Alois Elsenwenger, Photograph in Bad #Goisern – #Gosaumühle, #Gosaubach, #Hallstättersee, #Salzkammergut, um 1870

A. ELSENWENGER, Alois Elsenwenger = Alois Elßenwenger = Alois Elssenwenger, Alois Elsenwenger (1830 Goisern – 1903 Goisern) – Buchbinder und Fotograf im Salzkammergut von etwa 1863 bis 1880er, Elsenwenger = Elssenwenger = Elßenwenger – “der vom Erlengrund” – ahd. alizo “Erle Eller Elsen” + ahd. weng “(eingehegte) Wiese”, Oberösterreich – Goisern = Bad Goisern am Hallstätter See, Oberösterreich – Bad Goisern am Hallstätter See – circa 7500 Einwohner zählende Gemeinde an der Traun im Salzkammergut, Oberösterreich – Goisern – Geusarn (um 1325) - Gebisharn (13. Jh.) – ahd. gebiza “Gebse Schüssel Schale flaches Gefäss”, Oberösterreich – Goisern – Etymologie 1 “Ort eines Talmulden-Bewohners”, Oberösterreich – Goisern – Etymologie 2 “Ort eines Holzmulden-Erzeugers”, Gosau – Etymologie 1 gos + a(ch) “Gussbach Sturzbach”-  fluminis Gosach (1231) – Gosa (1261) – idg. *gheus- *ghus- “giessen” + idg. *akh- ekh- “Wasser”, Gosau – Erschliessung des waldreichen Salzkammerguts entlang des Gosaubachs durch Mönche des Stiftes St. Peter in Salzburg (1231), Gosaubach – links- bzw. westseitiger Zufluss des Hallstätter See, Gosautal – links- bzw. westseitige Einkerbung in das Hallstätter-See-Becken, Gosaumühle – links- bzw. westseitige Einmündung des Gosaubaches in den Hallstätter See, Gosauzwang – mit “Zwang” zu überbrückender Verlauf der Soleleitung von Hallstatt nach Ischl und Ebensee (um 1600 bis 1775), Gosaubrücke = Gosauzwang-Brücke (1775 bis heute), Gosauschlucht, Gosaugraben, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“Photographie
von
ELSENWENGER
in
Goisern.”
“GOSAUMÜHLE”

Gosauzwang
Gosauzwang, 4823 Hallstatt

https://de.wikipedia.org/wiki/Gosauzwang

Gosauzwang heißen:

Gosauzwang (Gemeinde Hallstatt), Katastralgemeinde von Hallstatt, Bezirk Gmunden, Oberösterreich

Gosauzwang (Schlucht), Talenge am Unterlauf des Gosaubachs

Gosauzwang (Soleleitungsbrücke), Bauwerk der Leitung von Hallstatt zur Saline Ebensee

https://de.wikipedia.org/wiki/Gosauzwang_(Soleleitungsbr%C3%BCcke)

Der Gosauzwang

ist eine zwischen 1755 und 1758 erbaute Soleleitungs-Brücke bei Hallstatt im oberösterreichischen Salzkammergut.

Sie liegt im UNESCO-Welterbegebiet Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut und steht unter Denkmalschutz.

Gosauzwangbrücke Soleleitung

Deutsch: Gosauzwangbrücke/Soleleitung.
Austriantraveler, 2011.

Baugeschichte

Aufgrund der beschränkten Holzressourcen des inneren Salzkammerguts war es Ende des 16. Jahrhunderts nicht mehr möglich, die gesamte in Hallstatt gewonnene Sole im Ort zu versieden. Die Errichtung eines neuen Pfannhauses im waldreicheren Traunseegebiet erforderte allerdings den Bau einer Soleleitung vom Hallstätter Salzberg über Ischl nach Ebensee.

Unter der Leitung des Ischler Bergmeisters Kalß wurde die 34 Kilometer lange Soleleitung in den Jahren 1595 bis 1607 realisiert. Dabei wurde der Strenn aus insgesamt rund 13.000 bis zu viereinhalb Meter langen Holzröhren (Deicheln) zusammengesetzt.

