Auguste Garcin, #Geneve, cdv-587, 1870, #Heimwehfluh, #Interlaken, #Bern, #Aare, #Suisse, #Switzerland, #Swiss, #Schweiz, #Helvetia

GARCIN – GENEVE, Auguste Garcin (1816-1895) – Schweizer Fotograf in Genf von 1853 bis 1870er, GARCIN-JULLIEN & Co. – Genfer Fotounternehmen von circa 1875 bis 1890er, John Jullien – übernimmt das Fotounternehmen von Auguste Garcin in den 1870ern, Garcin – Garcon – “Knabe boy Recke servant-boy waiter” - Etymologie PIE *werg- *uerg- “to work do push drive”, Schweiz – Kanton Bern – Heimvehfluh pres Interlaken, Schweiz – Kanton Bern – Heimwehfluh bei Interlaken, Schweiz – Kanton Bern – Heimwehfluh Interlaken – 680 m ü.A. hoher Hausberg, Schweiz – Kanton Bern – Standseilbahn Heimwehfluh Interlaken (1906 bis heute), Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Schweiz – Kanton Bern – Interlaken = Aarmühle (bis 1891), Schweiz – Kanton Bern – Interlaken – Gemeinde auf dem Bödele = Schwemmebene der Aare, Suisse – Geneve – fr. Geneve - engl. Geneva - dt. Genf - schweizerdt. Gämf = Gänf – räto-romanisch Genevra - it. Gineva, Suisse – Geneve “port city” - lat. Genava (58 v. Chr.) – idg. *genu- *gneu- “Knie Ecke Winkel Mund Mündung Ästuarium estuary”, Suisse – Geneve “port city or Mündungsstadt” – idg. *gen- + *kap- “Hafen an einer trichterförmigen Mündung”, Suisse – Geneve – Place du Molard - Marche de la vieille Ville de Geneve, Suisse – Geneve – Place du Molard - Molard Tower (1591 – today), Suisse – Geneve – Place du Molard - frz. mole “pier or jetty”, Suisse – Geneve – Le Port du Molard, Suisse – Oberland bernois - Lauterbrunnen – Luterbrunnen (1268) – Liuterbrunnon (1253) – Claro Fonte (1240), Suisse – Oberland bernois - Lauterbrunnen - Chute du Staubbach, Schweiz – Berner Oberland – Lauterbrunnen - Staubbachfall, Switzerland – Bernese Oberland – Lauterbrunnen - Staubbach Falls, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“No. 587 HEIMVEHFLUH PRES INTERLAKEN”
“GARCIN
PHOTOGRAPHE
A
GENVEVE
SUISSE SAVOIE
MIDI DE LA FRANCE”

Weitere Beispiele von
“Interlaken an der Aare im Kanton Bern”
auf Sparismus:

William England, London, cdv-83, 1863, #Interlaken, #Bern, #Aare, #Suisse, #Switzerland, #Swiss, #Schweiz, #Helvetia, Edition 1867

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/28/william-england-london-cdv-83-1863-interlaken-bern-aare-suisse-switzerland-swiss-schweiz-helvetia-edition-1867/

“Views of Switzerland, Savoy & Italy by W. ENGLAND.”

“83 Panorama d’Interlaken. Suisse.”

“THE FOLLOWING SERIES OF VIEWS OF
Switzerland, Savoy & Italy
by W. ENGLAND.

FOR WHICH THE DUBLIN EXHIBITION MEDAL,
AND ALSO THE PARIS EXHIBITION 1867,
AND THE LONDON PHOTOGRAPHIC SOCIETY’S SILVER METAL
HAVE BEEN AWARDED, MAY NOW BE HAD

CABINET SERIES
Size 8 ½ in x 6 ½ in.
Mounted on India Tinted Mounts

PANOARMIC SERIES
Size 6 ½ in x 3 ½ in.
Mounted on India Tinted Mounts

Price 1/- EACH.

STEREOSCOPIC SLIDES & CARTES DE VISTE
OF NEARLY 400 VIEWS OF SWITZERLAND, SAVOY & ITALY.

1/- Ech & 6.D EACH

These views have been pronounced by the press
“the finest ever produced” “

http://www.fotostiftung.ch/de/nc/archive-spezialsammlungen/index-der-fotografinnen/


Garcin, Auguste

Geboren: 1816 (?)

Gestorben: 1879 (?)

