Gregor Baldi, Foto-Kunsthändler, #Salzburg, Mönchsberger Bürgerwehr-Schanze, Stadtkrone, Hohensalzburg, Kapuzinerberg, um 1863

G. Baldi Salzburg, Gregor Baldi Salzburg, Gregor Baldi (1814 Telve Val Sugana Trentino – 1878 Salzburg) – österreichischer Fotograf und Kunsthändler in Salzburg, G. Baldi – Fotoatelier in Salzburg von Jänner bis April 1874, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer, Salzburg - Mönchsberg – Bürgerwehr = Bürgerwehrschanze (1486-1523 bis heute), Salzburg - Mönchsberg - munimentum diudens montem “den Berg teilendes Bollwerk”, Salzburg – Mönchsberg, Salzburg – Mönchsberg – circa 1200 m langer und 500 m (ü.ber A.dria) hoher Bergrücken von Mülln im Norden bis zum Festungsberg im Süden, Salzburg – Mönchsberg – ein nordsüdlich verlaufender Bergrücken am linken bzw. westlichen Salzachufer, #Salzburg, Salzburg-Land, Salzburg-Stadt, Salzburg – Salzburg-Stadt (um 715 bis heute) = (lateinisch Oppidum) Iuvavum = Juvavum (14 v. Chr. bis 7. Jh.), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt (1901 bis heute) = Froschheim (Mittelalter bis 1901), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt – Hauptbahnhof (1860 bis heute), Salzburg – Plainberg = Plain - Ortsteil der Flachgauer Gemeinde Bergheim, Salzburg – Plainberg = Plainhügel = Plain – Etymologie 1 lat. plagina “Abhang Hochebene” – lat. plaga “Feld Hang Landstrich”, Salzburg – Salzburg-Umgebung - Basilika Maria Plain (1674 bis heute), Salzburg – Mariaplain, Salzburg, Johann Nepomuk della Croce (1736 Pressano Tyrol – 1819 Burghausen) – Austrian painter, Wolfgang Amadeus Mozart (1756 Salzburg – 1791 Wien) – österreichischer Musiker - Komponist der Wiener Klassik, Maria Anna “Nannerl” Mozart (1751 – 1829 Salzburg) – österreichische Musikerin – Pianistin, Johann Georg Leopold Mozart (1719 – 1787) – österreichischer Musiker – Violinist, Anna Maria Mozart geborene Pertl (1720 St. Gilgen – 1778 Paris) – Mutter von Wolfgang und Anna Mozart, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“BALDI
SALZBURG”

Die Bürgerwehr-Schanze, “Die Stadtalm”
Mönchsberg 19C, 5020 Salzburg

https://de.wikipedia.org/wiki/Bürgerwehr_(Mönchsberg)

Die Bürgerwehr

ist eine Befestigungsanlage auf dem Mönchsberg in Salzburg. Sie stammt im Wesentlichen aus der Zeit der zweiten Stadtbefestigung (etwa 1465–1480) und trennt den Mönchsberg in einen sogenannten inneren und einen äußeren Teil.

Mönchsberg 01

Deutsch: Mönchsberg – Bürgerwehr
Greymaouser, 2013.

Geschichte

Die Bürgerwehr bildet die Querverbindung zwischen den am Westrand des Mönchsberges verlaufenden Stadtmauer und dem Mauerzug um die mittelalterliche Altstadt mit dem Klausentor am Mönchsbergfuß.

Südlich der Bürgerwehr befand sich der Bereich des inneren Mönchsbergs, der Teil der Stadt Salzburg war.

Der Teil nördlich davon gehörte zu Mülln, was auch heute noch den Pfarrgrenzen entspricht. Daher kommt auch die Bezeichnung MUNIMENTUM DIUIDENS MONTEM (‚Bollwerk, das den Berg teilt‘).

Wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen im 15. Jahrhundert zwischen dem Kaiser Friedrich III. und dem Erzbischof Bernhard von Rohr, letzterer unterstützte Matthias Corvinus, den König von Ungarn, die Bürgerschaft stand hingegen auf der Seite des Kaisers, sah sich die Stadt zu einer Verstärkung der Befestigungsanlagen genötigt; es wurde dabei in der Amtszeit des Bürgermeisters Hans Glavenberger als Teil der neuen Stadtmauer auf dem Mönchsberg eine Mauer mit vorerst zwei Türmen und mit einem vorgelagerten Zwinger errichtet, dieser Mauer wurde wenige Jahrzehnte später zu einer achttürmigen Anlage ausgebaut. Die Rückseite der sechs neueren Türme wurde aus Holz ausgeführt, wie man dies auch noch heute an der Innenseite einiger Türme sehen kann. Auf der Mauer verlief ein hölzerner Wehrgang, der bei einem Brand 1822 großteils zerstört wurde.

Der westlichste sogenannte Marienturm wurde 1649 von der Hochfürstlichen Landschaft (eine Art Landtag des Fürsterzbistums) zu einem Pulverturm umgebaut.

Merian Salzburg

Matthäus Merian the Elder (1593-1650):
Saltzburg, 1644. Kupferstich. Unsigniertes Blatt aus Merians „Topographia Bavariae“. Universitätsbibliothek Salzburg, G 1185 II.

Die spätgotische Bürgerwehr besaß auch einen breiten Wehrgraben und überdies einen vorgelagerten Palisadenbau.

Die Stadtrechnung von 1486 erwähnt einen Zaunmeister und vier Zaunhüter, welche des Nachts für die Bewachung der Anlage zuständig waren.
Gemäß den in einem Sühnebrief vom 20. April 1287 formulierten Bürgerpflichten („Nachweis der Wehrfähigkeit“, „Instandhaltung der Verteidungsanlagen“ und „Ableistung von Wachdiensten“) leistete die Bürgerschaft der Stadt Salzburg auch auf der Bürgerwehr Wachdienste.

1488 wurde eine entsprechende Wachmannschaft erwähnt. Diese Salzburger Bürgergarde wurde 1821/22 aufgelöst (Das Bürgerliche Musik-Korps bestand aber weiter, ebenso die „Salzburger Nationalgarde“, letztere bis 1851). Als Traditionsverein („Bürgergarde der Stadt Salzburg“) wurde die Bürgergarde 1979 wiedergegründet.

Seit der Befestigung des gesamten Nordteiles des Mönchsberges bis zur Müllner Schanze durch Fürsterzbischof Paris Lodron besaß die Bürgerwehr kaum noch militärische Bedeutung.

Zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges lebten hier Soldaten und danach wohnten bis nach 1800 Soldaten mit ihren Familien in den Türmen. Im Untergeschoss des Torturmes der Bürgerwehr wurden seit 1575 Schanzsträflinge, also Gefangene, die zu Arbeit bei schlechter Ernährung verurteilt wurden, untergebracht.

Ab 1734 wurden hier auch Wilddiebe, die nicht Bürger der Stadt waren, eingesperrt.

1733 oder 1744 wurden außerhalb der Bürgerwehr zwei weitere Pulvertürme errichtet, die aber wegen der dortigen Feuchtigkeit sich aber als ungeeignet erwiesen. Eine von der Riedenburg auf den Mönchsberg führende Treppe quer durch die Lodronsche Mauer am Westhang des Mönchsberges wurde von der Stadt Salzburg im Jahr 1892 errichtet.

Siehe auch: Befestigungen der Stadt Salzburg

Bürgerwehr heute

Seit 1863 befindet sich im nordöstlichen Teil der Bürgerwehr ein Restaurant (früher Zur Bürgerwehr, heute Stadtalm genannt), das seit 1950 verbunden mit einer kleinen Jugendherberge von den Naturfreunden beführt wird.

Zurzeit ist dies das einzige Gasthaus auf dem Mönchsberg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in den Türmen wegen der herrschenden Wohnungsnot Flüchtlinge und ausgebombte Salzburger untergebracht. Heute sind zwei Türme bewohnt. Ein Turm ist derzeit noch mit Aushubmaterial verfüllt.

Der Wehrgraben wurde vor 1900 großteils eingeschüttet.

