Johann Adam #Gabler in #Interlaken, #Grimsel-Hospiz, #Grimselpass, #Guttannen, #Berner #Oberland, #Schweiz, #Suisse, um 1870

A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Arthur Gabler – Sohn von Johann Adam Gabler und Schweizer Fotograf von etwa 1888 bis nach 1900, Schweiz – Berner Oberland – Grimselpassstrasse, Schweiz – Berner Oberland – Grimselstrasse, Suisse – Oberland Bernois – Pasage du Grimsel, Schweiz – Berner Oberland – Grimselsee, Schweiz – Berner Oberland – Grimselpass, Suisse – Oberland Bernois – L’Hospice du Grimsel, Swiss – Bernese Oberland – Hospice on the Grimsel, Suisse – Oberland Bernois – Lac de la Grimsel, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel – Grymslun (1397) – Etymologie 1 mhd. grimi “enge Stelle” + sol “Seelein = “See beim engen Pass-Übergang”. Schweiz – Berner Oberland – Grimsel – Grymslun (1397) – Etymologie 2 mlat. crematiola crematiolum “kleine Erhebung” – mlat. cremia “Bühl Hügel Kulle”, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel – Grymslun (1397) – Etymologie 3 mhd. grim + sol “wilde wetterwendische Stelle am See = Wetterloch”, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck – “Hangeck” - Etymologie 1 “Ort an der überhängenden Bergkante”, Schweiz – Berner Oberland – Handeggfall = Handeckfall, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck - village in the municipality of Guttannen near Lake Gelmersee, Schweiz – Berner Oberland – Chalets a Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Gasthaus auf der Handeck, Swiss – Bernese Oberland – Inn on the Handeck, Suisse – Oberland Bernois – Auberge sur la Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Handeck = Handegg – La Chute de l’Aar,   Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach = Rychenbach, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach – Nebenfluss der Aare, Schweiz – Berner Oberland – Aare = Aar = Arole, Schweiz – Berner Oberland – Aare – 288 km langer Fluss in der Schweiz mit Einündung in den Rhein, Schweiz – Berner Oberland – Aare – Latin Arula = Arola = Araris, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbachfall, Suisse – Oberland bernois - Meiringen - Chute du Reichenbach, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen - Reichenbach Falls, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – circa 4700 Einwohner zählende Gemeinde im Aaretal, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Petrus de Megeringen (1201) – ahd. Meghier + -ingun “bei den Leuten des Meghier”, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Etymologie 1 lateinisch maior majus “Ober-Verwalter Ober-Bauer” – PIE *mag-yes meg-yes “great-er”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“Grimslhospitz – (Auberge sur la Grimsel)”
“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Grimsel Pass
3999 Obergoms, Switzerland

GRIMSEL – a drone perspective in 4K
Published on Oct 19, 2016
Description:
I was driving home from the holidays when I stopped on the Grimselpass to take some clips of it. It was nice, and I find that the pass is really awesome.

https://de.wikipedia.org/wiki/Grimselpass

Der Grimselpass

ist ein Schweizer Strassenpass in den Berner Alpen und verbindet das Berner Oberland mit dem Oberwallis.

Blick auf den Grimselsee und den Raeterichsbodensee 0981

Deutsch: Panoramaansicht: Grimselsee sowie der Räterichsbodensee in der Schweiz.
English: Panorama view of the lake Grimsel and Räterichsbodensee in Switzerland.
Français : Vue panoramique sur le lac Grimsel et le lac Räterichsbode, en Suisse.
Alchemisz-hp, 2011.

Innerhalb der Schweiz wird er oft in Kurzform als (die) Grimsel bezeichnet, seltener in männlicher Form (der Grimsel).

Die Passhöhe liegt auf 2164 m ü. M. an der europäischen Wasserscheide zwischen Mittelmeer und Nordsee.

Path from Grimsel to Handeck IMG 4919

Francois Diday (1802-1877):
English: Path from Grimsel to Handeck, circa 1855.
Sion fine Arts Museum.

Der historische Säumerpfad wurde im 19. Jahrhundert zu einer modernen Hochalpenstrasse ausgebaut, die im Sommer offen ist.

Geschichte

Die erste sicher belegte Nutzung des Grimselpasses für den Saumverkehr datiert aus dem 14. Jahrhundert.

Die Benutzung während der Römerzeit und eine Überquerung im Jahr 1211 durch Truppen des Herzogs von Zähringen sind nicht gesichert.

CH-NB - Grimselstrasse, Aarebrücke - Collection Gugelmann - GS-GUGE-LORY-C-31

Gabriel Lory (fils) (1748-1846):
Grimselstrasse, Aarebrücke; (Pont sur l’Aar au passage du Grimsel); Grimselstrasse; Aquarell, circa 1820.

1397 schlossen die Landschaften Pomatt, Goms und Hasli sowie die Städte Unterseen, Thun und Bern ein Abkommen, in dem sie vereinbarten, für den freien und sicheren Handelsverkehr zu sorgen und den Saumpfad über den Grimsel zu unterhalten.

Fotografi av sjö, berg och vandrarhem i Schweiz - Hallwylska museet - 103184

Svenska: Vandrarhemmet och Grimselsjön, Schweiz.
Inköpta af Walther och Wilhelmina von Hallwyl, f. Kempe, under deras resa i Schweiz omkring år 1870.
Hallwyl Museum.

Vom historischen Saumpfad entlang der Aare und von der Passhöhe ins Goms sind noch viele Spuren erhalten.

CH-NB-Souvenir de l'Oberland bernois-nbdig-18220-page023

Français : Livre: „Souvenir de l’Oberland bernois“, Grimsel Hospiz, etwa 1890.
Swiss National Library, nbdig-18220

Der Ausbau des Saumpfads zu einer modernen Passstrasse erfolgte im Vergleich zu anderen Schweizer Passübergängen verhältnismässig spät. Die neue Strasse war im Jahr 1894 fertiggestellt.

Grimselstrasse, the hospice, Bernese Oberland, Switzerland-LCCN2001701154

Grimselstrasse, the hospice, Bernese Oberland, Switzerland.
Forms part of: Views of Switzerland in the Photochrom print collection.; Title from the Detroit Publishing Co., Catalogue J-foreign section, Detroit, Mich. : Detroit Publishing Company, 1905.; Print no. „6168“.
Library of Congress.

Als Folge des Baus der Wasserkraftwerke der Kraftwerke Oberhasli AG in diesem Gebiet wurde die Strasse zwischen 1920 und 1950 ausgebaut und teilweise neu angelegt.

Während mehrerer Jahrzehnte kam es an der Grimselpassstrasse zwischen Innertkirchen und Guttannen immer wieder zu Felsstürzen. Zeitweise galt in diesem Bereich der Passstrasse das Nachtfahrverbot und der Grimselverkehr wurde über Understock umgeleitet. Weil eine Felsnase namens Chapf 900 Meter oberhalb der Strasse in eine unstabile Lage geriet, entschlossen sich die Bundesbehörden zur kontrollierten Sprengung der Fluh. Am 4. Oktober 2001 wurde der Chapf nach monatelangen Bohrungen weggesprengt. Mit 150’000 Kubikmeter gelöstem Gestein war dies bisher die grösste Sprengung in der Schweiz.[1]

Seen

Auf der Nordseite des Grimselpasses liegen drei mit Stollen verbundene Stauseen.

Aufsteigend nach ihrer Meereshöhe sind dies

der Räterichsbodensee,

der Grimselsee und

der Oberaarsee.

Der Räterichsbodensee und der Grimselsee liegen unmittelbar an der Passstrasse.

Ebenfalls im nördlichen Grimselgebiet befindet sich

der Stausee Gelmersee.

Die Stauseen werden durch die Kraftwerke Oberhasli betrieben. Auf der Passhöhe liegt

der Totensee,

der jedoch nicht zur Elektrizitätsgewinnung genutzt wird.

Auf der Talseite der Staumauer des Räterichsbodensee wurde im September 2007 das grossformatige Bild der Wasserjungfrau Mélisande des Künstlers Pierre Mettraux vollendet. Auf einer Halbinsel im Grimselsee unterhalb der Passhöhe befindet sich das Hotel Grimselhospiz.

Weitere Beispiele von
“(Johann Adam) A. Gabler – Photograph in Interlaken”
auf Sparismus:

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, #Reichenbach inferieur, #Schweiz, #Suisse, #Swiss, #Switzerland, #Helvetia, um 1870

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/13/johann-adam-gabler-in-interlaken-reichenbach-inferieur-schweiz-suisse-swiss-switzerland-helvetia-um-1870/

“Reichenbach inferieur”

“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, L’Eglise de #Lauterbrunnen et le #Staubbach-Fall, Weisse #Lütschine, #Schweiz, #Suisse, um 1870

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/12/johann-adam-gabler-in-interlaken-leglise-de-lauterbrunnen-et-le-staubbach-fall-weisse-luetschine-schweiz-suisse-um-1870/

“Staubbach”

“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, Chalets sur la #Handeck, #Handegg, #Guttannen, #Berner #Oberland, #Schweiz, #Suisse, um 1870

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/17/johann-adam-gabler-in-interlaken-chalets-sur-la-handeck-handegg-guttannen-berner-oberland-schweiz-suisse-um-1870/

“(Auberge sur la) Handeck”

“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichisches Staatsmündel &Künstlerin

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", #38000, #631, #999, #AltSchweiz, 631 LEX MOSCHIK 38000, 631 M3 porn 38000, 631 Mag. Ingrid Moschik 38000, 631 Mama Moschik 38000, 631 Mündel-Monetarisierung 38000, 631 Mündel-Vergewaltigung 38000, 631 Mündelauslöschung 38000, 631 Mündelbestrafung 38000, 631 Mündeldiskriminierung 38000, 631 Mündelerlösung 38000, 631 Mündelfabrik 38000, 631 Mündelgericht Graz-Ost 38000, 631 Mündeljustiz 38000, 631 Mündelkunst 38000, 631 Mündelmissbrauch 38000, 631 Mündelplünderung 38000, 631 Mündelpolitik 38000, 631 Mündelporno 38000, 631 Mündelprekarisierung 38000, 631 Mündelsubmission 38000, 631 Mündeltheater 38000, 631 Mündelunterdrückung 38000, 631 Mündelunterwerfung 38000, 631 Mündelverachtung 38000, 631 Mündelvernichtung 38000, 631 Mündelvernutzung 38000, 631 Mündelversklavung 38000, 631 Mündelverwaltung 38000, 631 Mündelzirkus 38000, 631 Mütter-Diskriminierung 38000, 631 Menschenrechte statt Rechte Menschen 38000, 631 Mother Moschik 38000, 631 multiples Organversagen 38000, 631 Mutter Moschik 38000, 631 Politcabaret 38000, 631 Politoper 38000, 631 Politporno 38000, 631 Polittheater 38000, 631 post-truth banking 38000, 631 postfaktische Banken 38000, 631 postfaktische Justiz 38000, 631 postfaktische Medizin 38000, 631 postfaktische Politik 38000, 631 postfaktisches Bankenwesen 38000, 631 Prekariat 38000, 631 Prekariatspolitik 38000, 631 Prekarisierungspolitik 38000, 631 Problemimport 38000, 631 Sachwalterschaftskriminologie 38000, 631 Sachwalterschaftspolitik 38000, 631 Schariabank 38000, 631 Schariagericht 38000, 631 Schariagericht Graz-Ost 38000, 631 Schariajustiz 38000, 631 Schariakrimi 38000, 631 Schariakunst 38000, 631 Schariapension 38000, 631 Schariapolitik 38000, 631 Schariaspiele 38000, 631 Schariatheater 38000, 631 Schariaverwaltung 38000, 631 Schariazirkus 38000, 631 Schwarzes Loch der HYPO HETA 38000, 631 situationselastisch 38000, 631 social design 38000, 631 social engineering 38000, 631 social war 38000, 631 soziale Tod 38000, 631 Sparen bis zum Umfallen 38000, 631 Sparen macht geil 38000, 631 Sparerotik 38000, 631 Sparismus 38000, 631 Sparmaschine 38000, 631 Sparpolitik 38000, A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Grimselhospiz 1870, Grimselpass 1870, Grimselsee 1870, Grimselstrasse 1870, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, loot = lu:t = lut = luta = lupta = lunta = plunta = plündern, LOOT ALARM, LOOT as LOOT can, LOOT! (loot factorial), LOOT! (LOOT Faktorielle = LOOT Fakultät), Schweiz – Berner Oberland - Grimselstrasse, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel – Grymslun (1397) – Etymologie 1 mhd. grimi “enge Stelle” + sol “Seelein = “See beim engen Pass-Übergang”, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel – Grymslun (1397) – Etymologie 2 mlat. crematiola crematiolum “kleine Erhebung” – mlat. cremia “Bühl Hügel Kulle”, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel – Grymslun (1397) – Etymologie 3 mhd. grim + sol “wilde wetterwendische Stelle am See = Wetterloch”, Schweiz – Berner Oberland – Grimselpass, Schweiz – Berner Oberland – Grimselpassstrasse, Schweiz – Berner Oberland – Grimselsee, Suisse – Oberland Bernois – Lac de la Grimsel, Suisse – Oberland Bernois – L’Hospice du Grimsel, Suisse – Oberland Bernois – Pasage du Grimsel, Swiss – Bernese Oberland – Hospice on the Grimsel | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Otto #Schmidt #Wien, 319, k.u.k. #Hofburg-Artistin auf #Hochrad balanciert, frontal sitzend, gemalter #Prater mit Efeupokal, Studiogras, 1890

Otto Schmidt (1849 Gotha - 1920 Wien), Otto Schmidt Wien, Otto Schmidt Vienna, Otto Schmidt Vienne, Otto-Schmidt-Verlag, Verlag Otto Schmidt, Otto Schmidt Photography, #OttoSchmidt, #OttoSchmidtWien, #OttoSchmidt1900, Otto Schmidt, Otto Schmidt Wien 1900, Otto Schmidt Erotik, Otto Schmidt k.u.k. Erotik, Otto Schmidt Kunstverlag, Otto Schmidt Fotoverlag, Otto Otto Schmidt Erotikverlag, Otto Schmidt Fotograf Wien, Otto Schmidt Photograph, Otto Schmidt Studio Wien, Etudes – modeles academiques pour artistes et industriels aristiques, On peut obtenir chaque numero en format-cabinet, Wien 1880er, Vienna 1880s, Wiener Künstlerakt,  Wiener Künstlermodell, Wiener Künstlerstudie, Wiener Künstlervorlage, Wiener Kunstakt, Wiener Frauenakt, Wiener Mädchenakt, female nude study, nude biking, k.u.k. nude biking, nude cycling, k.u.k. nude cycling, Nacktradfahren, k.u.k. Nacktradfahren, Nacktradln, k.u.k. Hochrad-Frivolitäten, k.u.k. Hochraddame, k.u.k. penny farthing lady, k.u.k. Hochradturnerin, k.u.k. Hochradathletin, k.u.k. penny farthing athlete, k.u.k. Hochradsportlerin, k.u.k. high wheel sportsperson, k.u.k. high wheel sportsgirl, k.u.k. high wheel sportswoman, k.u.k. high wheel sportslady, k.u.k. Hochradkünstlerin, k.u.k. Hochradartistin, k.u.k. Hochradakrobatin, penny-farthing, Hochrad, k.u.k. artist on penny-farthing, k.u.k. acrobat on penny-farthing, k.u.k. nude on penny-farthing, k.u.k. girl on penny-farthing, high-wheel, high wheeler, hi-wheel, hi-wheeler, k.u.k. high-wheeler, high ordinary, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 319, nude study, frontal, gymnast balancing on high-wheel in photo studio, painted trees and pond, Vienna #Prater, painted pedestal and ivy cup, in the 1880s

Otto Schmidt (1849 Gotha - 1920 Wien), Otto Schmidt Wien, Otto Schmidt Vienna, Otto Schmidt Vienne, Otto-Schmidt-Verlag, Verlag Otto Schmidt, Otto Schmidt Photography, #OttoSchmidt, #OttoSchmidtWien, #OttoSchmidt1900, Otto Schmidt, Otto Schmidt Wien 1900, Otto Schmidt Erotik, Otto Schmidt k.u.k. Erotik, Otto Schmidt Kunstverlag, Otto Schmidt Fotoverlag, Otto Otto Schmidt Erotikverlag, Otto Schmidt Fotograf Wien, Otto Schmidt Photograph, Otto Schmidt Studio Wien, Etudes – modeles academiques pour artistes et industriels aristiques, On peut obtenir chaque numero en format-cabinet, Wien 1880er, Vienna 1880s, Wiener Künstlerakt,  Wiener Künstlermodell, Wiener Künstlerstudie, Wiener Künstlervorlage, Wiener Kunstakt, Wiener Frauenakt, Wiener Mädchenakt, female nude study, nude biking, k.u.k. nude biking, nude cycling, k.u.k. nude cycling, Nacktradfahren, k.u.k. Nacktradfahren, Nacktradln, k.u.k. Hochrad-Frivolitäten, k.u.k. Hochraddame, k.u.k. penny farthing lady, k.u.k. Hochradturnerin, k.u.k. Hochradathletin, k.u.k. penny farthing athlete, k.u.k. Hochradsportlerin, k.u.k. high wheel sportsperson, k.u.k. high wheel sportsgirl, k.u.k. high wheel sportswoman, k.u.k. high wheel sportslady, k.u.k. Hochradkünstlerin, k.u.k. Hochradartistin, k.u.k. Hochradakrobatin, penny-farthing, Hochrad, k.u.k. artist on penny-farthing, k.u.k. acrobat on penny-farthing, k.u.k. nude on penny-farthing, k.u.k. girl on penny-farthing, high-wheel, high wheeler, hi-wheel, hi-wheeler, k.u.k. high-wheeler, high ordinary, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 319, nude study, frontal, gymnast balancing on high-wheel in photo studio, painted trees and pond, Vienna #Prater, painted pedestal and ivy cup, in the 1880s

