heute), ÖVP - Dr. Reinhold LOPATKA (*1960 Vorau - ), ÖVP - Dressurpolitik, ÖVP - Entmündigungspolitik, ÖVP - Erlösungspolitik, ÖVP - Gutmenschenpolitik, ÖVP - Hofratspolitik, ÖVP - Hypertrophie der Bürokratie, ÖVP - Hypo-Heta-Banken-Päppel-Politik, ÖVP - Ideologie der kontraktiven Fiskalpolitik, ÖVP - Justizkeulenpolitik, ÖVP - Kampfspar-Politik, ÖVP - Korsettpolitik, ÖVP - Kotaupolitik, ÖVP - Krampfspar-Politik, ÖVP - Kujonierungspolitik, ÖVP - Machiavellismus, ÖVP - Mag. Peter McDonald - seit 2015 Generalsekretär, ÖVP - Mitte-rechts-Partei, ÖVP - Mitterlehner-Austerizismus, ÖVP - Nanny-Politik, ÖVP - Nekrose-Politik, ÖVP - Partei der strukturellen Gewalt, ÖVP - Partei für forcierte Umverteilung, ÖVP - Partei für Kunststeuerung, ÖVP - Partei für Kunstunterdrückung, ÖVP - Partei für Kunstverbot, ÖVP - Partei für Kunstzensur, ÖVP - Partei für Schariapensionen, ÖVP - Partei für weniger Menschenrechte, ÖVP - Partei ohne Ethik, ÖVP - Partei ohne Gewissen, ÖVP - Partei ohne Gott, ÖVP - Partei ohne Grundsätze, ÖVP - Partei ohne Moral, ÖVP - Paternalismus, ÖVP - Pauperismus 2.0, ÖVP - Politik aus der Dritten Reihe, ÖVP - Politik der Österreicher-Dressur, ÖVP - Politik der Elefanten-Dressur, ÖVP - Politik der Zukunftsvernichtung, ÖVP - Politik des Sozialabaus, ÖVP - Politik des sozialen Krieges, ÖVP - Präkarisierungspolitik, ÖVP - Pseudo-Reformpolitik, ÖVP - Pseudopolitik, ÖVP - Pseudoreformpolitik, ÖVP - Raiffeisen-Partei, ÖVP - Refaschistisierungs-Politik, ÖVP - Reformstau-Politik, ÖVP - Repressionspolitik, ÖVP - repressive Nudgingpolitik, ÖVP - Rezessionspolitik, ÖVP - Sachwalterschaftskriminologie, ÖVP - Sachwalterschaftspolitik, ÖVP - Schariapension als Pensionreform 2016, ÖVP - Schariapensionspolitik, ÖVP - Schrebergartenpolitik, ÖVP - Schwarzer Austerizismus, ÖVP - Sklerose-Politik, ÖVP - Sozialdarwinismus, ÖVP - Sparkorsettpolitik, ÖVP - Spindelegger-Austerizismus, ÖVP - Steinzeitpolitik, ÖVP - Symbolpolitik der Apokalypse, ÖVP - The vanishing party, ÖVP - Totsparpolitik, ÖVP - vanishing party 2015, ÖVP - Vertrauenskrise als Geschäftsmodell, ÖVP - Wertkonservatismus, ÖVP - Zwangssparpolitik, ÖVP -Depressionspolitik, ÖVP -Offenbarungspolitik, ÖVP Bundespartei, ÖVP-Mammonismus, ÖVP-Pauperismus, ÖVP-Politik = Lopatka-Politik = Machiavellismus, ÖVP-Politik = Schüssel-Politik = Machiavellismus, J. STAUDA, Johann Evanelista Stauda (1853 Werdeck in Böhmen – 1893 Wien) – österreichischer Photograph in Wien, Rudolf Hundstorfer (*1951 Wien - ) - Austrian Federal Minister of Social Affairs (2008-2013 and 2013-2018), Rudolf Hundstorfer (*1951 Wien - ) - österreichischer Bundesminister für Soziales und Konsumentenschutz (2008-2013 und 2013-2018), Sachwalterschaft als Scharia in Österreich, Sachwalterschaft als Spiel der Dritten Reihe, Sachwalterschaft aus der Dritten Reihe, Sachwalterschaft par ordre du mufti, Sachwalterschaft par Sharia, Sachwalterschaft per Anruf, Sachwalterschaft von ganz oben, Sachwalterschaft zwecks Volkserziehung, Sachwalterschaftsökonomie, Sachwalterschaftsbetrug, Sachwalterschaftsbetrug 38000, Sachwalterschaftsbetrug Bezirksgericht Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug BG Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug Graz, Sachwalterschaftskrimi, Sachwalterschaftskriminalität, Sachwalterschaftskriminologie, Sachwalterschaftsmissbrauch BG Graz-Ost, Sachwalterschaftspolitik, Sachwalterschaftsverbrechen als Incentives, Scharia als Rechtsfortbildung in Österreich, Scharia als Rechtsrückbildung in Österreich, Scharia-Erotik, Scharia-Krimi, Scharia-Kunst, Scharia-Theater, Schariajustiz in Österreich, Schariakini, Schariakrimi über Bezirksgericht Graz-Ost, Schariakunst am Bezirksgericht Graz-Ost, Schariamissbrauch in Österreich, Schariapension, Schariapension - nein, Schariapension als ÖVP-Politik, Schariapension als Entrechtungspension, Schariapension als Gewaltpension, Schariapension als Pension ohne Privatautonomie, Schariapension als Zwangspension, Schariapension über Bezirksgericht Graz-Ost, Schariapension statt Alterspension, Schariareich, Schariareich Österreich, Wien 1875, Wien I. und II. – Schlagbrücke (Mittelalter bis 1819) = Ferdinandsbrücke (1819-1909) = Schwedenbrücke (1919 bis heute), Wien I. und II. – Schlagbrücke = Ferdinandsbrücke = Schwedenbrücke, Wiener Ferdinandsbrücke = Ferdinands-Brücke = Kaiser-Ferdinands-Brücke (1819-1909) zwischen Stadt und Leopoldstadt, Wiener Schlagbrücke = Schlachtbrücke (Mittelalter bis 1819) zwischen Stadt und Unterem Werd (Leopoldstadt), Wiener Schwedenbrücke (1919 bis heute) zwischen Wien I. und Wien II., WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s