Nach dem 2. Weltkrieg verwahrloste der Wehrgraben weiter und ist derzeit mit verschiedenem Gehölz bewachsen, das die Sicht auf die alte Wehranlage stark beeinträchtigt. Im Rahmen eines Pflegekonzeptes ist die Freilegung des breiten Wehrgrabens vor der vorderen Wehrmauer samt seinem störenden Gehölz sowie die Entfernung des vor 1900 eingebrachten Aushubmateriales im vorderen Ostturm mit seinem Ausfalltor besonders vordringlich.

Weitere Beispiele von
“Blick vom Mönchsberg auf Salzburg Stadt und Umgebung”
auf Sparismus:

Max Ravizza, Verlag in #München, 1869, #Salzburg, vom #Mönchsberg über Stadtkrone, Alte #Universität, #Dom, St. Peter, auf Festung #Hohensalzburg https://sparismus.wordpress.com/2016/07/18/max-ravizza-verlag-in-muenchen-1869-salzburg-vom-moenchsberg-ueber-stadtkrone-alte-universitaet-dom-st-peter-auf-festung-hohensalzburg/

Max Ravizza, Verlag in #München, 1869, #Salzburg vom #Mönchsberg, Alte #Universität, #Dom, St. Peter, Festung #Hohensalzburg, Salzach https://sparismus.wordpress.com/2016/07/28/max-ravizza-verlag-in-muenchen-1869-salzburg-vom-moenchsberg-alte-universitaet-dom-st-peter-festung-hohensalzburg-salzach/

Max Ravizza, Verlag in #München, 1869, #Salzburg vom #Mönchsberg über #Salzach mit Brücke zum #Kapuzinerberg
https://sparismus.wordpress.com/2016/07/31/max-ravizza-verlag-in-muenchen-1869-salzburg-vom-moenchsberg-ueber-salzach-mit-bruecke-zum-kapuzinerberg/

Weiterführende Biographie nach Dr. Timm Starl und weiter Beispiele von
“Gregor Baldi – Kunstverlag und Fotograf in Salzburg”
auf Sparismus:

Gregor Baldi, Foto-Kunsthändler, #Salzburg, Wolfgang und Nannerl #Mozart am Klavier, Vater Leopold mit Violine, tote Mutter Anna im Oval, um 1780
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/01/gregor-baldi-foto-kunsthaendler-salzburg-wolfgang-und-nannerl-mozart-am-klavier-vater-leopold-mit-violine-tote-mutter-anna-im-oval-um-1780/

Baldi & Würthle, Maler und Fotograf, #Salzburg, #Scotch #Aberdeen #Terrier auf Tischplatte, cdv, um 1868 https://sparismus.wordpress.com/2015/11/08/baldi-wuerthle-maler-und-fotograf-salzburg-scotch-aberdeen-terrier-auf-tischplatte-cdv-um-1868/

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian political ward artist

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, #AltSalzburg, #Salzburg, G. Baldi Salzburg, Gregor Baldi (1814 Telve Val Sugana Trentino – 1878 Salzburg) – österreichischer Fotograf und Kunsthändler in Salzburg, Salzburg - Mönchsberg - munimentum diudens montem “den Berg teilendes Bollwerk”, Salzburg - Mönchsberg – Bürgerwehr = Bürgerwehrschanze (1486-1523 bis heute), Salzburg 1855, Salzburg 1863, Salzburg – Festung Hohensalzburg, Salzburg – Mönchsberg, Salzburg – Mönchsberg – circa 1200 m langer und 500 m (ü.ber A.dria) hoher Bergrücken von Mülln im Norden bis zum Festungsberg im Süden, Salzburg – Mönchsberg – circa 500 m langer und 500 m (ü.ber A.dria) hoher Bergrücken von Mülln im Norden bis zum Festungsberg im Süden am linken Salzachufer, Salzburg – Mönchsberg – ein nordsüdlich verlaufender Bergrücken am linken bzw. westlichen Salzachufer, Salzburg – Salzburg-Stadt (um 715 bis heute) = (lateinisch Oppidum) Iuvavum = Juvavum (14 v. Chr. bis 7. Jh.) abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s