Fotograf in Genf, der sich auf touristische Sujets aus der Schweiz, aus Savoyen (bis 1860 ein unabhängiges Königreich) und Südfrankreich konzentrierte.

Über Garcin ist fast nichts bekannt.

Gesichert ist einzig, dass er sein Atelier 1853 eröffnete und dass dieses später von

John Jullien

übernommen wurde.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Vues de Suisse et de Savoie», 1855;
«Souvenir de la Suisse» (Leporello), Genf o. J. (1875);
«Lac des 4 cantons: souvenir» (Leporello), Eigenverlag, Genf 188?;
«Souvenir du St-Gothard» (Leporello), Eigenverlag, Genf o. J.;
«Lac de Genève» (Leporello), Eigenverlag, Genf o. J.;
«Lac Léman/Lausanne» (Leporello), Eigenverlag, Genf o. J.;
«Oberland bernois: souvenir» (Leporello), Eigenverlag, Genf o. J.

SAMMELPUBLIKATIONEN

«Le massif du Bernina. Les Anglais dans les Alpes françaises», Chamerot, Paris 1876; Karl Iten (Hg.), «Uri damals, Photographien und Zeitdokumente 1855-1925», Gamma, Altdorf 1984; René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; «Im Licht der Dunkelkammer. Die Schweiz in Photographien des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung Herzog», Christoph Merian Verlag, Basel 1994; «Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik» (Kat.), Offizin, Zürich 1998; «Musée Historique de Lausanne. Département des collections photographiques. Catalogue», Musée Historique, Lausanne 2007; Paul Hugger (Hg.), «Welten aus Fels und Eis. Alpine Fotografie in der Schweiz, Geschichte und Gegenwart», NZZ Libro, Zürich 2009.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN

Weltausstellung, Paris 1878; Schweizerische Landesausstellung, Zürich 1883; Landesmuseum, Zürich 1994 («Im Licht der Dunkelkammer. Die Schweiz in Photographien des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung Herzog»); Forum der Schweizer Geschichte, Schwyz 1998/99 («Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», Wanderausstellung).

http://data.bnf.fr/14977230/auguste_garcin/

Auguste Garcin (photographe, 1816-1895)

[Vues de Suisse et de Savoie]
Material description : 1 album de 100 photographies positives sur papier albuminé d’après des négatifs sur verre au collodion : 27 x 39 cm (vol.)
Note : Technique de l’image : photographie positive. – papier albuminé. – procédé au collodion
Note : Titre „La Suisse“ estampé sur la plat sup. ; mention „Vues panoramiques“ imprimée sur les carton de montage.
Edition : Genève , [Entre 1855 et 1870 env.]
[catalogue, Visualize the document in Gallica]
Interlaken
Interlaken, Switzerland

https://de.wikipedia.org/wiki/Interlaken

Interlaken

ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Verwaltungskreises Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Interlaken aer

Deutsch: Interlaken mit Brienzersee im Hintergrund und Thunersee im Vordergrund.
Michael Walz, 2005.

Name

Die Gemeinde hiess bis 1891

Aarmühle

und wurde dann auf ihren heutigen Namen umbenannt.

Sie liegt auf dem Bödeli zwischen dem Thunersee und Brienzersee.

Fotografi av Interlaken och Jungfrau - Hallwylska museet - 103145

Svenska: Vy över Interlaken och Jungfrau. Schweiz.
Inköpta af Walther och Wilhelmina von Hallwyl, f. Kempe, under deras resa i Schweiz omkring år 1870.
Hallwyll Museum.

Fotografi av Interlaken och Morgenberg - Hallwylska museet - 103144

Svenska: Vy över Interlaken och Jungfrau. Schweiz.
Inköpta af Walther och Wilhelmina von Hallwyl, f. Kempe, under deras resa i Schweiz omkring år 1870.
Hallwyll Museum.

Der Name ist abgeleitet von lateinisch «Inter Lacūs» (zwischen den Seen).[2]

Das Siegel der Bürgerschaft des Nachbarortes Unterseen, in Gebrauch seit 1280, ist beschriftet mit: «[Sigillum] Civitatis Inderlapen» (= «[Siegel] der Gemeinde Inderlapen»).

Im späten Mittelalter, als das erstarkende Bern insbesondere die Herrschaftsbereiche des Klosters Interlaken, der Herrschaft Unspunnen mit der Burg Unspunnen und des Städtchens Unterseen auseinanderhalten musste, bezeichnete Interlaken das Gebiet vor dem Stadttor Unterseens.