Weitere Beispiele von
“Otto Schmidt Kunstverlag – k.u.k. Hochrad-Artisten”
auf Sparismus:

#Otto #Schmidt #Wien, 48, zwei k.u.k. #Hofburg-Artistinnen am #Hochrad exerzieren, stehend und sitzend, gemalter Park, #Prater, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/01/otto-schmidt-wien-48-zwei-k-u-k-hofburg-artistinnen-am-hochrad-exerzieren-stehend-und-sitzend-gemalter-park-prater-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 48, nude study, two gymnasts exercising on high-wheel in photo studio, in the 1880s

#Otto #Schmidt #Wien, 57, zwei k.u.k. #Hofburg-Artistinnen am #Hochrad flirten, stehend und sitzend, #Parasol, #Prater-Studio, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/14/otto-schmidt-wien-57-zwei-k-u-k-hofburg-artistinnen-am-hochrad-flirten-stehend-und-sitzend-parasol-prater-studio-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 57, nude study, two gymnasts exercising on high-wheel in photo studio, parsol, painted #Prater, in the 1880s

#Otto #Schmidt #Wien, 69, k.u.k. #Hofburg-Artistin neckisch auf #Hochrad balanciert, gemalter Park, #Prater, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/04/otto-schmidt-wien-69-k-u-k-hofburg-artistin-neckisch-auf-hochrad-balanciert-gemalter-park-prater-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 69 or 141, nude study, k.u.k. gymnast balancing on high-wheel in photo studio, in the 1880s

Otto Schmidt, k.u.k. etude erotique, Wien, 1880er, #141, junges nacktes Mädchen, Überkniestrümpfe, Hochrad akrobatisch steuernd
Veröffentlicht am Dezember 13, 2014 von sparismus

https://sparismus.wordpress.com/2014/12/13/otto-schmidt-k-u-k-etude-erotique-wien-1880er-141-junges-nacktes-madchen-uberkniestrumpfe-hochrad-akrobatisch-steuernd/

Otto Schmidt Kunstverlag, Feuille 5, No. 141, Vienna in the 1880s, young nude girl, overknees, in the left a fan, with the right on hat, frontal riding a penny farthing to the right, painted ground
“Etudes – modeles
academiques
pour artistes et industriels aristiques,
Feuille 5,
On peut obtenir chaque numero en format-cabinet,
Numero 134-166”

#Otto #Schmidt #Wien, 191, k.u.k. #Hofburg-Artistin auf #Hochrad balanciert, frontal liegend, gemalter #Prater mit Efeupokal, Studiogras, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/03/29/otto-schmidt-wien-191-k-u-k-hofburg-artistin-auf-hochrad-balanciert-frontal-liegend-gemalter-prater-mit-efeupokal-studiogras-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 191 nude study, frontal, gymnast balancing on high-wheel in photo studio, painted trees and pond, Vienna #Prater, painted pedestal and ivy cup, in the 1880s

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian coerced ward & artist

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", "puella robusta", "Sex in Vienna", #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, 631 casino banking 38000, 631 casino party 38000, 631 Causa Moschik 38000, 631 chronification of looting 38000, 631 Chronifizieren 38000, 631 chronisch ineffizient 38000, 631 chronisch insuffizient 38000, 631 chronisch korrupt 38000, 631 deontic looting 38000, 631 deontic porn 38000, 631 deontic porn of austerity 38000, 631 Deontik des Plünderns 38000, 631 Deontologie des Plünderns 38000, 631 Diskriminierung der 50plus 38000, 631 Diskriminierung der Familien 38000, 631 Diskriminierung der Frauen 38000, 631 Diskriminierung der Mütter 38000, 631 Django party 38000, 631 Django unchained 38000, 631 DON'T FRAUD! 38000, 631 DON'T LOOT! 38000, 631 Drolleries Parisennes 38000, 631 Drolleries Viennoises 38000, 631 dysfunktionale Bankenkultur 38000, 631 dysfunktionale Demokratie 38000, 631 dysfunktionale Finanzkultur 38000, 631 dysfunktionale Finanzpolitik 38000, 631 dysfunktionale Fiskalkultur 38000, 631 dysfunktionale Geldkultur 38000, 631 dysfunktionale Geldpolitik 38000, 631 dysfunktionale Gerichtskultur 38000, 631 dysfunktionale Justizkultur 38000, 631 dysfunktionale Organisationskultur 38000, 631 dysfunktionale Rechtskultur 38000, 631 RiotGrrrl 38000, 631 Sachwalterschaftskriminologie 38000, 631 Sachwalterschaftspolitik 38000, 631 Schariabank 38000, 631 Schariagericht 38000, 631 Schariagericht Graz-Ost 38000, 631 Schariajustiz 38000, 631 Schariakrimi 38000, 631 Schariakunst 38000, 631 Schariapension 38000, 631 Schariapolitik 38000, 631 Schariaspiele 38000, 631 Schariatheater 38000, 631 Schariaverwaltung 38000, 631 Schariazirkus 38000, 631 Schwarzes Loch der HYPO HETA 38000, 631 sex by sharia 38000, 631 situationselastisch 38000, 631 social design 38000, 631 social engineering 38000, 631 social war 38000, 631 soziale Tod 38000, 631 Sparen bis zum Umfallen 38000, 631 Sparen macht geil 38000, 631 Sparerotik 38000, 631 Sparismus 38000, 631 Sparmaschine 38000, 631 Sparpolitik 38000, 631 Sparporno 38000, 631 Spartheater 38000, 631 Struktur-Faschismus 38000, 631 strukturelle Gewalt 38000, Hofburg, Hofburgamazone, Hofburginstrumentalisierung, Hofburgvernutzung, Hofburgverpfändung, Hofburgwalküre, Hofdame = Ehrendame = Palastdame = lady-in-waiting = court lady = courtier, Hoftheateramazone, k.u.k. high wheel sportsgirl, k.u.k. high wheel sportslady, k.u.k. high wheel sportsperson, k.u.k. high wheel sportswoman, k.u.k. high-wheeler, k.u.k. Hochrad-Frivolitäten, k.u.k. Hochradakrobatin, k.u.k. Hochradartistin, k.u.k. Hochradathletin, k.u.k. Hochraddame, k.u.k. Hochradkünstlerin, k.u.k. Hochradlerin, k.u.k. Hochradprinzessin, k.u.k. Hochradsportlerin, k.u.k. Hochradturnerin, k.u.k. Hofathletin, k.u.k. Hofballerina, k.u.k. Hofballetteuse, k.u.k. Hofballettschülerin, k.u.k. nude biking, k.u.k. nude cycling, k.u.k. nude on penny-farthing, k.u.k. Nudismus - FKK - Freikörperkultur - nudism - Naturisme, Kaiser Franz Joseph Gspusi, Otto Schmidt Becs, Otto Schmidt Boudoirzauber, Otto Schmidt Erotik, Otto Schmidt Erotikverlag, Otto Schmidt Fotoverlag, Otto Schmidt Hofburg-Schönheiten, Otto Schmidt Orientzauber, Otto Schmidt Photograph, Otto Schmidt Theater-Galerie, Otto Schmidt Vidni, Otto Schmidt Vienna, Otto Schmidt Vienne, Otto Schmidt Wien, Otto Schmidt Wien - Balkanerotik, Otto Schmidt Wien - Ballerinnen, Otto Schmidt Wien - Gymnastikerinnen, Otto Schmidt Wien - Hochrad-Studien, Otto Schmidt Wien - Hofburgfantasien, Otto Schmidt Wien - Künstlervorlagen, Otto Schmidt Wien - Praternymphen, Otto Schmidt Wien - Zirkusdamen, Otto Schmidt Wien 1888, Otto Schmidt Wien 1889, Otto Schmidt Wien 1890, Otto Schmidt Wien 1891, Otto Schmidt Wien 1892, Otto Schmidt Wien Akrobatik-Studien, Otto Schmidt Wien Gymnastik-Studien, Otto Schmidt Wiener Damen, post internet art 38000, post-factual artist, post-factual competence of a cour, post-factual eternity, post-factual jurisdiction, post-factual legal system, post-factual politics, post-factual range of authority, post-factual range of authority, post-factual ward, Post-Internet-Kunst 38000, post-mammon art 38000, post-money art 38000, post-truth art, post-truth artist, post-truth brain, post-truth justice, post-truth media, post-truth politics, post-truth reality, post-truth sharia, post-truth sharia culture, post-truth sharia pension, post-truth ward, post@volksanwaltschaft.gv.at, Postfach 663, postfaktisch 2016, postfaktische Ewigkeit, postfaktische Gerechtigkeit, postfaktische Gerichtsbarkeit, postfaktische Gerichtsgewalt, postfaktische Gutachten, postfaktische Justiz, postfaktische Medizin, postfaktische Neurologie, postfaktische Politik, postfaktische Psychiatrie, postfaktische Psychologie, postfaktische Realität, postfaktische Rechtspflege, postfaktische Rechtssprechung, postfaktische Unsterblichkeit, postfaktische Verewigung, zwielichtiger Bundespräsident, Zwielichtiges 2017, zwielichtiges Gerichtspersonal, zwielichtiges Gesindel, zwielichtiges Staatspersonal, Zwielichtpolitik 2017 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, Chalets sur la #Handeck, #Handegg, #Guttannen, #Berner #Oberland, #Schweiz, #Suisse, um 1870

A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Arthur Gabler – Sohn von Johann Adam Gabler und Schweizer Fotograf von etwa 1888 bis nach 1900, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck – “Hangeck” - Etymologie 1 “Ort an der überhängenden Bergkante”, Schweiz – Berner Oberland – Handeggfall = Handeckfall, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck - village in the municipality of Guttannen near Lake Gelmersee, Schweiz – Berner Oberland – Chalets a Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Gasthaus auf der Handeck, Swiss – Berese Oberland – Inn on the Handeck, Suisse – Oberland Bernois – Auberge sur la Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Handeck = Handegg – La Chute de l’Aar, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach = Rychenbach, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach – Nebenfluss der Aare, Schweiz – Berner Oberland – Aare = Aar = Arole, Schweiz – Berner Oberland – Aare – 288 km langer Fluss in der Schweiz mit Einündung in den Rhein, Schweiz – Berner Oberland – Aare – Latin Arula = Arola = Araris, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbachfall, Suisse – Oberland bernois - Meiringen - Chute du Reichenbach, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen - Reichenbach Falls, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – circa 4700 Einwohner zählende Gemeinde im Aaretal, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Petrus de Megeringen (1201) – ahd. Meghier + -ingun “bei den Leuten des Meghier”, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Etymologie 1 lateinisch maior majus “Ober-Verwalter Ober-Bauer” – PIE *mag-yes meg-yes “great-er”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, Chalets sur la #Handeck, #Handegg, #Guttannen, #Berner #Oberland, #Schweiz, #Suisse, um 1870

Handegg = Handeck
3864, Switzerland

Fotografi av stugor och berg i Schweiz - Hallwylska museet - 103182

Svenska: Stugor i Handeck, Schweiz.
Inköpta af Walther och Wilhelmina von Hallwyl, f. Kempe, under deras resa i Schweiz omkring år 1870.
Fotografi av stugor och berg i Schweiz.
Nyckelord: fotografi, berg, Schweiz.
Hallwyl Museum.

https://en.wikipedia.org/wiki/Handegg

Handegg (Handeck)

is a village in the municipality of Guttannen, Switzerland,[2] near the lake Gelmersee. The lake may be reached by Gelmerbahn from Handegg.

Handegg Grimselpassstrasse pano

Handegg as seen from a part of the old Grimselpass road, Guttannen BE, Switzerland (@1530 m AMSL).
Cooper.ch, 2006.

Geography

Handegg is located approximately 46 miles (75 km) east of Bern and 39 miles (63 km) northwest of Locarno.

Culture

Part of the permanent collection at The Cleveland Museum of Art is an oil painting entitled Alpine Landscape: The Handegg, Switzerland by French painter and sculptor Jean-Léon Gérôme which depicts the beauty of this locale still today, as it was during his world travels in the 1850s.[3]

https://de.wikipedia.org/wiki/Guttannen

Guttannen

ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Geschichte

Guttannen ist ein Flurname, der zum Ortsnamen wurde. Es ist eine Kurzform von ze den guoten tannen (Bei den guten Tannen). 1377 wurde es erstmals als Guotontannon schriftlich erwähnt. 1723 und 1803 vernichteten zwei Feuer fast das gesamte Dorf. Nur wenige Häuser überstanden diese Katastrophe. Ein Lawinenniedergang am 3. März 1830 tötete 5 Männer aus dem Dorf, darunter Arnold Abbühl, der bei der Erstbesteigung des Finsteraarhorns vom 16. August 1812 mit dabei war.

Grimselstrasse, Guttannen, Bernese Oberland, Switzerland-LCCN2001701155

Grimselstrasse, Guttannen, Bernese Oberland, Switzerland.
Forms part of: Views of Switzerland in the Photochrom print collection.;
Title from the Detroit Publishing Co., Catalogue J-foreign section, Detroit, Mich. : Detroit Publishing Company, 1905.; Print no. „6174“.
Library of Congress
Catalog: http://lccn.loc.gov/2001701155

Am 22. August 2005 verschüttete ein Murgang die Kantonsstrasse und verstopfte die Aare, die sich danach einen neuen Weg durch das Dorf suchte und grossen Schaden im Ortsteil Schattseite anrichtete. [2]

Geografie

Guttannen liegt im Berner Oberland beim Grimselpass. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Innertkirchen, Gadmen, Obergoms, Münster VS, Fieschertal und Grindelwald.

Mit 200,77 Quadratkilometern Fläche ist Guttannen eine für schweizerische Verhältnisse riesige Berggemeinde (achtgrösste Gemeinde der Schweiz). Die Gemeinde ist grösser als der gesamte Kanton Appenzell Innerrhoden. 90 % der Fläche ist aber unfruchtbares Land.

Den Gletschern von Guttannen entspringt die Aare. Das Wasser wird intensiv zur Stromgewinnung genutzt, es gibt vier Seen: den Oberaarsee, den Grimselsee, den Räterichsbodensee und den Gelmersee.

An der westlichen Gemeindegrenze liegen das Schreckhorn, das Lauteraarhorn, das Finsteraarhorn und das Ritzlihorn.

Ebenfalls zur Gemeinde gehören der Finsteraargletscher, der Lauteraargletscher, der Unteraargletscher, der Oberaargletscher, der Gruebengletscher und der Bächligletscher.

