#Francois #Aubert, cdv-9, Aztekischer #Kalenderstein, Piedra de Sol, #Sunstone, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67

Francois Aubert (1829 Lyon – 1906 Condrieu) – 1860-69 als französischer Maler und Fotograf in Mexico, Gustavo Bausman Fotografo Oaxaca, Bausman – Mexican photographer in Oaxaca in the 1860s, Anonymus, anonymous, undidentified, Mexico – Stein der Sonne = Sonnenstein = aztekischer Kalenderstein = Montezumas Uhr = Azteken-Kalender, Mexico – Piedra del Sol = Reloj de Montezuma, Mexico – Aztec calendar stone = Sun Stone = Calender Stone = Stone of the Five Eras, Mexico – Calendrier Azteque = Pierre du Soleil, Podmanitzky family – noble family in the Kingdom of Hungary, Podmanin – little village near Povaszska Bystriza Slovakia, Podmanin = Podamanyn = Podmaninich, Jäger-Lieutenant Baron Podmanitzky, Frigyes Baron Podmaniczky von Aszod und Podmanin (1824-1907) – ungarischer Politiker Theaterindendant Schriftsteller, Mexico – Oaxaca – Oaxaca de Juarez, Mexico – Oaxaca – Oaxaca de Juarez – Alameda de Leon, Mexico – Oaxaca – Oaxaca de Juarez – Basilica de Nuestra Senora de la Soledad (1682-90 – today), Mexico – Oaxaca = Nahuatl-Sprache Huaxyacac “der Ort an der Spitze der Weisskopfmimose” = huaxin “Weisskopfmimose” + yacatl “Nase”, Mexico – Oaxaca = Nahuatl Huaxyacac Guaxyacac “place of guaje tree”, Mexico – Oaxaca – Oaxaca de Juarez – Basilica of Our Lady of Solitude (1682-90 – today), Alameda = Pappelallee Baumallee Allee Promenade Platz = Spanish alamo “cottonwood tree Pappel”, Alameda = Spanish alno “alder Aller Alder Erle” = latin alnus “alder tree”, Mexico – Ciudad de Mexico = Mexico City = Mexico Stadt, Mexico - Ciudad de Mexico - Alameda Central, Mexico - Ciudad de Mexico - Alameda de Bucareli, Mexico - Ciudad de Mexico - Paseo de Bucareli, Mexico - Ciudad de Mexico - Paseo de la Reforma, Mexico - Ciudad de Mexico – Fuente de la Diana Cazadora (1938 – today), Antonio María de Bucareli y Ursúa (1717 Sevilla – 1799 ciudad de Mexico) - Spanish military officer, governor of Cuba, and viceroy of New Spain (1771—1779), Maximilian I. von Mexiko (1832 Schloss Schönbrunn Wien Österreich - 1867 Santiago de Queretaro Mexiko) – Kaiser von Mexiko 1864-67, Maximilian I of Mexico (1832 Schönbrunn Vienna Austria - 1867 Santiago de Queretaro Mexico) - Emperor of Mexico 1864-67, Mexico – Heroica Puebla de Zaragoza - Templo Conventual de San Agustin, Mexico – Heroica Puebla de Zaragoza - Templo de San Augustin y Antiguo Convento de Nuestra Senora Encarncion, Mexico – Heroica Puebla de Zaragoza Mexico – Heroica Puebla de Zaragoza - Templo de San Augustin, Mexico - Puebla - Puebla de los Angelos = Heroica Puebla de Zaragoza, Mexico – Puebla – “Puebla” = Heroica Puebla de Zaragoza (1531 bis heute), Mexico – Puebla – Puebla - Templo de San Cristobal = Church of San Cristóbal (1676-87), Mexico – Puebla – Puebla - Sitio de Puebla = Siege of Puebla (1863), Mexico - Veracruz - Cordoba, Mexico - Veracruz - La villa de Cordoba, Mexico - Veracruz - Catedral de Cordoba (1618-1725 – today), Mexico - Veracruz - Cordoba - Cathedral of the Immaculate Conception, Mexico - Veracruz - La Plaza Principal de Cordoba, Mexico - Veracruz - Parque 21 de Mayo de 1821 de Cordoba, Mexico - Veracruz - Obelisque de Parque 21 de Mayo de Cordoba, Mexico - Veracruz - (Portal de) La Gloria en Cordoba, The Austrian Federal Chancellery, Bundeskanzleramt Österreich, BKA, Ballhausplatz 2, Sparismus, Sparen ist muss,  Sparism, sparing is must Art goes politics, Zensurismus, Zensur muss sein, Censorship is must, Mag. Ingrid Moschik, Mündelkünstlerin, ward artist, Staatsmündelkünstlerin, political ward artist, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Austrian political ward artist