Das schwierigste Teilstück stellte die Überquerung des Gosaubachs dar. Dort teilte sich die Rohrleitung ursprünglich in drei hölzerne und mit eisernen Ringen bewehrte Rohrstränge, in denen die Sole vom rechten Talhang herabfloß, auf einer Holzgerüstung den Bach übersetzte und dann unter Druck – im Zwange – die jenseitige Steilböschung hinaufstieg.

Materielle Zeugen dieser ältesten Bachübersetzung sind nicht erhalten geblieben, bloß der Name: Gosauzwang.

Infolge des steigenden Salzbedarfs musste 1756 neben den beiden vom Hallstätter Salzberg nach Ischl und Ebensee führenden Soleleitungssträngen noch ein dritter gelegt werden. Im Zuge der Arbeiten für diese Soleleitung wurde für die Überquerung des Gosaubachs eine auf hohen Steinpfeilern verlegte Brücke über den großen Gefällsbruch errichtet.

Unter der Leitung des Hallstätter Salinenmeisters Josef Spielpichler wurden 1757 die hölzernen Brückenfelder, das sogenannte Spannwerk, gebaut, auf dem dann der Strenn mit gleichmäßig geringem Gefälle verlegt werden konnte. Dadurch war es möglich, den mit den technischen Mitteln der damaligen Zeit nur schwer beherrschbaren Druck in der Rohrleitung drastisch zu reduzieren.

Gosauzwang (um 1800)

Deutsch: Zeichnung des Gosauzwanges, einer Soleleitungsbrücke zwischen Hallstatt und Ebensee, um 1800.
Scan aus: Rudolf Lehr — Landeschronik Oberösterreich, Wien: Verlag Christian Brandstätter 2004 S. 169 ISBN 3-85498-331-X.
Illustration ursprünglich aus: Joseph August Schultes — Reisen durch Oberösterreich in den Jahren 1794, 1795, 1802, 1803, 1804 und 1808, Tübingen: Cotta

Baubeschreibung

Die Soleleitungsbrücke die auf fünf schlanken Pfeiler aus Kalkstein-Quadermauerwerk das Gosaubach-Tal überspannt, galt bereits zur Entstehungszeit als eines „der merkwürdigsten und kühnsten“ technischen Bauwerke des Kammerguts. Mit der Verjüngung der Pfeiler wird perspektivisch wirksam die Höhenentwicklung dynamisiert. Das alte Tragwerk nahm mit den Sprengwerken diese Bewegung auf, leitete sie in die Horizontale über und ließ sie in den Widerlagern ausklingen. Durch den Umbau des Tragwerks ist ursprüngliche Wirkung zum Teil verlorengegangen.

Technische Beschreibung

Die Pfeiler sind mit einer Querschnittsfläche an der Basis von 4,0 × 4,0 m, am Auflager von 2,4 × 2,4 m und einer maximalen Höhe von 30 m äußerst schlank ausgeführt. Das Tragwerk, welches in 6 Brückenfelder mit Weiten zwischen 16 und 21 m unterteilt ist, weist eine Gesamtlänge von 133 m auf. 1969 wurde das ursprüngliche, hölzerne Sprengwerk durch eine Stahlkonstruktion, deren seitliche Teile als horizontal verbrettertes Geländer ausgebildet sind, ersetzt.

http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/17173

Gosauzwang
(eindrucksvolles Bildmaterial)

http://sammlungenonline.albertina.at/?id=starl_35F9622FFA634D4FABF1567B7F8E45C9#f666290b-a1c9-4d57-a991-417014dccbe6

Künstler/Verfasser

Elssenwenger, Alois
(auch: Elsenwenger, Elßenwenger)

Biografische Angaben
biografischer Abriss

1830 – 1903

„(auch: Elßenwenger)

(1830-1903)

Buchbinder, Fotograf.

Geb. in Goisern, fotografierte 1877 für F. Simony (s.d.) auf dem Dachstein, gest. in Goisern.