Weitere Beispiele von
“(Johann Adam) A. Gabler – Photograph in Interlaken”
auf Sparismus:

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, #Reichenbach inferieur, #Schweiz, #Suisse, #Swiss, #Switzerland, #Helvetia, um 1870

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/13/johann-adam-gabler-in-interlaken-reichenbach-inferieur-schweiz-suisse-swiss-switzerland-helvetia-um-1870/

“Reichenbach inferieur”

“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, L’Eglise de #Lauterbrunnen et le #Staubbach-Fall, Weisse #Lütschine, #Schweiz, #Suisse, um 1870

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/12/johann-adam-gabler-in-interlaken-leglise-de-lauterbrunnen-et-le-staubbach-fall-weisse-luetschine-schweiz-suisse-um-1870/

“Staubbach”

“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichisches Staatsmündel &Künstlerin

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", #38000, #631, #999, #AltSchweiz, 631 struktureller Faschismus 38000, 631 suboptimal 38000, 631 Totalitarismus im Nadelstreif 38000, 631 Totalitarismus ohne Uniform 38000, 631 verantwortungslos korrupt 38000, 631 Verwaltungskrimi 38000, 631 Verwaltungskriminalität 38000, 631 Verwaltungsporno 38000, 631-233-38000, 631-252-38000, 631-252P457/13g, 631-4-38000, 631-999-38000, A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Berner Oberland 1870, Handeck 1870, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Schweiz – Berner Oberland - Grimselstrasse, Schweiz – Berner Oberland - Guttannen, Schweiz – Berner Oberland - Guttannen - Guotontannon (1377) – Etymologie 1 ze den guoten tannen = “Ort bei den guten Tannen”, Schweiz – Berner Oberland - Guttannen – circa 300 Einwohner zählende Gemeinde, Schweiz – Berner Oberland – Chalets a Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Gasthaus auf der Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Grimsel, Schweiz – Berner Oberland – Grimselpassstrasse, Schweiz – Berner Oberland – Handeck = Handegg – La Chute de l’Aar, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck - village in the municipality of Guttannen near Lake Gelmersee, Schweiz – Berner Oberland – Handegg = Handeck – “Hangeck” - Etymologie 1 “Ort an der überhängenden Bergkante”, Schweiz – Berner Oberland – Handeggfall = Handeckfall, Schweiz – Berner Oberland – Hotel Handeck = Hotel Handegg, Schweiz – Berner Oberland – Kraftwerk Handeck = Kraftwerk Handegg, Sparismus = disruptive art, Sparismus = disruptive Kunst, Sparismus = disruptive science, Sparismus = disruptive Wissenschaft, SPÖ, SPÖ - BK Christian Kern, SPÖ - Bundeskanzler Christian Kern, SPÖ - Drei-Affen-Politik, SPÖ - Drei-Affen-Politik = Nix hören - Nix sehen - Nix sagen, SPÖ - Faymann-Politik, SPÖ - Gaspedal-Politik, SPÖ - head-in-the-sand-policy, SPÖ - Mag. Christian Kern, SPÖ - Marienthal-Politik, SPÖ - Maulkorbpolitik, SPÖ - Mülleimer-Politik, SPÖ - ostrichism, SPÖ - Partei für "Plan P" wie Pflegebefohlene, SPÖ - Partei ohne Barmherzigkeit, SPÖ - Partei ohne Bibel, SPÖ - Partei ohne Christus, SPÖ - Partei ohne Ethik, SPÖ - Partei ohne Glauben, SPÖ - Partei ohne Ideen, SPÖ - Partei ohne Moral, SPÖ - Partei ohne Nächstenliebe, SPÖ - Partei ohne Plan, SPÖ - Partei ohne Programm, SPÖ - Partei ohne soziales Gewissen, SPÖ - Partei ohne Visionen, SPÖ - Partei ohne Zukunft, SPÖ - Plan-A-Politik, SPÖ - Postdemokratie per Schariapension, SPÖ - Postkapitalismus per Schariapension, SPÖ - Schariapensionspolitik, SPÖ - Sorgenlandschaft, SPÖ - Sozialdemokratische Partei Österreichs (1888 bis heute), SPÖ - Sozialminister a.D. Rudolf Hundstorfer, SPÖ - Sozialminister Alois Stöger, SPÖ - Sozialministerium, SPÖ - StaatsSchutzGesetz, SPÖ - StaatsSchutzPolitik, SPÖ - Vogel-Strauss-Politik, SPÖ 2017 - Partei im freien Fall, SPÖ 2017 - Partei ohne Gesetz, SPÖ 2017 - Partei ohne Jugend, SPÖ 2017 - Partei ohne soziale Linie, SPÖ 2017 - Partei ohne Zukunft, SPÖ – Mitte-links-Partei, SPÖ im Selbstzerstörungsmodus, Spekulation mit Todesfolgen, Suisse – Oberland Bernois – Auberge sur la Handeck, Swiss – Berese Oberland – Inn on the Handeck | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Otto #Schmidt #Wien, 57, zwei k.u.k. #Hofburg-Artistinnen am #Hochrad flirten, stehend und sitzend, #Parasol, #Prater-Studio, 1880er

Otto Schmidt (1849 Gotha - 1920 Wien), Otto Schmidt Wien, Otto Schmidt Vienna, Otto Schmidt Vienne, Otto-Schmidt-Verlag, Verlag Otto Schmidt, Otto Schmidt Photography, #OttoSchmidt, #OttoSchmidtWien, #OttoSchmidt1900, Otto Schmidt, Otto Schmidt Wien 1900, Otto Schmidt Erotik, Otto Schmidt k.u.k. Erotik, Otto Schmidt Kunstverlag, Otto Schmidt Fotoverlag, Otto Otto Schmidt Erotikverlag, Otto Schmidt Fotograf Wien, Otto Schmidt Photograph, Otto Schmidt Studio Wien, Etudes – modeles academiques pour artistes et industriels aristiques, On peut obtenir chaque numero en format-cabinet, Wien 1880er, Vienna 1880s, Wiener Künstlerakt,  Wiener Künstlermodell, Wiener Künstlerstudie, Wiener Künstlervorlage, Wiener Kunstakt, Wiener Frauenakt, Wiener Mädchenakt, female nude study, nude biking, k.k.k. nude biking, nude cycling, k.u.k. nude cycling, Nacktradfahren, k.u.k. Nacktradfahren, Nachtradln, k.u.k. Hochrad-Frivolitäten, k.u.k. Hochraddame, k.u.k. penny farthing lady, k.u.k. Hochradturnerin, k.u.k. Hochradathletin, k.u.k. penny farthing athlete, k.u.k. Hochradsportlerin, k.u.k. high wheel sportsperson, k.u.k. high wheel sportsgirl, k.u.k. high wheel sportswoman, k.u.k. high wheel sportslady, k.u.k. Hochradkünstlerin, k.u.k. Hochradartistin, k.u.k. Hochradakrobatin, penny-farthing, Hochrad, k.u.k. artist on penny-farthing, k.u.k. acrobat on penny-farthing, k.u.k. nude on penny-farthing, k.u.k. girl on penny-farthing, high-wheel, high wheeler, hi-wheel, hi-wheeler, k.u.k. high-wheeler, high ordinary, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 57, nude study, two gymnasts exercising on high-wheel in photo studio, parsol, painted #Prater, in the 1880s

Weitere Beispiele von
“Otto Schmidt Kunstverlag – k.u.k. Hochrad-Artisten”
auf Sparismus:

Otto Schmidt, k.u.k. etude erotique, Wien, 1880er, #141, junges nacktes Mädchen, Überkniestrümpfe, Hochrad akrobatisch steuernd
Veröffentlicht am Dezember 13, 2014 von sparismus

https://sparismus.wordpress.com/2014/12/13/otto-schmidt-k-u-k-etude-erotique-wien-1880er-141-junges-nacktes-madchen-uberkniestrumpfe-hochrad-akrobatisch-steuernd/

Otto Schmidt Kunstverlag, Feuille 5, No. 141, Vienna in the 1880s, young nude girl, overknees, in the left a fan, with the right on hat, frontal riding a penny farthing to the right, painted ground
“Etudes – modeles
academiques
pour artistes et industriels aristiques,
Feuille 5,
On peut obtenir chaque numero en format-cabinet,
Numero 134-166”

#Otto #Schmidt #Wien, 48, zwei k.u.k. #Hofburg-Artistinnen am #Hochrad exerzieren, stehend und sitzend, gemalter Park, #Prater, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/01/otto-schmidt-wien-48-zwei-k-u-k-hofburg-artistinnen-am-hochrad-exerzieren-stehend-und-sitzend-gemalter-park-prater-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 48, nude study, two gymnasts exercising on high-wheel in photo studio, in the 1880s

#Otto #Schmidt #Wien, 69, k.u.k. #Hofburg-Artistin neckisch auf #Hochrad balanciert, gemalter Park, #Prater, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/04/otto-schmidt-wien-69-k-u-k-hofburg-artistin-neckisch-auf-hochrad-balanciert-gemalter-park-prater-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 69 or 141, nude study, k.u.k. gymnast balancing on high-wheel in photo studio, in the 1880s

#Otto #Schmidt #Wien, 191, k.u.k. #Hofburg-Artistin auf #Hochrad balanciert, frontal liegend, gemalter #Prater mit Efeupokal, Studiogras, 1880er

https://sparismus.wordpress.com/2017/03/29/otto-schmidt-wien-191-k-u-k-hofburg-artistin-auf-hochrad-balanciert-frontal-liegend-gemalter-prater-mit-efeupokal-studiogras-1880er/

Otto Schmidt Kunstverlag #Wien, #Becs, #Vidni, #Vienna, #Vienne, number 191 nude study, frontal, gymnast balancing on high-wheel in photo studio, painted trees and pond, Vienna #Prater, painted pedestal and ivy cup, in the 1880s

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian coerced ward & artist

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", "puella robusta", "Sex in Vienna", "Sex in Wien", #38000, #631, #999, #AltÖsterreich, 631 etudes nudistiques 38000, 631 etudes pour peintres 38000, 631 Etudes Viennoises 38000, 631 etwas greift die Substanz an 38000, 631 euward 38000, 631 Femen 38000, 631 feminism 38000, 631 Feminismus 38000, 631 financial fascism 38000, 631 financial feminism 38000, 631 financial porn 38000, 631 financial totalitarianism 38000, 631 Finanzakrobatik 38000, 631 Finanzfaschismus 38000, 631 Finanzpolitik 38000, 631 Finanzporno 38000, 631 fiscal porn 38000, 631 fiscal theatre 38000, 631 Fiskalismus 38000, 631 Fiskalporno 38000, 631 Frauen-Diskriminierung 38000, 631 Freidhofsgericht Graz-Ost 38000, 631 Friedhofsgericht Graz-Ost 38000, hi ordinary, hi-wheel, hi-wheeler, high ordinary, k.u.k. high wheel sportsgirl, k.u.k. high wheel sportslady, k.u.k. high wheel sportsperson, k.u.k. high wheel sportswoman, k.u.k. high-wheeler, k.u.k. Hochrad-Frivolitäten, k.u.k. Hochradakrobatin, k.u.k. Hochradartistin, k.u.k. Hochradathletin, k.u.k. Hochraddame, k.u.k. Hochradkünstlerin, k.u.k. Hochradlerin, k.u.k. Hochradprinzessin, k.u.k. Hochradsportlerin, k.u.k. Hochradturnerin, k.u.k. Nacktradfahren, k.u.k. nude biking, k.u.k. nude cycling, k.u.k. penny farthing lady, Nachtradln, Nacktradfahren, nude biking, nude cycling, Otto Schmidt Photograph, Otto Schmidt Photography, Otto Schmidt Theater-Galerie, Otto Schmidt Vidni, Otto Schmidt Vienna, Otto Schmidt Vienne, Otto Schmidt Wien, Otto Schmidt Wien - Balkanerotik, Otto Schmidt Wien - Gymnastikerinnen, Otto Schmidt Wien - Haarstudien, Otto Schmidt Wien - Heilige Schönheiten, Otto Schmidt Wien - Hochrad-Studien, Otto Schmidt Wien - Hofburgfantasien, Otto Schmidt Wien - Künstlervorlagen, Otto Schmidt Wien - Orientstudien, Otto Schmidt Wien - Praternymphen, Otto Schmidt Wien 1886, Otto Schmidt Wien 1887, Otto Schmidt Wien 1888, Otto Schmidt Wien 1889, Otto Schmidt Wien 1890, Otto Schmidt Wien 1891, Otto Schmidt Wien 1892, Otto Schmidt Wiener Hofburg-Schönheiten, Otto Schmidt Wiener Künstlervorlagen, Otto Schmidt Wiener Schönheiten, Otto Schmidt Wiener Sportnymphen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Herr #Bundeskanzler #Kern, warum senken Sie mittels „Alterspension über Dritte“ die #Kaufkraft in #Österreich?

Mag. Ingrid MOSCHIK – Künstlerin (SPÖ)
Postangestellte von 1974 bis 1979
Bundeslehrerin von 1980 bis 2015
Pensionistin seit 01.09.2015
Versicherungsnummer: 4509 010955
Naglergasse 73, A-8010 Graz
Telefon: 0650 – 83 03 85 0
ingrid.moschik@yahoo.de

Bundeskanzler Christian KERN (SPÖ)
Bundeskanzleramt (BKA)
Bürgerinnen- und Bürgerservice
Ballhausplatz 2, A-1010 Wien
Telefon: +43 – 1 – 531 15 – 204274
Telefon: +43 – 1 – 531 15 – 202440
christian.kern@bka.gv.at
service@bka.gv.at

Graz, 13. April 2017

Herr #Bundeskanzler #Kern, warum senken Sie mittels „Alterspension über Dritte“ die #Kaufkraft in #Österreich?

Bundeskanzler-Christian-Kern-SPOE-170413-Mag-Ingrid-Moschik-Rote-Dystopie-fuer-Oesterreich.pdf

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Bald sind Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, ein Jahr als höchster politischer Entscheidungsträger der Republik Österreich in Amt und Würden und bald haben Sie ein Jahr lang alternativlos verhindert, dass ich meine staatlich garantierte Alterspension, seit 1974 ASVG-Einzahlerin, verfassungskonform aus “erster Hand” und nicht über politisch instrumentalisierte “Dritte” empfangen kann.

In diesem Sinne ist mir auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen, #BP #VdB, eine Antwort auf die Frage schuldig geblieben, wo in der österreichischen Verfassung, Bundes-Verfassungsgesetz, B-VG, https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverfassung_(%C3%96sterreich) :

“Unter der Bundesverfassung der Republik Österreich versteht der Jurist die Gesamtheit aller Verfassungsgesetze und -bestimmungen des Bundesrechtes. Die zentralen Bestimmungen des Bundesverfassungsrechtes enthält das Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG), das im Allgemeinen gemeint ist, wenn von der Verfassung gesprochen wird. Neben ihm stehen auch noch zahlreiche andere Gesetze (Bundesverfassungsgesetze) oder einzelne Gesetzesbestimmungen (im jeweiligen Gesetz als Verfassungsbestimmung bezeichnet) sowie einzelne Staatsverträge im Verfassungsrang. Diese Zersplitterung des österreichischen Bundesverfassungsrechts führt zu großer Unübersichtlichkeit.[1]“

die Rechtsfigur der “Alterspension über Dritte”, wenn auch nur andeutungsweise, verankert ist.

Genauso wenig ist die industrielle Judenvernichtung, #Holocaust, in der Verfassung des Dritten Reiches, 1938-45 auch in Österreich bzw. in der Ostmark gültig, kodifiziert.

#Machtpolitik braucht keine Gesetze.

#Machtpolitik legitimiert sich aus Willkür, Angst und Schrecken.

#Machtpolitik überschreitet über kurz oder lang jede Grenze, geographische wie anthropologische.

Die Steuergeld schonendste Lösung des Problems wäre, die Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Steiermark, PVA STMK, per sozialdemokratischer Kanzlerweisung zu veranlassen, dass nicht länger die politisch praktizierte

“Alterspension über Dritte” in die Irre geleitet wird, sondern ab sofort die in Österreich übliche

“Alterspension an Erste”, also an mich, die Jahrzehnte in den “Generationenvertrag” eingezahlt hat, angewiesen wird.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post pictum 1:

#Bundeskanzler #Christian #Kern in #Graz am Mittwoch, den 28. September 2016.

post pictum 2:

#Bundeskanzler #Christian #Kern in #Graz am Mittwoch, den 28. September 2016.

post pictum 3:

#Wiener #Hofburg wird per #Grundbuch-Eintragung an Mag. Ingrid #Moschik verpfändet.

post pictum 4:

FORUM STADTPARK GRAZ, 11. November 2016: V wie Vergnügen, V wie Vernichtung.

post pictum 5 & 6:

“Schariapension der PVA Landesstelle Steiermark, Graz, am 29. Dezember 2016”

post pictum 7:

“Schariapension der PVA Landesstelle Steiermark, Graz, Jänner 2017”

post pictum 8:

“Schariapension der PVA Landesstelle Steiermark, Graz, Februar 2017”

post pictum 9:

“Rot-weiss-rote Kaufkraft des New Deal 2.0 unter Schwarzer Flagge”

post scriptum 1:

Graz, 13. Juni 2016

Bitte um Intervention bei der PVA STMK wegen der mir vorenthaltenen Alterspension nach 42 Dienstjahren

https://sparismus.wordpress.com/2016/06/13/bitte-um-intervention-bei-der-pva-stmk-wegen-der-mir-vorenthaltenen-alterspension-nach-42-dienstjahren-bundeskanzler-christian-kern/

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Die zuständige Pensionsversicherungsanstalt Steiermark verweigert mir bis dato, 13. Juni 2016, siehe Scan 1-10 des PVA-STMK-Antrags vom 22.04.2015 sowie Scan 1-7 des ÖSV-Versicherungsdatenauszugs vom 10.09.2015, den Pensionbescheid bzw. die Alterspension.

Daher wende ich mich an Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, dass Sie kraft Ihres Amtes die säumige Behörde veranlassen, mir und meiner Familie, drei in Ausbildung stehender Kinder (20, 21 und 26), meine staatlich garantierte Alterspension nach 42 Dienstjahren monatlich und rückwirkend auszuzahlen.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 2:

Graz, 20. Juni 2016

Bitte um Beantwortung betreff Intervention bei der PVA STMK wegen meiner Alterspension

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Raphaela SCHRENK von SPÖ.Direkt, siehe pdf-Datei, fand bereits wenige Stunden nach meinem Mail an Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und an die SPÖ-Zentrale in der Löwelstrasse, Worte des Bedauerns. Zwischen den Zeilen klingt die Hoffnung an, dass Sie die weiteren Schritte zu einer sozialdemokratischen Lösung des Problems finden werden. Keine Lösung zu finden, ist nur Gewinn für Österreichs reformbedürftigen Bürokratismus.

7 Tage sind verstrichen. Keine Reaktion seitens der PVA Steiermark, keine Reaktion aus Ihrem Büro. Funkstille. Übrigens hat auch Alt-Bundeskanzler Werner Faymann nur die Zeit verstreichen lassen. “Machtversessenheit” und “Zukunftsvergessenheit” waren die Schwächen seines fatalen Führungstils.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 3:

Wien, am 20. Juni 2016

Antwort durch das Bürgerservice:

BUNDESKANZLERAMT ÖSTERREICH
MAG.a MARIA AUER
LEITERIN BÜRGERINNEN- UND BÜRGERSERVICE
Ballhausplatz 2
1010 Wien
Tel.: (++43)-1-53115/0
WWW.BUNDESKANZLERAMT.at
E-MAIL: SERVICE@BKA.GV.AT
DVR: 0000019

GZ: BKA-330.040/0404-VII/4/2016

Frau
Mag. Ingrid MOSCHIK
Per E-Mail: ingrid.moschik@yahoo.de

Sehr geehrte Frau Mag. MOSCHIK !