cdv #9
(in der Glasplatte “Aubert Mexico”)
“Kalenderstein”
album of a fellow
Maximilian I. Emporer of Mexico (1864-67)

More examples of the series

“Maximilian I. von Mexico (1864-67)”

at Sparismus:

anonymous, cdv-1, #Cordoba, Provinz #Veracruz, 1864, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2015/11/29/anonymous-cdv-1-cordoba-provinz-veracruz-mexico-1864-puzzle-of-maximilian-i-of-mexico-1864-67/

anonymous, cdv-2, Plaza de Armas in Heroica #Puebla de #Zaragoza, 1866, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2015/12/05/anonymous-cdv-2-plaza-de-armas-in-heroica-puebla-de-zaragoza-1866-puzzle-of-maximilian-i-emporer-of-mexico-1864-67/

anonymous, cdv-3, Alameda de Paseo de la Reforma in Mexico City, 1866, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2015/12/07/anonymous-cdv-3-alameda-de-paseo-de-la-reforma-in-mexico-city-1866-puzzle-of-maximilian-i-emporer-of-mexico-1864-67/

anonymous, cdv-4, Alameda de Leon de #Oaxaca de Juarez, 1866, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2015/12/10/anonymous-cdv-4-alameda-de-leon-de-oaxaca-de-juarez-1866-puzzle-of-maximilian-i-emporer-of-mexico-1864-67/

anonymous, cdv-5, Templo de Santo Domingo in #Puebla de #Zaragoza, 1866, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2015/12/14/anonymous-cdv-5-templo-de-santo-domingo-in-puebla-de-zaragoza-1866-puzzle-of-maximilian-i-emporer-of-mexico-1864-67/

Gustavo Bausman, Fotografo, #Oaxaca de Juarez, cdv-6, Jäger-Lieutenant Baron #Podmanitzky, follower of #Maximilian I of #Mexico, Mai 1866 https://sparismus.wordpress.com/2015/12/21/gustavo-bausman-fotografo-oaxaca-de-juarez-cdv-5-jaeger-lieutenant-baron-podmanitzky-follower-of-maximilian-i-of-mexico-mai-1866/

anonymous, cdv-7, Alameda de Leon de #Oaxaca de Juarez, 1865, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2015/12/28/anonymous-cdv-7-alameda-de-leon-de-oaxaca-de-juarez-1865-puzzle-of-maximilian-i-emporer-of-mexico-1864-67/

anonymous, cdv-8, Templo de San Agustin in #Puebla de #Zaragoza, 1866, puzzle of #Maximilian I Emporer of #Mexico, 1864-67 https://sparismus.wordpress.com/2016/01/03/anonymous-cdv-8-templo-de-san-agustin-in-puebla-de-zaragoza-1866-puzzle-of-maximilian-i-emporer-of-mexico-1864-67/

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Aztec_sun_stone

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Historical_images_of_the_Aztec_sun_stone

Julio Michaud E Hijo c1860 n3 Pierre du Calendrier Cathedral

Julio Michaud & Sons, Mexico
Aztec calendar stone, 1860.