Bekannter Atelierfotograf in Goisern u. Umgebung, machte neben Porträt- auch Landschaftsaufnahmen im steirischen Salzkammergut.“

in: Otto Hochreiter, Timm Starl,

“Lexikon zur österreichischen Fotografie“,

in: Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 2, hrsg. von Otto Hochreiter und Timm Starl im Auftrag des Vereins zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich, Ausst.-Kat., Bad Ischl 1983, 93-209, 114; vgl. auch Hans Frank, Rudolf Walter Litschel, Oberösterreich in alten Photographien 1848 – 1914, Linz: OLV-Buchverlag, 1979, “Oberösterreichische Photographen bis in das erste Viertel des 20. Jahrhunderts“, 259-265, 260
Quelle: Original
Schlagwort
Atelierfotograf, Porträt, Landschaft, Berge
Ort / Land:
Oberösterreich, Bad Goisern
zuletzt bearbeitet:
2000-08-12
1830 – 1903
geb. 3. Juni 1830, gest. 22. Nov. 1903
Quelle: Nachlaß Hans Frank, in der Bibliothek des OÖ. Landesmuseums, Linz, alphabetisch geordnet nach Bundes- und Kronländern, Abzüge meist eingeklebt (K. Pi. “Vor 30 Jahren starb der ‘Maler von Goisern‘. Der Heimatverein bereitet eine Gedächtnisausstellung vor“, in: Salzkammergut-Zeitung, 3. Juli 1980, Ausriß)
zuletzt bearbeitet:
2004-07-19

http://www.ennstalwiki.at/wiki/index.php/Alois_Elsenwenger

Alois Elsenwenger

war einer der ersten Fotografen nach Aufkommen der Fotografie im 19. Jahrhundert.

Leben

Elsenwenger stammte aus dem oberösterreichischen, damals noch ohne „Bad“, Goisern. Bekannt wurden seine Arbeiten, die er im Auftrag des Dachsteinforschers Friedrich Simony machte. Simony erkannte schon bald den Nutzen der Fotografie für seine Arbeiten und wandte sich ab 1875 dieser neuen Technik zu. Er engagierte Alois Elsenwenger und so entstanden im Verlaufe dieser gedeihlichen Zusammenarbeit wunderschöne Gebirgsaufnahmen und eine einmalige Dokumentation der Gletscher des Dachsteins.

Werke

Bilder im Buch Das Dachsteingebirge in historischen Aufnahmen

Bad Goisern
Hallstätter See
Salzkammergut, Austria

https://de.wikipedia.org/wiki/Bad_Goisern_am_Hallst%C3%A4ttersee

Bad Goisern am Hallstättersee

ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Gmunden im Salzkammergut mit 7514 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Bad Ischl.

Weitere Beispiele von
“Gosau Gosauzwang Gosaumühle Hallstätter See Salzkammergut”
auf Sparismus:

Baldi & Würthle, Fotograf & Verlag, #Salzburg, #90, #Gosauzwang, Soleleitung-Brücke, #Gosaubach, #Gosauschlucht, um 1863

https://sparismus.wordpress.com/2016/08/11/baldi-wuerthle-fotograf-verlag-salzburg-90-gosauzwang-soleleitung-bruecke-gosaubach-gosauschlucht-um-1863/

“BALDI & WÜRTHLE
Photographische Anstalt
SALZBURG
Riedenburg, Villa Baldi,
No. 17”

“90. Gos(s)auzwang.”