Bundeskanzler Mag. Christian Kern dankt für Ihr Schreiben vom 20. Juni 2016 und hat das Bürgerinnen- und Bürgerservice ersucht, Ihnen zu antworten.

Wie wir Ihnen im Rahmen unserer bisherigen Korrespondenz bereits mitgeteilt haben, können aus kompetenzrechtlichen Gründen weder der Herr Bundeskanzler noch das Bundeskanzleramt in der geschilderten Angelegenheit gestaltend tätig werden. Wir dürfen auf unsere Ausführungen in diesem Rahmen – sowie für weiterführende Auskünfte an die dort genannten Stellen – verweisen.

Mit dem Ersuchen um Ihr Verständnis sowie um Kenntnisnahme, sehr geehrte Frau Mag. Moschik, verbleiben wir

mit freundlichen Grüßen
Maria AUER

Elektronisch gefertigt

post scriptum 4:

Graz, 21. Juni 2016

Bitte um Intervention bei der PVA STMK betreff meiner mir seit 01.09.2015 vorenthaltenen Alterspension

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN
S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag.a Maria AUER

Danke für die schnelle Antwort.

Nichtsdestonotwendiger bitte ich Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN,
sehr geehrte Frau Mag.a AUER, bei der PVA STMK zielführend zu intervenieren.

Es könnte der Pensionsversicherungsanstalt Steiermark ein bedauerlicher Fehler unterlaufen sein. Aufgrund der komplexen Sachlage einer von der Finanzprokuratur betriebenen KoerzitivBesachwalterung, sprich, laufend modifizierte GZ des KoerzitivP(flegschafts)-Aktes von

631-233P12/08v-999 bzw.

631-230P9/12m-LBE bzw.

631-252P457/13g

durch das Bezirksgericht Graz-Ost von 2008 bis 2015, nunmehr allsamt

abgestrichen (A),

siehe beiliegende OGH-Scans, bin ich, Mag. Ingrid Moschik, Naglergasse 73, 8010 Graz, die Person mit den Rechtsansprüchen auf meine staatlich garantierte Alterspension nach 42 Dienstjahren.

Ein kompetenz- bzw. verfassungsrechtlicher Grund, den Sie als demokratisches Totschlagargument anführen, liegen laut österreichischer Rechtsdatenbank nicht länger vor.

Sehrwohl liegt politischer Handlungsbedarf durch das BKA als oberstes Staatsorgan vor: Die PVA STMK möge veranlasst werden, mir und nicht eingeschlichene Dritte, sprich einer kriminellen Organisation, meine PVA-Alterspension, monatlich und rückwirkend bis 01.09.2015, auszuzahlen.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 5:

Graz, 28. Juni 2016

Bitte um Einschreiten bei der PVA STMK betreff meiner mir seit 01.09.2015 vorenthaltenen Alterspension

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag.a Maria AUER

Danke für den Anruf aus dem Büro des Bürgerinnen- und Bürgerservice am Montag, den 27. Juni 2016, nachmittags.

Mitgeteilt wurde mir, dass unser sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, nicht in der Lage ist, die Pensionsversicherungsanstalt Steiermark unter der Leitung von Frau Landesdirektor Mag. PUCHER zu bewegen, meine staatlich garantierte Alterspension nach 42 Dienstjahren, 1974 bis 2015, an mich auszuzahlen.

Es liegt nahe, dass die PVA STMK laufend und vorsätzlich Fehler generiert, um sich und ihre Freunde zu begünstigen, und Versicherte in strafrechtlich relevanter Weise über den Tisch zieht.

Verdacht auf massiven Amtsmissbrauch.

Zudem habe ich den Eindruck, dass die Regierungskompetenz des Bundeskanzleramts durch föderalistische Eigenermächtigung der PVA STMK und “organisierte Kriminalität”, sprich Rejderstwo, im Handumdrehen ausgehebelt wird.

Verdacht auf symbolpolitischen Machtmissbrauch.

Dessen ungeachtet bitte ich Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN,
sehr geehrte Frau Mag.a AUER, weiterhin und mit machtpolitischen Nachdruck, bei der PVA STMK einzuschreiten.

Die PVA STMK möge veranlasst werden, mir und nicht eingeschlichene Dritte, sprich einer kriminellen Organisation, meine PVA-Alterspension, monatlich und rückwirkend ab 01.09.2015, auszuzahlen.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 6:

Graz, 20. Juli 2016

Bitte um Einschreiten gegen Aussteuern der PVA STMK. Kein Marienthal 2.0

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag.a Maria AUER

Die Drei-Affen-Politik, nix Hören, nix Sehen, nix Sagen, die Bundeskanzler a.D. Werner FAYMANN in Keep-Smiling-Manier praktizierte, hat nicht nur bewirkt, dass ein SPÖ-Kanzler bei der heurigen Ersten-Mai-Kundgebung ausgepfiffen wurde, und der SPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat und SPÖ-Sozialminister a.D. Rudolf HUNDSTORFER mehr als kläglich gescheitert ist, sondern auch, dass Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, gefordert sind, den galoppierenden Abwärtstrend der Sozialdemokraten zu stoppen.

Wochen sind vergangen, aber mein Anliegen,

meine mir seit 1. September 2015 von der PVA STMK unter Frau Direktor Mag. Gertrude PUCHER vorenthaltene, aber staatlich garantierte Alterspension nach 42 Dienstjahren, zu gewährleisten,

meine Grundrechte als österreichische Staatsbürgerin zu schützen,

mein Vertrauen in die demokratische Verfassung Österreichs zu untermauern und
meine schwindende Zuversicht in das Rote Österreich wieder zu stärken,

scheint immer noch nicht Chefsache, Ihre Sache, Sache der SPÖ, geworden zu sein.

Nichts ist seit dem 13. Juni 2016 passiert, ausser einem Anruf aus dem Büro von Frau Mag. Maria AUER, in dem mir mitgeteilt wurde, dass die Angelegenheit komplex und delikat sei.

Amtsmissbrauch und organisierte Kriminalität in Behörden sollten durch das Drohpotenzial des StGB eigentlich verhindert werden.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 7:

Graz, 20. Juli 2016

Bitte um Einschreiten des BKA gegen Aussteuern der PVA STMK

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag.a Maria AUER

#Marienthal. Ein Wort mit Symbolkraft. Inbegriff einer bankendominierten Realwirtschaft. Ein Mahnmal österreichischer Austeritätspolitik. Aussteuern im Dienste der Machtpolitik. Austrofaschistische Aushöhlung Österreichs. Great Depression. 1938-45.

Marie Jahoda, Paul Felix Lazarsfeld, Hans Zeisel: Die Arbeitslosen von #Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit, S. Hirzel Verlag, Leipzig 1933. http://agso.uni-graz.at/marienthal/index.htm.

Monate vergehen. Der Austropopulismus feiert fröhliche Urständ. Reformstau an allen Enden. Österreich in der Rankingkrise. Das Bürokratiemonster hält ein Land im Würgegriff.

Meine staatlich garantierte Alterspension aus erster Hand vom Versicherungsträger wie alle Österreicher zu erhalten, das ist mein Anliegen an Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, siehe post scriptum 1-5. Diese existenzielle Option wird mir seit über 10 Monaten und trotz Einschreiten des Bundesverwaltungsgerichts seit geraumer Zeit, siehe Scans, mit grosser Liebe zum Detail vorenthalten. Wird Österreich von einer Ökonomie der Ineffizienz gelähmt?

Wenn Aussteuern von Pensionisten zum ÖVP-SPÖ-koalitionären Regierungsprogamm wird, droht Österreich nicht nur eine hausgemachte Rezession bzw. Depression, sondern auch eine Postdemokratie im Stile des rechtspositivistischen Kanzlers Dr. Engelbert #DOLLFUSS bzw. unter dem medienpolitischen Zündlerhirn Dr. Reinhold #LOPATKA.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 8:

Graz, 27. Juli 2016

Bitte um Sicherstellung meiner Alterspension nach 42 Dienstjahren

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag. Maria AUER

“Säkulare Stagnation”. Die 1930er Jahre lassen grüssen. Wirtschaftsflaute ohne Ende. Wirtschaftsentwicklung unter der Wahrnehmungsgrenze.

“New Deal”. Die amerikanische Reformpolitik als Antwort auf die “Great Depression” (1933-38). Die Grossglockner-Hochalpenstrasse in Österreich (1930-35).

“Holodormor”, der geopolitische Hungerplan in der Ukraine 1932-33.

“Lopatka und Sobotka opponieren”, KURIER, Samstag, 16. Juli 2016, Seite 8, Politik. Und wieder torpedieren Schwarze Quertreiber das anvisierte Schul- und Bildungspaket.

Ungeachtet der gross-koalitionären, der ego-machiavellistischen und der national-populistischen Politik Österreichs, fordere ich bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, meine staatlich garantierte Alterspension ein, die mir von der Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Steiermark nach 42 Dienstjahren seit 1. September 2015 verweigert wird.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 9:

Graz, 4. August 2016

Gilt die Staatsgarantie auf Alterspension nach 42 Dienstjahren nicht mehr?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Sozialministerium
Sehr geehrter Herr BM Alois STÖGER

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag. Maria AUER

“Des Pudels Kern” für “Sozialen Frieden” in Österreich wird sein, ob Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, dafür garantieren können, dass österreichische BürgerInnen nach 42 Dienstjahren und Erreichen des biologischen Pensionsanspruchsalters eine Altersversorgung in Gestalt einer Alterspension erhalten oder nicht mehr.

Mein Vertrauen in den von Ihnen praktizierten Sozialstaat als knapp 61-jährige Vertragsbedienstete des Bundes, Mutter dreier Kinder und Konzept-Künstlerin, wird seit 1. September 2015 durch PVA-STMK-Schikanen einer schweren Prüfung unterzogen.

Ist die Republik Österreich schon pleite?

Oder hat eine korrupte Dritte Reihe die Regierung übernommen?

Oder zieht der Raiffeisen-Komplex Österreich so stark in den Abgrund?

Oder besteht Österreich nur mehr aus Machiavellismus und Postdemokratie?

“Alois Stöger: Der Scheue hat die Bühne entdeckt”, Die Presse, Mittwoch, 27. 07. 2016, von Thomas Prior:

“Auf Lopatkas Spuren

Das ist, frequenzmäßig betrachtet, fast schon Lopatka-artig, wobei Stöger deutlich konstruktiver als der ÖVP-Klubobmann in Erscheinung tritt. Er macht Vorschläge, die andere dann – meist ÖVP-Politiker – ablehnen. Reinhold Lopatka hingegen lehnt in der Regel die Ideen anderer – meist solche von SPÖ-Politikern – ab. Das ist ein Unterschied.”

Alle kleinen und grossen Staatshirne schweigen, allen voran Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und trotzdem fordere ich meine staatlich garantierte PVA-Alterspension ein, rückwirkend vom 01.09.2015 bis dass mein Tod oder die Pleite Österreichs alles beendet.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 10:

Graz, 11. August 2016

Ist die Staatsgarantie auf Alterspension ein Auslaufmodell in Österreich?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Sozialministerium
Sehr geehrter Herr BM Alois STÖGER

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag. Maria AUER

„Wir kämpfen für sichere Pensionen.“ Das Wahlversprechen der SPÖ scheint nach 2013 schnell ausgedient zu haben. Die gross-koalitionäre Realität mit der ideologisierten Austeritätspolitik fährt Österreich schnurstracks in den arbeitsmarktpolitischen Abgrund.

Reformstau statt Struktureformen! Korruptionsbekämpfung bis auf weiteres aufgeschoben. Ignoranz, Intransparenz, Ineffizienz in den schwarzen Jagdgründen. Gewildert wird im Sozialen. Reformiert wird der Sozialstaat. Eingespart wird meine Alterspension seit einem Jahr. Sozialer Stress als einiger Beamten Spass? Alles nur KoerzitivDesign – Made in Austria. Aber hundertfach über das ganze Bundesgebiet. Alterspensionen werden hinuntertransformiert, weit unter die bedarfsorientierte Mindestsicherung. Aber tausendfach über alle Bundesländer. Sicher ist gar nichts mehr. Ausser ein Platz auf dem Friedhof.

Deswegen fordere ich bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, obwohl Ihnen offiziell die Hände gebunden sind, was SPÖ Direkt als klassisches Totschlagargument so wunderbar kommuniziert hat, meine staatlich garantierte PVA-Alterspension ein, rückwirkend vom 01.09.2015 bis dass mein Tod oder die Pleite Österreichs alles beendet.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 11:

Graz, 18. August 2016

Bedeutet Ihr Schweigen das Ende der Staatsgarantie auf Alterspension in Österreich?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

S. g. Sozialministerium
Sehr geehrter Herr BM Alois STÖGER

S. g. Bürgerinnen- und Bürgerservice
Sehr geehrte Frau Mag. Maria AUER

“Österreichs IT-Motor wird abgewürgt”, WIENER ZEITUNG, Freitag, 12. August 2016, Seite 9, ÖSTERREICH. TU Wien setzt das 2013 novellierte Universitätsgesetz, UG §14h(1), eine akkordierte Altlast aus der Zeit von BK a.D. Werner FAYMANN, rigoros um: Reduktion der Studienplätze für Informatik von 1.100 auf 581. Wien als Hot Spot für Industrie 4.0 wird finanzpolitisch torpediert.

Ist Aussitzen des österreichischen Beamten, Totschweigen des österreichischen Politikers schlechte Kinderstube?

Hannes KELZ, Gruppenleiter der PVA Landesstelle Steiermark, hat mir in einem persönlichen Gespräch zu verstehen gegeben, dass er von ganz oben, Namen getraut er sich keine zu nennen, jedenfalls von “höchster Stelle”, die Weisung erhalten habe, meine Alterspension bis auf weiteres nicht an mich auszuzahlen. Beamtenschikanen pur. Erinnert mich sehr an Verhaltensweisen der situationselastischen Beamtenschaft von 1938-45.

Und Sie schweigen seit 9 Wochen zu dieser Angelegenheit. Sind Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, die “höchste Stelle”, die mir nach 42 Dienstjahren meine Alterspension vorenthalten lässt? Der perfide Politiker, der Herrn und Frau Österreicher zu desavouieren beliebt? Der Bundeskanzler, der Österreich attentistisch ins reaktionäre Lager driften lässt?

Nichtsdestonotwendiger fordere ich bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, meine staatlich garantierte PVA-Alterspension nach 42 Dienstjahren (1974-2015) ein, rückwirkend vom 01.09.2015 bis dass mein Tod oder die Pleite Österreichs alles beendet.

In Erwartung, Österreich gemeinsam zukunftsfit zu machen, verbleibt mit vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 12:

Graz, 20. Oktober 2016

Bitte um persönlichen Gesprächstermin bei Bundeskanzler Christian Kern wegen vorenthaltener Alterspension nach 42 Dienstjahren

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Ich hege grosse Bewunderung für Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, weil Sie die marode SPÖ ihres Vorgängers BK a.D. Werner FAYMANN, war ich doch selbst bis vor Kurzem in zweiter Generation SPÖ-lerin, Vater war roter Eisenbahner, mit soviel Verantwortungsbewusstsein übernommen haben.

Ich habe Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, bereits zahlreiche Mails geschickt, allsamt sind sie aber unbeantwortet geblieben. Des Rätsels Lösung scheint ihr “persönlicher Firewall” in Gestalt Ihrer situationselatischen Pressesprecherin zu sein, die auch in Graz am Mittwoch, den 28. September 2016 an Ihrer Seite war. Ebendiese hat mir zu verstehen gegeben, dass Sie meine Mails an Sie in Empfang genommen hat, um Sie eigenmächtig dem “digitalen Mülleimer” zu überantworten. So ist mein Problem ungelöst geblieben und die PVA Landesstelle Steiermark vorenthält mir nach 42 Dienstjahren weiterhin die Alterspension.

Ein Machtwort aus dem Munde des österreichischen Bundeskanzlers würde genügen, dieser unnötigen Bürokratenschikane ein Ende zu setzen.

Ich habe den Eindruck, dass ein Bundeskanzler, der solche MitarbeiterInnen in den eigenen Reihen hat, in nächster Umgebung, so auf Schritt und Tritt von seinen Bürgern und Ihren kleinen Problemen ferngehalten wird, im Getriebe der “postfaktische Politik”,

siehe die links- und rechtsextremen Positionen und Methoden des Bundespräsidentenwahl,

siehe die Wadlbeissereien des ÖVP-Klubobmanns Dr. Reinhold LOPATKA,

siehe die Demontage des “New Deals” durch ÖVP-BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING,

siehe das drohende Scheitern der “Digitalen Agenda Österreich” durch kleingeistige Bürokraten,

aufgerieben wird.

Deshalb wünsche ich mir einen persönlichen Gesprächstermin bei Ihnen, möglichst noch vor Weihnachten, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN.

Sollte meine Alterspension noch vor Weihnachten, also nach 15 Monaten, freigeschaltet werden, so erübrigt sich mein Anliegen an Sie.