Piedra del sol Porfirio Diaz

English: Photograph of the Piedra del Sol with Porfirio Díaz, 1910.

https://de.wikipedia.org/wiki/Stein_der_Sonne

Der Stein der Sonne oder Sonnenstein
(spanisch Piedra del Sol),
oft irrtümlich aztekischer Kalender-Stein genannt,

ist eine große monolithische Skulptur aus dem Bereich des alten Haupttempels von Tenochtitlán (Mexiko-Stadt).
Die Skulptur aus Basalt misst ungefähr 3,6 Meter im Durchmesser und ist 1,22 Meter dick. Das Gewicht beträgt 24 Tonnen.

Der Stein wurde bei Planierungsarbeiten am 17. Dezember 1790 auf dem Platz südlich der Kathedrale entdeckt und auf Anordnung des Vizekönigs am Fuß des Westturms der Kathedrale angebracht. Der Stein wurde, wohl wegen seiner Position am Kirchturm, volkstümlich Reloj de Montezuma (Montezumas Uhr) genannt.

Seit 1885 befindet er sich im Nationalmuseum für Anthropologie und Geschichte und nimmt in dessen Neubau im Chapultepec-Park in Mexiko die zentrale Position des Azteken-Saales ein.

1479 Stein der fünften Sonne, sog. Aztekenkalender, Ollin Tonatiuh anagoria

Deutsch: Stein der fünften Sonne (auch „Aztekenkalender“ genannt): Der Stein wurde 1479 unter der Herrschaft des 6. Aztekenherrschers Axayacatl als Monument zu Ehren der Sonne sowie als Opferstein hergestellt. Aufgestellt war er im Haupttempel von Tenochtitlan. Nach der Zerstörung des Tempels durch die Spanier im Jahr 1520 wurde der Stein vergraben. Nach seiner Wiederauffindung im Jahr 1790 wurde er im Westturm der Kathedrale von Mexiko Stadt aufbewahrt und 1885 in das „Nationale Museum für Anthropologie und Geschichte“ verbracht.
English: Monolith of the Stone of the Sun, also named Aztec calendar stone (National Museum of Anthropology and History, Mexico City).
Español: Monolito de la Piedra del Sol, también llamado Calendario azteca (Museo nacional de Antropología e Historia, Ciudad de México).
Français : Monolithe de la Pierre du soleil, également appelé Calendrier aztèque (Musée National d’Anthropologie et d’Histoire, Mexico). Pierre aztèque en basalte d’un diamètre de 3,6 m pesant 24 tonnes découverte au Mexique à la fin du XVIIIe siècle.
Português: Monolith da Pedra do Sol, também chamado de calendário asteca (Museu Nacional de Antropologia e História, Cidade do México).
Русский: Монолит Камня Солнца, которого тоже звали ацтекского календаря (Национальный музей антропологии и истории, Мехико).
한국어: 네 개의 멸망한 세상과 중간의 지금의 세상을 보여주는 돌판.
עברית: אבן השמש האצטקית המקורית המוצגת במוזיאון
Italiano: Monolito della Pietra del Sole, così chiamato calendario azteco (Museo Nazionale di Antropologia e Storia, Città del Messico)
Nederlands: Monoliet van de Steen van de Zon, zo genoemd Azteekse kalender (Nationaal Museum voor Antropologie en Geschiedenis, Mexico-stad)
Suomi: Monoliitti Auringon kivi, niin nimeksi atsteekkien kalenteri (National Museum of antropologian ja historian, Mexico City)
Norsk bokmål: Monolith of the Stone of the Sun, så kalt Aztec kalenderen (Nasjonalmuseet for antropologi og historie, Mexico City)
Svenska: Monolit av sten i solen, så heter Aztec kalender (National Museum of Anthropology och historia, Mexico City)
Română: Monolit din Piatra Soarelui, de asemenea, numit calendar Aztec (Muzeul National de Antropologie si Istorie, Mexico City)
Bahasa Melayu: Monolith Batu Matahari, yang juga bernama kalendar Aztec (Muzium Antropologi dan Sejarah, Bandar Mexico)
Polski: Monolit z Kamienia Słońca, również o nazwie kalendarz Azteków (Narodowe Muzeum Antropologii i Historii, Meksyk)
中文: México goân-pán ê Aztec Ji̍t-thaû Chio̍h

Thema und Inhalt

Die Steinskulptur zeigt einen Aufbau in konzentrischen Ringen um das zentrale, schon in alter Zeit absichtlich verstümmelte Gesicht des Sonnengottes Tonatiuh.

Nach anderer Auffassung zeigt das Zentrum die Erdgöttin Tlaltecutli.[1]

Aus dem Gesicht ist weit nach unten die Zunge herausgestreckt, die Form und Dekor eines Opfermessers hat. Zu beiden Seiten des Mundes sind große Scheiben eines Ohrschmuckes zu sehen. Das Gesicht ist eingefügt in das Zentrum des aus vier Ästen bestehenden Tageszeichen olin (Bewegung). Zu beiden Seiten stehen vier große Scheiben, die zusammen das Zahlzeichen 4 bilden, also das Tagesdatum 4 Bewegung, das für das gegenwärtige Weltzeitalter steht:

Erdbebensonne (Nahuatl: nāhui olin)

In den Ästen des olin-Zeichen stehen die Hieroglyphenzeichen für die vier „Sonnen“ oder Weltzeitalter, die dem gegenwärtigen nach Vorstellung der Azteken vorausgegangen sind und nach dem Tag, an dem sie in einer Katastrophe zu Ende gegangen sind, benannt wurden. Sie sind (von rechts oben gegen den Uhrzeigersinn):

Jaguarsonne mit dem Tagesdatum 4 Jaguar (Nahuatl: nāhui ōcēlōtl)
Windsonne mit dem Tagesdatum 4 Wind (Nahuatl: nāhui e’ēcatl)
Regensonne mit dem Tagesdatum 4 Regen (Nahuatl: nāhui quiyahuitl)
Wassersonne mit dem Tagesdatum 4 Wasser (Nahuatl: nāhui ātl)
Links von der über dem Gesicht des Sonnengottes aufragenden Spitze befindet sich die kleine Darstellung eines xiuhuitzolli, des einen Herrscher kennzeichnenden Kopfschmuckes, und andere Schmuckstücke. Rechts der Spitze befindet sich das Tagesdatum 1 Feuersteinmesser (cē tecpatl), dem die Himmelsrichtung Norden zugeordnet wird. Unterhalb des Gesichts befinden sich zwei Tagesdaten: links 1 Regen (cē quiyahuitl) mit dem an den Zähnen gut erkennbaren Gesicht des Regengottes Tlaloc und rechts 7 Affe (chicōme ozoma’tli), die jeweils in Verbindung mit dem Westen gesehen werden.

Der nächste Ring besteht aus den zwanzig Tageszeichen, beginnend oben mit dem Tageszeichen Kaiman (cipactli) und gegen den Uhrzeigersinn verlaufend. Es ist nur dieser Ring, der in gewissem Sinn die Bezeichnung „Kalenderstein“ rechtfertigt.

Der folgende Ring ist der breiteste. Die deutlichste Gliederung besteht in acht nach außen gerichteten Spitzen, die die Strahlen der Sonne ausdrücken und damit anzeigen, dass die eigentliche Sonnenscheibe mit dem nächstinneren Ring abgeschlossen ist. Zwischen den Sonnenstrahlen befindet sich ein Ring mit vier mal zehn Quadraten, die kostbare Schmuckstücke ausdrücken sollen (die gelegentlich anzutreffende Annahme, dass es sich bei den Quadraten mit ihren fünf Elementen um die Darstellung einer fünftägigen Woche handelt, führt nicht weiter, da daraus ein nirgendwo belegter Zyklus von 200 Tagen resultieren würde). Auch alle weiteren symbolischen Zeichen in diesem Ring stellen kostbare Schmuckstücke aus Jade oder Federn dar.