Geographie

Interlaken liegt im Berner Oberland zwischen Thunersee und Brienzersee, auf einer «Bödeli» genannten Schwemmebene. Die beiden Seen werden durch die Aare verbunden, welche durch Interlaken fliesst.

Hausberge von Interlaken sind der Harder Kulm im Norden und die Heimwehfluh (660 m) im Süden.

Die Gemeinden Interlaken, Unterseen, Wilderswil und Matten bilden zusammen eine Agglomeration mit etwa 18’000 Einwohnern.

Interlaken gehört zur Kirchgemeinde Gsteig bei Interlaken. Zu den Nachbargemeinden Interlakens zählen Matten, Unterseen, Ringgenberg und Bönigen.

Das Dorf liegt verkehrsgünstig an den Verbindungen Bern–Grimselpass–Wallis, Bern–Sustenpass–Uri, Bern–Brünigpass–Stadt Luzern und Montreux–Interlaken–Brünig–Luzern. Von Interlaken aus zweigen die Täler von Lauterbrunnen und Grindelwald ab, wodurch Interlaken das Zentrum des östlichen Berner Oberlandes ist.

Geschichte

Um 1130 wurde durch den Freiherrn Seliger von Oberhofen auf einem «Matten» genannten Ort zwischen Thunersee und Brienzersee ein Bethaus aus Holz erbaut, aus dem das Kloster Interlaken hervorging, gegründet durch den Augustinerorden. Etwa 30 Mönche und Laienmönche lebten hier nach den Regeln des heiligen Augustinus.

1133 kam das Kloster unter die Schirmherrschaft von Kaiser Lothar III.

1224 wurde das Kloster von der jungen Stadt Bern unter ihren Schutz genommen.

Neben dem Männerkloster gab es bis 1484 ein Frauenkloster, das in diesem Jahr wegen sittlichen Zerfalls geschlossen wurde.

1528 kam Interlaken an den Kanton Bern.

Um 1800 wurde die eindrückliche Bergwelt von Interlaken von Reisenden entdeckt und beschrieben, darunter Johann Wolfgang von Goethe, Lord Byron und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Sommer, Giorgio (1834-1914) - n. 13176 INTERLAKEN & Jungfrau

Giorgio Sommer (1834-1914):
13176 – Interlaken & Jungfrau, etwa 1880.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Interlaken zum Fremdenort und nahm einen neuen Aufschwung durch den Bau der Berner Oberland-Bahnen nach Lauterbrunnen und Grindelwald 1890 und der Jungfraubahn 1912.

CH-NB-Berner Oberland-nbdig-18512-page009

Deutsch: „Berner Oberland“, Interlaken mit der Jungfrau
Français : „Berner Oberland“, Interlaken et la Jungfrau
circa 1890
Swiss National Library

Bedeutsam für die touristische Entwicklung waren die Unspunnenfeste sowie die Tellspiele, die zwar gemeinhin mit Interlaken in Verbindung gebracht werden, jedoch auf Boden der Nachbargemeinden Wilderswil und Matten bei Interlaken stattfinden, das Unspunnenfest aber inzwischen in Interlaken selbst.

Während des Zweiten Weltkriegs beherbergte die Villa Cranz (heute Gemeindeverwaltung) in Interlaken von 1941–1944 das Armeehauptquartier General Guisans.

Auf dem Bödeli befanden sich der Reduitflugplatz Interlaken und fünf Artilleriewerke in den Felswänden rund um das Bödeli.

Drahtseilbahn Interlaken- Heimwehfluh AG
3800 Interlaken, Switzerland

https://de.wikipedia.org/wiki/Drahtseilbahn_Interlaken%E2%80%93Heimwehfluh

Die Drahtseilbahn Interlaken–Heimwehfluh,

ist eine Standseilbahn die auf die Heimwehfluh bei Interlaken führt.

Interlaken from the Heimwehfluh towards the Harder Bernese Oberland Switzerland (1)

Interlaken from the Heimwehfluh towards the Harder Bernese Oberland Switzerland, circa 1900.

Interlaken, from the Heimwehfluh, towards the Harder, Bernese Oberland, Switzerland-LCCN2001701181

Interlaken, from the Heimwehfluh, towards the Harder, Bernese Oberland, Switzerland, 1890s.
Forms part of: Views of Switzerland in the Photochrom print collection.; Print no. „9425“.; Title from the Detroit Publishing Co., Catalogue J-foreign section, Detroit, Mich. : Detroit Publishing Company, 1905.