Ja, meine Alterspension ist mir so heilig wie meine drei Kinder, alle in Graz, in der Steiermark, in Österreich geboren – lauter Altösterreicher; sie sind in den 20-ern und brauchen das Vertrauen in Politiker der ersten Reihe. Intrigen und Korruption aus der Zweiten und Dritten Reihe sind Zeichnen des Untergangs.

Ich warte auf ein Mail Ihrerseits. Innerhalb von 7 Tagen wäre angebracht.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 13:

Graz, 11. November 2016

Bitte um persönlichen Gesprächstermin bei #Bundeskanzler #Christian #Kern wegen Altersdiskriminierung

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Vor mehr als drei Wochen habe ich per Mail um einen höchstpersönlichen Gesprächstermin bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, gebeten. Keine Reaktion aus Ihrem Büro. Nicht einmal ein Mailer-Demon hat reagiert. Absolute Funkstille im Büro des BKA. Totenstille wie in einer Gruft. Das ist eines Kanzlers unwürdig, einers Roten Kanzlers umso mehr.

Ist unter Umständen ein Fehler passiert?

Ist womöglich der Spam-Filter für ingrid.moschik@yahoo.de aktiviert?

Wird eine österreichische Staatsbürgerin einfach getrasht?

Werden hilfswillige Bürokräfte und Pressesprecher für Schurkereien missbraucht?

Werden so die Interessen des österreichischen Souveräns hemmungslos mit Füssen getreten?

Ich gehe nur von einem “leicht fahrlässigen Fehlverhalten” im Vorzimmer des Bundeskanzlers aus.

Trotzdem ist mein Wunsch nach einen Kanzler-Termin – Kommunikation auf Augenhöhe – noch offen.

Und weiterhin ist seit 15 Monaten (1. September 2015) meine Alterspension (1974-2015) ausstehend.

Dem Befehl des Bezirksgerichtes Graz-Ost, ich möge meine Alterspension bei einem “KZ-Mauthausen-Schergen” abholen, will ich als österreichische Staatsbürgerin heute, 2016, nicht mehr nachkommen müssen. Oder wollten Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, Ihre künftige Alterspension von einem “Ghetto-Litzmannstadt-Schergen” in Empfang nehmen?

Ein Lebenszeichen, Brief oder Mail oder Anruf, innerhalb von 7 Tagen wäre, von der Kanzler-Etikette her, angebracht.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 14:

Graz, 29. November 2016

Setzt #Bundeskanzler #Christian #Kern schon postfaktische Politik in #Österreich um?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Johann Nestroys “Einen Jux will er sich machen” wurde am 10. März 1842 im Theater an der Wien, also im Wiener Vormärz, uraufgeführt. Der Hang zu hoheitlichen Possen scheint dem österreichischen Staats- und Gerichtspersonal erhalten geblieben zu sein.

Anders kann ich mir es nicht erklären, dass die Wiener Hofburg wegen einer Lappalie von EUR 2.523,42 zuzüglich EUR 313,81, also insgesamt EUR 2.837,23, an mich als unbedarfte Staatsbürgerin verpfändet wurde.

Warum verpfändet die Republik Österreich die Hofburg zu Wien?
Veröffentlicht am Juli 16, 2011
https://sparismus.wordpress.com/2011/07/16/warum-verpfandet-die-republik-osterreich-die-hofburg-zu-wien/

“Steirische Lehrerin erwirkte Pfandrecht an der Hofburg

Kronen Zeitung vom 10.02.2010 / ombudsfrau

25 Jahre lang war für die Grazer AHS-Lehrerin ihre Arbeit eher Berufung als Beruf. Irgendwann war der Schulalltag aber nicht mehr zu schaffen: überfüllte Klassen, Mobbing, Übergriffe. Die Grazerin brach zusammen, musste in Krankenstand gehen. Ihre Vorgesetzten verlangten eine Untersuchung vom Amtsarzt oder das Ansuchen um Frühpensionierung. Beides kam für die Vertragsbedienstete nicht in Frage, sie wollte wieder zurück in den Beruf. Also bekam sie die Kündigung. Auf dem Schriftstück befanden sich aber weder Unterschrift noch Amtsstempel. Die Lehrerin klagte und bekam Recht! Die Republik wehrte sich, der Fall ging zum Obersten Gerichtshof. Und auch dort gab man der Lehrerin…”

Den ganzen Artikel können Sie abrufen unter:

http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/KRON/20100210/steirische-lehrerin-erwirkte-pfandr/0750820790780690952010021%2001731440106.html

“https://dienste.advokat.at/Applikationen/GB/GBAbfragr.aspx?MAIN=EZ&Abfrage=EZ 05.02.2008
Grundstücksdatenbank – Ergebnis
GRUNDBUCH 01004 Innere Stadt
EINLAGEZAHL 1
BEZIRKSGERICHT Innere Stadt Wien
ABFRAGEDATUM 2008- 02 -05
Letzte TZ 947/2008
Die Alte und die Neue Burg
A1
GST-NR G BA (NUTZUNG) FLÄCHE GST-ADRESSE
1 GST-Fläche 61008
Baufl. (Gebäude) 41347
Baufl. (befestigt) 17595
Baufl. (begrünt) 2066
Augustinerstrasse 9
Ballhausplatz 1
Hofburg 0B
Josefsplatz 1
Josefsplatz 2
Josefsplatz 3
Josefsplatz 4
Michaelerplatz 1
Reitschulgasse 1
Schauflergasse 1
Schauflergasse 3
Schauflergasse 5
2/2 Baufl. (Gebäude) 152
7/2 Baufl. (Gebäude) 166
1673 Baufl. (befestigt) 4814
GESAMTFLÄCHE 66140
A2
3 a 13626/2001
Denkmalschutz hins. Hofburgkomplex gem. Bescheid 2001-10-30 (§ 3 Denkmalschutzgesetz)
B
ANTEIL: 1/1
Republik Österreich (Bundesgebäudeverwaltung)
ADR: Burghauptmannschaft Österreich (Burghauptmannschaft in Wien),
Hofburg- Schweizerhof, Wien 1010
a 878/1946 Eigentumsrecht
d 12135/2000 Änderung Verwaltungszweig
C
4 a 9583/1979
DIENSTBARKEIT des immerwährenden unentgeltlichen Gebrauches für Zwecke der Pfarrkirche St. Augustin an den Raum unterhalb der Maria Lorettokapelle (GST 2/2) und an dem vor dieser befindlichen Gangteil (auf DST 1 gem Par 5 Vertrag 1913-12-12), an der Stiege von den Oratorien der I. Stw in die Oratorien des II. Stw und an der Herzkapelle (zum Zwecke der Aufbewahrung der jetzt dort befindlichen Überreste von Mitgliedern des ehemaligen Kaiserhauses) gem Pkt IX 5. Bezeichnung 1976-06-0 zugunsten Erzdiözese Wien
5 a 9583/1979
DIENSTBARKEIT des immerwährenden unentgeltlichen Gebrauches hinsichtlich GST 1 und umfassend die Durchfahrt durch den Augustinerhof und den Klosterhof I gem Par 9 Vertrag 1902-12-23 TZ 2803/1903 und gem Par 8 Vertrag 1913-12-12 TZ 16875/1913 zugunsten Erzdiözese Wien
66 a 7338/2006
DIENSTBARKEIT der Duldung des Bestandes, der Kontrolle, der Instandhaltung und der Benützung der Rohrleitungen für den
Betrieb einer Fernwärmeleitung gem. Pkt. II. Des Servitutsbestellungsvertrages 2006-06-14 für Fernwärme Wien Gesellschaft m.b.H. auf Gst 1
72 a 947/2008 Urkunde 2007-06-21
PFANDRECHT
vollstr. EUR 2.523,42
4 % Z seit 2007-06-21, Kosten EUR 313,81 für Maga. Ingrid
Moschik, geb. 1955.09.01 (69 E 509/08g)
Hinweis
Eintragungen ohne Währungsbezeichnung sind Beiträge in ATS
GEBÜHR: EUR1,96 — 2008-02-05 08:52 , 4565 1A — ZEILEN: 67
Nutzungsgebühr der Verrechnungsstelle ADVOKAT: EUR 0,29
Gesamtkosten: EUR 2,25 zuzüglich 20% Ust“

Verpfändung der Wiener #Hofburg an Mag. Ingrid #Moschik, 5. Februar 2008, #Österreich schafft sich ab – frei nach Thilo #Sarrazin
Veröffentlicht am November 10, 2015
https://sparismus.wordpress.com/2015/11/10/verpfaendung-der-wiener-hofburg-an-mag-ingrid-moschik-5-februar-2008-oesterreich-schafft-sich-ab-frei-nach-thilo-sarrazin/

Es ist eher ein Wiener Trauerspiel als ein Wiener Kasperltheater, dass unser künftiger Bundespräsident – sei es nun BP Alexander Van der Bellen oder BP Norbert Hofer, das wird sich am Sonntag, den 4. Dezember 2016, herausstellen – in einer verjuxten Wiener Hofburg seines Amtes wird walten müssen.

Es ist schon besorgniserregend, wenn Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, nicht mehr gewillt sind, mit mir als Altösterreicherin, als Dreifachmutter, als langjährige Mathematik-Physik-Professorin, als 35-jähriges ÖGB-Mitglied und als politisch engagierte Social-Media-Künstlerin, auf Augenhöhe zu kommunizieren. Meine bisherigen zwölf Mails an Sie wurden von Ihrem medienpolitischen Firewall, situationselastischen PressesprecherInnen, mit kaltschnäuziger Routine ins digitale Jenseits befördert. Den österreichischen Souverän mit Füssen zu treten, schlägt sich laut Zwischenumfragen am schwindenden SPÖ-Zuspruch nieder. Die Grazer SPÖ ist beim Allzeit-Tiefstand von 11 % angelangt.

Deswegen will ich als österreichische Staatsbürgerin einen höchstpersönlichen Termin bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und nur bei Ihnen, um mein Problem, siehe post scriptum 1-12, mit Ihnen, der SPÖ und dem Schwarzen Koalitionspartner gemeinsam zu lösen.

Keine sozialdemokratische Lösung zu finden, kann nur mehr mit der “Endlösung der Judenfrage” vom 31. Juli 1941 verglichen werden.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 15:

Graz, 12. Dezember 2016

Warum lässt #Bundeskanzler #Christian #Kern eine Österreicherin zu Tode verwalten?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

„O du lieber #Augustin, #Augustin, #Augustin,
O du lieber Augustin, alles ist hin.
Geld ist weg, Burg ist weg.
Alles hin, #Augustin.
O du lieber #Augustin,
Alles ist hin.“

Unsere liebe #Wiener #Hofburg aus Kaisers Zeiten ist ja nicht wirklich weg. Sie wurde nur an mich verpfändet und schlussendlich hat die säumige #Republik #Österreich die paar Netsch beglichen. Aber symbolpolitisch ist sie verjuxt. Sie ist zum Spielball zwielichtiger Staatsdiener geworden.

So wird unsere begehrte #Wiener #Hofburg auf einschlägigen Internet-Foren zum justiz-akrobatischen Kleinkunstwerk:

Wer hat die geniale Idee gehabt, mit dem “Hofburg Palace” zu besichern?

Wer ist das erste Glied der Weisungskette?

Wer hat die digitale Grundbucheintragung getätigt?

Was ist der höhere Zweck dieser Hofburgverpfändung?

Sind die goldenen Sesseln des Bundespräsidenten noch da oder schon durch Repliken ersetzt?

Wieviel würde das Schloss #Schönbrunn bringen?

Wann wird die #Albertina verpfändet?

Wann das #Belvedere?

Wenn nicht einmal mehr unsere Wiener Hofburg vor beamteten Spassvögeln sicher ist, dann gehe ich davon aus, dass ÖsterreicherInnen noch weniger wert sind.

Dass Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, Oberster Beamter Österreichs, nur die Kompetenz haben, mir nach 42 ASVG-Jahren (1974-2015), die Alterspension vorzuenthalten, natürlich nur über hilfswilliges Staatspersonal aus der Dritten Reihe vermittelt, will nicht in meinem Kopf. Darf unser sozialdemokratisches Regierungsoberhaupt nur mehr eine Pseudodemokratie repräsentieren? Da ein Medienauftritt, dort per Bundespräsidenten-Wahlempfehlung fremdgehen, dazwischen meinen pensionspolitischen Skandal totschweigen.

Oder klingt es besser, wenn ich sage: Ein Roter Kanzler lässt eine Rote Bürgerin – Postlerin, Mathematik- und Physik-Lehrerin, Dreifachmutter und Künstlerin – zu Tode verwalten.

Pensionsberechtige par ordre du mufti zu Tode zu verwalten, könnte in naher Zukunft mit der industriellen Judenvernichtung nach der “Wannseekonferenz” vom 20. Januar 1942 verglichen werden.

Deswegen will ich als österreichische Staatsbürgerin einen höchstpersönlichen Termin bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und nur bei Ihnen, um mein Pensionsproblem, siehe post scriptum 1-14, mit Ihnen, der SPÖ und dem Schwarzen Koalitionspartner gemeinsam zu lösen.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 16:

Graz, 11. Jänner 2017

Ist meine #Schariapension die strukturelle #Islamisierung von #Österreich, Herr #BK #Christian #Kern?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

Wiener Hofburg verpfändet. Alles nur ein Richter-Jux?

15 Monate auf die Alterspension warten müssen. Auch nur eine Beamten-Posse?

15 Schreiben an Sie. “Alternativlos” wie der Abgang des Alt-Bundeskanzlers Werner Faymann.

Planen Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, den ganz grossen Coup: Eine #Schariapension für ganz Österreich? Dazu eine kleine Hilfestellung zur “Pension par ordre du mufti”.

https://sparismus.wordpress.com/definition-von-schariapension/

“Definition von Schariapension

Den zweiteiligen Begriff Schariapension (arab. shari’ah “der Weg zur Wasserstelle – der islamische Rechtsweg” + dt. Pension “Auszahlung – Altersversorgung – Ruhegeld”) definiere ich als politisch motivierte Transformation einer Alterspension in eine Mündelpension, um einen verwaltungs-, wirtschafts- und machtpolitischen Vorteil zu lukrieren.

Und: Der Staat gibt, der Staat nimmt. Staatsgeld fliesst im Kreis.

Schariapensionen werden von der staatlichen Pensionsversicherungsanstalt (PVA) an staatlich eingesetzte Sachwalter ausbezahlt.

Schariapensionisten sind verpflichtet, sich vom hoheitlichen Vermögensverwalter gesetzlich erlaubte Anteile für ihren Lebensunterhalt zu holen. Sollte diese Vorgangsweise nicht goutiert werden, fliesst das angewiesene Geld unter staatlicher Kontrolle in mündelsichere Staatsanleihen und somit als finanztechnisches Vehikel der Staatsschuldenpolitik zurück an die PVA, die so wiederum Schariapensionen auszahlen kann.

Ein finanzpolitisches Perpetuum mobile?

Eine bürokratische Kontenhopserei?

Ein Steuerungsmechanismus feinster Bauart?

Eine Überdosis paternalistischen Gutmenschentums?

“Strukturelle Gewalt” im Zeitalter der elektronischen Geldströme?

“Epistemische Gewalt” als Herrschaftsinstrument ohne Ablaufdatum?

“Kognitiver Kapitalismus” einer finanzpolitischen Elite?”

Österreichische Ausformung der russischen Methode namens “Rejderstwo”?

Österreichs komplexifizierte Realität übertrifft diese Kurzversion bei weitem:

#Scharia- statt #Alterspension in #Österreich? – PVA-Ombudsmann Herbert Hauerstorfer

https://sparismus.wordpress.com/2015/12/01/scharia-statt-alterspension-in-oesterreich-pva-ombudsmann-herbert-hauerstorfer/

https://sparismus.files.wordpress.com/2015/12/schariapension-statt-alterspension-in-oesterreich-pva-herbert-hauerstorfer-151201.pdf

“Sehr geehrte Frau Mag. Moschik,

in Bezug auf Ihre E-Mail vom 30. November 2015 kann ich mitteilen, dass auf Grund

Ihres Antrages

auf Zuerkennung einer

Alterspension,

der Anspruch auf ebendiese ab 1. September 2015 anerkannt wurde.

Der diesbezügliche Bescheid sowie auch die entsprechende Nachzahlung ergingen am 17. November 2015 an Herrn Dr. Franz Unterasinger, in seiner Eigenschaft als

vom Bezirksgericht Graz-Ost bestellten Sachwalter.

Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein und verbleibe
 mit freundlichen Grüßen
Abteilungsleiter-Stellvertreter

Herbert HAUERSTORFER
Ombudsmann

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT
Hauptstelle
Spezielle Fragen und Ombudsstelle”

Kommt bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, das gleiche Unbehagen wie bei mir auf?

Ich habe seit 1974 als arbeitsame “Rote Biene” in die staatliche Pensionskassa eingezahlt und jetzt nach 42 ASVG-Jahren am 1. September 2015 wurde mir von der PVA Steiermark kaltschnäuzig mitgeteilt, dass die “Rote Biene” von einer “Grünen Drohne”, sie nennt sich Sachwalterkanzlei Dr. Franz UNTERASINGER, den “Bürgerlichen Tod” als Behördenspass ertragen muss.

KZ Mauthausen (1938-45) mutet fast human an, wenn ich bedenke, dass ich die nächsten 30 Jahre, mein Vater ist unlängst mit 93 verstorben, als Rote Bürgerin von Ihnen, unserem Roten Kanzler, zu Tode verwaltet werde.