Den äußersten Ring bilden zwei von oben ausgehende mythische Schlangenwesen, deren Köpfe und geöffnete Rachen im untersten Teil des Ringes zu erkennen sind. Die Leiber der Schlangen sind in jeweils elf quadratische Abschnitte gegliedert, die von Flammensymbolen gebildet werden. Flammen schlagen auch aus dem Rücken der Leiber in den Raum des weiter innen liegenden Ringes hinein. Die Köpfe der beiden Schlangen zeigen ein weit aufgerissenes Maul, die großen Zähne sind deutlich erkennbar. Aus dem Maul blicken die Gesichter zweier Götter: Links ist es der Feuergott Xiuhtecuhtli, der durch die hier durch Schraffierung ausgedrückte Gesichtsbemalung kenntlich gemacht ist, und rechts wiederum Tonatiuh. Bei beiden hängt wie bei der zentralen Darstellung die als Feuersteinmesser gestaltete Zunge weit heraus. Zwischen den Schwanzspitzen der Schlangen ist in einem rechteckigen Rahmen das Jahr 13 Rohr (Matlactli omey Acatl) abgebildet.

Auf der Außenseite der Scheibe verläuft ein schmaler Rand mit Darstellungen des Venus-Symbols und von Opfermessern.

Aztec Sun Stone Replica cropped

Aztec sun stone replica, 2005.

Funktion

Seit der Wiederauffindung wird über die Funktion des Steins gestritten.

Wenn der Stein horizontal am oder im Umfeld des Templo Mayor befestigt gewesen ist, könnte es sich um ein Cuauhxicalli gehandelt haben, auf dem Opfergaben niedergelegt wurden.

Eine andere Interpretation sieht in dem Stein ein Temalacatl, auf dem der zu Opfernde mit einem Seil angebunden war und sich nur mit Scheinwaffen gegen einen voll ausgerüsteten Krieger verteidigen durfte.

Die von der Darstellung des Teocalli de la Guerra Sagrada inspirierte Annahme, der Stein wäre vertikal an einer Tempelfassade aufgerichtet gewesen, wird nicht mehr vertreten.

https://es.wikipedia.org/wiki/François_Aubert

François Aubert

(Lyon, 1829 – Condrieu, 1906)

fue un fotógrafo francés que trabajó en la corte de Maximiliano I de México y fue testigo de su fusilamiento.

Nació en 1829 en Lyon donde estudió en su Escuela de Bellas Artes, con veintidós años emigró a América Central.1

En 1864 compró el estudio fotográfico de Julio Amiel en Ciudad de México, le puso por nombre François Aubert y compañía y pronto tuvo ocasión de convertirse en fotógrafo habitual del emperador y su corte. Además realizó reportajes gráficos sobre diversos temas relacionados con Francia con fines comerciales. Paralelamente hizo gran cantidad de fotografías de soldados y mexicanos, buscando en sus retratos poder mostrar los diferentes tipos existentes.2

En 1867 estaba presente como fotógrafo durante la captura y ejecución del emperador Maximiliano I y realizó uno de los reportajes sobre difuntos con mayor repercusión, especialmente en Francia.

Aunque no dispuso de autorización para realizar una fotografía de la ejecución pudo realizar un dibujo a lápiz de la misma. Se dice que Édouard Manet se basó en sus fotos para realizar su serie de pinturas históricas sobre el tema, entre las que destaca la titulada La ejecución del emperador Maximiliano.

Francois Aubert 2

Français : Corps de l’Empereur Maximilien, after 19 June 1867.
English: Body of Emperor Maximilian I of Mexico, after 19 June 1867.

El sentido del reportaje fotográfico de Aubert hizo que documentara el acto con la camisa ensangrentada del emperador que fue el blanco de los disparos, una foto de su ataúd en posición vertical y del lugar en que fue ejecutado marcado con cruces; estas fotos se hicieron muy populares y se vendieron en gran cantidad como era costumbre en aquella época.1

Entre sus fotografías de guerra se encuentra también una serie de fotografías sobre una batalla naval realizadas en 1890 tras regresar a Argelia. Murió en 1906 en Condrieu, municipio del departamento del Ródano.1

http://theredlist.com/wiki-2-16-601-798-view-pioneers-profile-aubert-francois.html

Aubert, François (1829 – 1906)

The French painter settled in Mexico in
1860 and soon became the imperial court as well as the city’s bourgeoisie’s official photographer. Before returning to France in
1869,

François Aubert managed to become the reporter of a major historical momentum.