Geschichte

Die Drahtseilbahn Interlaken–Heimwehfluh wurde am 21. Juli 1906 eröffnet und wird von Beginn an elektrisch betrieben. Es handelt sich um eine eingleisige Anlage ohne Bremszahnstange, mit einer Ausweichstation in der Mitte in Form einer Abtschen Weiche und 2 Wagen. Eine Fahrt dauert etwa 3 Minuten. Die Bahn wird als Nostalgieseilbahn betrieben, sowohl Motorraum als auch Rollmaterial befinden sich noch weitgehend im Originalzustand.
Bei der Bergstation befinden sich ein Restaurant, ein Aussichtsturm, eine interessante Modelleisenbahnanlage der Spur 0 sowie ein Rodelbahnrundkurs und eine Einschienen-Rodelbahn hinunter nach Interlaken. Ausserdem wurde im Mai bis Juni 2012 dort das Freilichttheater Oh Schreck aufgeführt. Es wurde vom deutschen Schauspieler Michael Goessler geschrieben und die Schweizer Theaterschauspielerin Deborah Lanz inszenierte es und führte Regie.

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian coerced ward & artist

Dieser Beitrag wurde unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", #AltBern, #OhneBürgerrechte, #OhneGrundrechte, #OhneKulturrechte, #OhneLebensrechte, #OhneMeinungsRechte, #OhneMenschenrechte, #OhneVerfassungsrechte, 631 Sachwalterschaftspolitik 38000, 631 Schariabank 38000, 631 Schariagericht 38000, 631 Schariagericht Graz-Ost 38000, 631 Schariajustiz 38000, 631 Schariakopftuch 38000, 631 Schariakrimi 38000, 631 Schariakunst 38000, 631 Schariapension 38000, 631 Schariapolitik 38000, 631 Schariaspiele 38000, 631 Schariatheater 38000, 631 Schariaverwaltung 38000, 631 Schariazirkus 38000, 631 Schwarzes Loch der HYPO HETA 38000, 631 Sebastian Kurz party 38000, 631 sex by sharia 38000, 631 situationselastisch 38000, 631 social design 38000, Auguste Garcin (1816-1895) – Schweizer Fotograf in Genf von 1853 bis 1870er, ÖVP - Österreichische Volkspartei - schwarze Partei (1945 bis heute), ÖVP - Österreichs Bürger im Sparkorsett, ÖVP - Bankengehorsam, ÖVP - Bankengold-Politik, ÖVP - Bankengoldpolitik, ÖVP - Bankenverliebtheit, ÖVP - Beamtengehorsam, ÖVP - Beamtengold-Politik, ÖVP - Beamtengoldpolitik, ÖVP - Beamtokratie, ÖVP - Betongold-Politik, ÖVP = Reformblokadepolitik, ÖVP = Reformstagnationspolitik, ÖVP = Reformstaupolitik, Garcin – Garcon – “Knabe boy Recke servant-boy waiter” - Etymologie PIE *werg- *uerg- “to work do push drive”, GARCIN – GENEVE, GARCIN-JULLIEN & Co. – Genfer Fotounternehmen von circa 1875 bis 1890er, Heimwehfluh 1870, Interlaken 1870, John Jullien – übernimmt das Fotounternehmen von Auguste Garcin in den 1870ern, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Kanton Bern – Heimvehfluh pres Interlaken, Schweiz – Kanton Bern – Heimwehfluh bei Interlaken, Schweiz – Kanton Bern – Heimwehfluh Interlaken – 680 m ü.A. hoher Hausberg, Schweiz – Kanton Bern – Interlaken = Aarmühle (bis 1891), Schweiz – Kanton Bern – Interlaken – Gemeinde auf dem Bödele = Schwemmebene der Aare, Schweiz – Kanton Bern – Standseilbahn Heimwehfluh Interlaken (1906 bis heute), zwielichtiges Gesindel, zwielichtiges Staatspersonal, Zwielichtpolitik 2017, Zwietrachtpolitik 2017, zwieträchtige Anwälte, zwieträchtige Bürgeranwälte, zwieträchtige Beamte, zwieträchtige Gutachter, zwieträchtige Höchstrichter, zwieträchtige Machtmenschen, Zwieträchtiges 2015, Zwieträchtiges 2016, Zwieträchtiges 2017, zwieträchtiges Gesindel, zwieträchtiges Staatspersonal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s