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Mauthausen

“Das Konzentrationslager Mauthausen war das größte deutsche Konzentrationslager der Nationalsozialisten auf dem Gebiet Österreichs, der Ostmark, ab 1942 Alpen- und Donau-Reichsgaue. Es befand sich 20 Kilometer östlich von Linz in Mauthausen und bestand vom 8. August 1938 bis zu seiner Auflösung nach der Befreiung seiner Insassen durch US-amerikanische Truppen am 5. Mai 1945. Im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern sind rund 100.000 Menschen ums Leben gekommen.[1] Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers befindet sich seit 1947 eine Mahn- und Gedenkstätte der Republik Österreich.”

Deswegen will ich als österreichische Staatsbürgerin einen höchstpersönlichen Termin bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und nur bei Ihnen, um mein Pensionsproblem, siehe post scriptum 1-15, mit Ihnen, der SPÖ und dem Schwarzen Koalitionspartner gemeinsam zu lösen.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 17:

Graz, 7. Februar 2017

Herr #BK #Christian #Kern, warum wollen sie den politischen #Konstruktionsfehler meiner #Schariapension nicht erkennen?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

#Wiener #Hofburg verpfändet – alles nur ein Richter-Jux?

Seit 16 Monaten auf die Alterspension warten – nur eine Beamten-Schikane?

16 Schreiben an Sie – #alternativlos wie die unrühmliche Abwahl von Alt-Bundeskanzler Werner Faymann?

Meine #Schariapension – die “vorauseilende Islamisierung” Österreichs?

Bei der PVA Landesstelle Steiermark, bei der ich mir meine #Schariapension bzw. “Alterspension über Dritte”, regelmässig ausdrucken lasse, wurde mir, wie immer mit viel Schadenfreude, mitgeteilt, dass diese Vorgehensweise nur auf Weisung von ganz oben geschehe.

Auch Frau PVA-Landesdirektor Mag. Gertrude PUCHER lässt über untergeordnete PVA-Mitarbeiter ausrichten, dass Sie nur auf Weisung von übergeordneter Stelle meine “Alterspension über Dritte” umsetzt.

Weiters ist in Erfahrung zu bringen, dass sich Sozial- und Pensionsminister Alois Stöger höchstpersönlich für ein hartes Durchgreifen gegen korruptionskritische, altösterreichische Staatsbürger einsetzt.

Und als „Roter Faden“ der österreichischen Sozialpolitik soll er von Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, den Freibrief erhalten haben, meine “Alterspension über Dritte” besonders konsequent und bis auf Widerruf umsetzen zu dürfen.

Diese BKA-Direktive ist famos dolos, aber maximal ineffizient.

Macht braucht Machtmissbrauch, um sich entfalten zu können.

Mehr als 100 involvierte Staatsdiener, lauter mit hart verdientem Steuergeld bezahlte Beamte, arbeiten sich auf Weisung des schweigsamen Bundeskanzleramts an meiner “Alterspension über Dritte” ab.

Kein Euro oder Cent kommt bei mir an.

Jeder Cent und Euro versickert in dunkle Kanäle.

Die Raiffeisen Landesbank Steiermark ist die lachende Dritte. Sie freut sich höllisch, da meine “Alterspension über Dritte” allmonatlich und Jahr für Jahr als sicheres Geschäftsvollumen bei der RLB 38000 eintrudelt. Mein eingezahltes ASVG-PVA-Geld geht schnurstracks auf ein Sperrkonto, lautend auf “233P12/08v, Mag. Ingrid Moschik”, aber verfügungsberechtigt ist rechtspolitisch und ausschliesslich Dr. Franz UNTERASINGER, Radetzkystrasse 8, 8010 Graz, als Vollstreckungsorgan der Republik Österreich.

Seit 1974 habe ich in den staatlichen Alterspensionsfonds eingezahlt und nun muss ich als Dreifachmutter nach 42 Dienstjahren am eigenen Leib erfahren, wie ich per Sequestration über den Tisch gezogen werde. Zwangsverwaltung einer altöstereichischen Staatsbürgerin kann ich euphemistisch nur als #Schariapension bzw. „Alterspension über Dritte“ bezeichnen.

Meine #Schariapension ist sozusagen ein politischer Konstruktionsfehler, der das Staatspersonal in Österreich zum #Rejderstwo, zum Raubzug durch korrupte Beamte und Banker, verführt. Schwindendes Vertrauen in die SPÖ-Politik hat handfeste Ursachen. Die Grazer Gemeinderatswahlen am Sonntag, den 5. Feber 2017, haben den „freien Fall“ der SPÖ unterstrichen.

Deswegen will ich als österreichische Staatsbürgerin einen höchstpersönlichen Termin bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und nur bei Ihnen, um mein Pensionsproblem demokratiepolitisch zu lösen.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

post scriptum 18:

Graz, 14. März 2017

Herr #BK #Christian #Kern, warum lassen Sie meine Alterspension notverstaatlichen?

S. g. Bundeskanzleramt
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian KERN

#Wiener #Hofburg verpfändet – alles nur ein Richter-Jux?

Seit 17 Monaten auf die #Alterspension warten – nur eine Beamten-Schikane?

17 Schreiben an Sie – #alternativlos wie die unrühmliche Abwahl von Alt-Bundeskanzler Werner Faymann?

Meine #Schariapension – die “vorauseilende Islamisierung” Österreichs?

Meine “Alterspension über Dritte” – die “Rote Dystopie” aus Graz?

Am Mittwoch, den 8. Februar 2017, hatte ich einen Termin bei Volksanwalt Dr. Günther KRÄUTER (SPÖ) auf der Grazer Burg. In nur wenigen Worten konnte mir dieser klarmachen, dass meine Alterspension über einen Sachwalter geregelt wird, nämlich Dr. Franz UNTERASINGER, der amtswegig, sprich politisch motiviert, für mich als systemkritische Lehrerin und Künstlerin bestellt worden ist. Und gegen gerichtliche Urteile als Umsetzung hoheitlicher Gewalt seien Ihm laut österreichischer Verfassung die Hände gebunden.

Aber er war Feuer und Flamme für die BMJ-Clearingstelle, die ich ins Gespräch brachte und die für die Untersuchung von Sachwalterschaftsmissbrauch in Österreich installiert worden ist. Diese geheime P-Clearingstelle, soweit er als Volksanwalt davon in Kenntnis gesetzt wurde, soll Anfang 2017 die Überprüfung aller 60.000, wahrscheinlich viel mehr, Sachwalterschaftsverfahren der österreichischen Bezirksgerichte aufnehmen. In etwa 18 Monaten, also frühestens im Spätherbst 2018, knapp nach den voraussichtlichen Nationalratswahlen, wird das P-Controlling abgeschlossen sein. Bis dahin müsse ich mich gedulden.

“P” wie “politisch Verfolgte”.

Oder korrekter, “P” wie Pflegebefohlene.

Der ELGA-Datensatz der GKK, der von jedem Österreicher existiert, https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Gesundheitsakte,
dient als rechtsmedizinische Grundlage für ein “Gutachten nach Aktenlage”.

Die Goldwater-Regel (Goldwater Rule), https://en.wikipedia.org/wiki/Goldwater_rule,
die besagt, dass ein Arzt nicht ohne persönliche Gegenüberstellung des Patienten ein medizinisches Gutachten erstellen darf, in Österreich als Girardi-Prinzip (Girardi Rule),
http://derstandard.at/1254311154912/Ethische-Vorgangsweise-Verhaltenskodex-fuer-Oesterreichs-Psychiater
bekannt, wird spielerisch für eine Handvoll Euros ausser Kraft gesetzt.

Ergebnis ist eine politische Ferndiagnose auf Weisung von “ganz oben”. Und “ganz oben” in der österreichischen Weisungshierarchie stehen Sie, sehr geehrter Herr #Bundeskanzler KERN, oder der sehr geehrte Herr #Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

1938-45 wäre ich als “J” wie “Jude” abgestempelt worden.

Österreich scheint nichts dazugelernt zu haben. Oder doch? Noch nennen Sie sich, sehr geehrter Herr #Bundeskanzler KERN, nicht Reichskanzler KERN,
https://de.wikipedia.org/wiki/Reichskanzler, obwohl Sie schon stillschweigend zulassen, dass perfide verwaltungspolitische Handlungen mit grosser Liebe zum Detail umgesetzt werden:

#Zwangsentrechtung-en als Beamtenschikane und

#Zwangsenteignung-en als Raiffeisen-Anfütterung.

Deswegen will ich als österreichische Staatsbürgerin einen höchstpersönlichen Termin bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundeskanzler KERN, und nur bei Ihnen, um mein Pensionsproblem demokratiepolitisch zu lösen.

Vielen Dank im Voraus

Ihre

Mag. Ingrid MOSCHIK

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", "post truth party is going on", "puella robusta", #38000, #631, #999, 631 matriarchy 38000, 631 Mündel-Monetarisierung 38000, 631 Mündel-Vergewaltigung 38000, 631 Mündelauslöschung 38000, 631 Mündelbestrafung 38000, 631 Mündeldiskriminierung 38000, 631 Mündelerlösung 38000, 631 Mündelerotik 38000, 631 Mündelfabrik 38000, 631 Mündelgericht Graz-Ost 38000, 631 Mündeljustiz 38000, BM Dr. Sonja HAMMERSCHMID, BM Dr. Wolfgang BRANDSTETTER, BMASK, BMB, BMJ, BMJ - Sektion III - Präsidialsektion, BMJ - Zivilrechtssektion / Abteilung I / 1, BMJ = BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ, Bundeskanzler a.D. Werner Faymann, Bundeskanzler Christian KERN, Bundeskanzler Christian KERN (SPÖ), Bundeskanzleramt, Bundeskanzleramt (BKA), Bundeskanzleramt Österreich, Bundeskanzleramt Wien, Bundesminister Alois STÖGER, Bundesminister Alois STÖGER (SPÖ), BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ, Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für 
Arbeit Soziales und Konsumentenschutz, Bundesministerium für 
Arbeit Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Bundesministerium für Bildung (BMB), Bundesministerium für Familien und Jugend (BMFJ), Bundesministerium für Justiz (BMJ), Bundespräsident Alexander VAN DER BELLEN, Bundespräsident Alexander VAN DER BELLEN (VdB), Bundespräsident Dr. Van der Bellen, Bundespräsident Van der Bellen, Bundesverwaltungsgericht, Bundesverwaltungsgericht der Republik Österreich, Bundesverwaltungsgericht der Republik Österreich (BVwG), BVwG, BVwG Außenstelle Graz, BVwG-Präsident Mag. Harald PERL, christian.kern@bka.gv.at, Controllingversagen mit Todesfolgen, Controllingversagen mit Todesfolgen 1881, Controllingversagen mit Todesfolgen 1886, county court Graz-Ost, Dr. Alexander Van der Bellen, Dr. Alexander Van der Bellen - Austrian President (2016-), Dr. Alexander Van der Bellen - BP, Dr. Alexander Van der Bellen - Bundespräsident von Österreich, Dr. Alexander Van der Bellen - Die Grünen, Dr. Alexander Van der Bellen - Hofburgkaiser, Dr. Alexander Van der Bellen - Wiener Hofburg, Dr. Andrea Korschelt - Bezirksgericht Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt - Grundbuch des BG Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt - Vorsteherin des BG Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt-, Dr. Franz UNTERASINGER, Dr. Franz Unterasinger - Sachwalterschaftskanzlei in Graz, Dr. Franz Unterasinger - SW in Graz, Dr. Franz Unterasinger - Zwangssachwalter des Bezirksgerichts Graz-Ost, Dr. Günther Kräuter (*1956 Leoben - ) - österreichischer Beamter (SPÖ), Dr. Günther Kräuter (*1956 Leoben - ) - österreichischer Jurist (SPÖ), Dr. Günther Kräuter (*1956 Leoben - ) - österreichischer Politiker (SPÖ), Dr. Günther Kräuter (SPÖ), Dr. Günther Kräuter - Abgeordneter zum Nationalrat (1991 - 2013), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt (2013 - ), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt (SPÖ), Dr. Günther Kräuter - Volksanwalt für Soziales Pflege Gesundheit Jugend Familie, Dr. Heinz FISCHER (SPÖ), Dr. Heinz Fischer - BP a.D., Dr. Heinz Fischer - Bundespräsident a.D., Dr. Manfred Mögele - GÖD-Zentralsekretär, Dr. Manfred SCARIA, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des Oberlandesgerichtes Graz, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des OLG f ZRS Graz, Dr. Peter BARTH - LStA am BMJ, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Abgeordneter zum Nationalrat, Dr. Peter Fichtenbauer - FPÖ Volksanwalt, Dr. Peter RESETARITS - Moderator des Bürgeranwalts, Dr. Reinhold Lopatka (1960 Vorau Steiermark - ) - österreichischer Politiker, Dr. Reinhold Lopatka (ÖVP), Dr. Reinhold Lopatka - österreichischer Jurist und Politiker, Dr. Reinhold Lopatka - Obmann des ÖVP-Parlamentsklubs, Dr. Roland MIKLAU - ÖJK, Dr. Rudolf MÜLLER - Pensionskommission, Dr. Rudolf MÜLLER - VfGH, Dr. Sonja HAMMERSCHMID - BMB, Dr. Winfried Pinggera - PVA-Generaldirektor, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ ÖVP, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - Bundesminister für Justiz, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - Justizminister, Ingrid Moschik, ingrid.moschik@yahoo.de, Mag Ingrid Moschik - artist, Mag. Alois Stöger - Sozialminister der Republik Österreich, MAG. CHRISTIAN KERN, Mag. Christian Kern (SPÖ), Mag. Christian Kern - Bundeskanzler, Mag. Christian Kern - Bundeskanzler (SPÖ), Mag. Christian Kern - Bundeskanzler der Republik Österreich, Mag. Christian Kern - Bundeskanzler seit 2016, Mag. Christian Kern - SPÖ-Bundeskanzler, Mag. Elisabeth DIEBER, Mag. Elisabeth Dieber – Richterin am OLG f ZRS Graz, Mag. Elisabeth DIEBER – Richterin des Landesgerichtes Graz, Mag. Elke NIEDERL, Mag. Elke NIEDERL – Schlichtungsreferentin Steiermark, Mag. Gertrude PUCHER, Mag. Gertrude PUCHER - PVA Landesstelle Steiermark, Mag. Ingrid MOSCHIK - Künstlerin, Mag. Ingrid Moschik - Künstlerin (SPÖ), Sachwalterschaft von ganz oben, Sachwalterschaft zwecks Volkserziehung, Sachwalterschaftsökonomie, Sachwalterschaftsbetrug, Sachwalterschaftsbetrug 38000, Sachwalterschaftsbetrug Bezirksgericht Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug BG Graz-Ost, Sachwalterschaftsbetrug Graz, Sachwalterschaftskrimi, Sachwalterschaftskriminalität, Sachwalterschaftskriminologie, Sachwalterschaftsmissbrauch BG Graz-Ost, Sachwalterschaftspolitik, Sachwalterschaftsverbrechen als Incentives, SC Hon.-Prof. Dr. Georg KATHREIN, SC Hon.-Prof. Dr. Georg KATHREIN - BMJ, SC i.R. Prof. Dr. Roland MIKLAU, SC Mag. Angelika FLATZ, SERVICE@BKA.GV.AT, SPÖ - Mag. Christian Kern, SPÖ - Marienthal-Politik, SPÖ - Maulkorbpolitik, SPÖ - Mülleimer-Politik, SPÖ - ostrichism, SPÖ - Partei für "Plan P" wie Pflegebefohlene, SPÖ - Partei ohne Barmherzigkeit, SPÖ - Partei ohne Bibel, SPÖ - Partei ohne Christus, SPÖ - Partei ohne Ethik, SPÖ - Partei ohne Glauben, SPÖ - Partei ohne Ideen, SPÖ - Partei ohne Moral, SPÖ - Partei ohne Zukunft, SPÖ - Plan-A-Politik, SPÖ - Postdemokratie per Schariapension, SPÖ - Schariapensionspolitik, SPÖ - Sorgenlandschaft, SPÖ - Sozialdemokratische Partei Österreichs (1888 bis heute), SPÖ - Sozialminister a.D. Rudolf Hundstorfer, SPÖ - Sozialminister Alois Stöger, SPÖ - Sozialministerium, SPÖ - StaatsSchutzGesetz, SPÖ - StaatsSchutzPolitik, SPÖ - Vogel-Strauss-Politik, SPÖ 2017 - Partei im freien Fall, SPÖ 2017 - Partei ohne Gesetz, SPÖ 2017 - Partei ohne Jugend, SPÖ 2017 - Partei ohne soziale Linie, SPÖ 2017 - Partei ohne Zukunft, SPÖ – Mitte-links-Partei, SPÖ im Selbstzerstörungsmodus, Spekulation mit Todesfolgen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, #Reichenbach inferieur, #Schweiz, #Suisse, #Swiss, #Switzerland, #Helvetia, um 1870

A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Arthur Gabler – Sohn von Johann Adam Gabler und Schweizer Fotograf von etwa 1888 bis nach 1900,  Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach = Rychenbach, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach – Nebenfluss der Aare, Schweiz – Berner Oberland – Aare = Aar = Arole, Schweiz – Berner Oberland – Aare – 288 km langer Fluss in der Schweiz mit Einündung in den Rhein, Schweiz – Berner Oberland – Aare – Latin Arula = Arola = Araris, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbachfall, Suisse – Oberland bernois - Meiringen - Chute du Reichenbach, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen - Reichenbach Falls, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – circa 4700 Einwohner zählende Gemeinde im Aaretal, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Petrus de Megeringen (1201) – ahd. Meghier + -ingun “bei den Leuten des Meghier”, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Etymologie 1 lateinisch maior majus “Ober-Verwalter Ober-Bauer” – PIE *mag-yes meg-yes “great-er”, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“Reichenbach inferieur”
“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Reichenbachfall
3860 Meiringen, Switzerland

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichenbachfall

Der Reichenbachfall

ist eine 300 m hohe Kaskade von sieben Wasserfällen im Verlauf des Reichenbachs auf dem Gebiet der Gemeinde Schattenhalb südlich von Meiringen im Kanton Bern in der Schweiz.

