Moritz Lotze, Maler und Fotograf, 7, #Meran, #Merano, #Schiessstätte, Schiesshaus, #Kurhaus, Kursaal, um 1865

M. Lotze, Moritz Lotze = Maurizio Lotze = Maurizio Lotzi, Moritz (Eduard) Lotze (1809 Freibergsdorf Erzgebirge - 1890 München) – Maler und Fotograf in Verona von 1852 bis 1886, Emil Lotze (1841 Deutschland - ? Bozen) – Sohn von Moritz Eduard Lotze und Fotograf in Bozen von 1868 bis unbekannt, Richard Lotze (1842 Deutschland - 1903) – Sohn von Moritz Eduard Lotze und Fotograf in Verona von 1860er bis unbekannt, Franz Moser – Buch- und Kunsthandlung in Bozen 1661 bis 20. Jahrhundert, F. Moser & G. Ferrari - Buch- und Kunsthandlung in Bozen 1848 bis 20. Jahrhundert, F. Moser & G. Ferrari – Buch- und Kunsthandlung in Bozen - Filiale in Meran von 1862 bis 1872, Gotthard Ferrari – Mann von Josef-Eberle-Witwe (1845), Meran = Merano – Bürgerliche Schiessstätte (vor1649 bis 1918), Meran = Merano – Schützenhaus mit Kursaal (1851), Meran = Merano – Schiessstätte – Schieshaus – Schützenhaus, Meran = Merano – Kurhaus (1873 bis heute), Meran = Merano = spätlat. Mairania = lat. Maran(um) – zweitgrösste Stadt in Südtirol (857 bis heute), Meran = Merano = spätlat. Mairania = lat. Marianum – Etymology 1 – lat. Marius + -anum “place belonging to Marius family, Meran = Merano = spätlat. Mairania = lat. Marianum – Etymology 2 – pre-lat. marra “heap of stones”, Meran = Merano = spätlat. Mairania = lat. Marianum – Etymology 2 – pre-lat. mara “stream”, Passeiertal = Passeier = Passiria = Val Passiria – Gebirgstal in Südtirol nördlich von Meran, Passer = Passirio – knapp 43 Kilometer langer Fluss in Südtirol vom Timmelsjoch bis Meran (Einmündung in die Etsch), Passeier = Passeyer = Parseyer = Parseyr – Etymologie 1 – rätoromanisch pra de sura = prasura “obere Wiese” – prater + supra, Meran = Merano - Steinerner Steg = Ponte di Pietra (1617 bis heute) – zweibögige Steinbrücke über die Passer, Zenoburg = Zenoberg = Castel San Zeno – Dorf Tirol bei Meran in Südtirol (vor 1237 bis heute), Zeno of Verona = Zenone da Verona – legendären (Seelen-)Fischer an der Etsch, Zeno von Verona (um 300 Mauretanien – um 380 Verona) – um 360 Bischof von Verona, Zeno = Zenon = Zenone “Zeus-Diener” - Zeus “Gott “ – Etymologie 1 idg. *diu- “hell taghell Tag” – idg. *deiwos “göttlich Gott” – lat. deus – germ. Tyr, Meran, Zenoberg = Monte San Zeno – Ortsteil von Dorf Tirol bei Meran in Südtirol, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“FOTOGRAFIE
von
M. LOTZE.
Sachs.-Coburg-Goth. Hofmaler.
Depose.
7. MERAN: Schiessstätte und Kurhaus.
Verlag von F. Moser und G. Ferrari in Bozen.”
“Schießhaus in Meran.”

http://www.burggrafenamt-online.eu/2015/03/20/burggraefler-schuetzen-und-militaerwesen-von-1814-1918/

Burggräfler Schützen- und Militärwesen von 1814-1918

1850 fand am 16. Mai die feierliche Grundsteinlegung für den neuen Meraner Schießstand durch Erzherzog Heinrich statt.

1851 Erzherzog Johann war nun Besitzer von Schloss Schennna und gab zu diesem Anlass ein großes Freischießen am Meraner Schießstand. Am 18. Mai wurde es mit einem feierlichen Umzug durch die Stadt eröffnet. Statt der erwarteten 1000 Schützen kamen mehr als 1500, daher musste das Schießen bis 1. Juni verlängert werden. Die Beste (Preise) überreichte zum Schluss der Erzherzog persönlich. Von diesem Schießen stammt auch das herrlich in Silber gefasste Steinbockhorn, das sich derzeit im Museum befindet.

http://mapire.eu/oesterreichischer-staedteatlas/meran-merano/#OV_40_5

81 Bürgerliche Schießstätte (vor 1649, 1772 durch Passerhochwasser zerstört, neu erbaut 1850), Schützenhaus mit erstem Kursaal (1850)

http://mapire.eu/oesterreichischer-staedteatlas/meran-merano/view/meran_09.ecw/?marker_lon=1782&marker_lat=-2515&zoom=6&lat=-2515&lon=1782&layers=BT

Etschwiesen
Rechtes Passerufer
Rechte Passer-Promenade
Holzlände
Naggelter-Steg

https://it.wikipedia.org/wiki/Moritz_Lotze

Moritz Lotze

(Freibergsdorf, 17 novembre 1809 – Monaco di Baviera, 16 aprile 1890)

è stato un fotografo tedesco che fondò un importante studio a Verona. Importantissimo fu il suo contributo nel raccontare le profonde trasformazioni avvenute nel Triveneto nel XIX secolo.

Moritz Lotze

Italiano: Il fotografo tedesco, trapiantato a Verona, Moritz Lotze (1809-1890). Fu padre del fotografo veronese Richard Lotze (1842-1903).
AA.VV. Lotze. Lo studio fotografico 1852/1909. Verona, Comune di Verona, 1984.

Biografia

Studiò come pittore a Dresda.

Nel 1830, a Monaco, conobbe il litografo Franz Hanfstaengl che, nel volgere di pochi anni, sarebbe diventato il più grande fotografo bavarese del XIX secolo.

Nel 1838 sposò la sorella dell’Hanfstaengl, Barbara, da cui ebbe otto figli.[1]

Lo studio a Verona

Lotze fondò il proprio studio fotografico nella città di Verona nel 1852 e in breve tempo diventò uno dei più qualificati del nord italia. All’attività vi parteciparono, a vario titolo, anche i figli Emil e Richard (che si uccise nel 1909 utilizzando i veleni usati per lo sviluppo fotografico).

Nel 1856, lo Studio Lotze venne incaricato di documentare fotograficamente l’esecuzione dei lavori infrastrutturali per la costruzione della ferrovia da Verona a Bolzano, inaugurata poi nel 1858.

A seguito dell’ottimo lavoro seguirono altri incarichi come la documentazione della costruzione della strada ferrata della Val Pusteria, inaugurata nel 1871 e della tratta da Udine a Tarvisio della ferrovia Pontebbana del 1878.

Oltre che per le strade ferrate, Lotze fu incaricato di documentare anche alcune opere che venivano realizzate in quegli anni a Verona. Di grande importanza le fotografie destinate a illustrare, nel 1859, il libro del naturalista Abramo Massalongo dedicato ai fossili dell’Agro Veronese, una delle prime opere scientifiche corredate di fotografie.[2][1] Sicuramente è ricordato per l’importante lavoro di fotografia relativa alle fortificazioni austriache che vennero edificate in gran numero durante la dominazione asburgica della città, lavoro commissionatogli nel 1866 dal Genio Militare austriaco e realizzato in soli venticinque giorni.

Nel 1867, all’Esposizione Universale di Parigi, venne premiato con la medaglia di bronzo per le Vues photographiques du Tyrol Meridional,[2] realizzate in collaborazione col figlio Emil.[1] Inoltre si occupò della documentazione fotografica della costruzione del canale Camuzzoni (intorno al 1884) e, insieme al figlio Richard, dell’acquedotto di Verona (intorno al 1886).

https://www.deutsche-biographie.de/sfz54476.html

Namensvarianten
Lotze, Moritz
Lotzi, Maurizio

Lebensdaten
1809 bis 1890

Geburtsort
Freibergsdorf (Erzgebirge)

Sterbeort
München

Beruf/Funktion
Photograph

Konfession
evangelisch

Normdaten
GND: 117230308 | OGND | VIAF

http://www.zeno.org/Schmidt-1902/A/Moser,+Franz

[705] Moser, Franz.

Das erste nachweislich in Bozen erschienene Buch war: Joannes Duns Scoti Cumen Orthodoxum, Bulsani 1661,[705] ein damals Aufsehen erregendes Buch, das heute zu den größten Seltenheiten zählt. Damals bestand die jetzige Firma

F. Mosers Buch- und Kunsthandlung

bereits und ihre Besitzverhältnisse in späterer Zeit sind nur aus den jeweiligen Verlagsbüchern zu ersehen, so »Des Tirolischen Adler’s immerwährendes Ehrenkranzl, vom Grafen von Brandis herausgegeben. Gedruckt bei Paul Nikolaus Führer 1678.«

Um 1684 erscheint Carl Girardi mit einem Werke »Privilegien«. – 1685 folgt Franz Girardi mit dem Werke »Franciscum Betraurung tödl. Hinganges«.

1693 ist als Verleger erkenntlich: Peter Vareschy, und zwar aus dem Werke »Deutsches Münzrecht« von Brandis. – 1696 Philipp Jacob Khuen. – 1716

Michael Gaßmayr mit den Werken »Rituale romanum«; »Satzungen und Freiheiten der Stadt Bozen«. – 1793 bis 1810.

Carl Josef Weiß, Stadt- und Merkantil-Buchdrucker welcher eine ganze Sammlung von Werken gedruckt und verlegt hat. – 1814.

Josef Eberle.

Bei diesem erschien eine neue Auflage des Tirolischen Adler’s Ehrenkranzl und nebst vielen andern Piecen auch Beda Weber, die Stadt Bozen.

Nach Eberles Tode, ungefähr 1845, verheiratete sich die Witwe Eberle mit

Gotthard Ferrari,

welcher die Buchhandlung 1848 erwarb und zwei Jahre später von der Buchdruckerei trennte, indem er erstere an den Buchhändler C. Pfaundler aus Innsbruck (Pfaundler hatte 1840 ein Sortiment in Innsbruck gegründet) verkaufte, welcher sie in das jetzige Geschäftslokal verlegte.

1862 übernahm

Franz Moser

das Geschäft sowie die inzwischen in Meran errichtete Filiale, welche 1872 an

S. Poetzelberger

überging. Nach 38jähriger Arbeit, unterstützt von dem geistigen Aufschwung Bozens und dem zunehmenden Fremdenverkehr, gelang es dem Besitzer, der Firma eine Bedeutung zu verschaffen, die weit über die Grenzen seiner schönen Heimat hinaus bekannt ist. Leihbibliothek und Kunsthandel wurden erweitert, sodaß das Geschäft besonders bei den Touristen einen ausgezeichneten Ruf genießt.

Franz Moser starb am 10. Mai 1906 die Buch- und Kunsthandlung, welcher als Geschäftsführer Max Ritter von Pfeiffersberg vorsteht, wurde von dem Buchdruckereibesitzer und Zeitungsverleger Gotth. Ferrari jun. angekauft und wird unter der alten Firma weitergeführt.

Quellen: Allgem. Buchhändlerztg. vom 13. Dez. 1900.
Quelle:
Rudolf Schmidt: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker. Band 4. Berlin/Eberswalde 1907, S. 705-706.
Permalink:
http://www.zeno.org/nid/20011437138
Lizenz:
Verwaist
Faksimiles:
705 | 706
Kategorien:
Lexikalischer Artikel · Buchhändler

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichische Staatsmündelkünstlerin

Dieser Beitrag wurde unter Emil Lotze (1841 Deutschland - ? Bozen) – Sohn von Moritz Eduard Lotze und Fotograf in Bozen von 1868 bis unbekannt, F. Moser & G. Ferrari – Buch- und Kunsthandlung in Bozen - Filiale in Meran von 1862 bis 1872, Franz Moser – Buch- und Kunsthandlung in Bozen 1661 bis 20. Jahrhundert, Gotthard Ferrari – Mann von Josef-Eberle-Witwe (1845), M. Lotze, Meran 1865, Meran = Merano = spätlat. Mairania = lat. Maran(um) – zweitgrösste Stadt in Südtirol (857 bis heute), Meran = Merano – Bürgerliche Schiessstätte (vor 1649 bis 1918), Meran = Merano – Kurhaus (1873 bis heute), Meran = Merano – Schützenhaus mit Kursaal (1851), Meran = Merano – Schiessstätte – Schieshaus - Schützenhaus, Moritz (Eduard) Lotze (1809 Freibergsdorf Erzgebirge - 1890 München) – Maler und Fotograf in Verona von 1852 bis 1886, Moritz Lotze = Maurizio Lotze = Maurizio Lotzi, Passeiertal = Passeier = Passiria = Val Passiria – Gebirgstal in Südtirol nördlich von Meran, Passer = Passirio – knapp 43 Kilometer langer Fluss in Südtirol vom Timmelsjoch bis Meran (Einmündung in die Etsch) abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s