Unauthorized to photograph the execution of the emperor Maximilien on the 16th January 1867, François Aubert nonetheless symbolically depicted the event through the still-life photography of the dead tyran’s shirt hanging on a door.

Although the dead body is not visible, the trivial piece of clothing stained with blood and pierced by bullets diffuses a macabre feel and evokes a shroud.

A powerful abstract-like art piece, the intimate shirt strongly incarnates the dead man, almost with more humanity than if a corpse had been exhibited to the public eye.

François Aubert about whom little is known, still created an iconic photography that inspired Edouard Manet and announced the beginnings of photojournalism.

Border-blurring Illuminations: “Luz Restirada” at UNM Art Museum

Border-blurring Illuminations:

“Luz Restirada”

at UNM Art Museum



Attributed to François Aubert (French, 1829-1906)
;
Aztec Calendar, Mexico, c.1870;
Albumen silver print;
University of New Mexico Art Museum, Albuquerque

http://search.getty.edu/gri/records/griobject?objectid=3049521813

[Album opening: Calendrier Asteque and Princesse Asteque] – See more at:

http://search.getty.edu/gri/records/griobject?objectid=3049521813#sthash.8gkpntIk.dpuf

This image is available for download, without charge, under the
Getty’s Open Content Program.
Title: [Album opening: Calendrier Asteque and Princesse Asteque]
Collection Title: [Album of Mexican and French cartes-de-visite]
Type: Photographs
Creator: Unknown
Role: Photographer
Medium: Albumen
Object Number: 1572-697
Source: GRI Digital Collections
Date: [ca. 1870]
Description: Aztec calndar stone and female wax figure

Mag. Ingrid Moschik,
Austrian political ward artist

Dieser Beitrag wurde unter #999, #AltÖsterreich, #AltMexico1864, #AltMexico1865, #AltMexico1866, #AltMexiko, #Austria1864, #Autriche1864, #Österreich1864, Austria 1864, Autriche 1864, Österreich 1864, Österreich Kunst, Österreich schafft sich ab, Österreich schafft sich ab - frei nach Thilo Sarrazin, Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Österreichische Staatsmündelkünstlerin, Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB), Österreichischer Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK), ÖVP (Österreichische Volkspartei), ÖVP - 999-Politik, ÖVP - Abwärtskanal-Politik, ÖVP - anankastisches Sparen, ÖVP - Austeritäts-Faschismus, ÖVP - Austeritäts-Zensurismus, ÖVP - Austrobankerismus, ÖVP - Österreichische Volkspartei - schwarze Partei (1945 bis heute), ÖVP - Österreichs Bürger im Sparkorsett, ÖVP - Bankengehorsam, ÖVP - Bankengoldpolitik, ÖVP - Bankenverliebtheit, ÖVP - Beamtengehorsam, ÖVP - Beamtengoldpolitik, ÖVP - Beamtokratie, ÖVP - Betongoldpolitik, ÖVP - BMF Dr. Hans Jörg SCHELLING, ÖVP - BMJ Dr. Wolfgang BRANDSTETTER, ÖVP - Deflationspolitik, ÖVP - Demütigungspolitik, ÖVP - Der Zweck heiligt die Mittel, ÖVP - Die Untergangspartei, ÖVP - Diskriminierung der Frauen, ÖVP - Diskriminierung der Kinder, ÖVP - Diskriminierung der Mütter, ÖVP - Diskriminierungspolitik, ÖVP - Django-Partei (1945 -heute), ÖVP - Dr. Reinhold LOPATKA (*1960 Vorau - ), ÖVP - Dressurpolitik, ÖVP - Erlösungspolitik, ÖVP - Gutmenschenpolitik, ÖVP - Hofratspolitik, ÖVP - Hypertrophie der Bürokratie, ÖVP - Kampfspar-Politik, ÖVP - Korsettpolitik, ÖVP - Krampfspar-Politik, ÖVP - Machiavellismus, ÖVP - Mag. Peter McDonald - seit 2015 Generalsekretär, ÖVP - Mitte-rechts-Partei, ÖVP - Mitterlehner-Austerizismus, ÖVP - Nekrose-Politik, ÖVP - Partei der strukturellen Gewalt, ÖVP - Partei für forcierte Umverteilung, ÖVP - Partei für Schariapensionen, ÖVP - Partei für weniger Menschenrechte, ÖVP - Partei ohne Gewissen, ÖVP - Paternalismus, ÖVP - Pauperismus 2.0, ÖVP - Politik aus der Dritten Reihe, ÖVP - Politik der Österreicher-Dressur, ÖVP - Politik der Elefanten-Dressur, ÖVP - Politik der Zukunftsvernichtung, ÖVP - Präkarisierungspolitik, ÖVP - Refaschistisierungs-Politik, ÖVP - Reformstau-Politik, ÖVP - Repressionspolitik, ÖVP - repressive Nudgingpolitik, ÖVP - Rezessionspolitik, ÖVP - Sachwalterschaftskriminologie, ÖVP - Sachwalterschaftspolitik, ÖVP - Schariapensionspolitik, ÖVP - Schwarzer Austerizismus, ÖVP - Sozialdarwinismus, ÖVP - Sparkorsettpolitik, ÖVP - Spindelegger-Austerizismus, ÖVP - The vanishing party, ÖVP - Totsparpolitik, ÖVP - vanishing party 2015, ÖVP - Wertkonservatismus, ÖVP - Zwangssparpolitik, ÖVP -Depressionspolitik, ÖVP -Offenbarungspolitik, ÖVP Bundespartei, ÖVP-Austerizismus, ÖVP-Mammonismus, ÖVP-Pauperismus, ÖVP-Politik = Lopatka-Politik = Machiavellismus, Dr. Heinz FISCHER, Dr. Heinz Fischer (*1938 Graz - ), Dr. Heinz Fischer (*1938 Graz - ) - Austrian President (2004-2010 and 2010-2016), Dr. Heinz Fischer (*1938 Graz - ) - österreichischer Bundespräsident (2004-2010 und 2010-2016), Dr. Heinz FISCHER (SPÖ), Dr. Heinz FISCHER - Bundespräsident der Republik Österreich, Dr. Heinz FISCHER - Hofburg, Dr. Heinz FISCHER - Hofburgkaiser, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Abgeordneter zum Nationalrat, Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ) - Volksanwalt, Dr. Peter RESETARITS - Moderator des Bürgeranwalts, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - BMJ ÖVP, Dr. Wolfgang BRANDSTETTER - Bundesminister für Justiz, Francois Aubert (1829 Lyon – 1906 Condrieu) – 1860-69 als französischer Maler und Fotograf in Mexico, Mexico – Aztec calendar stone = Sun Stone = Calender Stone = Stone of the Five Eras, Mexico – Calendrier Azteque = Pierre du Soleil, Mexico – Piedra del Sol = Reloj de Montezuma, Mexico – Stein der Sonne = Sonnenstein = aztekischer Kalenderstein = Montezumas Uhr = Azteken-Kalender, vintage38000, Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner, Volksanwalt - Dr. Peter FICHTENBAUER (FPÖ), Volksanwaltschaft Österreich (1981 - heute), Volksanwältin Dr. Gertude BRINEK (ÖVP), ward abuse 38000, ward art - Mündelkunst, ward artist, ward erotics - Mündelerotik, ward exploitation 38000, ward frauding 38000, ward heisting, ward history - Mündelgeschichte, ward looting 38000, ward policy - Mündelpolitik, ward politics - Mündelpolitik, ward raiding, ward science = Mündelwissenschaft, wardology = ward science, WOMAN POWER 38000 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s