6166 - Meiringen - Reichenbachfall viewed from Aareschluchtstrasse

Deutsch: Reichenbachfall blick aus Aareschluchtstrasse, Meiringen, Schweiz
English: Reichenbach Falls viewed from Aare Gorge Street, Meiringen, Switzerland
Thiisbossi, 2007

Er ist bekannt vom dramatischen Ende der Kurzgeschichte Das letzte Problem von Arthur Conan Doyle.

CH-NB-Luzern, Pilatus, Brünig-Route-19122-page013

Deutsch: Buch: „Luzern, Pilatus, Brünig-Route“, Les glacieres de Grindelwald ; Grindelwald, Grindelwaldgletscher, Reichenbachfall, etwa 1890.

Der oberste Reichenbachfall ist der grösste. Hier stürzen sommers 3–5 m³/s, nach einem starken Gewitter bis zu 30 m³ Wasser auf bis 40 m Breite 120 m zu Tale. Über die Wintermonate wird das Wasser des Falls umgeleitet und speist dann ein Kraftwerk.

CH-NB-Souvenir de la Suisse-19304-page073

Français : Livre: „Souvenir de la suisse“, Reichenbach chûte superieure
Fischer, Heinrich ; Ochsner, Caspar, etwa 1850.

Bis zum obersten Reichenbachfall führt die Reichenbachfall-Bahn. An der Bergstation beginnt ein Wanderweg bergwärts bis oberhalb des Falles mit zahlreichen Aussichtspunkten. Von der Station Hotel Zwirgi führt der Fusspfad zur Seilstation mit Aussicht auf den Wasserfall oder bis unmittelbar zur Stelle, wo Sir Arthur Conan Doyles Romanfigur Sherlock Holmes mit seinem Widersacher kämpfte; der Pfad endet hier in einer aus Sicherheitsgründen umzäunten Sackgasse. Der genaue Ort des Kampfes ist mit einem weissen Stern markiert, der von der Seilstation zu sehen ist.

CH-NB-Souvenir de la Suisse-19304-page071

Français : Livre: „Souvenir de la suisse“, Reichenbach chûte inferieure.
Fischer, Heinrich ; Ochsner, Caspar, etwa 1850.

Nach Johann Jakob Biedermann (1763-1830):
CH-NB - Reichenbachfall - Collection Gugelmann - GS-GUGE-BIEDERMANN-A-19

Reichenbachfall; Reichenbachfall; Umrissradierung, koloriert, circa 1820.
Diese Datei stammt aus der Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek und wurde auf Wikimedia Commons im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit Wikimedia CH veröffentlicht. Korrekturen und zusätzliche Informationen sind willkommen.

Der Reichenbachfall in der Literatur

Der Reichenbachfall ist Gegenstand örtlicher Sagen, fand früh Eingang in die Schweiz-Reiseführer und ist Handlungsort literarischer und filmischer Erzählungen.

CH-NB - Meiringen, gegen die Reichenbachfälle, Aelplerleben - Collection Gugelmann - GS-GUGE-LORY-A-0-1

Gabriel Lory (fils) (1784-1846):
Meiringen, gegen die Reichenbachfälle, Aelplerleben; Eine Gruppe bekränzten Viehs steht mit Bauersleuten vor einem mit Steinen bedeckten Bauernhaus in Meiringen. Rechts zwei Mädchen an einem Brunnen unter einem schützenden Vordach. Im Hintergrund die Reichenbachfälle mit Well- und Wetterhorn und die Engelhörner.; Meiringen; Aquarell, 1818.
helveticarchives.ch; Swiss National Library, Prints and Drawings Department

Ein Loblied auf den Reichenbachfall schreibt Jeremias Gotthelf in seinem Roman Jacobs, des Handwerksgesellen, Wanderungen durch die Schweiz. Der junge deutsche Handwerkerbursche Jacob, der sich allzu sehr auf radikale und kommunistische Agitation eingelassen hatte, erlebt bei seiner Wanderung durch das Berner Oberland die Allmacht Gottes in den Schneebergen und in der Gewalt des Reichenbachfalles.

Sherlock Holmes and Professor Moriarty at the Reichenbach Falls

English: Sherlock Holmes and Professor Moriarty at the Reichenbach Falls. Ilustration by Sidney Paget to the Sherlock Holmes story The Final Problem by Sir Arthur Conan Doyle [1], which appeared in The Strand Magazine in December, 1893. Original caption was THE DEATH OF SHERLOCK HOLMES.

International bekannt wurde der Reichenbachfall durch Conan Doyles Geschichte Das letzte Problem aus dem Jahr 1893, in der Sherlock Holmes am 4. Mai 1891 gemeinsam mit seinem Erzfeind Professor Moriarty nach einem erbitterten Kampf den Wasserfall hinabstürzte. Später stellte sich heraus, dass nur Moriarty dabei gestorben war. Sherlock Holmes überlebte und nutzte die Gelegenheit, um seinen eigenen Tod zu inszenieren und Sebastian Moran, einen Komplizen Moriartys, in eine Falle zu locken. Eine Gedenktafel erinnert an diese fiktive Begebenheit.

Weitere Beispiele von
“Johann Adam (A.) Gabler – Photograph in Interlaken”
auf Sparismus:

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, L’Eglise de #Lauterbrunnen et le #Staubbach-Fall, Weisse #Lütschine, #Schweiz, #Suisse, um 1870

https://sparismus.wordpress.com/2017/04/12/johann-adam-gabler-in-interlaken-leglise-de-lauterbrunnen-et-le-staubbach-fall-weisse-luetschine-schweiz-suisse-um-1870/

“Staubbach”

“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichisches Staatsmündel &Künstlerin

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", "Digitale Agenda Austria", #38000, #631, #999, #AltSchweiz, #Lopatka-Politik = Bürgerbetrugspolitik, #Lopatka-Politik = Wählerbetrugspolitik, #MagIngridMoschik, 631 Alters-Diskriminierung 38000, 631 atopisch ineffizient 38000, 631 atopisch insuffizient 38000, 631 atopisch intransparent 38000, 631 atopisch korrupt 38000, 631 Austeritätspolitik 38000, 631 Austeritätsporno 38000, 631 Austeritätstheater 38000, 631 austerity gaming 38000, 631 austerity party 38000, 631 austerity policy 38000, 631 austerity porn 38000, 631 austerity theater 38000, 631 Austerizismus 38000, 631 Bail-in Hypo Heta Sparismus 38000, 631 Banken-Faschismus 38000, 631 Bankengehorsam 38000, 631 Bankenporno 38000, 631 Bankentheater 38000, 631 Bankerismus 38000, 631 banking fraud 38000, A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, aliquem aeternitati mandare = jemanden verewigen, Arthur Gabler – Sohn von Johann Adam Gabler und Schweizer Fotograf von etwa 1888 bis nach 1900, Österreichischer Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK), Österreichischer Seniorenbund, Österreichischer Seniorenbund (ÖSB), Österreichischer Verwaltungsgerichtshof (VwGH), Österreichisches Staatsmündel, Österreichisches Staatsmündel & Künstlerin, Österreichisches Zwangsmündel, ÖVP - Partei ohne Volk, ÖVP - Partei ohne Würde, ÖVP - Partei ohne Werte, ÖVP - Partei ohne Zukunft, ÖVP - Partei ohne Zukunftsglauben, ÖVP - Paternalismus, ÖVP - Pauperismus 2.0, ÖVP - Plan-Z-Politik, ÖVP - Politik aus der Dritten Reihe, ÖVP - Politik der Österreicher-Dressur, ÖVP - Politik der bürgerlichen Kälte, Bail-in Heta Asset Resolution, Bail-in-Heta, Bail-in-Hypo-Heta, bail-in-sliced Hypo Heta, BK Christian Kern, BKA, BKA - Bürgerinnen- und Bürgerservice, BKA - Bundeskanzleramt - 1010 Wien - Ballhausplatz 2, BKA 2015, BKA 2016, BKA 2017, doris.bures@parlament.gv.at, Dr. Alexander Van der Bellen, Dr. Alexander Van der Bellen - Austrian President (2016-), Dr. Alexander Van der Bellen - BP, Dr. Alexander Van der Bellen - Bundespräsident von Österreich, Dr. Alexander Van der Bellen - Die Grünen, Dr. Alexander Van der Bellen - Hofburgkaiser, Dr. Alexander Van der Bellen - Wiener Hofburg, Dr. Andrea Korschelt - Bezirksgericht Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt - Grundbuch des BG Graz-Ost, Dr. Andrea KORSCHELT - Vorsteherin des Bezirksgerichts, Dr. Andrea Korschelt - Vorsteherin des BG Graz-Ost, Dr. Andrea Korschelt-, Dr. Franz UNTERASINGER, Dr. Franz Unterasinger - Grünen-Anwalt, Dr. Franz Unterasinger - Kanzlei für politische Sachwalterschaften in Graz, Dr. Manfred SCARIA, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des Oberlandesgerichtes Graz, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des OLG f ZRS Graz, Dr. Peter BARTH - LStA am BMJ, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Abgeordneter zum Nationalrat, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Volksanwalt, Dr. Peter Fichtenbauer - FPÖ Volksanwalt, Dr. Peter RESETARITS - Moderator des Bürgeranwalts, Dr. Reinhold Lopatka (1960 Vorau Steiermark - ) - österreichischer Politiker, Dr. Reinhold Lopatka (ÖVP), Dr. Reinhold Lopatka - österreichischer Jurist und Politiker, Dr. Reinhold Lopatka - Obmann des ÖVP-Parlamentsklubs, Dr. Roland MIKLAU - ÖJK, Dr. Rudolf MÜLLER - Pensionskommission, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Mag. Ingrid Moschik - ein Menschenversuch, Mag. Ingrid Moschik - eine verwaltungsrechtliche Fallstudie, Mag. Ingrid Moschik - eine verwaltungsrechtliche Versuchsanordnung, Mag. Ingrid MOSCHIK - Künstlerin, Mag. Ingrid Moschik - Künstlerin (SPÖ), Mag. Ingrid MOSCHIK - Künstlerin (SPÖ) - Politikerin (NEOS), Mag. Ingrid Moschik - political ward artist, Mag. Ingrid Moschik - Staatsmündelkünstlerin, Mag. Maria AUER, Mag. Maria AUER - BKA, Mag. Maria AUER - BKA - Bürgerinnen- und Bürgerservice, Mag. Sonja STESSL, Mag. Sonja STESSL – Staatssekretärin für Verwaltung und Öffentlichen Dienst, Mag. Ulrike RABMER-KOLLER - Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der SVA, Mag. Ulrike SCHUIKI, Mag. Ulrike SCHUIKI - Richterin am BG 631, Mag. Ulrike SCHUIKI - Richterin am BG Graz-Ost, Mag. Ulrike SCHUIKI – Richterin, Mündelverwertung, Mündelverwertung 38000, Mündelzirkus, Mündelzirkus 38000, MENSCH OHNE RECHTE, MENSCHENRECHTE = BILL OF RIGHTS (1689), MENSCHENRECHTE STATT RECHTE MENSCHEN, Schariakratie, Schariakratur, Schariakrimi über Bezirksgericht Graz-Ost, Schariakunst am Bezirksgericht Graz-Ost, Schariamissbrauch in Österreich, Schariapension, Schariapension - nein, Schariapension 2015, Schariapension 2016, Schariapension 2017, Schariapension = Pension als Machtspiel, Schariapension = Pension über Dritte, Schariapension = stille Islamisierung, Schariapension = strukturelle Islamisierung, Schariapension = verdeckte Islamisierung, Schariapension als ÖVP-Politik, Schariapension als disruptive Justiz, Schariapension als disruptive Justiz in Österreich, Schariapension als disruptive Politik, Schariapension als disruptive Politik in Österreich, Schariapension als Entrechtungspension, Schariapension als Gewaltpension, Schariapension als Pension ohne Privatautonomie, Schariapension als SPÖ-Politik, Schariapension als strukturelle Armut, Schariapension als strukturelle Faschistisierung, Schariapension als strukturelle Gewalt, Schariapension als Zwangspension, Schariapension über Bezirksgericht Graz-Ost, Schariapension für alle, Schariapension in der österreichischen Verfassung, Schariapension per ErwSchG, Schariapension statt Alterspension, Schariapolitik, Schariapolitik als schleichende Islamisierung, Schariapolitik als stille Islamisierung, Schariapolitik als verdeckte Islamisierung, Schariapolitik in Österreich, Schariareich, Schariareich Österreich, Schariastrukturen in Österreich, Schariaverfassung, Schweiz – Berner Oberland – Aare = Aar = Arole, Schweiz – Berner Oberland – Aare – 288 km langer Fluss in der Schweiz mit Einündung in den Rhein, Schweiz – Berner Oberland – Aare – Latin Arula = Arola = Araris, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach = Rychenbach, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbach – Nebenfluss der Aare, Schweiz – Berner Oberland – Reichenbachfall, Schweiz in alten Ansichten, Suisse – Oberland bernois - Meiringen - Chute du Reichenbach, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen - Reichenbach Falls, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – circa 4700 Einwohner zählende Gemeinde im Aaretal, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Etymologie 1 lateinisch maior majus “Ober-Verwalter Ober-Bauer” – PIE *mag-yes meg-yes “great-er”, Switzerland – Bernese Oberland – Meiringen – Petrus de Megeringen (1201) – ahd. Meghier + -ingun “bei den Leuten des Meghier”, UNWANTED, unwanted art, unwanted Austria, unwanted Clio, unwanted content, unwanted history, unwanted science, Zwielicht 2017, Zwielicht = Graulicht, Zwielicht = Grauzone, Zwielicht = Korruption, zwielichtige Anwälte, zwielichtige Ärzte, zwielichtige Banker, zwielichtige Bürgeranwälte, zwielichtige Beamte, zwielichtige Gutachter, zwielichtige Gutmenschen, zwielichtige Höchstrichter, zwielichtige Mediziner, zwielichtige Ombudsmänner, zwielichtige Parlamentarier, zwielichtige Politiker, zwielichtige Psychiater, zwielichtige Psychologen, zwielichtige Richter, zwielichtige Richterinnen, zwielichtige Staatsdiener, zwielichtige Staatslenker, zwielichtige Staatsmänner, zwielichtige Volksanwälte, zwielichtige Volksvertreter, zwielichtiger Bundespräsident, Zwielichtiges 2017, zwielichtiges Gerichtspersonal, zwielichtiges Gesindel, zwielichtiges Staatspersonal, Zwielichtpolitik 2017 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Johann Adam #Gabler in #Interlaken, L’Eglise de #Lauterbrunnen et le #Staubbach-Fall, Weisse #Lütschine, #Schweiz, #Suisse, um 1870

A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Arthur Gabler – Sohn von Johann Adam Gabler und Schweizer Fotograf von etwa 1888 bis nach 1900, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Suisse – Oberland bernois - Lauterbrunnen – Luterbrunnen (1268) – Liuterbrunnon (1253) – Claro Fonte (1240), Suisse – Oberland bernois - Lauterbrunnen - Chute du Staubbach, Schweiz – Berner Oberland – Lauterbrunnen - Staubbachfall, Switzerland – Bernese Oberland – Lauterbrunnen - Staubbach Falls, Schweiz – Berner Oberland – Lütschine – keltisch leucos leuca “weiss hell glänzend”, Schweiz – Berner Oberland – Zweilütschinen – 9 km langer Fluss mit Einmündung in den Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland – Zweilütschinen = Zusammenfluss von Weisser und Schwarer Lütschine, Schweiz – Berner Oberland – Weisse Lütschine – 17 km langer Fluss im Lauterbrunnental , Schweiz – Berner Oberland – Schwarze Lütschine – 18 km langer Fluss aus Grindelwald, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss, Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

“Staubbach”
“A. Gabler
Photographe
INTERLAKEN
Suisse”

Weitere Beispiele von
“Staubbachfall bei Lauterbrunnen im Berner Oberland in der Schweiz”
auf Sparismus:

William England, London, cdv-294, 1867, L’Eglise de #Lauterbrunnen et le #Staubbach Falls, #Switzerland, #Schweiz, #Helvetia, 1863
Veröffentlicht am Januar 10, 2016 von sparismus

https://sparismus.wordpress.com/2016/01/10/william-england-london-cdv-294-1867-leglise-de-lauterbrunnen-et-le-staubbach-falls-switzerland-schweiz-helvetia-1863/

“Views of Switzerland, Savoy & Italy by W. ENGLAND.”

“294 L’Eglise de Lauterbrunnen et le Staubach. Suisse.”