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian political ward artist

Dieser Beitrag wurde unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", #38000, #631, #999, #Gosau, #Gosaumühle, 631 Mündelerotik 38000, 631 Mündelfabrik 38000, 631 Mündelgericht Graz-Ost 38000, 631 Mündeljustiz 38000, 631 Mündelkunst 38000, 631 Mündelmissbrauch 38000, 631 Mündelplünderung 38000, 631 Mündelpolitik 38000, 631 Mündelporno 38000, 631 Mündelprekarisierung 38000, 631 Mündelsubmission 38000, 631 Mündeltheater 38000, 631 Mündelunterdrückung 38000, 631 Mündelunterwerfung 38000, 631 Mündelverachtung 38000, 631 Mündelvernichtung 38000, 631 Mündelvernutzung 38000, 631 Mündelversklavung 38000, 631 Mündelverwaltung 38000, 631 Mündelzirkus 38000, 631 Mütter-Diskriminierung 38000, 631 Menschenrechte statt Rechte Menschen 38000, 631 Mother Moschik 38000, 631 multiples Organversagen 38000, 631 Mutter Moschik 38000, Alois Elsenwenger (1830 Goisern – 1903 Goisern) – Buchbinder und Fotograf im Salzkammergut von etwa 1863 bis 1880er, Alois Elsenwenger = Alois Elßenwenger = Alois Elssenwenger, ÖVP - Politik der sozialen Kälte, ÖVP - Politik der Zukunftsvernichtung, ÖVP - Politik des bürgerlichen Todes, ÖVP - Politik des Sozialabaus, ÖVP - Politik des sozialen Krieges, ÖVP - Politik des sozialen Todes, ÖVP - Politik des sozialen Vampirismus, ÖVP - Post-Katholizismus, ÖVP - postfaktische Politik, ÖVP - Postkatholizismus, ÖVP - Präkarisierungspolitik, ÖVP - Prekarisierungpolitik, ÖVP - Pseudo-Reformpolitik, ÖVP - Pseudopolitik, ÖVP - Pseudoreformpolitik, ÖVP - Raiffeisen-Partei, ÖVP - Refaschistisierungs-Politik, ÖVP - Reformstau-Politik, ÖVP - Repressionspolitik, ÖVP - repressive Nudgingpolitik, ÖVP - Rezessionspolitik, ÖVP - Sachwalterschaftskriminologie, ÖVP - Sachwalterschaftspolitik, ÖVP - Schariapension als Pensionreform 2016, Dr. Alexander Van der Bellen - Wiener Hofburg, Dr. Andrea Korschelt - Bezirksgericht Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt - Grundbuch des BG Graz-Ost, Dr. Andrea KORSCHELT - Vorsteherin des Bezirksgerichts, Dr. Andrea Korschelt - Vorsteherin des BG Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt-, Dr. Bettina Kirnbauer - Präsidentschaftskanzlei, Dr. Bettina Kirnbauer - Pressesprecherin von BP VdB, Dr. Franz UNTERASINGER, Dr. Franz Unterasinger - Grünen-Anwalt, Dr. Franz Unterasinger - Kanzlei für politische Sachwalterschaften in Graz, Dr. Franz Unterasinger - Mündelverwalter des Bezirksgerichts Graz-Ost, Dr. Franz Unterasinger - Pfleglingsverwalter des Bezirksgerichts Graz-Ost, Dr. Franz Unterasinger - RA in Graz, Dr. Franz Unterasinger - Rechtsanwalt in Graz, Dr. Franz Unterasinger - Rechtsanwaltskanzlei in Graz, Dr. Günther Kräuter (SPÖ), Dr. Günther Kräuter - Abgeordneter zum Nationalrat (1991 - 2013), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt (2013 - ), Dr. Heinz Fischer (*1938 Graz - ) - Austrian President (2004-2010 and 2010-2016), Dr. Heinz Fischer (*1938 Graz - ) - österreichischer Bundespräsident (2004-2010 und 2010-2016), Dr. Heinz FISCHER (SPÖ), Dr. Heinz Fischer - BP a.D., Dr. Heinz Fischer - Bundespräsident a.D., Dr. Heinz FISCHER - Bundespräsident der Republik Österreich, Dr. Hubert STEUXNER - Anwalt der Finanzprokuratur, Dr. Hubert STEUXNER - Entrechtungsanwalt der Finanzprokuratur, Dr. Hubert STEUXNER - Finanzprokuratur, Dr. Hubert STEUXNER - Hofrat der Finanzprokuratur, Dr. Hubert STEUXNER - Weisungsanwalt der Finanzprokuratur, Dr. Manfred Mögele - GÖD-Zentralsekretär, Dr. Manfred SCARIA, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des Oberlandesgerichtes Graz, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des OLG f ZRS Graz, Dr. Peter BARTH - LStA am BMJ, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Abgeordneter zum Nationalrat, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Volksanwalt, Dr. Peter Fichtenbauer - FPÖ Volksanwalt, Dr. Peter RESETARITS - Moderator des Bürgeranwalts, Dr. Reinhold Lopatka (1960 Vorau Steiermark - ) - österreichischer Politiker, Dr. Reinhold Lopatka (ÖVP), Dr. Reinhold Lopatka - österreichischer Jurist und Politiker, Dr. Reinhold Lopatka - Obmann des ÖVP-Parlamentsklubs, Dr. Roland MIKLAU - ÖJK, Dr. Rudolf MÜLLER - Pensionskommission, Dr. Rudolf MÜLLER - VfGH, Dr. Sonja HAMMERSCHMID - BMB, Dr. Winfried Pinggera - PVA-Generaldirektor, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ ÖVP, Elsenwenger = Elssenwenger = Elßenwenger – “der vom Erlengrund” – ahd. alizo “Erle Eller Elsen” + ahd. weng “(eingehegte) Wiese”, Gosau – Etymologie 1 “Giessbach Gussbach Sturzbach”, Gosau – Etymologie 1 “sich durch die Schlucht zum See ergiessendes Wasser Gewässer Bach Ach”, Gosaumühle 1870, Grazer Sachwalterschaftsmissbrauch, KoerzitivDesign, KoerzitivDesign - Made in Austria, Koerzitive – Made in Austria, KoerzitivJustiz, KoerzitivKultur, KoerzitivPolitik, KoerzitivStyling, Mag. Ingrid Moschik (*1955 Villach) – österreichisches Staatsmündel, Mag. Ingrid Moschik (*1955 Villach) – Geldklave im Auftrage des Bundeskanzleramtes, Mag. Ingrid Moschik (*1955 Villach) – Grazmündel, Mag. Ingrid Moschik - Austrian coercive ward artist Austrian coerced ward artist, Mag. Ingrid Moschik - Österreichische Staatsmündel-Künstlerin, Mag. Ingrid MOSCHIK - Künstlerin (SPÖ) - Politikerin (NEOS), Mag. Ingrid Moschik - political ward artist, Mag. Ingrid Moschik - Staatsmündelkünstlerin, Mag. Sonja STESSL, Mag. Sonja STESSL – Staatssekretärin für Verwaltung und Öffentlichen Dienst, Mag. Ulrike SCHUIKI, Mag. Ulrike SCHUIKI - Richterin am BG 631, Mag. Ulrike SCHUIKI - Richterin am BG Graz-Ost, Mag. Ulrike SCHUIKI – Richterin, Mag. Werner Kogler (1961 Hartberg - ) - österreichischer GRÜNE-Politiker Volkswirt Nationalrat, Oberösterreich – Bad Goisern am Hallstätter See – circa 7500 Einwohner zählende Gemeinde an der Traun im Salzkammergut, Oberösterreich – Goisern = Bad Goisern am Hallstätter See, Oberösterreich – Goisern – Etymologie 1 “Ort eines Talmulden-Bewohners”, Oberösterreich – Goisern – Etymologie 2 “Ort eines Holzmulden-Erzeugers”, Oberösterreich – Goisern – Geusarn (um 1325) - Gebisharn (13. Jh.) – ahd. gebiza “Gebse Schüssel Schale flaches Gefäss”, zwielichtiges Gesindel, zwielichtiges Staatspersonal, Zwielichtpolitik 2017, Zwietrachtpolitik, Zwietrachtpolitik 2017, zwieträchtige Anwälte, zwieträchtige Ärzte, zwieträchtige Staatslenker, zwieträchtige Volksanwälte, Zwieträchtiges, Zwieträchtiges 2016, Zwieträchtiges 2017, zwieträchtiges Gesindel, zwieträchtiges Staatspersonal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s