Verlag von Heinrich Sommer, “Reise an der Donau”, Blick über #Donau auf #Weitenegg, #Weiteneck, #Leiben in der #Wachau, circa 1865

H. Sommer, Heinrich Sommer - österreichischer Fotograf und Fotoverleger in den 1860ern, Heinrich Sommer - “Photographie und Verlag” um 1865, Heinrich Sommer - “Reise an der Donau” um 1865, Heinrich Sommer - “Wiener Neustadt und Umgebung” um 1865, J. Bermann Wien, Joseph Bermann - Kunsthandlung Wien Graben zur goldenen Krone, Joseph Bermann - Wiener Verlag und Kundhandlung der 1850-60er, Joseph Bermann - Wien I. Innere Stadt - Graben “zur goldenen Krone”, Joseph Bermann - Wien I. Innere Stadt - Graben “Elefantenhaus”, Franz Grossmann – Fotokunsthandlung in Linz in den 1860ern, Franz, Grossmann – Fotokunsthandlung in Spittal an der Drau in den 1870ern, Franz Grossmann – Fotokunsthandlung in Villach in den 1880ern, Weitenegg in der Wachau, Weitenegg an der Donau = Ruine Weitenegg in Leiben in Niederösterreich (12. Jahrhundert bis heute), Weitenegg = Weiteneck = Weydenek, Weitenegg = Ecke wo der Weitenbach aus dem Mühlviertel in die Donau mündet, Weitenegg - Weitenbach = Weidenbach = Weydenbach = Weydnbach, Weitenegg = Weitenbach-Mündung = PIE *ueid- *uid- = water Wodka Wasser Weiden Vine Wein Vindobona Wien Wieden Widna Weidenau Widon Widomia Vdova Veaune Veyle Vitebsk Vidbol Widawa Weidlingbach Wda Wdzydze Widawka, Niederösterreich – Dürnstein in der Wachau, Niederösterreich – Dürnstein – knapp 900 Einwohner zählende Stadt in der Wachau am Ufer der Donau, Niederösterreich – Dürnstein = Dürrenstein (1192 bis heute), Niederösterreich – Dürnstein = Dürrenstein – Etymologie 1 “Burg auf dürrem trockenem Felsen”, Niederösterreich – Dürnstein = Dürrenstein – Etymologie 2 “Felsenburg = “Burg auf Felsen” - Celtic *duro- “walled fort” + stein” Felsen”, Niederösterreich – Dürnstein – Dürrenstein - Dürrstein – Duerrstein, Niederösterreich – Ruine Dürnstein (1645 bis heute) – Burg Dürnstein (1140-45 bis 1645), The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“Weiteneck.”
“Reise an der Donau
Linz vom Verschönerungswege.
Linz von Hagen.
Die Donaulände in Linz.
Der Hauptplatz in Linz Nr. 1.
Der Hauptplatz in Linz Nr. 2.
Die Dreifaltigkeits-Säule in Linz.
Die Schmidthorgasse in Linz.
Die Landstrasse in Linz.
Die evangelische Kirche in Linz.
Die Promenade in Linz.
Der Westbahnhof in Linz.
Urfahr von der Donaulände
Urfahr von der Wasserstiege.
Obere Donauansicht.
Der Freinberg bei Linz.
Der Pöstlingberg bei Linz.
St. Magdalena bei Linz.
Der Calvarienberg bei Linz.
Enns von der Ennsbrücke.
Der Platz in Enns.
Kaserne in Enns.
Mauthhausen.
Grein.
Bad Kreutzen bei Grein.
Persenbeug.
Ybbs.
Marbach u. Mariataferl.
Weiteneck.
Mölk.
Dürrenstein.
Krems.
Stein und Krems.
Stein.
Göttweih.
Die Sammlung wird fortgesetzt.
Jede Art Vervielfältigung vorbehalten.”

Weitere Beispiele von
“Ruine Weiteneck an der Donau”
auf Sparismus:

Amand Helm, Kunstverlag, #Wien, #DONAU-ALBUM, Ruine #Weitenegg, noch zweitürmig, #Leiben, #Wachau, vor 1870
Veröffentlicht am September 13, 2015 von sparismus
https://sparismus.wordpress.com/2015/09/13/amand-helm-kunstverlag-wien-donau-album-ruine-weitenegg-noch-zweituermig-leiben-wachau-vor-1870/

“Helm’s phot. Kunstverlag, Wien
DONAU-ALBUM. (1869)
WEITENECK.
Nachdruck vorbehalten.”
“F. OESTERREICHER
Buch-
Kunst- & Musikalien-
Handlung
KREMS a DONAU”
“5. September 1888 (erworben?)”

Hermann #Voigtländer, Fotograf in #Wien, Ruine #Weitenegg an der #Donau, Ultramarinfabrik Johann Setzer, Fährmann mit Zille, um 1880
Veröffentlicht am September 17, 2015

https://sparismus.wordpress.com/2015/09/17/hermann-voigtlaender-fotograf-in-wien-ruine-weitenegg-an-der-donau-ultramarinfabrik-johann-setzer-faehrmann-mit-zille-um-1880/

“Voigtländer – WIEN”
“Atelier Voigtländer
WIEN
Lerchenfelder-Linie.
Die Matrize bleibt reservirt.
Jede Vervielfältigung vorbehalten.
EISENSCHIML & WACHTL, WIEN.”

Weitenegg, Weiteneck
Weitenegg, 3652 Emmersdorf an der Donau, Austria

Ruine Weitenegg im Winterkleid, Niederösterreich

http://www.bildarchivaustria.at/Pages/Search/Result.aspx?p_eBildansicht=2&p_ItemID=1

Österreich. Schloss Weydenek an der Donau. ( Gegenden um Wien ), 1830.

http://geschichte.landesmuseum.net/index.asp?contenturl=http://geschichte.landesmuseum.net/orte/ortedetail.asp___id=16336

Weitenegg

Gemeinde Leiben

https://de.wikipedia.org/?curid=481617

Leiben

ist eine Marktgemeinde mit 1351 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Die an der Einmündung des Weitenbachs in die Donau auf einem Felssporn liegende Burg Weitenegg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert errichtet.

Um 1180 ist Graf Eckbert von Pernegg als Besitzer der Burg nachweisbar. Die Pernegger waren seit etwa 1150 im Besitz des Gebietes, das zuvor den Grafen von Peilstein-Tengling gehört hatte.

Im 13. Jahrhundert folgten den Perneggern die älteren Lengenbacher und nach deren Aussterben (1235) die Babenberger.

Von der hochmittelalterlichen Burg haben sich der so genannte Palas und die zwei in einer spätromanischen Ausbauphase errichteten Bergfriede erhalten.

In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts waren vorübergehend die Kuenringer mit Weitenegg belehnt, 1301 bis 1364 war die Herrschaft Teil des Witwenguts der Königin Agnes von Ungarn, Tochter des Herzogs bzw. Königs Albrecht I. Bis in das frühe 16. Jahrhundert wurde die Burg immer wieder von den Landesfürsten verpfändet, darunter an Violanta Visconti, eine Schwägerin der Herzöge Albrecht III. und Leopold III., sowie an die Liechtenstein, Rogendorfer und Prueschenk.

In den Auseinandersetzungen des 15. Jahrhunderts wurde Weitenegg zweimal erobert, 1452 durch ein ständisches Aufgebot und 1463 auf landesfürstlichen Befehl durch Jörg von Seisenegg. 1513 überließ Kaiser Maximilian I. die Herrschaft als freies Eigen den Seiseneggern, die sie 1531 an die Herren von Lappitz verkauften. In der Folgezeit wurde Weitenegg mit der Herrschaft Leiben vereinigt und von Schloss Leiben aus verwaltet.

http://geschichte.landesmuseum.net/get_Bild.asp?ID=2134719644&art=Original

Weitenegg, Kupferstich, Georg Matthäus Vischer, 1672
© IMAREAL, ÖAW

Die mittelalterliche Burg wurde ab dem 16. Jahrhundert festungsmäßig ausgebaut und konnte durch ihren guten Bauzustand und ihre Felslage der Belagerung durch schwedische Truppen im Jahr 1645 standhalten. In ihrer letzten Ausbauphase ist die schlossartig gestaltete Burg auf dem Stich von Georg Matthäus Vischer aus dem Jahr 1672 erkennbar.

Ende des 17. Jahrhunderts wurde Weitenegg als Wohnsitz aufgegeben und begann zu verfallen.

http://geschichte.landesmuseum.net/get_Bild.asp?ID=2134719875&art=Original

Öl auf Holz, 25,7×30,5 cm, 1841
© NÖ Landesmuseum

http://geschichte.landesmuseum.net/get_Bild.asp?ID=3826113&art=Original

Ruine Weitenegg, Lithografie, Rudolf Alt, 1850, NÖ Landesbibliothek
© NÖ Landesbibliothek

1832 stürzten donauseitige Bauteile ab,

um 1870 wurde der mittelalterliche Ostturm zur Gewinnung von Baumaterial abgetragen.

Seit 1796 im Besitz des Kaiserhauses, gelangte die Ruine 1918 an den Kriegsgeschädigtenfonds, später an die Österreichischen Bundesforste und ist seit 1983 in Privatbesitz.

Die am Fuß des Burgbergs liegende Siedlung Weitenegg wird 1663 erstmals Markt genannt und war bis ins 20. Jahrhundert ein wichtiger Handelsplatz, vor allem für Holz.

1958 wurde der Marktgemeinde auf Beschluss der Landesregierung ein Marktwappen verliehen.

1971/1972 wurden im Zuge der Gemeindezusammenlegung Leiben, Lehen und Weitenegg zur Marktgemeinde Leiben vereinigt.

http://burgenkunde.at/niederoesterreich/weitenegg/weitenegg.htm

Weitenegg

Bereits im 9. Jahrhundert gehörte Weitenegg zum reichseigenen Zollgebiet von Melk.

Im 11. Bis 13. Jahrhundert Eigentum des Bischofs von Freising aus dem Geschlecht der Tengling-Peilsteiner, der Grafen Pernegg, der Lengenbach-Rehberger und Lehensbesitz der Kuenringer, bildete Weitenegg am linken Donauufer den Nordpfeiler einer burgengeschützten Sicherungslinie, die den Pielgau vor Einbrüchen aus dem Osten schützte und von dem auch die Besiedlung des Landstrichs abhing. Burg und Herrschaft Weitenegg, seit 1236 landesfürstlicher Besitz, waren jedoch auch Zentrum einer Grafschaft, eines zu Zeiten

„provincia Weitenekke“

genannten Hoheitsgebietes, das dem deutschen König unterstellt war.

Neben einem Gebiet um Melk gehörte ein Teil des südlichen Waldviertels zu diesem reichsunmittelbaren Gebiet.

1284 bestätigte Herzog Albrecht I. von Österreich den Weitenegger Burgbezirk als Grafschaft, zu der außer der Burg und der Herrschaft Weitenegg mit dem Ypsertal und Raxendorf auch Persenbeug, Emmersdorf und Rehberg gehörten.

Josef Holzer Ruine Weitenegg

Joseph Holzer (1824-1876):
Blick auf die Ruine Weitenegg an der Donau, 1870.

Weitere Beispiele von
“Heinrich Sommer – Photographie und Verlag in Wien der 1860-70er”
auf Sparismus:

Verlag von Heinrich Sommer, “Reise an der Donau”, Blick über #Donau auf #Dürnstein, Ruine #Dürrenstein, #Wachau circa 1865
https://sparismus.wordpress.com/2017/02/20/verlag-von-heinrich-sommer-reise-an-der-donau-blick-ueber-donau-auf-duernstein-ruine-duerrenstein-wachau-circa-1865/

Verlag von Heinrich Sommer, “Reise an der Donau”, #Linz, Blick von der #Donaulände zur #Nibelungenbrücke nach #Urfahr, #Pöstlingberg, ca. 1865
https://sparismus.wordpress.com/2016/06/09/verlag-von-heinrich-sommer-reise-an-der-donau-linz-blick-von-der-donaulaende-zur-nibelungenbruecke-nach-urfahr-poestlingberg-ca-1865/

Verlag von Heinrich Sommer, “Reise an der Donau”, Blick von der Ennsseite auf #Mauthausen mit Schloss #Pragstein, circa 1865
https://sparismus.wordpress.com/2016/06/12/verlag-von-heinrich-sommer-reise-an-der-donau-blick-von-der-ennsseite-auf-mauthausen-mit-schloss-pragstein-circa-1865/

Verlag von Heinrich Sommer, “Reise an der Donau”, Blick vom #Hagen-Schloss auf #Urfahr, #Nibelungenbrücke, #Linz, circa 1865
https://sparismus.wordpress.com/2016/06/20/verlag-von-heinrich-sommer-reise-an-der-donau-blick-vom-hagen-schloss-auf-urfahr-nibelungenbruecke-linz-circa-1865/

Heinrich Sommer, Photographie und Verlag in #Wien, #Wiener #Neustadt und Umgebung, 13. Bahnhof mit Friedrichs Caffeehaus, circa 1865
https://sparismus.wordpress.com/2017/02/06/heinrich-sommer-photographie-und-verlag-in-wien-wiener-neustadt-und-umgebung-13-bahnhof-mit-friedrichs-caffeehaus-circa-1865/

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian #posttruth ward & artist

Dieser Beitrag wurde unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", Österreich 1865, ÖVP - Bankengold-Politik, ÖVP - Beamtengold-Politik, ÖVP - Betongold-Politik, ÖVP - Betongoldpolitik, ÖVP - Bevormundungspolitik, ÖVP - BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING, ÖVP - BMJ Dr. Wolfgang BRANDSTETTER, ÖVP - Bremspedal-Politik, ÖVP - Deflationspolitik, ÖVP - Demütigungspolitik, ÖVP - Der Zweck heiligt die Mittel, ÖVP - die gespaltene Partei, ÖVP - Die Untergangspartei, ÖVP - Diskriminierung der Frauen, ÖVP - Diskriminierung der Kinder, ÖVP - Diskriminierung der Mütter, ÖVP - Diskriminierungspolitik, ÖVP - Django-Partei (1945 -heute), ÖVP - Dr. Reinhold LOPATKA (*1960 Vorau - ), ÖVP - Dressurpolitik, ÖVP - Entartete Kunst 2.0, ÖVP - Enteignungspolitik, ÖVP - Entmündigungspolitik, ÖVP - Entrechtungspolitik, ÖVP - Erlösungspolitik, ÖVP - Gangrän-Politik, ÖVP - Geldboten-Politik, ÖVP - Gemeinwohlverrat, ÖVP - Grauzonen-Politik, ÖVP - Gutmenschenpolitik, ÖVP - Hängematten-Politik, ÖVP - Hofratokratie, ÖVP - Hofratspolitik, ÖVP - Hypertrophie der Bürokratie, ÖVP - Hypo-Heta-Banken-Päppel-Politik, ÖVP - Ideologie der kontraktiven Fiskalpolitik, ÖVP - Jenseitspartei, ÖVP - Jenseitspolitik, ÖVP - Justizkeulenpolitik, ÖVP - Kampfspar-Politik, ÖVP - Klientelpolitik, ÖVP - Korsettpolitik, ÖVP - Kotaupolitik, ÖVP - Krampfspar-Politik, ÖVP - Krokodilspolitik, ÖVP - Kujonierungspolitik, ÖVP - Lopatka-Demokratur, ÖVP - Lopatka-Schariakratur, ÖVP - Machiavellismus, ÖVP - Mag. Peter McDonald - seit 2015 Generalsekretär, ÖVP - Mitterlehner-Austerizismus, ÖVP - Nanny-Politik, ÖVP - Nekrose-Politik, ÖVP - Partei der Dritte Reihe, ÖVP - Partei der Schwarzen Seelen, ÖVP - Partei der Selbstgerechten, ÖVP - Politik der bürgerlichen Kälte, ÖVP - Politik der sozialen Kälte, ÖVP - Politik des bürgerlichen Todes, ÖVP - Politik des sozialen Todes, Donau 1865, Donaureise 1865, Dr. Alexander Van der Bellen, Dr. Alexander Van der Bellen - Austrian President (2016-), Dr. Alexander Van der Bellen - BP, Dr. Alexander Van der Bellen - Bundespräsident von Österreich, Dr. Alexander Van der Bellen - Die Grünen, Dr. Alexander Van der Bellen - Hofburgkaiser, Dr. Alexander Van der Bellen - Wiener Hofburg, Dr. Andrea Korschelt - Bezirksgericht Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt - Grundbuch des BG Graz-Ost, Dr. Andrea KORSCHELT - Vorsteherin des Bezirksgerichts, Dr. Andrea Korschelt - Vorsteherin des BG Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt-, Dr. Franz Unterasinger - Sachwalter in Graz, Dr. Franz Unterasinger - Sachwalterschaftskanzlei in Graz, Dr. Franz Unterasinger - SW in Graz, Dr. Franz Unterasinger - Zwangssachwalter des Bezirksgerichts Graz-Ost, Dr. Günther Kräuter (*1956 Leoben - ) - österreichischer Politiker (SPÖ), Dr. Günther Kräuter (SPÖ), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt (2013 - ), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt (SPÖ), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt für Soziales Pflege Gesundheit Jugend Familie, Dr. Heinz Fischer (*1938 Graz - ), Dr. Kornelia RATZ, Dr. Kornelia RATZ - Richter a.D. Bezirksgericht Dornbirn, Dr. Manfred Mögele - GÖD-Zentralsekretär, Dr. Manfred SCARIA, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des Oberlandesgerichtes Graz, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des OLG f ZRS Graz, Dr. Peter BARTH - LStA am BMJ, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Abgeordneter zum Nationalrat, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Volksanwalt, Dr. Peter Fichtenbauer - FPÖ Volksanwalt, Dr. Peter RESETARITS - Moderator des Bürgeranwalts, H. Sommer, Heinrich Sommer - “Photographie und Verlag” um 1865, Heinrich Sommer - “Reise an der Donau” um 1865, Heinrich Sommer - österreichischer Fotograf und Fotoverleger in den 1860ern, Niederösterreich – Leiben, Niederösterreich – Leiben = Luiben Leyben Leybm = Leiden Leyden Liden (1332) = Liuben (1196) = Lupan Liupan (1113), Niederösterreich – Leiben – Etymologie 1 - Leiben = Leiden – Leyben = Leyden, RAK Steiermark, Weitenegg - Weitenbach = Weidenbach = Weydenbach = Weydnbach, Weitenegg = Ecke wo der Weitenbach aus dem Mühlviertel in die Donau mündet, Weitenegg = Weitenbach-Mündung = PIE *ueid- *uid- = water Wodka Wasser Weiden Vine Wein Vindobona Wien Wieden Widna Weidenau Widon Widomia Vdova Veaune Veyle Vitebsk Vidbol Widawa Weidlingbach Wda Wd, Weitenegg = Weiteneck = Weydenek, Weitenegg an der Donau, Weitenegg an der Donau 1865, Weitenegg an der Donau = Ruine Weitenegg in Leiben in Niederösterreich (12. Jahrhundert bis heute), Weitenegg in der Wachau, Weitenegg in der Wachau 1865, zwielichtige Beamte, zwielichtige Gutachter, zwielichtige Höchstrichter, zwielichtige Mediziner, zwielichtige Ombudsmänner, zwielichtige Parlamentarier, zwielichtige Politiker, zwielichtige Psychiater, zwielichtige Psychologen, zwielichtige Richter, zwielichtige Richterinnen, zwielichtige Staatsdiener, zwielichtige Staatslenker, zwielichtige Staatsmänner, zwielichtige Volksanwälte, zwielichtige Volksvertreter, zwielichtiger Bundespräsident, zwielichtiges Gerichtspersonal, zwielichtiges Staatspersonal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s