“THE FOLLOWING SERIES OF VIEWS OF
Switzerland, Savoy & Italy
by W. ENGLAND.
FOR WHICH THE DUBLIN EXHIBITION MEDAL,
AND ALSO THE PARIS EXHIBITION 1867,
AND THE LONDON PHOTOGRAPHIC SOCIETY’S SILVER METAL
HAVE BEEN AWARDED, MAY NOW BE HAD
CABINET SERIES
Size 8 ½ in x 6 ½ in.
Mounted on India Tinted Mounts
PANOARMIC SERIES
Size 6 ½ in x 3 ½ in.
Mounted on India Tinted Mounts
Price 1/- EACH.
STEREOSCOPIC SLIDES & CARTES DE VISTE
OF NEARLY 400 VIEWS OF SWITZERLAND, SAVOY & ITALY.
1/- Ech & 6.D EACH
These views have been pronounced by the press
“the finest ever produced” “

attributed Adolphe Braun, circa 1860, alpine picnic at #Staubbach Falls, #Lauterbrunnen Valley, #Bernese #Oberland, #Switzerland
Veröffentlicht am Dezember 26, 2015 von sparismus

https://sparismus.wordpress.com/2015/12/26/attributed-adolphe-braun-circa-1860-alpine-picnic-at-staubbach-falls-lauterbrunnen-valley-bernese-oberland-switzerland/

“1082.
Le Staubbach.”

http://www.fotostiftung.ch/en/collections-archives/encyclopaedia-photography/photographer/?no_cache=1&tx_mssccumulus_msscphotographerlist%5Bfotograf%5D=1670&tx_mssccumulus_msscphotographerlist%5BimgId%5D=6012&tx_mssccumulus_msscphotographerlist%5Bletter%5D=G&tx_mssccumulus_msscphotographerlist%5Baction%5D=show&tx_mssccumulus_msscphotographerlist%5Bcontroller%5D=Photographer&cHash=eace7cb585ac5705334d58ea0dfbc1d0

Gabler, Johann Adam

Geboren: 25.3.1833, Ottowind, Sachsen D

Gestorben: 19.5.1888, Interlaken

Gabler kam als Wagnergeselle 1861 in die Schweiz und wechselte zwei Jahre später in die Fotografie, Wanderfotograf im Emmental (1864 sowie 1866-1869) und im Berner Oberland.

Um 1870 baute Gabler in Interlaken, wo damals der Tourismus seinen Aufschwung nahm, ein Haus mit einem Fotoatelier, wo er Foto-Panoramen, Landschaftsaufnahmen, Cartes-de-visite, Stereobilder, Atelier-Porträts folkloristischer Typen des Berner Oberlands als Sammelbilder für Touristen herstellte.

Viele seiner rund 10 000 Aufnahmen haben den Charakter romantisierter Reiseandenken.

Das Geschäft wurde 1888 vom Sohn

Arthur Gabler

übernommen. Einige von Gablers Negativen gehören zu den frühesten in der Schweiz entstandenen Jodkollodiumplatten.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Enzo Azzoni, «La fotografia sul Lago Maggiore, 1840-1890», Alberti, Intra 1980; René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; Paul Hugger, «Das Berner Oberland und seine Photographen», Krebser, Thun 1995; Markus Schürpf, «Fotografie im Emmental. Idyll und Realität» (Kat.), Kunstmuseum, Bern 2000.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Glas-Photographie-Kunst-Ausstellung, Waisenhaussaal, Burgdorf 1875.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Schweizerische Landesausstellung, Zürich 1883; Kunstmuseum, Bern 2000 («Fotografie im Emmental. Idyll und Realität»); Rathaus, Burgdorf 2001 («Frühe Fotografie in Burgdorf, 1839-1875»).

http://www.fotodok.swiss/wiki/A._Gabler#Biografie

A. Gabler

war ein Fotograf der teilweise auch in tätig war.

Nachgewiesen ist er aber unter anderem auch in Interlaken (A. Gabler und Cie., Interlaken).

Nebst allgemeinen Landschaftsfotografien dokumentierte er auch am Gotthard.

„Landschaftsfotograph, Photografie- & Kunsthandlung“

1877, Zürichstrasse 54j (jedoch nur während der Sommersaison)
1881, letzter Nachweis

Lauterbrunnen
Lauterbrunnen, Switzerland

https://de.wikipedia.org/wiki/Lauterbrunnen

Lauterbrunnen

ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Lauterbrunnen3

Deutsch: Lauterbrunnen von oben gesehen, Foto von Yesuitus2001 13:18, 18. Mär. 2007 (CET)

Geographie

Die Gemeinde liegt im Lauterbrunnental und besteht aus den Ortschaften Lauterbrunnen, Wengen, Mürren, Gimmelwald, Stechelberg und Isenfluh. Die Einwohnerzahl der Ortschaft Lauterbrunnen liegt unter der von Wengen, ist aber höher als die der anderen vier Ortschaften. Die Gesamtfläche der Gemeinde Lauterbrunnen beträgt 164,5 km². Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt bei 728 m ü.M. und der höchste auf 4158 m ü.M.

Lauterbrunnen wird von der Weissen Lütschine durchflossen, die
durchschnittlich einmal im Jahr über die Ufer tritt.
Die berühmteste und spektakulärste Touristenattraktion des Ortes sind die Trümmelbachfälle, mehrere Wasserfälle im Innern eines Berges.

CH-NB - Lauterbrunnental, mit den Staubbächen - Collection Gugelmann - GS-GUGE-SPRÜNGLIN-B-4

Lauterbrunnental, mit den Staubbächen; Lauterbrunnental; Umrissradierung, koloriert, 1780.

Geschichte

Lauterbrunnen ist ein Walserdorf, wurde also im Gegensatz zum übrigen Berner Oberland vom Wallis her besiedelt.

1240 wurde der Ort als Claro Fonte erstmals auf einer Urkunde erwähnt.

1253 sprach man von Liuterbrunnon,

1268 schon als Luterbrunnen.

Dies bezieht sich auf die klaren (lauteren) Quellen und Bäche (Brunnen).

Im Jahre 1669 wütete die Pest im Lauterbrunnental. Beginnend von Wengen aus starben innerhalb von vier Monaten 360 der 580 Personen, die das Tal damals bewohnten.[2]

Der Staubbachfall inspirierte Johann Wolfgang von Goethe bei seiner zweiten Schweizer Reise 1779 zu seinem Gesang der Geister über den Wassern, den er als Gast im Pfarrhaus von Lauterbrunnen schrieb.[3]

Am 12. April 2007 zerschellte südlich von Lauterbrunnen in der Nordwand der Äbeni Flue ein Tornado-Kampfflugzeug der deutschen Bundeswehr, wobei der Pilot getötet und der Copilot verletzt wurde.[4]

Kirche

1487 errichteten die Talbewohner ihre erste Kirche, ohne Erlaubnis der Pfarrei Gsteig, zu der sie gehörte. Von den Angehörigen im Lötschental wurden sie tatkräftig unterstützt. Bereits fünf Jahre vor Baubeginn wurde die Lötscherglocke gegossen. Zu Fuss wurde dann die 200 Kilogramm schwere Glocke über die Wetterlücke getragen. Beim Abbruch der alten Kirche 1830 wurde das Traggerüst gefunden, mit dem dieser Transport bewältigt wurde. Am unteren Rand wurde die Glocke dabei beschädigt, weil sie bei den besonders steilen Passagen wahrscheinlich geschleift werden musste. Sie steht heute im Talmuseum.[5]

Seit 1528 ist Lauterbrunnen eine eigenständige Kirchgemeinde, nachdem es lange Zeit zur Kirchgemeinde Gsteig bei Interlaken gehört hatte.

Verkehr

Von Interlaken Ost fährt man mit den Berner Oberland-Bahnen (BOB) nach Lauterbrunnen. Dort hat man Anschluss an die Wengernalpbahn nach Wengen und auf die Kleine Scheidegg und nach Grindelwald, sowie an die Bergbahn Lauterbrunnen–Mürren (BLM) hinauf nach Mürren. Etwas südlich des Dorfes liegt zudem der Heliport der Air Glaciers.

Interlaken
Interlaken, Switzerland

https://de.wikipedia.org/wiki/Interlaken

Interlaken

ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Verwaltungskreises Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Interlaken aer

Deutsch: Interlaken mit Brienzersee im Hintergrund und Thunersee im Vordergrund.
Michael Walz, 2005.

Name

Die Gemeinde hiess bis 1891

Aarmühle

und wurde dann auf ihren heutigen Namen umbenannt.
Sie liegt auf dem Bödeli zwischen dem Thunersee und Brienzersee.
Der Name ist abgeleitet von lateinisch «Inter Lacūs» (zwischen den Seen).[2]
Das Siegel der Bürgerschaft des Nachbarortes Unterseen, in Gebrauch seit 1280, ist beschriftet mit: «[Sigillum] Civitatis Inderlapen» (= «[Siegel] der Gemeinde Inderlapen»).
Im späten Mittelalter, als das erstarkende Bern insbesondere die Herrschaftsbereiche des Klosters Interlaken, der Herrschaft Unspunnen mit der Burg Unspunnen und des Städtchens Unterseen auseinanderhalten musste, bezeichnete Interlaken das Gebiet vor dem Stadttor Unterseens.

Geschichte

Um 1130 wurde durch den Freiherrn Seliger von Oberhofen auf einem

«Matten»

genannten Ort zwischen Thunersee und Brienzersee ein Bethaus aus Holz erbaut, aus dem das Kloster Interlaken hervorging, gegründet durch den Augustinerorden. Etwa 30 Mönche und Laienmönche lebten hier nach den Regeln des heiligen Augustinus. 1133 kam das Kloster unter die Schirmherrschaft von Kaiser Lothar III. 1224 wurde das Kloster von der jungen Stadt Bern unter ihren Schutz genommen. Neben dem Männerkloster gab es bis 1484 ein Frauenkloster, das in diesem Jahr wegen sittlichen Zerfalls geschlossen wurde.

1528 kam Interlaken an den Kanton Bern.

Um 1800 wurde die eindrückliche Bergwelt von Interlaken von Reisenden entdeckt und beschrieben, darunter Johann Wolfgang von Goethe, Lord Byron und Felix Mendelssohn Bartholdy.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Interlaken zum Fremdenort und nahm einen neuen Aufschwung durch den Bau der Berner Oberland-Bahnen nach Lauterbrunnen und Grindelwald 1890 und der Jungfraubahn 1912.

Bedeutsam für die touristische Entwicklung waren die Unspunnenfeste sowie die Tellspiele, die zwar gemeinhin mit Interlaken in Verbindung gebracht werden, jedoch auf Boden der Nachbargemeinden Wilderswil und Matten bei Interlaken stattfinden, das Unspunnenfest aber inzwischen in Interlaken selbst.
Während des Zweiten Weltkriegs beherbergte die Villa Cranz (heute Gemeindeverwaltung) in Interlaken von 1941–1944 das Armeehauptquartier General Guisans. Auf dem Bödeli befanden sich der Reduitflugplatz Interlaken und fünf Artilleriewerke in den Felswänden rund um das Bödeli.

Mag. Ingrid Moschik,
Österreichisches Staatsmündel &Künstlerin

Veröffentlicht unter "Das Gewissen Österreichs", #38000, #631, #999, #Lopatka-Politik = Bürgerbetrugspolitik, #Lopatka-Politik = Wählerbetrugspolitik, #MagIngridMoschik, 631 dysfunktionale Bankenkultur 38000, 631 dysfunktionale Demokratie 38000, 631 dysfunktionale Finanzkultur 38000, 631 dysfunktionale Finanzpolitik 38000, 631 dysfunktionale Fiskalkultur 38000, 631 dysfunktionale Geldkultur 38000, 631 dysfunktionale Geldpolitik 38000, 631 dysfunktionale Gerichtskultur 38000, 631 post-truth banking 38000, 631 postfaktische Banken 38000, 631 postfaktische Justiz 38000, 631 postfaktische Medizin 38000, 631 postfaktische Politik 38000, 631 postfaktisches Bankenwesen 38000, 631 Prekariat 38000, 631 Prekariatspolitik 38000, 631 Prekarisierungspolitik 38000, 631 Problemimport 38000, A. GABLER, A. Gabler – Interlaken, Arthur Gabler – Sohn von Johann Adam Gabler und Schweizer Fotograf von etwa 1888 bis nach 1900, buergerservice@hofburg.at, Bundeskanzler Christian KERN, Bundeskanzler Christian KERN (SPÖ), Bundeskanzleramt, direkt@spoe.at, Direktor Mag. Gertrude PUCHER, Direktor RR Herbert SCHUCKERT, Dr. Manfred Mögele - GÖD-Zentralsekretär, Dr. Manfred SCARIA, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des Oberlandesgerichtes Graz, Dr. Manfred SCARIA – Präsident des OLG f ZRS Graz, Dr. Peter BARTH - LStA am BMJ, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Abgeordneter zum Nationalrat, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Volksanwalt, Dr. Peter RESETARITS - Moderator des Bürgeranwalts, Dr. Reinhold Lopatka (1960 Vorau Steiermark - ) - österreichischer Politiker, Dr. Reinhold Lopatka (ÖVP), Dr. Reinhold Lopatka - österreichischer Jurist und Politiker, Dr. Reinhold Lopatka - Obmann des ÖVP-Parlamentsklubs, Dr. Roland MIKLAU - ÖJK, Dr. Rudolf MÜLLER - Pensionskommission, Dr. Rudolf MÜLLER - VfGH, Dr. Sonja HAMMERSCHMID - BMB, Dr. Winfried Pinggera - PVA-Generaldirektor, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ ÖVP, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - Bundesminister für Justiz, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - Justizminister, Johann Adam Gabler (1833 Ottowind in Sachsen DE – 1888 Interlaken CH) – schweizerischer Photograph des 19. Jahrhunderts, Johann Adam Gabler (1833-1888) – Schweizer Fotograf von etwa 1861 bis 1888, Mag. Ingrid MOSCHIK - Künstlerin, Mag. Ingrid Moschik - Künstlerin (SPÖ), Mag. Ingrid MOSCHIK - Künstlerin (SPÖ) - Politikerin (NEOS), Mag. Maria AUER - BKA - Bürgerinnen- und Bürgerservice, Mag. Sonja STESSL, Mag. Sonja STESSL – Staatssekretärin für Verwaltung und Öffentlichen Dienst, Mag. Ulrike RABMER-KOLLER - Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der SVA, Mag. Ulrike SCHUIKI, Mag. Ulrike SCHUIKI - Richterin am BG 631, Mag. Ulrike SCHUIKI - Richterin am BG Graz-Ost, Mag. Ulrike SCHUIKI – Richterin, Mag. Werner Kogler (1961 Hartberg - ) - österreichischer GRÜNE-Politiker Volkswirt Nationalrat, Mag. Werner Kogler - steirischer DER HYPO-KRIMI-Politiker, Mag. Winfried PINGGERA, Mag. Winfried PINGGERA - GD der PVA, Mag.a Gertrude AUBAUER - ÖVP-Seniorensprecherin, MAG.a MARIA AUER, Manuela KUNST - ÖGB Frauenlandessekretärin, Manuela KUNST - ÖGB Steiermark, Schariapension per ErwSchG, Schariapension statt Alterspension, Schariapolitik, Schariapolitik als schleichende Islamisierung, Schariapolitik als stille Islamisierung, Schariapolitik als verdeckte Islamisierung, Schariapolitik in Österreich, Schariareich, Schariareich Österreich, Schariastrukturen in Österreich, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken - lateinisch “Inter Lacus = zwischen den Seen gelegen”, Schweiz – Berner Oberland - Interlaken – circa 5700 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Thunersee und Brienzersee, Schweiz – Berner Oberland – Lauterbrunnen - Staubbachfall, Schweiz – Berner Oberland – Lütschine – keltisch leucos leuca “weiss hell glänzend”, Schweiz – Berner Oberland – Schwarze Lütschine – 18 km langer Fluss aus Grindelwald, Schweiz – Berner Oberland – Weisse Lütschine – 17 km langer Fluss im Lauterbrunnental, Schweiz – Berner Oberland – Zweilütschinen = Zusammenfluss von Weisser und Schwarzer Lütschine, Schweiz – Berner Oberland – Zweilütschinen – 9 km langer Fluss mit Einmündung in den Brienzersee, Schweiz in alten Ansichten, Sequestration - Made in Austria, sequestration act, Sequestration als strukturelle Gewalt, Sequestration als Totschlagargument, sequestration court, sequestration order, Sharia abuse, sharia abuse in Austria, sharia addicted BG Graz-Ost, Sharia als Rechtsfortbildung in Österreich, sharia crime - Made in Austria, sharia politics - Made in Austria, sharia theatre - Made in Austria, sharia-art - Made in Austria, shariacracy, Shariapension, Suisse – Oberland bernois - Lauterbrunnen - Chute du Staubbach, Suisse – Oberland bernois - Lauterbrunnen – Luterbrunnen (1268) – Liuterbrunnon (1253) – Claro Fonte (1240), Switzerland – Bernese Oberland – Lauterbrunnen - Staubbach Falls, Zwielicht 2017, Zwielicht = Graulicht, Zwielicht = Grauzone, Zwielicht = Korruption, Zwielichtiges 2017, zwielichtiges Gerichtspersonal, zwielichtiges Gesindel, zwielichtiges Staatspersonal, Zwielichtpolitik 2017 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen