Franz Segl, Dom-Musikus und Fotograf, #Salzburg, Kaigasse 170, Maximilian Joseph Ritter von #Tarnoczy-Sprinzenberg, #Erzbischof, um 1861

Franz Segl, Franz Segl Salzburg, Franz Segl (1814 -1880 Salzburg) – Salzburger Dom-Musikus und Fotograf von circa 1856 bis in die 1870er, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer, Salzburg - Maximilian Joseph von Tarnoczy (1806-76), Salzburg - Maximilian Joseph von Tarnoczy – Erzbischof von Salzburg (1850-76), Maximilian Joseph von Tarnoczy-Sprinzenberg = (ungarisch) Tarnoczy Miksa, Maximilian Joseph von Tarnoczy (1806 Schwaz in Tirol – 1876 Salzburg) – Erzbischof von Salzburg (1850-1876) – Kardinal (1873-1876), Salzburg – Anif, Salzburg – Anif – Gemeinde im Norden von Salzburg-Stadt rechts bzw. östlich der Salzach, Salzburg – Anif – Etymologie 1 (keltisch-illyrisch) *anapa “Sumpfwasser” - *anos “Sumpf” + *apa “Wasser”, Salzburg – Anif – (Etymologie) Anapa Anava Anniva Anaua Anua, Salzburg – Anif – Etymologie 2 (Besitz des) *Annavus, Salzburg – Anif – Etymologie 3 (ladinsich) *aneva “Bergkiefer”, Salzburg – Anif – (Wasser-)Schloss Anif (1520-1848 bis heute), Salzburg – Anif – Schloss Anif = Anif Palace = Zamek Anif, Salzburg – Mülln, Salzburg – Mülln – Stadtteil am nördlichen Ausläufer des Mönchsberges, Salzburg – Mülln = Mühlendorf = ad molendina “bei den Mühlen” (790), Salzburg – Mülln – Müllner Kirche = Augustinerkirche (1148-1674 bis heute), Salzburg – Mülln – Stadtpfarrkirche unserer lieben Frau Mariae Himmelfahrt, #Salzburg, Salzburg-Land, Salzburg-Stadt, Salzburg – Salzburg-Stadt (um 715 bis heute) = (lateinisch Oppidum) Iuvavum = Juvavum (14 v. Chr. bis 7. Jh.), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt (1901 bis heute) = Froschheim (Mittelalter bis 1901), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt – Hauptbahnhof (1860 bis heute), Salzburg – Plainberg = Plain - Ortsteil der Flachgauer Gemeinde Bergheim, Salzburg – Plainberg = Plainhügel = Plain – Etymologie 1 lat. plagina “Abhang Hochebene” – lat. plaga “Feld Hang Landstrich”, Salzburg – Salzburg-Umgebung - Basilika Maria Plain (1674 bis heute), Salzburg – Mariaplain, Salzburg - (Bezirk) Nonntal (heute) = “Vorstadt Nonnthal” (bis ins 19. Jh.), Salzburg - Nonntal = Vorstadt Nonnthal, Salzburg - Nonntal - Benediktinenstift Nonnberg (715 bis heute), Salzburg - Nonntal - Erhardskirche = Stadtpfarrkirche St. Erhard (1689 bis heute), Salzburg – Nonnberg – der nördliche Ausläufer des Festungs- bzw. Mönchsbergs, Salzburg – Nonnberg - Salzpurch = castrum superius “Obere Burg” (1057), Nonne – ahd. nunna – spät-lat. nonna “(kindersprachliches Lallwort für) Amme Kinderwärterin Klosterfrau Geistliche”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“FRANZ SEGL
Photograph
in
Salzburg
Kaigasse No.170, 3. Stock.”

Franz Segl, Franz Segl Salzburg, Franz Segl (1814 -1880 Salzburg) – Salzburger Dom-Musikus und Fotograf von circa 1856 bis in die 1870er, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer, E. Hüllverding, Ed. Hüllverding – Gmunden, Eduard Hüllverding - Gmunden Pfarrgasse No. 31, Eduard Hüllverding - Buch- und Kunsthandlung in Gmunden (1861 bis circa 1865), Eduard Hüllverding - Schwager von Ferdinand Meyer (um 1812 – 1885) - “Prandel & Meyer” - Verlagsbuchhandlung mit Antiquariat und Sortiment in Wien I. Tuchlauben 522, E. Mänhardt, Emil Mänhardt Gmunden Ischl, Emil Mänhardt – Committent der Firma Moritz Perles, Emil Mänhardt - Buch und Kunsthandlung in Ischl und Gmunden von 1864 bis 1890er, Verlag Mänhardt - Gmunden 1920-30er, Salzburg – Anif, Salzburg – Anif – Gemeinde im Norden von Salzburg-Stadt rechts bzw. östlich der Salzach, Salzburg – Anif – Etymologie 1 (keltisch-illyrisch) *anapa “Sumpfwasser” - *anos “Sumpf” + *apa “Wasser”, Salzburg – Anif – (Etymologie) Anapa Anava Anniva Anaua Anua, Salzburg – Anif – Etymologie 2 (Besitz des) *Annavus, Salzburg – Anif – Etymologie 3 (ladinsich) *aneva “Bergkiefer”, Salzburg – Anif – (Wasser-)Schloss Anif (1520-1848 bis heute), Salzburg – Anif – Schloss Anif = Anif Palace = Zamek Anif, Salzburg – Mülln, Salzburg – Mülln – Stadtteil am nördlichen Ausläufer des Mönchsberges, Salzburg – Mülln = Mühlendorf = ad molendina “bei den Mühlen” (790), Salzburg – Mülln – Müllner Kirche = Augustinerkirche (1148-1674 bis heute), Salzburg – Mülln – Stadtpfarrkirche unserer lieben Frau Mariae Himmelfahrt, #Salzburg, Salzburg-Land, Salzburg-Stadt, Salzburg – Salzburg-Stadt (um 715 bis heute) = (lateinisch Oppidum) Iuvavum = Juvavum (14 v. Chr. bis 7. Jh.), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt (1901 bis heute) = Froschheim (Mittelalter bis 1901), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt – Hauptbahnhof (1860 bis heute), Salzburg – Plainberg = Plain - Ortsteil der Flachgauer Gemeinde Bergheim, Salzburg – Plainberg = Plainhügel = Plain – Etymologie 1 lat. plagina “Abhang Hochebene” – lat. plaga “Feld Hang Landstrich”, Salzburg – Salzburg-Umgebung - Basilika Maria Plain (1674 bis heute), Salzburg – Mariaplain, Salzburg - (Bezirk) Nonntal (heute) = “Vorstadt Nonnthal” (bis ins 19. Jh.), Salzburg - Nonntal = Vorstadt Nonnthal, Salzburg - Nonntal - Benediktinenstift Nonnberg (715 bis heute), Salzburg - Nonntal - Erhardskirche = Stadtpfarrkirche St. Erhard (1689 bis heute), Salzburg – Nonnberg – der nördliche Ausläufer des Festungs- bzw. Mönchsbergs, Salzburg – Nonnberg - Salzpurch = castrum superius “Obere Burg” (1057), Nonne – ahd. nunna – spät-lat. nonna “(kindersprachliches Lallwort für) Amme Kinderwärterin Klosterfrau Geistliche”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“FRANZ SEGL
Photograph
in
Salzburg
Kaigasse No.170, 3. Stock.”

Franz Segl, Franz Segl Salzburg, Franz Segl (1814 -1880 Salzburg) – Salzburger Dom-Musikus und Fotograf von circa 1856 bis in die 1870er, Dr. Timm Starl (*1939 Wien - ) - österreichischer Kulturwissenschaftler Fotohistoriker Ausstellungskurator FOTOGESCHICHTE-Gründer, E. Hüllverding, Ed. Hüllverding – Gmunden, Eduard Hüllverding - Gmunden Pfarrgasse No. 31, Eduard Hüllverding - Buch- und Kunsthandlung in Gmunden (1861 bis circa 1865), Eduard Hüllverding - Schwager von Ferdinand Meyer (um 1812 – 1885) - “Prandel & Meyer” - Verlagsbuchhandlung mit Antiquariat und Sortiment in Wien I. Tuchlauben 522, E. Mänhardt, Emil Mänhardt Gmunden Ischl, Emil Mänhardt – Committent der Firma Moritz Perles, Emil Mänhardt - Buch und Kunsthandlung in Ischl und Gmunden von 1864 bis 1890er, Verlag Mänhardt - Gmunden 1920-30er, Salzburg – Anif, Salzburg – Anif – Gemeinde im Norden von Salzburg-Stadt rechts bzw. östlich der Salzach, Salzburg – Anif – Etymologie 1 (keltisch-illyrisch) *anapa “Sumpfwasser” - *anos “Sumpf” + *apa “Wasser”, Salzburg – Anif – (Etymologie) Anapa Anava Anniva Anaua Anua, Salzburg – Anif – Etymologie 2 (Besitz des) *Annavus, Salzburg – Anif – Etymologie 3 (ladinsich) *aneva “Bergkiefer”, Salzburg – Anif – (Wasser-)Schloss Anif (1520-1848 bis heute), Salzburg – Anif – Schloss Anif = Anif Palace = Zamek Anif, Salzburg – Mülln, Salzburg – Mülln – Stadtteil am nördlichen Ausläufer des Mönchsberges, Salzburg – Mülln = Mühlendorf = ad molendina “bei den Mühlen” (790), Salzburg – Mülln – Müllner Kirche = Augustinerkirche (1148-1674 bis heute), Salzburg – Mülln – Stadtpfarrkirche unserer lieben Frau Mariae Himmelfahrt, #Salzburg, Salzburg-Land, Salzburg-Stadt, Salzburg – Salzburg-Stadt (um 715 bis heute) = (lateinisch Oppidum) Iuvavum = Juvavum (14 v. Chr. bis 7. Jh.), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt (1901 bis heute) = Froschheim (Mittelalter bis 1901), Salzburg – Elisabeth-Vorstadt – Hauptbahnhof (1860 bis heute), Salzburg – Plainberg = Plain - Ortsteil der Flachgauer Gemeinde Bergheim, Salzburg – Plainberg = Plainhügel = Plain – Etymologie 1 lat. plagina “Abhang Hochebene” – lat. plaga “Feld Hang Landstrich”, Salzburg – Salzburg-Umgebung - Basilika Maria Plain (1674 bis heute), Salzburg – Mariaplain, Salzburg - (Bezirk) Nonntal (heute) = “Vorstadt Nonnthal” (bis ins 19. Jh.), Salzburg - Nonntal = Vorstadt Nonnthal, Salzburg - Nonntal - Benediktinenstift Nonnberg (715 bis heute), Salzburg - Nonntal - Erhardskirche = Stadtpfarrkirche St. Erhard (1689 bis heute), Salzburg – Nonnberg – der nördliche Ausläufer des Festungs- bzw. Mönchsbergs, Salzburg – Nonnberg - Salzpurch = castrum superius “Obere Burg” (1057), Nonne – ahd. nunna – spät-lat. nonna “(kindersprachliches Lallwort für) Amme Kinderwärterin Klosterfrau Geistliche”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“FRANZ SEGL
Photograph
in
Salzburg
Kaigasse No.170, 3. Stock.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Maximilian_Joseph_von_Tarn%C3%B3czy

Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg
(ungar: Tarnóczy Miksa) [1]

(* 24. Oktober 1806 in Schwaz, Tirol, Österreich; † 4. April 1876 in Salzburg)

war Erzbischof von Salzburg (1850–1876) und seit 1873 Kardinal.

Leben
Er entstammte einer ursprünglich ungarischen Familie, die im Jahr 1635 mit Johann Tarnóczy in den ungarischen Adelsstand erhoben worden war, und war der Sohn des Franz Xaver von Tarnóczy (1756–1837) und dessen zweiter Ehefrau Katharina von Sprinzenberg (1776–1837). Sein Vater Franz Xaver von Tarnoczy war als königlich bayerischer Rentbeamter in Kufstein am 25. November 1813 im Königreich Bayern bei der Adelsklasse immatrikuliert worden.[2]

Seine Nichte war die Malerin Bertha von Tarnóczy.

Maximilian Joseph studierte in Innsbruck und Salzburg und wurde 1829 Priester. 1832 durchlief er in Wien die weitere Ausbildung und promovierte. Nach Salzburg zurückgekehrt, bekleidete Tarnóczy die Stelle eines Subdirektors des Priesterseminars und wurde bald Professor für Dogmatik. Er gewann das Vertrauen seines Oberhirten, des Fürsten Friedrich zu Schwarzenberg, und wurde sein Begleiter auf der Reise nach Rom 1841–1842. Anschließend zum Konsistorialrat, Metropolitan-Canonicus und Direktor der theologischen Studienanstalt ernannt, blieben Tarnóczys Urteil und Rat weiterhin von großem Gewicht. Er führte die Korrespondenz mit Rom, stand bei den bischöflichen Konferenzen in Wien seinem Oberhirten zur Seite und wurde am 24. Oktober 1850 – seinem 44. Geburtstag – zum Erzbischof von Salzburg gewählt, nicht lange darauf auch zum k.k. Geheimrat.

Wirken als Erzbischof

Im Oktober 1850 wurde er als Erzbischof von Salzburg vorgeschlagen und am 17. Februar 1851 vom Vatikan bestätigt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 1. Juni desselben Jahres sein Vorgänger im Amt, der Prager Erzbischof Friedrich Johannes Jacob Cölestin von Schwarzenberg.

Auf dem Ersten Vatikanischen Konzil begrüßte ihn 1869 Papst Pius IX. als Salzburger Erzbischof mit den Worten: „Seht, da kommt der halbe Papst, der selbst Bischöfe machen kann.“

1873 wurde er zum Kardinalpriester ernannt mit der Titelkirche S. Mariae de Aracoeli.

Er visitierte seine Diözese mehr als vierzigmal, veranlasste die Restaurierung des Salzburger Doms und Neubauten von Kirchen. Er reformierte das theologische Studium und leitete die Neuorganisation der theologischen Fakultät. Maximilian Joseph von Tarnóczy gründete einige kirchliche Zeitschriften, so die Salzburger Kirchenzeitung (1852 und 1861).

MvTarnoczy

Maximilian Joseph von Tarnóczy
„Deutschlands Episcopat in Lebensbildern“, Heft 25 „Maximilian Joseph von Tarnóczy“ von Otto von Wallpach, Würzburg 1876

Erzbischof Tarnóczy wurde in der Krypta des Salzburger Doms beigesetzt.

http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Maximilian_Josef_von_Tarn%C3%B3czy

Maximilian Josef von Tarnóczy

(* 24. Oktober 1806 in Schwaz, Tirol; † 4. April 1876 in Salzburg), war Kardinal und (Fürst)Erzbischof von Salzburg.

Maximilian Josef von Tarnóczy, Kardinal und Erzbischof von Salzburg.
Photographisches Atelier Victor Angerer, Wien.

Leben

Der aus einer ungarischen Familie abstammende Tarnóczy wurde am 25. Oktober 1829 in Salzburg zum Priester geweiht.

1850 beauftragte man Maximilian Josef von Tarnóczy mit der Führung des Knabenseminars Borromäum. Er errichtete den botanischen Garten, das naturhistorische Kabinett wie auch die Institutsbibliothek.

An seinem 44. Geburtstag wurde er am 24. Oktober 1850 zum Erzbischof von Salzburg ernannt und am 1. Juni 1851 als solcher im Salzburger Dom geweiht.

Zwölf Jahre lang, von 1851 bis 1863, bewohnte Tarnóczy das Schloss Mirabell.

Am 3. Mai 1863 weihte Erzbischof Tarnóczy die erweiterte Walser Pfarrkirche ein und am 11. September 1864 die Kirche zum hl. Kreuz und hl. Elisabeth in Guggenthal.

Am 22. Dezember 1873 wurde Tarnóczy zum Kardinal erhoben und trug als solcher den Titel Kardinalpriester von S. Maria in Ara Coeli.

Im Salzburger Stadtteil Parsch erinnert die Tarnoczygasse an ihn.

http://www.photobibliothek.ch/seite003d2.html

Photographien 1861-1870

1860er Jahre: Cartes-de-visite berühmter Zeitgenossen

In den 1860er Jahren wurden die Cartes-de-Visite popularisiert. Jeder konnte preisgünstig Photos von sich selbst und von seiner Verwandtschaft erwerben. Neben diesen Privatphotos wurden aber auch Photos von berühmten Personen gesammelt. Jeder Photograph, der etwas auf sich hielt, hatte deshalb auch Porträts berühmter Zeitgenossen im Angebot. Diese Entwicklung lag nicht nur im Interesse der Photographen, sondern war auch zur Eigenwerbung dieser Persönlichkeiten von grosser Bedeutung, weshalb sie sich gerne von ebenfalls berühmten Photographen photographieren liessen, wie bereits 1859 Napoléon III. von Disdéri.

Erzb[ischof von] Salzburg [Maximilian Joseph Ritter von Tarnoczy-Sprinzenberg].
Albumin-Silber-Print, Carte-de-visite, o.J. [um 1860]. / Adolf OST, Wien: – Rückseite bedruckt, Bleistifttitel.
Ref.: Geschichte der Fotografie in Österreich, Bd. 2, S. 162.
Photobibliothek.ch 3795


Maximilian Joseph Ritter von Tarnoczy-Sprinzenberg (1806-1876) war 1850–1876 Erzbischof von Salzburg und ab 1873 Kardinal.

Weiterführende Biographie nach Dr. Timm Starl und weitere Beispiele von
“Karl Segl – Dom-Musikus und Fotograf in Salzburg”
“Emil Mänhardt – Verlagsbuchhandling in Ischl und Gmunden”

auf Sparismus:

Franz Segl, Dom-Musikus und Fotograf, #Salzburg, Kaigasse 170, unbekannte Dame im Atelier, Linke auf Piedestal, um 1860
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/17/franz-segl-dom-musikus-und-fotograf-salzburg-kaigasse-170-unbekannte-dame-im-atelier-linke-auf-piedestal-um-1860/

Franz Segl, Dom-Musikus und Fotograf, #Salzburg, Kaigasse 170, unbekanntes Mädchen im Atelier, Hund am Tisch, um 1860
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/21/franz-segl-dom-musikus-und-fotograf-salzburg-kaigasse-170-unbekanntes-maedchen-im-atelier-hund-am-tisch-um-1860/

zugeschrieben Franz Segl, Musiker und Fotograf in #Salzburg, cdv, um 1860 Maria Plain am Plainberg, Foto nach Aquarell
https://sparismus.wordpress.com/2016/07/26/zugeschrieben-franz-segl-musiker-und-fotograf-in-salzburg-cdv-um-1860-maria-plain-am-plainberg-foto-nach-aquarell/

zugeschrieben Franz Segl, Musiker und Fotograf in #Salzburg, cdv, um 1860 Friedhof von St. Peter, Foto nach Aquarell, um 1850
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/03/zugeschrieben-franz-segl-musiker-und-fotograf-in-salzburg-cdv-um-1860-friedhof-von-st-peter-foto-nach-aquarell-um-1850/

Franz Segl, Musiker und Fotograf in #Salzburg, Vorstadt #Nonntal, links St. Erhard, rechts Stift Nonnberg, dahinter #Hohensalzburg, um 1863
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/06/franz-segl-musiker-und-fotograf-in-salzburg-vorstadt-nonntal-links-st-erhard-rechts-stift-nonnberg-dahinter-hohensalzburg-um-1863/

Franz Segl, Fotograf, Emil Mänhardt, Buchhandlung, #Salzburg, Weg hinauf zur Kirche #Maria #Plain am Plainberg, #Bergheim, #Flachgau, 1868
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/09/franz-segl-fotograf-emil-maenhardt-buchhandlung-salzburg-weg-hinauf-zur-kirche-maria-plain-am-plainberg-bergheim-flachgau-1868/

Franz Segl, Fotograf, Emil Mänhardt, Buchhandlung, #Salzburg, Blick vom #Elisabethkai über die #Salzach auf #Mülln, #Augustinerkirche, 1868
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/10/franz-segl-fotograf-emil-maenhardt-buchhandlung-salzburg-blick-vom-elisabethkai-ueber-die-salzach-auf-muelln-augustinerkirche-1868/

Franz Segl, Fotograf, Emil Mänhardt, Buchhandlung, #Salzburg, Wasserschloss #Anif, 1868
https://sparismus.wordpress.com/2016/08/13/franz-segl-fotograf-emil-maenhardt-buchhandlung-salzburg-wasserschloss-anif-1868/

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichische Staatsmündel-Künstlerin

Dieser Beitrag wurde unter #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, #AltSalzburg, Franz Segl, Franz Segl (1814 -1880 Salzburg) – Salzburger Dom-Musikus und Fotograf von circa 1856 bis in die 1870er, Franz Segl Salzburg, Maximilian Joseph von Tarnoczy (1806 Schwaz in Tirol – 1876 Salzburg) – Erzbischof von Salzburg (1850-1876) – Kardinal (1873-1876), Maximilian Joseph von Tarnoczy – Erzbischof von Salzburg (1850-76), Maximilian Joseph von Tarnoczy-Sprinzenberg = (ungarisch) Tarnoczy Miksa, Salzburg - Maximilian Joseph von Tarnoczy (1806-76), Salzburg - Maximilian Joseph von Tarnoczy – Erzbischof von Salzburg (1850-76), Salzburg 1861, Salzburg – Salzburg-Stadt (um 715 bis heute) = (lateinisch Oppidum) Iuvavum = Juvavum (14 v. Chr. bis 7. Jh.) abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s